Wacholderdrossel

Amsel

Wacholderdrosseln (Turdus pilaris) gehören zur Familie der Drosseln und sind den Sperlingsvögeln zugeordnet. Wacholder wurde in früheren Zeiten Kranewitt oder Krammet genannt. So hatte dieser Vogel in der Vergangenheit auch die volkstümlichen Namen Krammetvogel, Krammetsvogel sowie Krummetvogel.

Aussehen der Wacholderdrossel

Wacholderdrosseln werden zwischen 22 und 27 Zentimeter groß.

Der Kopf, der Hals, der hintere und untere Rücken haben eine graue Färbung, die ebenfalls der Bürzel aufweist. Rücken, Oberflügeldecken und Schulterfedern haben eine rotbraune Farbe. Die Unterseite ist hell und mit pfeilartigen Flecken versehen.

Am Kopf ist ein deutlicher Überaugenstreif sichtbar, der eine weiße Färbung hat. Obere Brust, Vorderhals und Kehle sind ockergelb gefärbt und haben eine schwärzliche Strichelung.

Während des Fluges ist an den Flügelunterseiten jeweils ein weißes Feld erkennbar. Der Schwanz der Wacholderdrossel ist schwarz. Die Schwingen haben eine graubraune Färbung und einen schmalen, hellen Rand.

Besonderheit

Brombeeren

Aussehen Jungvögel

Bestäubung

Merkmale Männchen und Weibchen

Brombeeren

Stimme

Im Flug ist häufig ein lauter Ruf zu hören („tschak tschak“). Ein kratziger Ruf ertönt, wenn am Nest Störungen auftreten („trrtrrtrr“).

Der Gesang klingt wie ein gepresstes Zwitschern.

Vorkommen

Die Wacholderdrossel kommt in großen Teilen der nordöstlichen und mittleren paläarktischen Gebiete vor.

Lebensraum

Wacholderdrosseln bevorzugen Waldränder, Feldgehölze sowie Parks und Gärten mit Baumbestand. Sie mögen halboffene Landschaften mit einem kühlen und feuchten Klima.

Zugverhalten

Wacholderdrosseln gehören zu den Kurzstreckenziehern. Zum Überwintern ziehen sie in den Mittelmeerraum, in den Südwesten Europas oder nach Mitteleuropa.

Nahrung

Die Hauptnahrungsquellen sind Schnecken, Würmer, Insekten sowie Beeren und Früchte.

Balzverhalten und Paarbildung

Brombeeren

Nestbau und Gelege

Wacholderdrosseln brüten meistens in kleinen Kolonien auf Bäumen oder in hohen Sträuchern. Das Nest wird aus Blättern und Grashalmen gebaut und bekommt eine Auskleidung aus nasser Erde. Zum Schluss wird eine Polsterung aus feinen Grashalmen in das napfartige Nest gelegt.

Versuchen Greifvögel oder Krähen einzudringen, werden diese von mehreren Wacholderdrosseln gemeinsam attackiert und mit Kot bespritzt.

Ein Gelege besteht aus zwei bis sieben Eiern, die blaugrün gefärbt sind und ein rötliches Muster aufweisen.

Eier der xxx

xxxeier

Amselnest mit Eiern / Amselgelege,
von Martin Rosenlehner, CC BY-SA 4.0

Gelege

Brutverhalten

Für die Bebrütung ist das Weibchen zuständig. Nach etwa zehn bis dreizehn Tagen schlüpfen die Küken, die nun neun bis zehn Tage gehudert werden. Anschließend werden die jungen Vögel von beiden Elternteilen mit Futter versorgt. Nach zirka achtzehn Tagen verlassen die Jungvögel das Nest. Ganz selbstständig sind sie ab dem dreißigsten Lebenstag.

Lebenserwartung

Brombeeren