Tafelente

Amsel

Tafelenten (Aythya ferina) gehören zur Familie der Entenvögel, zum Tribus der Tauchenten und sind den Gänsevögeln zugeordnet. Da ihr Fleisch als schmackhaft empfunden wurde, bekam die Ente ihre deutsche Bezeichnung „Tafelente“ und auch der lateinische Begriff „ferina“ weist auf das schmackhafte Fleisch hin (ferina bedeutet Wildbret).

Aussehen der Tafelente

Die Tafelente wird rund 45 Zentimeter groß und hat einen kräftigen Körperbau. Bei diesen Tauchenten ist das Erscheinungsbild von Weibchen und Männchen sehr unterschiedlich.

Besonderheit

Brombeeren

Aussehen Jungvögel

Die jungen Tafelenten sehen den erwachsenen weiblichen Enten ähnlich. Das Gefieder des Rumpfes ist jedoch bräunlicher und die Iris hat zunächst eine dunkelgelbe Farbe.

Merkmale Männchen und Weibchen

Das Gefieder des Weibchens ist bräunlich grau und die Schnabelbinde ist beim Weibchen entweder nur leicht angedeutet oder sehr schmal. Der Kopf hat eine graubraune Farbe und hinter den Augen sind helle Partien zu sehen. Unter den Augen ist das Gefieder leicht dunkler. Die Iris hat eine braune Farbe.

Bei den Männchen ist der Rumpf silbergrau und die Brust schwarz. Die hellgraue Schnabelbinde auf dem schwarzen Schnabel ist breit. Der Kopf und der Hals haben eine rostrote Färbung. Die Iris hat eine dunkelrote Farbe. Das Gefieder des Männchens im Schlichtkleid ist weniger kontrastreich.

Stimme

Der Balzruf des Männchens klingt wie ein „uiwijerr“.

Der Ruf des Weibchens hört sich schnarrend und rau an („charr charr“).

Vorkommen

Tafelenten kommen in ganz Europa vor und sind auch in Asien bis zum Baikalsee und an der Mittelmeerküste Nordafrikas verbreitet. Im europäischen Raum brüten sie hauptsächlich in den Niederlanden, in Belgien, in Ost- und Mitteleuropa und in manchen Regionen im Osten und Norden Frankreichs.

Lebensraum

Während der Brutzeit bevorzugen Tafelenten große Flachseen mit Schilfbewachsung am Ufer. Ansonsten sind sie auf verschiedenen Gewässern anzutreffen, auch auf Seen in Stadtparks und auf langsam fließenden Flüssen.

Zugverhalten

Im Westen und Süden Europas sind die Tafelenten meistens Standvögel. Die Populationen des Nordens ziehen zur Überwinterung in den Süden.

Nahrung

Tafelenten ernähren sich von Wasserpflanzen, Insektenlarven, Schnecken, Würmer und Samen.

Balzverhalten und Paarbildung

Tafelenten führen monogame Saisonehen. Sie werden zwar schon im ersten Lebensjahr geschlechtsreif, brüten jedoch meistens erst im dritten Lebensjahr. Das Balzverhalten besteht aus vielen Posen und Bewegungen. Während des Frühlings bindet sich das Paar, aber die Paarbindung hält lediglich bis zur festen Bebrütung an. Dann wird das Weibchen vom Männchen verlassen.

Nestbau und Gelege

Das flache Nest wird in der Vegetation am Ufer gut versteckt errichtet. Den Brutplatz sucht das Weibchen aus, das ebenfalls für den Nestbau zuständig ist. Als Nistmaterial werden trockenes Gras, kleine Äste und Wasserpflanzen verwendet. Zum Schluss bekommt das Nest eine Polsterung aus Daunenfedern.

Ein Gelege besteht aus sieben bis elf Eiern, die grünlich bis bräunlich gefärbt sind.

Eier der xxx

xxxeier

Amselnest mit Eiern / Amselgelege,
von Martin Rosenlehner, CC BY-SA 4.0

Gelege

Brutverhalten

Die Brutzeit dauert ungefähr 25 Tage. Während dieser Zeit hält sich das Männchen in der Nähe des Nestes auf.

Nachdem die Küken geschlüpft sind, können sie direkt tauchen. Nach rund zehn Wochen können sie auch fliegen.

Lebenserwartung

Tafelenten können ein Alter von 22 Jahren erreichen.