Wiesenpieper

Amsel

Wiesenpieper

Der wissenschaftliche Name des Wiesenpiepers lautet Anthus pratensis. Der Singvogel gehört zur Familie der Stelzen und Pieper und zur Ordnung der Sperlingsvögel.

Aussehen der Wiesenpieper

Der Wiesenpieper wird ungefähr fünfzehn Zentimeter groß. Er sieht dem Baumpieper ähnlich, doch hat der Wiesenpieper eine grauere bis olivbraune Oberseite und bräunliche Beine.

Er hat einen weißlichen Überaugenstreif. Die äußeren Schwanzfedern haben ebenfalls eine weiße Färbung.

Besonderheit

Brombeeren

Aussehen Jungvögel

Bestäubung

Merkmale Männchen und Weibchen

Brombeeren

Stimme

Im Flug und während des Auffliegens klingt der Ruf wie feines „ist ist“ in hellen Tönen.

Der Gesang wird mit einem schnellen Laut eingeleitet „“dip dip dip“. Es folgen monotone und lange Strophen mit dünnen und hohen Tonreihen.

Vorkommen

Wiesenpieper sind in den meisten Teilen Nordeuropas und Asiens verbreitet. In den Wintermonaten kommt er in Südeuropa, Nordafrika und Südasien vor.

Lebensraum

Wiesenpieper bevorzugen feuchte Wiesen, Moore, Heide und Weideflächen. Dadurch ist er in Norddeutschland verbreiteter als im Süden Deutschlands. Auf ihrem Zug halten sie sich häufig in größeren Gruppen an den Rändern von Teichen oder auf Ackerflächen auf.

Zugverhalten

Wiesenpieper sind Kurzstreckenzieher, die zum Überwintern nach Nordafrika, Südeuropa oder Südasien ziehen.

Populationen in Küstengebieten Westeuropas sowie in Großbritannien und Irland sind Standvögel. Auch in Mitteleuropa überwintern vereinzelte Vögel.

NNahrung

Der Wiesenpieper ernährt sich überwiegend von Spinnen und Insekten, die er vom Boden aufpickt. Während der Winterzeit erweitert er seine Ernährung mit Sämereien und kleinen Schnecken.

Balzverhalten und Paarbildung

Brombeeren

NNestbau und Gelege

Der Wiesenpieper baut sein Nest gut versteckt in der Vegetation am Boden. Das Nest ist so angelegt, dass es von oben nicht gesehen werden kann. Für den Nestbau ist das Weibchen verantwortlich. Als Nistmaterial dienen Moos und Halme. Die Polsterung wird aus Haaren gefertigt.

Ein Gelege besteht aus vier bis sechs Eiern mit sehr dichter Befleckung.

Eier der xxx

xxxeier

Amselnest mit Eiern / Amselgelege,
von Martin Rosenlehner, CC BY-SA 4.0

Gelege

Brutverhalten

Die Bebrütung wird ausschließlich vom Weibchen durchgeführt. Die Brutzeit dauert elf bis fünfzehn Tage. Die Nesthocker werden zwei Wochen lang von Männchen und Weibchen gefüttert. Nach vierzehn Tagen verlassen die Jungvögel das Nest.

Lebenserwartung

Brombeeren