Wachtel

Amsel

Die Wachtel (Coturnix coturnix) gehört zur Familie der Fasanenartigen, zur Gattung der Erdwachteln und ist den Hühnervögeln zugeordnet.

Nur selten bekommt man die Wachtel zu sehen, denn sie hält sich in Feldern und Wiesen auf. Aber ihr Gesang ist laut und somit gut zu vernehmen. Auch fliegend kann man sie selten beobachten, denn Wachteln flüchten zu Fuß und das im erstaunlich schnellem Tempo.

Aufgrund der Bejagung und der Zerstörung ihres Lebensraumes durch intensive Landwirtschaft samt dem Einsatz von Pestiziden und Düngemittel sind die Bestände in Mitteleuropa seit Jahren rückläufig. In Deutschland darf die Wachtel seit einigen Jahren nicht mehr gejagt werden.

Aussehen der Wachtel

Wachteln werden rund achtzehn Zentimeter groß und zwischen 90 und 110 Gramm schwer.

Das Gefieder hat eine erdbraune Farbe und somit sind die Vögel am Boden gut getarnt. Auf der Kopfmitte und den Scheitelseiten befinden sich weiße Schaftstriche mit Längsstreifen. Die Seiten des Kopfes sind mit einer dunklen Strichelung versehen.

Ein Band in rötlicher Farbe verläuft vom Schnabelwinkel bis zur Kehle. Ein brauner Streifen verläuft über die Mitte der Kehle.

Die obere Brust hat einen cremefarbenen Ton und ist mit weißen, kleinen Längsstricheln versehen. Der untere Brustbereich und der Bauch haben eine weißgraue Färbung.

Der vordere Rücken hat schwarze Flecken und Querstreifen. Schwungfedern und Flügeldecken sind mit weißlichen dünnen Streifen quergezeichnet. Der dunkle Oberschwanz und der dunkle Bürzel sind mit schmalen weißen und rötlichen Streifen sowie mit schwarzen breiten Streifen quergezeichnet.

Wachteln haben einen gebogenen, kleinen Schnabel.

Besonderheit

Brombeeren

Aussehen Jungvögel

Das Gefieder der jungen Wachteln ist dem der Weibchen ähnlich, jedoch insgesamt matter.

Merkmale Männchen und Weibchen

Die männlichen Wachteln haben eine schwarze Kehle und eine ockerbraune Brust. Vorderhals und Brust der Weibchen sind weißgrau gefärbt.

Stimme

Die Rufe der Wachtel können gurrend, trillernd oder pfeifend klingen.

Der Gesang der Männchen klingt rhythmisch und laut. Mehrfach wird ein „pick we rick“ gesungen. Der Gesang ist besonders in der Abenddämmerung zu hören.

Der Gesang der Weibchen erfolgt als Antwort auf den Gesang des Männchens. Weibchen singen weicher und der Gesang klingt wie ein „gru gru“.

Vorkommen

Wachteln kommen in ganz Europa sowie in vielen afrikanischen Gebieten und in Westasien vor.

Lebensraum

Wachteln leben auf Brachflächen sowie in Wiesen und Getreidefeldern. Der Boden der bevorzugten Lebensräume darf nicht zu trocken sein.

Zugverhalten

Wachteln sind Zugvögel, die zum Überwintern nach Afrika oder in den mediterranen Raum ziehen.

Nahrung

Die Ernährung der Wachtel setzt sich aus Insekten, Würmern, Spinnen, Schnecken sowie Knospen, Samen und Triebspitzen von Getreide und Kräuter zusammen. Der Anteil an pflanzlicher Nahrung ist größer als der tierische Nahrungsanteil. Im Herbst wird das Nahrungsspektrum durch Hirse und Getreidekörner erweitert.

Balzverhalten und Paarbildung

Wachtelmännchen verpaaren sich mit beliebigen Weibchen. Die weiblichen Wachteln suchen die Männchen auf und locken diese. Dabei kommt es auch zu Kämpfen zwischen Männchen, wenn die Werbung eines Weibchens gleich mehrere Männchen betrifft.

Nestbau und Gelege

Wachteln bauen ihre Nester versteckt in der Vegetation am Boden. Dafür scharren sie eine flache Mulde aus, die mit Pflanzenteilen grob gepolstert wird.

Ein Gelege umfasst sieben bis dreizehn Eier, die gelblich gefärbt und dunkel gefleckt sind.

Eier der xxx

xxxeier

Amselnest mit Eiern / Amselgelege,
von Martin Rosenlehner, CC BY-SA 4.0

Gelege

Brutverhalten

Die Bebrütung wird vom Weibchen alleine übernommen. Die Brutzeit beginnt mit der Ablage des letzten Eies. Nach etwa sechzehn bis neunzehn Tagen schlüpfen die Küken. Da es sich um Nestflüchter handelt, verlassen die Küken das Nest bereits nach wenigen Stunden.

Die jungen Vögel werden vom Weibchen lediglich betreut, aber nicht gefüttert. Die jungen Wachteln können aber dem elften Lebenstag flattern und ab dem neunzehnten Lebenstag fliegen.

Die jungen Vögel verlaufen eine extrem schnelle Entwicklung. Sie brüten bereits im Alter von vier Monaten.

Lebenserwartung

Brombeeren