Dünner Stamm meiner Echeveria

    • Re: Dünner Stamm meiner Echeveria

      Sukkulentenliebhaber schrieb:


      meine Echeveria (Genaue Art unbekannt) hat leider einen sehr dünnen Stamm. Ohne externe Stabilisierung würde sie wahrscheinlich abknicken. Hat jemand einen Vorschlag, was man da tun kann?


      Hallo,
      wird sie regelmäßig gedüngt und gewässert?
      Du kannst eine stabile Verankerung basteln, also drei Stützen verwenden. Das macht man bei Bäumen auch so.
      Zusätzlich würde ich passend für Sukkulenten in der Dosierung mit Kali (NPK Dünger kalibetont) nachhelfen. Das stabilisiert die Zellstruktur und festigt sie. Solche langen, dünnen und wackligen Geschichten passieren gerne bei stickstoffbetonter Düngung. Die Pflanzen wachsen wie irr und die Zellwände kommen nicht mit. Die Temperatur spielt auch eine Rolle. Es lassen sich viele Pflanzen draussen über den Sommer halten. Die Schwankung zwischen Tages- und Nachttemperaturen tun ihnen gut. Im Herbst/Winter dann hell und nicht wohnzimmerwarm kultivieren. Nicht düngen und sparsam giessen. Mit dem Paket müsste sich die Patienten mit der Zeit standfest zeigen :)
    • Re: Dünner Stamm meiner Echeveria

      Gedüngt wurde sie den Sommer über einmal pro Woche mit einem "Kakteendünger" von OBI (Stickstoff-Phosphat-Kali). Gegossen habe ich immer, sobald die Oberfläche trocken war, etwa alle 2-3 Tage. Gehalten habe ich sie direkt am Fenster das ganze Jahr über (Süd-Ost). Im letzten Winter hatte ich das Gießen dann auf 1-2 mal pro Monat eingestellt, Düngen gar nicht. Ein kälteres und helles Quartier fehlt mir.

      Mit der Verankerung schau ich mal, dass ich das demnächst angehe.
    • Re: Dünner Stamm meiner Echeveria

      Sukkulentenliebhaber schrieb:


      Gedüngt wurde sie den Sommer über einmal pro Woche mit einem "Kakteendünger" von OBI (Stickstoff-Phosphat-Kali). Gegossen habe ich immer, sobald die Oberfläche trocken war, etwa alle 2-3 Tage. Gehalten habe ich sie direkt am Fenster das ganze Jahr über (Süd-Ost). Im letzten Winter hatte ich das Gießen dann auf 1-2 mal pro Monat eingestellt, Düngen gar nicht. Ein kälteres und helles Quartier fehlt mir.


      Eine Sukkulente braucht keine wöchentliche Düngung. Das ist die Sache mit dem Stickstoff ;) Die Wassergaben sind auch zu hoch. Die Pflanzen können Wochen ohne.
      Besorg Dir irgendwoher ein paar Körnchen reinen Kalidünger. Gärtnereien haben sowas. Löse das in Wasser auf (das dauert recht lange) und giesse.
      Zur Erklärung........Kali wird (wie andere Dünger auch) auf den Quadratmeter berechnet. Zur Düngung hier reichen 4 oder 5 Körner. Ansetzen auf einen viertel Liter und nach und nach verbrauchen.
      Sukkulenten kommen mit zwei Düngergaben pro Jahr aus. Meine habe ich über die Saison einmal schwach gedüngt. Gewachsen sind sie wie blöd.
      Was Düngung genug ist, das ist umtopfen in eine Eigenmischung. Humus mit Sand, Splitt/Kies. Die Pflanzen ziehen sich daraus alles was sie brauchen. Wenig Aufwand ist bei dem Thema mehr Erfolg.