Wunder gibt es immer wieder ...

    • Wunder gibt es immer wieder ...

      Liebe Foren-Mitglieder,

      ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich in dieser Kategorie 100%ig richtig bin, denn es ist kein Gartentipp im klassischen Sinne sondern eher ein Lesetipp.

      Folgender Artikel hat meine Aufmerksamkeit erregt:
      http://www.h-age.net/aktuelles/1104-blue...eten-heran.html

      Wenn die so weiter machen, könnte es ja glatt noch passieren, dass wir uns in Zukunft auch mit steinzeitlichem Unkraut rumschlagen müssen. Mir reicht eigentlich das, was ich bereits im Garten habe! :D
    • Re: Wunder gibt es immer wieder ...

      Bei uns stand heute auch ein Artikel über dieses Wiedererwachen. Ich finde das klasse. Jedenfalls besser, als wenn sie einer in Bernstein gefangener Mücke ihr gerade gefressenes Dinoblut abzapfen und es Krokodilen einpflanzen, um die Dinos wieder aufleben zu lassen. Ich denke, der Mensch ist da sein eigener größter Feind. Aber über die Urzeitblume freue ich mich, hoffentlich erwecken sie nicht noch fleischfressende Urtypen.
    • Re: Wunder gibt es immer wieder ...

      Hallo Wunderblume,
      Zum "Wiedererwachen" kann man geteilter Meinung sein. Die Forscher sagen: "Hurra,wir haben es geschafft...!" Und ich denke : "Warum denn nur" Meistens ging das schief, wenn der Mesch in das von der Natur gegebene Geschehen eingriff. Die Permafrostböden tauen doch auch nur durch die Erderwärmung auf (Werk des Menschen ?) Doch diese Dikussion führt in eine andere Richtung.
      Es ist abzuwägen, ob es gut ist, ausgestorbene Lebeweseneasen - auch Pflanzen leben - zu erwecken, wenn man auf der anderen Seite so viele Lebewesen (Tiere und Pflanzen) ausrottet. Der Mensch ist auch nur ein Teil der Natur und zieht sich bei seinem Handeln den Boden unter den Füßen weg. Egal wohin uns die Forschung auch führt, es wird weitergehen. Jeder kennt doch das Zitat: "Das Leben findet einen Weg."

      Gruß Kerstin:wink: