Sturmmöwe

Amsel

Die Sturmmöwe (Larus canus) ist Teil der Möwenfamilie und gehört zur Ordnung der Regenpfeiferartigen. Innerhalb der Gattung Larus ist sie die kleinste Art.

Aussehen der Sturmmöwe

Sturmmöwen erreichen eine Körpergröße zwischen 40 und 46 Zentimeter. Die Flügelspannweite beläuft sich zwischen 100 und 130 Zentimeter.

Das Gefieder ist weiß und die Flügeloberseiten sowie der Rücken sind grau. An den schwarzen Flügelspitzen befinden sich viele weiße Bereiche.

Im Schlichtkleid ist der Kopf der Sturmmöwe gestrichelt hat eine verwaschene graubraune Farbe. Der gelbe bis blaugraue Schnabel hat eine schwarze Binde.

Im Prachtkleid ist der Kopf weiß. Schnabel und Beine haben eine grünlich gelbe Färbung.

Besonderheit

Die Oberseite der jungen Vögel ist gräulich braun gefärbt. Das Kopfprofil ist rundlich. Die Schnabel ist dunkel und die Basis heller. Die Halsseiten sowie der Nacken und der Oberkopf haben einen weißen Grund und eine verwaschene graubraune Strichelung oder Fleckung.

Aussehen Jungvögel

Bestäubung

Merkmale Männchen und Weibchen

Brombeeren

Stimme

Der Ruf klingt schrill und hoch („ä ä äiiä“ oder „kjau“ oder „gjü gjü“). Das Rufrepertoire ist während der Brutzeit sehr breit gefächert.

Vorkommen

Die Sturmmöwe kommt in vielen Teilen der Paläarktis vor. Im Norden Europas besiedelt sie Fennoskandinavien, die Faäroer Inseln und Island. Zudem ist sie auf den Britischen Inseln vertreten. Im Westen Europas gibt es vereinzelte Brutkolonien in Portugal und in Frankreich.

An der Nordsee kommen Sturmmöwen eher selten vor. An der Ostsee sind sie in Deutschland, Dänemark, im Baltikum und Polen vertreten. Vereinzelt sind sie im Binnenland bis Ungarn und bis ins alpine Vorland anzutreffen.

Das östliche Verbreitungsgebiet verläuft bis Asien und bis zu den Kurilen. Gen Süden kommen die Sturmmöwen bis zum Baikalsee und zum Stanowoigebirge sowie bis zum Iran und zu Armenien.

Zudem kommen sie im Norden Amerikas vor.

Es gibt vier anerkannte Unterarten:

  • Larus canus canus ist die Nominatform, deren Verbreitungsgebiet von Island über die Britischen Inseln bis zum Weißen Meer verläuft
  • Larus canus kamtschatschensis kommt im Nordosten Sibiriens vor
  • Larus canus brachyrhynchus ist im Norden Alaskas, in Mackenzie, in British Columbia und in Nord-Saskatchewan vertreten
  • Das Verbreitungsgebiet von Larus canus heinei verläuft von der Kanin-Halbinsel über Moskau bis nach Mittelsibirien

Lebensraum

In Mitteleuropa kommt die Sturmmöwe an den Meeresküsten vor. Sie ist aber auch im Landesinnern und im Binnenland anzutreffen.

Zugverhalten

Je nach Verbreitungsgebiet sind Sturmmöwen Standvögel oder Zugvögel. Die Populationen im Westen Europas bleiben meistens in ihrem Brutrevier. Nach Osten hin gibt es mehr Zugvögel, die entweder kurze oder lange Strecken ziehen. Die Populationen in Ostsibirien sind Zugvögel, die zum Überwintern teilweise bis Südostasien ziehen.

Nahrung

Sturmmöwen ernähren sich von Insekten, kleinen Fischen, Weichtieren, Mäusen sowie von Aas und Abfällen.

Balzverhalten und Paarbildung

Sturmmöwen brüten in Kolonien, die meistens aus bis zu fünfzig Paaren bestehen. Die meisten Sturmmöwen brüten ab ihrem dritten Lebensjahr. Sie führen zwar monogame Saisonehen, doch aufgrund der Brutplatztreue bleiben die Paare häufig ein Leben lang zusammen. Im Winter trennen sich die Paare jedoch immer.

Der Nistplatz wird vom Männchen ausgewählt, wobei es oftmals den Platz des Vorjahres aussucht.

Nestbau und Gelege

Das Nest wird auf festem Grund, in direkter Nähe zum Wasser gebaut. Das flache Nest wird aus verschiedenen Pflanzenteilen errichtet. Meistens werden nasse Gräser, Kräuter, Wurzeln, Binsen und ähnliches verwendet. Für den Bau des Nestes ist das Weibchen zuständig, wobei das Männchen das Nistmaterial besorgt. Oftmals werden keine neuen Nester gebaut, sondern die Nester des Vorjahres restauriert.

Ein Gelege umfasst zwei bis drei Eier, die olivgrün gefärbt und schwarz gefleckt sind.

Eier der xxx

xxxeier

Amselnest mit Eiern / Amselgelege,
von Martin Rosenlehner, CC BY-SA 4.0

Gelege

Brutverhalten

Beide Elternteile sind an der Bebrütung beteiligt. Die Brutzeit dauert 23 bis 28 Tage.

Die Jungvögel verlassen bereits an ihrem vierten Lebenstag das Nest und sind im Alter von rund 30 Tagen flügge. Die Fütterung der jungen Vögel wird von beiden Elternteilen übernommen.

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung von Sturmmöwen liegt bei über 33 Jahren.