Mönchsgrasmücke

Amsel

Sylvia atricapilla lautet der wissenschaftliche Name der Mönchsgrasmücke. Dieser Singvogel ist Teil der Familie der Grasmückenartigen und gehört der Ordnung der Sperlingsvögel an.

Aussehen der Mönchsgrasmücke

Die Mönchsgrasmücke wird ungefähr vierzehn Zentimeter groß und zwischen 15 und 22 Gramm schwer. Dieser schlanke Vogel hat ein eher unscheinbares Gefieder von graubrauner Farbe.

  • Die Oberseite weist eine dunkelgraue Färbung vor
  • Die Unterseite ist olivgrau gefärbt
  • Unterschwanzdecken und Kehle haben eine helle Färbung
  • Der dunkle Schwanz hat einen hellen Ansatz
  • Beine und Schnabel haben eine graue Farbe

Die Kappe ist je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich gefärbt.

Besonderheit

Brombeeren

Aussehen Jungvögel

Die Jungvögel beiderlei Geschlechts haben eine rotbraune Kappe.

Merkmale Männchen und Weibchen

Die Kappe der weiblichen Mönchsgrasmücke hat eine rotbraune Farbe und die des Männchens ist schwarz gefärbt.

Stimme

Ist die Mönchsgrasmücke beunruhigt, lässt sie den harten Ruf „täck täck täck“ erklingen. Laut gezetert wird bei starker Erregung. Der Gesang dagegen hört sich wohltuend an: Zu Anfang wird schwätzend gezwitschert und dann wird mit lauten und klaren Tönen geflötet. Bei diesem Gesang werden manchmal Geräuschtöne oder Stimmen von anderen Vögeln eingeflochten und imitiert.

Der Gesang nimmt während der Balzzeit an Häufigkeit zu und lässt mit Beginn der Brutzeit wieder nach. Die Männchen erlernen in ihrer Jungvogelzeit die Gesangsmotive. Im Herbst singen sie das erste Mal, wobei der Gesang dann noch kürzere Strophen aufweist. Da der Gesang überliefert wird, gibt es regionale Unterschiede.

Vorkommen

In Europa kommt die Mönchsgrasmücke fast überall vor. Sie fehlt in Nordskandinavien, Island und im Norden der Britischen Inseln.

Lebensraum

Mönchsgrasmücken bevorzugen Wälder, in denen es reichlich Unterwuchs gibt. Sie sind ebenfalls in Gärten und Parks mit vielen Büschen vorzufinden. Baumlose oder strauchlose Flächen werden von der Mönchsgrasmücke gemieden. Außerhalb der Brutzeit halten diese Vögel sich vorwiegend in Beeren tragende Gebüsche auf.

Zugverhalten

Mönchsgrasmücken überwintern im westlichen Teil Europas oder im mediterranen Raum. Zunehmend mehr Mönchsgrasmücken überwintern in Mitteleuropa.

Die Mönchsgrasmücken aus Südeuropa sind entweder Standvögel oder Kurzstreckenzieher oder Teilzieher.

Nahrung

Die Hauptnahrung der Mönchsgrasmücken besteht aus Insekten, Insektenlarven und Spinnen. Im Herbst wird die Ernährung durch Beeren erweitert. Auch Feigen und andere Obstsorten werden ab Spätsommer gefressen, damit genügend Energiereserven bereitstehen, wenn die Vögel sich auf den Weg zu ihren Winterquartieren machen. Im Frühling nehmen Mönchsgrasmücken auch Staubblätter und Nektar zu sich.

Balzverhalten und Paarbildung

Brombeeren

Nestbau und Gelege

Das Nest wird flach und im dichten Gebüsch versteckt gebaut. Die Nestform ist napfartig und halboffen. Als Baumaterial werden Wurzeln, Gräser und Moos verwendet.

Ein Gelege besteht aus vier bis sechs bräunlichen Eiern, die dunkel gefleckt sind.

Eier der xxx

xxxeier

Amselnest mit Eiern / Amselgelege,
von Martin Rosenlehner, CC BY-SA 4.0

Gelege

Brutverhalten

Die Brutzeit dauert zehn bis fünfzehn Tage. Die Nestlinge werden bis zu vierzehn Tage gefüttert, bis sie das Nest verlassen.

In der Regel findet nur eine Brut pro Jahr statt. Es kommt aber auch manchmal vor, dass zwei Mal im Jahr gebrütet wird.

Lebenserwartung

Brombeeren