Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

    • Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe gestern alle 25 Phalaenopsis Pflanzen aus dem Seramis für Orchideen getopft. Mein Fazit ist nicht gut - viele Wurzeln waren entweder matschig und schwarz (innen liegende Wurzeln) oder komplett vertrocknet und aufgesplittet (oben liegende Wurzeln).

      Ich möchte euch heute mein Fazit zum Seramis für Orchideen und meinen eigenen Pflegefehlern mitteilen. Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen Anfänger (wie mich) hilfreich:

      Mein größter Fehler (und hier hat Seramis nichts mit zu tun!) war, die Pflanzen in zu große Innentöpfe zu setzen. Hier ist das Substrat zwar oberflächlich abgetrocknet. Im Inneren jedoch ist das Substrat weiterhin feucht und die Wurzeln beginnen, zu schimmeln und matschig zu werden. Ich tauche nicht, sondern gieße einmal wöchentlich eine kleine Menge!
      Ausreichend ist bei großen Pflanzen meist ein Topf mit Durchmesser 12 cm. Selten kann ein Topfdurchmesser von 15 /17 cm verwendet werden! Je kleiner der Topf, desto besser. Ich dachte jedoch durch größere Töpfe könne man das Wurzelwachstum anregen. Dies ist definitiv nicht der Fall!

      Seramis ist ein feines und bröseliges Substrat. Die Substratstücke sind zumeist gleich groß. Die Wurzeln sind extrem dreckig und eingestaubt. Ob dies zum Absterben der Wurzeln beiträgt, bleibt zu vermuten.
      Die Pflanzen waren nun bis zu 4 Monaten im Seramis Substrat. Auffällig war hier, dass es nun wenigen Pflanzen von den Wurzeln her wirklich gut ging: Dies waren Pflanzen der Sorte Equestris - nämlich die Sorten Blue Lip und Alba. Hier hatten sich die Wurzelhaare bereits am Substrat festgemacht. (Nicht so war dies bei der Pflanze Equestris Apari - hier waren keine Wurzelhaare befestigt, das Wurzelwachstum war nicht gut.)
      Alle übrigen Phalaenopsen waren locker im Substrat, ohne dass die Wurzelhaare am Substrat Halt gefunden hätten. Viele Wurzeln waren hier matschig.
      Fazit: Seramis scheint bedingt nur für Phalaenopsen mit zierlichem Wurzelwerk geeignet. Für Phalaenopsen mit dicken Wurzeln ist Seramis ungeeignet.

      Auch ist zur bemerken, dass das Substrat häufig schon beim Händler schimmelt. Ich selbst musste einen Beutel Seramis umtauschen, da dieser komisch roch und einen weißlichen Belag an den Rindenstückchen aufwies. Bild von Schimmel von der Umtopfaktion gestern:



      Es grüßt euch
      Sonja
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Hallo Sonja,

      ich kann Deine Meinung zum Seramis Substrat nicht teilen. Alle Pflanzen die ich habe stehen im Seramis Substrat und ich muss sagen denen gehts wunderbar. Sogar meine Cattleyen fühlen sich pudelwohl und das sind definitiv schon schwierige Pflanzen, nicht wie die Phalaenopsen die eher einfach in der Haltung sind. Natürlich habe ich das gekaufte Substrat nicht ohne zu behandeln in die Töpfe gebracht. Ich habe das Substrat vorher gewaschen, abgekocht und im Ofen getrocknet. Schimmel ist bei mir nur auf der Oberfläche entstanden weil ich einen ungeeigneten Standort hatte kurz nachdem ich sie nach dem Sommer wieder ins Haus geholt habe. Nach einem Standortwechsel gedeihen alles Pflanzen wunderbar. Wurzelwachstum ist völlig in Ordnung und gammelige Wurzeln hab ich fast garnicht in meinen Töpfen. Recht muss ich Dir geben wenn Du sagst das größere Töpfe eher ungeeignet sind für die Phal's.. Allerdings hat bei mir eine Phal. so viel Wurzeln im Topf das eine 12er Größe definitiv nicht gereicht hat und ich sie daher vor einigen Monaten in einen größeren Topf pflanzen musste. Ich muss sagen das Baumarkt Substrate anderer Firmen ohne Ton Zusatz von der Substanz her schlimmer waren als Seramis. Nun gut jeder macht seine Erfahrungen und bestimmt für sich selbst welches Substrat für seine Pflanzen das richtige ist.
      PS: Gießen oder tauchen mit Regenwasser ist ja auch definitiv besser als mit kalkhaltigem Leitungswasser. Seit dem ich Regenwasser nehme gehts meinen Pflanzen besser. :)

      LG Werni
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Ich muß auch eine Lanze für das Seramis-Orchideen-Substrat brechen. Bei mir sind fast alle Pflanzen darin und sie gedeihen wunderbar. Auch Phals mit dicken, fleischigen Wurzeln. Bei sehr großen Töpfen mische ich ein wenig reine Pinienrinde dazu, aber fast mehr aus Gründen der Sparsamkeit, weil das Seramis ja ziemlich teuer ist.
      Mir ist nur aufgefallen, daß man mit dem Seramis seltener tauchen muß. Wenn man also davon ausgeht, daß wenn das Substrat oberflächlich abgetrocknet ist, sofort wieder giessen/tauchen muß, liegt man falsch. Ich wiege jeden Topf vorher in der Hand, ob er schwer (noch nass genug) oder leicht (Wassergabe nötig) ist. Auch die Farbe der Wurzeln zeigt mir, ob Wasserbedarf besteht oder nicht. Giessen/tauchen nach dem Kalender findet bei mir nicht statt.
      Schimmeliges Seramis vom Händler habe ich noch nie gehabt, aber auch ich gebe jedes Substrat nass für ein paar Minuten in die Mikrowelle um unliebsamen tierischen oder pflanzlichen Schädlingen (z.B. auch Trauermückenlarven oder Eier derselben) keine Chance zu geben.
      Die von Sonja geschilderten Probleme habe ich seinerzeit gehabt, als ich ein viel zu torfhaltiges Orchideensubstrat aus dem Baumarkt verwendet hatte.
      Auf dem Foto von Sonja sind zwar weiße Pilzsporen zu erkennen, ob das Schimmelsporen sind, sei dahingestellt, aber diese Sporen sind nur auf den Wurzeln und nicht im Substrat zu sehen.


      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Hallo Dave,

      Du mußt unterscheiden zwischen Seramis oder Seramis für Orchideen. Das ist nicht dasselbe :D
      In Orchideenforen kommt dieser Unterschied nicht immer heraus.
      Im Übrigen sollte jeder das Substrat nehmen, mit dem er am besten zurechtkommt. Hast Du es denn selbst versucht?

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Zu meinen Erfahrungen mit dem 'Seramis für Orchideen' kann ich nur sagen, dass ich damit seit ungfähr zwei Jahren die besten Erfahrungen gemacht habe. Ich pflege inzwischen alle meine Orchideen in diesem Substrat, sowohl Phalaenopsis mit sehr kräftigen Wurzeln als auch eine Naturform mit feinen Wurzeln, ebenfalls eine Beallara und die Psychopsis Mariposa mit ihren feineren Wurzeln. Sogar mein Anthurium wächst darin besonders gut. Die Wurzelbildung ist bei allen genannten Pflanzen seitdem sagenhaft gut! In der helleren und wärmeren Jahreszeit tauche ich die Pflanzen jede Woche, bei jedem 2. Tauchen mit Düngerzusatz. In der dunkleren Jahreszeit tauche ich alle acht bis zehn Tage, je nach dem, wieviel Licht bzw. Sonnenschein sie bei entsprechendem Wetter mitbekommen haben. Es sprießt und blüht in allen Töpfen sogar jetzt im Herbst, nur eine Phal. blüht zur Zeit nicht, sie schiebt dafür gleich zwei neue Blätter. Meine Mariposa blüht, schiebt gleichzeitig einen neuen BT, der inzwischen größer ist als die beiden ersten, und treibt den vierten Neutrieb für dieses Jahr. Nach dieser längeren Zeit der Erfahrung kann ich nur sagen, es geht ihnen sichtbar gut im 'Seramis für Orchideen'. dass ich ohne Vorbehandlung verwendet habe.
      Die von Sonja geschilderten Probleme hatte ich bei einem Substrat von einem Orchideenhändler, dass als "geeignetes Substrat für alle Orchideen-Arten" angepriesen wurde (was es wegen seiner Feinheit und Dichte absolut nicht war). Aber man lernt ja aus Erfahrung :D und nach dieser Erfahrung kann ich Seramis für Orchideen weder als fein noch als bröselig bezeichnen (siehe Foto oben). Es besteht auch nicht aus überwiegend gleich großen Stücken, sondern aus ganz unterschiedlichen Größen, ebenfalls auf dem Foto oben sehr gut zu erkennen.
      Meine (persönliche) Vermutung ist, dass beim Tauchen das ganze Substrat die Feuchtigkeit gleichmäßiger aufnehmen kann, was dann auch den äußeren Wurzeln zugute kommt. Die faulenden Wurzeln entstehen, wie Sonja auch schon schrieb, unweigerlich bei zu großen Töpfen. Ich habe vor einigen Jahren durch diesen Anfänger-Fehler meine mit Abstand schönste Phal. verloren. ;(
      Hinzufügen kann ich noch, dass meine Phal. Liodoro, die über ein Jahr sehr kümmerlich dran war und mir beinahe eingegangen wäre, nach dem Umtopfen in Seramis für Orchideen regelrecht explodiert ist mit Wurzelwachstum und anschließendem Blattwachstum und danach schon mehrmals geblüht hat. :sun:

      LG Violetta
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Danke für eure Antworten. Dann scheine ich wohl irgendwas falsch zu machen?! In diesem Forum scheinen ja alle Teilnehmer auf Seramis für Orchideen zu vertrauen. ;)
      Ich möchte in keiner Weise Werbung oder Anti-Werbung für ein Produkt machen. Ich dachte, meine Erfahrungen seien interessant. Es scheint sich aber um (m)einen Einzelfall zu handeln. Für mich hat Seramis nicht funktioniert! Ob das andere Substrat bei mir klappt, kann ich noch nicht sagen. Es ist wieder ein Test. Ich werde es für mich dann auswerten.
      Es grüßt euch
      Sonja
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Hallo Sonja,

      ja, bitte, teile weiterhin Deine Erfahrungen mit uns. Da kann jeder nur von profitieren. Bei dem einen funktioniert dieses gut, beim anderen jenes. Es hat ja auch vom Substrat abgesehen, jeder andere Bedingungen wie Luftfeuchte, Licht und Temperatur.

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      poicephalus schrieb:


      In diesem Forum scheinen ja alle Teilnehmer auf Seramis für Orchideen zu vertrauen. ;)
      Ich dachte, meine Erfahrungen seien interessant.


      Nein, tun sie nicht und ja, solche Erfahrungen sind sehr interessant :)
      Schimmeliges und stinkendes Substrat darf nicht sein, kommt es doch vor, dann dürfte das an den Lagerbedingungen liegen. Entweder beim Hersteller direkt oder aber bei den Zwischenhändlern. Auf jeden Fall ist das kein Ruhmesblatt und dann auch noch am Umtausch mäkeln, das geht überhaupt nicht.

      Die ganze Palette von Seramis halte ich für eine dubiose Geschichte, die für teures Geld verkauft wird.
      Schon das normale Granulat für Zimmerpflanzen ist ein einziges Räteslraten über die Giesserei. Die Anzeiger sind ein Scherz.
      Ich bleibe bei meinem üblichen groben Material, da weiss ich wenigstens, dass es funktioniert und sehe auch was drin ist.



      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Letztendlich wird jeder das verwenden, womit er gute Erfahrungen gemacht hat.
      Weil das gesamte Seramis-Sortiment angesprochen wurde, möchte ich noch folgendes sagen:
      Ich bin auch ein Hoya-Liebhaber und hatte zu Beginn meiner Leidenschaft eine Hoya australis im Seramisgranulat. Ich mußte sie wieder in Hoyaerde setzen, weil sie im Seramis zu sehr wuchs und ich schon Angst um den Übertopf hatte, übrigens goß ich immer nachdem ich merkte, daß sie wieder Wasser benötigt. Die Giesanzeiger sind mir einfach zu teuer und ohne, mit der Gewichtsprobe ging es auch!!

      Trotzdem werde ich mir die Tage eine große Packung vom Orchisubstrat (Seramis) holen, meine Orchis, die in diesem stehen, wachsen besser und die Wurzeln sind dicker, als in dem O.- Substrat, welches ich aus der Gärtnerei habe, ich denke, das liegt einfach auch an den Tonstückchen. Erstens wird dadurch alles schön luftdurchlässig und diese Stückchen saugen sich mit Wasser voll, ohne das das Substrat die Feuchtigkeit lange hält.
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Aurelius schrieb:


      Letztendlich wird jeder das verwenden, womit er gute Erfahrungen gemacht hat.


      Natürlich.
      Schlechte Erfahrungen gehören aber auch publik gemacht, damit man sich tatsächlich ein Bild machen kann.

      Aurelius schrieb:


      ...übrigens goß ich immer nachdem ich merkte, daß sie wieder Wasser benötigt. Die Giesanzeiger sind mir einfach zu teuer und ohne, mit der Gewichtsprobe ging es auch!!


      Ich habe schon Ficus lyrata mit über 3m Höhe und entsprechender Ausladung plus Gefäßgröße in Pflege gehabt, da macht niemand mehr eine Gewichtsprobe :) Grade bei den echt heftigen Geschossen ist eine verlässliche Aussage über trocken ja/nein nicht mehr zu treffen. Wie es unten ausschaut, das kann man nicht mehr wissen.




      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Grade bei den echt heftigen Geschossen ist eine verlässliche Aussage über trocken ja/nein nicht mehr zu treffen. Wie es unten ausschaut, das kann man nicht mehr wissen.




      War auch nur ein Beispiel, wie ich das sehe und welche Erfahrungen ich dabei gemacht habe.
      Logisch, das man bei großen Pflanzen anders verfahren muß, ich glaube das braucht wohl nicht erwähnt zu werden!
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Aurelius schrieb:


      War auch nur ein Beispiel, wie ich das sehe und welche Erfahrungen ich dabei gemacht habe.
      Logisch, das man bei großen Pflanzen anders verfahren muß, ich glaube das braucht wohl nicht erwähnt zu werden!


      Ich halte diesen Punkt aber für wichtig und erwähnenswert. Ich weiss nämlich immer noch nicht, wie ich das kontrollieren soll und kann. Weil nämlich zusätzlich solche Pflanzen regelmäßig in Hydrokulturgefäßen sitzen.
      Also, Wasserstandskontrolle nicht möglich, Wasserabfluss nicht möglich, Gewichtsprobe nicht möglich.

      Welchen Nutzen hat damit eine Kultur in Seramis in großen Größen?
      Wenn jemand ein taugliches Rezept dafür hat, her damit :)



      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Wird hier jetzt wieder normales Seramisgranulat mit "Seramis für Orchideen" verwechselt?
      Für das Orchideensubstrat von Seramis gibt es keine Wasserstandsanzeiger und man braucht diese auch nicht.
      Eine Freundin von mir hat seit Jahren ihre mehr als 200 Phals und Dendrobien in "Seramis für Orchideeen" und alles blüht und gedeiht. Auf ihren Rat hin habe ich das auch probiert und mache die gleichen Erfahrungen.

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Subjektives Fazit: Seramis für Orchideen

      Wow - ich mag dieses Forum! Ich hätte nicht gedacht, dass mein Beitrag auf so große Resonanz stößt. Danke!

      Ich verfolge die Beiträge mit Interesse und denke auch, dass negative Erfahrungsberichte Platz haben müssen. Ich kannte bis dato eigentlich nur die positive Sicht auf das Seramis Substrat.

      Es grüßt euch
      Sonja