Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Es braucht im Vorfeld die Klärung, wie groß die Pflanzgefäße sein können/werden. Erst dann lässt sich das "was" finden.

  • Kleiner Tipp noch: Die Saxifraga nach Möglichkeit in abgemagerte Erde pflanzen. Also ein bisschen Splitt dazu, Feinkies o. s. ä. Die Pflanzen mögen auf Dauer nicht vollfett stehen, sie bevorzugen leichteres Material.

  • Es ist auch möglich, dass die Pflanze dunkel gestanden ist und deswegen dezent die ältesten Blätter reduziert. Ich seh da in Summe bei beiden Pflanzen keine Schwierigkeiten. Die werden schon werden. Viel Vergnügen.

  • Wie feucht steht die Saxifraga? Das ist kein Eisenmangel, da bitte kein Bauchweh kriegen. Den Fehler müssen wir anderweitig suchen. Den Sommerflieder einfach ignorieren. So schnell bringt die nix um und in ein paar Wochen hat sich alles komplett verwachsen. Nur giessen bitte nicht vergessen. Sie treibt an und da darf das Wasser nicht ausgehen.

  • Schefflera richtig schneiden

    kuerzlich - - Orchidee als Hobby

    Beitrag

    So war das nicht gemeint. Mit einem Schnitt ist aktuell nix gewonnen. Alles auf Anfang bedeutet einen guten Platz für die Pflanze und dann eben pflegen. Die wird schon wachsen. Nur muss das Umfeld halt passen. Märzsonne ist normalerweise nicht das Problem. Schwierig wirds da nur ohne Wasser und kalte Zugluft durch gekippte Fenster.

  • Schefflera richtig schneiden

    kuerzlich - - Orchidee als Hobby

    Beitrag

    Sagen wir mal so, eine Schefflera auf Miniformat zu halten, das haut nicht hin. Die Pflanzen wachsen sich ohne Probleme meterweise aus und das hoch wie breit. Will man eine gesunde und wüchsige Pflanze haben, dann braucht die entsprechend Licht. Ich hab den Verdacht, die Schefflera steht zu dunkel auf diesem Regal. Wo kein Licht, da kein Wuchs. Sie kann ihr Laub ja gar nicht versorgen. Unter den Standortbedingungen nutzt auch ein Schnitt nix. Ist ja nix dran an der Pflanze. Ich würde ganz von vo…

  • Monstera Umtopfen?

    kuerzlich - - Fragen über Zimmerpflanzen

    Beitrag

    Da wird sicher nichts eingestellt. Es sei denn, die Monstera macht eine Pause. Die Topfgröße hat der Mensch erfunden, als Pflanze wächst man draussen vor der Tür eher weniger im Topf und hat Platz zur Verfügung. Die Stützkonstruktion hilft auf Dauer halt gegen nervöse Zuckungen. Irgendwann hat man 3000 Bambusstäbe, sonstige Stützstäbe und 2 Kilometer an Schnüren und Drähten verbaut und es schaut trotzdem erbärmlich aus. Deswegen halt ich es schon für sinnvoll, einmal was gescheites zu verbauen u…

  • Monstera Umtopfen?

    kuerzlich - - Fragen über Zimmerpflanzen

    Beitrag

    Ok, Deinen geplanten Topf nimmst Du und topfst um. Das passt von der Größe her. Google dann nach Gefäßen für Hydrokultur. Die gibts auch um die 50 cm Durchmesser. In ein solches Gefäß stellst Du die umgetopfte Monstera und die Stützkonstruktion dazu. Verfüllen am Rand nach Lust und Laune. Zierkies ginge, der schimmelt nicht und hat was fürs Auge. Bei Fragen bitte fragen.

  • Monstera Umtopfen?

    kuerzlich - - Fragen über Zimmerpflanzen

    Beitrag

    Ich hab da eine Idee. Die Monstera wird für die Zukunft zwingend ein stabiles Gerüst als Stütze brauchen. Mit einem einzelnem Moosstab kommt da zu nix. Es gibt in den Baumärkten, so sie dann wieder geöffnet haben, Holzelemente als Sichtschutz. Oder auch Zaunelemente aus Metall. Wenn die Monstera jetzt umgetopft wird, die Topfgröße ist ok, dann liesse sich schon vorbeugend alles in einem deutlich größeren Pflanzgefäß versenken. Gedanklich stelle ich mir das so vor, die Probandin kommt in ihrem To…

  • Wasserhärte ist wie? Hat der Kamerad Thripse?

  • Topfballen bitte kontrollieren. Ist der ausreichend feucht? Oder steht das Wasser? Zusätzlich gedanklich auflisten: was wird wie gemacht und wie hat sich die Pflanze bis jetzt verhalten? Ist wie beim Doktor. Eine Anamnese muss sein, dann kommt die Diagnose und abschliessend die Therapie. Danke für die Mühen.

  • Ok, also eine Pflanze, die in strenger Hitze und ohne Wasserversorgung auf einem Stück Totholz möglichst dicht wächst. Das würde mich doch selber auch interessieren. Wie soll sowas gehen?

  • Überwintert werden solche Pflanzen bitte hell und kühl. Schneiden muss man im Herbst auch nix. Das macht keinen Sinn. Es wird mäßig gegossen, austrocknen sollte der Ballen nicht. Nass darf er aber auch nicht sein. Aktuell haben wir März bei einem mittleren Wintereinbruch. In Hamburg dürfte auch nicht der Frühling ausbrechen. Also nein, nicht auf den Balkon. Das geht erst wenn die Nächte auch frostfrei und mild sind. Umtopfen ist auch keine gute Idee, die Pflanze wächst nicht und wird jetzt durch…

  • Suche Namen eines Strauches

    kuerzlich - - Ziergarten

    Beitrag

    Das ist ein Spindelstrauch. Kleiner Hinweis am Rande. Wer seine Pflanzen nicht leiden kann, der macht aus ihnen eine in Form gepresstes Ding, das mit der ursprünglichen Wuchsform nix zu tun hat. Eine wirkliche Schönheit kriegt man nur, wenn die Pflanzen sich tatsächlich ausbreiten können. Dann wird das auch echt grazil. Nur meine unmaßgebliche Meinung. Wohl bekomms

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Wasserüberschuss. Kein Wasser. Frost. Wurzelschädlinge. Pilz. Kann es sein, dass das mit dem giessen ein bisschen heftig ausgefallen ist? Und das vielleicht auch bei nicht so hohen Temperaturen, so dass turnusmäßig giessen jetzt doch zu früh war?

  • Grundsätzlich sollte bei solchen Geschichten das Giesswasser nicht beim Nachbarn auf dem Balkon oder beim Passanten unten auf dem Gehsteig landen können. Das gibt gerne böses Blut. Also, ohne eine Art von Untersetzer wird es nicht gehen. Ich rate dringend von größeren Gehölzen ab. Ein Kirschlorbeer wird bei dem winzigen Platzangebot innerhalb von 2 Jahren an seinen Grenzen sein. Damit kriegt man ihn nicht mehr anständig gegossen und muss ihn schon wieder rupfen. Das macht keinen Sinn. Ein dauerh…

  • Ok, danke für die Info. Ich möchte dann doch meine Aussage revidieren. Einen Freilanddünger in Topfkultur zu verwenden, das scheint mir nicht so prickelnd. Im Freiland ist entsprechendes Erdvolumen vorhanden, im Topf nicht. Soll heissen, die Wirkung verläuft sich nicht in der Fläche, sie findet komprimiert im Topf statt und das ist eher nicht gut. Dann doch lieber übergangsweise den Orchideendünger verwenden, der ist weniger riskant und als Flüssigdünger auch zielsicher einzusetzen. Es gibt im H…

  • NPK: 4-3-6 Es spricht nix gegen beide Dünger. Der Orchideendünger geht weniger auf Wuchs, er ist verstärkt auf Kali ausgelegt und das sorgt für Zellfestigkeit. Der Langzeitdünger könnte auch aus der Hydrokultur herkommen. Wie heisst er denn? Solche Dünger geben durchgehend Nährstoffe ab, eine Überdosierung ist kaum möglich. Das löst sich nicht schlagartig auf und gibt alles frei. Man kann sich am Topfrand einen Schlitz/Loch bohren und dort hinstreuen. Das giesst sich mit der Zeit dann durch. Pfl…

  • Manche tun sich halt mit der Umstellung schwerer und brauchen länger. Da hilft halt ein Regentanz auch nicht. Abwarten und sich gedulden.

  • Ich möchte das einmal ganz simpel erklären. Wenn so eine Pflanze gebeutelt durch hin und her, rein und raus, endlich ihren Platz gefunden hat und dann in freudiger Erwartung hingestellt wird, so braucht sie Zeit um sich einzurichten. Wir haben grade mal März, das Licht wird langsam mehr, die Pflanzen werden so oder langsam in den Wuchs gehen. Tun das die 3 Probanden aktuell noch nicht, so deswegen, weil sie den zurückliegenden Stress verarbeiten müssen und sich in der Zwischenzeit regungslos am …