Stauchrosen - Krankheiten

    • Stauchrosen - Krankheiten

      Hallo,
      ich möchte mir für meinen Garten Stauchrosen anschaffen. Allerdings bin ich verunsichert, weil man doch immer wieder hört, dass die meisten Rosen sehr anfällig für Krankheiten/Schädlinge sind. Und zudem weis ich auch nicht so richtig, welche Rosen überhaupt in Frage kommen würden. Ich habe noch einen halbschattigen Platz an der Hauswand frei. Da würde ich mir gerne ein Rosenbeet anlegen.
      Ich habe mich auf http://www.baldur-garten.de/unterkategor...sen/detail.html umgeschaut, nur welchen Rosen taugen jetzt was für meinen freien Platz? :?: Ich bin auf dem Gebiet der Rosen "Neuling" und habe bis jetzt noch nie Strauchrosen gehabt. Wäre toll, wenn ich hier Tipps & Anregungen bekomme.

      Lieben Dank :)
    • Re: Stauchrosen - Krankheiten

      Mein Kommentar gibt natürlich nur meine persönliche Anschauung wider und erhebt keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit, aber: ganz ehrlich:
      Rosen pflanzst Du für Jahrezhnte und wie du selbst sagst, sollen es besondere, widerstadsfähige Raritäten sein - Da würd ich echt die Finger von solchen "Tophits" oder extra billiger Discounterware lassen! Such Dir lieber die geeigneten Sorten in Ruhe (und gerne auch mit unsrer Hilfe) aus und bestell sie dann zur geeigneten Zeit, so für ca. November oder auch erst für den März, aber rechtzeitig resreviert, solange noch alle Sorten lieferbar sind bei einem wirklich renomierten Gartenbaubetrieb. :yes:
      Das macht Freunde vorher, beim Pflanzen und all die Jahre danach! :clapping:
      (Im Gegensatz zur Billigware!)
      Hast Du schon passende Plätze für Deine neuen Gartenmitbewohner ausgesucht? Schick doch mal 'ne Beschreibung und auch Fotos von den vorgesehenen Stellen und was nach Deinen Wünsche da hin soll. :?:

      Eine Rose pflanzen heißt eine Freundschaft für's Leben knüpfen.
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Stauchrosen - Krankheiten

      Hallo Bettle,

      willkommen im Forum.
      Bei so vielen Rosen ist es echt schwierig die richtige zu finden. Am besten du findest erst mal raus welche Rose(n) am besten hin passen und die am besten gefallen, Blütenfarbe, -form, -größe, Wuchshöhe usw. Und dann gehst du auf die suche welche Rose(n) diese Anforderungen erfüllen. Am besten beginnst du die Suche bei den Rosen die ein ADR-Prädikat haben. Da kannst du dir recht sicher sein das sie robust und resistent sind. Meist ist da was dabei und die Züchter rühmen sich damit wenn eine ihrer Rosen diese Auszeichnung bekommt.

      Dein Lnk habe ich mir noch nicht betrachtet, mal schauen was es da so gibt.
    • Re: Stauchrosen - Krankheiten

      kuerzlich schrieb:


      Ich wäre mit einem halbschattigen Platz für Rosen vorsichtig. Das mögen sie nicht wirklich.
      Wobei es natürlich auch auf die Sonnenzeit an der Stelle ankommt.




      let the dawn break to find me where no one can find me


      Ja, da hast Du natürlich recht, das hatte ich ganz überlesen. :blush:
      Und wichtig ist bei "an der Hauswand" auch, dass die Sonne nicht so hinbrennt, und vor allem, dass der Wind durch die Blätter streichen kann! :rock:

      Während meine Kletterrosen an der Südwand ständig Sonne haben und trotzdem darben, falls ich sie nicht täglich wässre (auch bei Regen wegen dem Dachüberstand! :P ), geht's den Beetrosen im Westen in freier lage, aber nur Sonne von 12.00 bis 18.00 Uhr blendend! :D

      Zu meiner Entschuldigung: die Kletterrosen hat mein Vorgänger so amgelegt, und ich pflege sie halt weiter, hab auch viel Freude dran ... und genieße zur Zeit täglich die süßen Trauben von dem Weinstock, den ich da
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Stauchrosen - Krankheiten

      kuerzlich schrieb:


      Ich wäre mit einem halbschattigen Platz für Rosen vorsichtig. Das mögen sie nicht wirklich.
      Wobei es natürlich auch auf die Sonnenzeit an der Stelle ankommt.




      let the dawn break to find me where no one can find me


      Da hst Du natürlich sehr recht. :rock: Ich hatte das ganz überlesen. :blush:
      Und wichtig ist auch, dass "an der Hauswand" nicht immer nur die Sonne hinknallt :sun: , sondern auch ständig der Wind durch die Blätter streichen kann :dance:

      Meine Kletterrosen an der Südwand haben ständig pralle Sonne und darben sofort, wenn ich sie nicht täglich wässre (auch bei Regen wegen dem Dachüberstand! :P ); mein Vorgänger hat sie so gepflanzt, drum pfleg ich sie halt so weiter. Dafür genieß ich zur Zeit täglich die süßen Trauben des Weinstocks, den ich dazwischengepflanzt hab!!! ;) Er beschattet auch ein wenig die RosenTriebe und den Boden. :clapping:

      Dagegen geht's den Bettrosen im Westen in freier Lage aber nur Sonne von 12.00 bis 18.00 Uhr blendend. :yes:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!