Knoblauchgamander - als Heilpflanze verwenden

Knoblauchgamander

Name: Teucrium scordium L.
Pflanzennamen im Volksmund: Wassergamander, Lauchgamander
Pflanzenfamilie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Asthenie, Hautgeschwür

Steckbrief / Beschreibung

Der reichlich bewurzelten Stängel des Knoblauchgamanders wachsen kriechend im Schlamm am Boden von Gräben sowie an See- und Flussufern. Die Stängel treiben zahlreiche Ausläufer, die neben den Samen dieser Pflanzen ebenfalls zur Vermehrung dienen. An der Spitze geht ein Trieb des Knoblauchgamanders in einen aufgerichteten, mit Blättern bewachsenen und blütentragenden Teil über. Ein Knoblauchgamander kann auch lange Überflutungen ohne Probleme überstehen. In Mitteleuropa findet man diese Heilpflanze vorwiegend in den größeren Flusstälern. Wenn man Teile des Knoblauchgamanders zwischen den Fingern zerreibt, kann man den für diese Pflanze typischen knoblauchartigen Geruch riechen. Der Knoblauchgeruch verliert sich aber beim Trocknen der Pflanzen. Die Heilkraft des Knoblauchgamanders ist wohl auf den Gehalt an ätherischem Öl, Gerb- und Bitterstoff zurückzuführen.

Der ausdauernde Knoblauchgamander wird 10 bis 20 cm hoch. Die zottig behaarten Stängel sind stark verzweigt. Die graugrünen, behaarten und sitzenden Blätter des Knoblauchgamanders sind schmal elliptisch geformt. Die Blütezeit dieser Heilpflanzen erstreckt sich von Juni bis September. Die purpurroten oder violett gefärbten Blüten bilden sich einzeln oder in kleinen Gruppen mit zwei bis sechs Exemplaren. Die Blüten wachsen in den Blattachseln entlang des Stängels. Der  Wurzelstock des Knoblauchgamanders bildet Ausläufer, die kleine Blättchen tragen. Die Ausläufer sind an den knoten bewurzelt. Der Geruch des Knoblauchgamanders ist knoblauchartig, der Geschmack knoblauchartig und bitter.

Standort / Hier findet man Knoblauchgamander

Der Knoblauchgamander wächst im gesamten europäischen Raum mit Ausnahme der kälteren Gebiete Nordeuropas. Die Pflanze bevorzugt feuchte, sumpfige Standorte an Uferböschungen und den Rändern von Tümpeln und Teichen. Man findet den Knoblauchgamander bis in Höhenlagen von etwa 1000 m.

Wirkung der Heilpflanze / Knoblauchgamander

fiebersenkend, tonisch, wundheilend

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Knoblauchgamander die blühenden Sproßspitzen und die Blätter. Der Sammelzeitraum reicht von Juni bis September.

Inhaltsstoffe des Knoblauchgamanders

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Bitterstoff, Cholin, Gerbstoff, ätherisches Öl

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Knoblauchgamander wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Knoblauchgamander in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Asthenie, Hautgeschwür

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen

Bilder des Knoblauchgamanders

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Knoblauchgamander

Knoblauchgamander

Teucrium scordium
Foto: Fornax
Gemeinfrei

Knoblauchgamander

Knoblauchgamander

Teucrium scordium
Foto: Fornax
Gemeinfrei

Teucrium scordium, Knoblauchgamander

Knoblauchgamander

Teucrium scordium
Foto: Fornax
Gemeinfrei