Mit Zimmerpflanzen richtig umziehen

Sie sind hier: Startseite > Neuigkeiten und Gastbeiträge > Blattläuse - eine Gefahr für Pflanzen

Tulipa aucheriana
Tulipa aucheriana, Foto: Bernd Haynold, GFDL

Trichocereus fulvilanus
Trichocereus fulvilanus, Foto: Michael Wolf, GFDL

Tradescantia sillamontana
Tradescantia sillamontana
Foto: Michael Wolf, GFDL

Lithops herrei
Lithops herrei, Foto: Stan Shebs
GFDL

Blattläuse - eine echte Plage


Wenn es mal wieder soweit ist und der Umzug vor der Tür steht, wollen auch die Pflanzen nicht vergessen werden - sie sind sensible Zeitgenossen und sollten nicht wie der einfache Hausrat behandelt werden. Wie ein Umzug mit Pflanzen am einfachsten geht und was dabei zu beachten, ist wollen wir ihnen in folgendem Artikel kurz erläutern.

Pflanzen sollten bei einem Umzug nicht nur vor Beschädigungen, sondern auch vor Austrocknung und Temperaturschock möglichst gut geschützt werden. Die Vorgehensweise richtet sich dabei nach der jeweiligen Pflanzenart und der Jahreszeit. Robustere Gewächse können mit Netzen oder Decken eingewickelt werden um sie vor größeren Beschädigungen zu bewahren; bei sensibleren Arten wie z.B. Orchideen, können Sie die Blüten vorsichtig mit Watte polstern und danach die gesamte Pflanze in Zeitungspapier einwickeln. Kakteen und andere Stachelgewächse kann man mit Noppenfolie oder dicken Decken umwickeln. So werden die Pflanzen und auch die Umzugshelfer vor Verletzungen geschützt. Größere Pflanzen wie z.B. Palmen, sollten während des Umzuges zusätzlich gegen verrutschen gesichert werden. Kleinere Pflanzgefäße und Pflanzen können auch gut in Umzugskisten transportiert werden. Eng zusammengestellt geben sich die Pflanzen und ihre Töpfe gegenseitig halt; so erreichen sie das neue Zuhause unbeschadet. Weitere Informationen über den Umzug mit Pflanzen und anderen schwierigen Gütern finden Sie auch auf ratgeber.immowelt.de.

Pflanzen sind bei einem Umzug auch der Witterung ausgesetzt. Große Hitze oder Frost vertragen die meisten Arten nur sehr schlecht, darum hier ein paar Regeln für den Transport im Winter wie im Sommer.

Umzug von Zimmerpflanzen in der warmen Jahreszeit
Generell ist zu beachten, dass man seine Pflanzen während eines Umzuges in der heißen Jahreszeit vor Austrocknung schützt. Man sollte Topfpflanzen vor dem Umzug deshalb kräftig gießen und dann den Topf in eine stabile Plastiktüte oder ähnliches verpacken.  Falls besonders große Pflanzgefäße durch das Gießen zu schwer werden sollten, können auch feuchte bzw. nasse Tücher unter die Gefäße gelegt werden. Die durch die Verdunstung entstehende Luftfeuchtigkeit bewahrt vor allem empfindliche Blätter vor dem Austrocknen.

Umzug von Zimmerpflanzen in der kalten Jahreszeit
Die Erde in den Pflanztöpfen sollte bei einem Umzug im Winter relativ trocken sein um ein schnelles Auskühlen oder gar das Gefrieren von Feuchtigkeit im Pflanzgefäß zu verhindern. Um die Pflanze selbst vor Erfrierungen zu schützen, umwickelt man sie am besten vorsichtig mit Zeitungspapier. Stellen Sie ihre Pflanzen erst direkt vor der Abfahrt in den Umzugswagen. Wer mit zahlreichen und empfindlichen Pflanzen bei kalter Witterung umziehen muss sollte eine Umzugsfirma mit klimatisiertem Frachtraum bestellen.

Aufgepasst beim Umzug mit Gartengewächsen !
Vor dem Umzug sollten sie unbedingt mit ihrem Vermieter sprechen, da größere Anpflanzungen meist automatisch in den Besitz des Vermieters übergehen. Wenn die Rechtslage geklärt ist und sie Ihre Gartenpflanze ohne Probleme mit ins neue Zuhause nehmen können gibt es dennoch ein paar Dinge die zu beachten sind:

Bei immergrünen Büschen und Sträuchern sollten sie großzügig den gesamten Wurzelballen ausstechen und ihn dann in einen Jutesack, ein altes Laken o.ä. einwickeln. Bei den meisten anderen Arten reicht es die Pflanze ohne Erde (wurzelnackt) zu transportieren. Allerdings ist zu beachten, der Pflanze genügend Wurzeln zu lassen und diese beim Transport gut zu polstern. Wer frühzeitig plant kann seine Schätze natürlich auch vor dem Umzug schon in geeignete Töpfe umpflanzen.