Drehfrucht pflegen

Drehfrucht Streptocarpus

Deutscher Name: Drehfrucht, Kapprimel
Wissenschaftl. Name: Streptocarpus
Familie: Gesneriaceae
Wuchshöhe: 15 bis 25 cm
Blütezeit: April bis September
Verwendung: Blüten- und Fruchtschmuckpflanze
Schwierigkeit: mittelschwer

Hübsche, ausdauernd blühende Hybriden
Die Pflanzen aus der Gattung Streptocarpus (Drehfrucht) teilt man in Gruppen mit und ohne Stängel ein. In Wohnungen trifft man meist die stängellosen Arten und Sorten dieser Pflanzen an, sie sind die Urform vieler hübscher, reichlich blühender Hybridenformen.

Nur ein einzelnes Blatt
Einige der Drehfrucht Sorten haben eine Besonderheit, die Pflanzen bilden nur ein einzeln stehendes großes Blatt, nach der Blüte sterben diese Pflanzen dann ab. Einige Drehfrüchte bilden kleinere Blätter, die der Basis eines größeren Blatts entwachsen. Es gibt aber auch Drehfrüchte die mehrere gleich große Blätter in Form einer Rosette bilden. Die weit verbreiteten Hybriden gehören zu dieser Gruppe. Die Blütenstiele dieser Hybriden wachsen aus der Basis der Mittelrippe eines jeden Blatts und sie tragen meist mehrere Blüten.

Blüten in den Blattachseln
Drehfrüchte mit Stielen bilden wechselständig stehende Blätter an sich stark verzweigenden Stängeln. Die Blütenstiele dieser Arten wachsen dann aus den Blattachseln. Einige Arten tragen mehrere Blüten an einem Stiel, andere nur eine einzelne Blüte. Alle Drehfrucht Blüten bestehen aus einem fünfzähligem Kelch, der die verlängerte, zylindrisch geformte, zu einem ebenfalls fünfzähligen Saum ausgebreitete Blumenkrone umgibt. Nach der Blüte bilden sich in Spiralen gedrehte hübsche Samenkapseln. Um die anhaltende Blüte einer Drehfrucht zu fördern, entfernt man die Samenkapseln nachdem sie sich gebildet haben.

Steckbrief / Beschreibung

Streptocarpus "Constant Nymph" ist eine sehr beliebte und verbreitete Drehfrucht, diese Hybride bildet rosettenförmig angeordnete, kräftig grün gefärbte, länglich ovale, bis zu 30 cm lange Blätter. Der Basis einer Mittelrippe entwachsen vom Frühjahr bis in den Herbst mehrere Blütenstiele mit jeweils 2 bis 6 blau gefärbten und dunkelblau gestreiften Blüten. Die Blüten treten von Frühjahr bis Herbst auf. Aus Streptocarpus "Constant Nymph" sind viele weitere Sorten mit unterschiedlichsten Blütenfarben gezüchtet worden.

Wiesmoor Hybriden sind eine bereits seit langem gezüchtete Sorte. Diese Drehfrüchte haben eine große Ähnlichkeit mit den anderen Streptocarpus Hybriden, sie werden aber generell auf generativem Wege, also durch Aussaat der Samen, vermehrt. Um die Eigenschaften der Hybriden in der einmal gezüchteten Form zu erhalten, werden die meisten Streptocarpus  Hybriden jedoch vegetativ vermehrt.

Streptocarpus rexii bildet rosettenförmig angeordnete, länglich oval geformte, behaarte, runzelige, leicht gekerbte, kräftig grüne, 20 cm lange und 5 cm breite Blätter. Die Drehfrucht bildet vier lange Blütenstiele mit bis zu jeweils drei Blüten aus. Die Blütenfarbe reicht von hellblau bis lila mit feinen dunklen Streifen im Blütenschlund. Bei guten Kulturbedingungen bildet die Streptocarpus rexii permanent neue Blüten aus.

Streptocarpus saxorum wächst mit sich verzweigenden, flach ausbreitenden Stengeln. Die sich samtig anfühlenden, elliptisch geformten, auf der Oberseite dunkelgrün gefärbten, auf der Unterseite blassgrünen Blätter dieser Drehfrucht Hybride wachsen in gegenständigen Paaren oder Quirlen zu dritt an den Stengeln. Die Blätter der Streptocarpus saxorum sind am Rand nach unten eingeschlagen und von kräftigen Adern durchzogen. An den 8 bis 15 cm langen Blütenstielen bilden sich einzelne behaarte, weißliche Blüten mit einem in zartem lila gefärbten Schlund.

Standort / Licht

Während der Wachstumsperiode pflegt man  die Streptocarpus an einem hellen Platz ohne direkte Sonnenbestrahlung. Die Pflanzen wachsen besser an einem möglichst gleichmäßig beleuchteten Standort. Die Streptocarpus sollten aber möglichst nahe an einem Fenster stehen, damit das Licht für die Fotosynthese ausreicht.

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Lichtmessung, ab ca. 15 Euro hier über Amazon erhältlich »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Gießen / Wässern

Eine Drehfrucht gießt man gleichmäßig, der Topfballen wird beim Wässern gut angefeuchtet. Vor der jeweils nächsten Wassergabe lässt man die oberste Schicht der Erde leicht antrocknen. Da die Drehfrucht von Natur aus in Humus wurzeln, lieben die Pflanzen keinen Kalk. Zum Gießen verwendet man deshalb am besten Regenwasser.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Messgeräte und Bodentester

Für große Pflanzgefäße und Kübel unverzichtbar, der

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser, ab ca. 5 Euro hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Temperatur

Die Drehfrucht Pflanzen wachsen bei normalen Zimmertemperaturen das ganze Jahr über. Bei der Pflege dieser Pflanzen sollte man bei Temperaturen ab 24 °C für eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen. Ein mit Kieseln und Wasser gefüllter Untersetzter leistet hierbei gute Dienste. Fallen die Temperaturen unter etwa 13 °C, beginnen fast alle Drehfrüchte eine Ruheperiode einzulegen.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Vermehren der Drehfrucht

Mit Ausnahme der stengelbildenden Streptocarpus saxorum vermehrt man die Drehfrucht Hybriden im zeitigen Frühjahr durch Blattstecklinge. Man schneidet dafür ein Blatt von der Pflanze und zerteilt es durch Querschnitte in zwei bis vier Teile. Diese Teilstücke werden mit der unteren Schnittkante in ein kleines Pflanzgefäß etwa 10 mm tief in ein Gemisch aus Torf und Sand gesteckt. Danach stellt man die Töpfe an einen hellen, aber nicht sonnigen Platz und hält das Substrat mäßig feucht. An der Schnittkante des Blattstecklings bilden sich nach etwa 5 Wochen Wurzeln und kleine Pflänzchen. Sobald die Pflanzen etwa 7 cm hoch sind, werden sie vom Blatt abgetrennt, einzeln in Pflanzgefäße umgetopft und danach wie ausgewachsene Drehfrucht weiterbehandelt.

Die stengelbildende Streptocarpus saxorum vermehrt man im Frühjahr mit 7 bis 10 cm langen Kopfstecklingen. Die Stecklinge dieser Drehfrucht werden jeweils einzeln etwa 1,5 cm tief in ein angefeuchtetes Gemisch aus Torf und Sand gesteckt. Danach stellt man sie an einen hellen Standort ohne direkte Sonnenbestrahlung. Das Substrat muss nun bis zum ersten neuen Austrieb permanent  leicht feucht gehalten werden. Danach werden die kleinen Pflanzen wie ausgewachsene Exemplare weiterkultiviert.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Einkaufstipp: Blumenerde, Spezialerden & Substrate

Zur Kultivierung einer Drehfrucht nimmt man eine Substratmischung aus humoser Erde und grobfasrigem Torf. Der Zusatz von etwas kohlensaurem Kalk ist den Pflanzen zuträglich. Alternativ zur obigen Mischung benutzt man fertiges Torfkultursubstrat, TKS1 ist gut geeignet. Eine weitere gut geeignete Substratmischung besteht aus einem Teil grobem Sphagnum und einem Teil grobkörniger Perlite. Auch dieser Mischung gibt man etwas kohlensauren Kalk hinzu.

Umtopfen der Drehfrucht

Drehfrüchte sind flachwurzelnde Pflanzen, sie gedeihen am besten in flachen Pflanzgefäßen oder Schalen. Wenn der Topf gut durchwurzelt ist, kann man die Drehfrucht zum Ende der Blühzeit oder im Frühjahr umtopfen.

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

Die Drehfrucht wird alle 14 Tage mit einem handelsüblichen Flüssigdünger gedüngt.

Lesetipp: Richtiges Düngen der Zimmerpflanzen
Einkaufstipp: Düngemittel für alle Topfpflanzen, Zierpflanzen und Zimmerpflanzen

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Die im Handel erhältlichen Pflanzen sind unter der Bezeichnung Streptocarpus Hybriden zusammengefasst, bei einigen Sorten ist nur eine vegetative Vermehrung möglich, andere wiederum können auch generativ durch die Samenaussaat vermehrt werden.

 Eine Drehfrucht neigt bei schlechter Belüftung und hoher Luftfeuchtigkeit zu einem Befall mit Mehltau. Zusätzlich sollte man die Drehfrucht regelmäßig an den Unterseiten der Blätter auf einen Befall durch Wollläuse kontrollieren.

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Drehfrucht kaufen oder online bestellen

Drehfrucht in guter Qualität können Sie nicht nur in zahlreichen Gärtnereien kaufen. Hier finden Sie interessante Angebote und Pflanzen.

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde

> Bei Amazon.de Bücher über Zimmerpflanzen und Garten bestellen

Bilder der Drehfrucht

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Drehfrucht

Drehfrucht

Streptocarpus
Foto: Wildfeuer
Lizenz: GFDL

Drehfrucht

Drehfrucht

Streptocarpus gardenii
Foto: Andel Früh
Bestimmte Rechte vorbehalten

Drehfrucht

Drehfrucht

Streptocarpus
Foto: Tracy
Bestimmte Rechte vorbehalten