Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-11 von insgesamt 11.

  • Update nach ca. 3 Wochen: Alle Pflanzen kommen mit dem neuen Substrat augenscheinlich gut zurecht. Allerdings muss ich etwas häufiger auf genügend Wasser kontrollieren, und insbesondere an den heißen Tage der letzten Wochen (28-33°C) musste ich deutlich mehr gießen. Ansonsten scheinen aber sowohl der Sonnentau, als auch das Fettkraut das Substrat gut zu vertragen. Sie wachsen gut und stark weiter, und derzeit blühen sie sogar alle samt sehr schön Dafür kam jetzt eine neue "Schikane" hinzu: wir h…

  • Das mit dem Walnusslaub klingt auch interessant. Da wäre dann allerdings die Frage, wie hoch der Nährstoffeintrag ist, da das Substrat für die Karnivoren ja sehr nährstoffarm sein sollte...aber da kenne ich mich auch nicht genügend aus. Vielleicht hat da jemand anderes mehr Erfahrungen?

  • Ja, das klingt plausibel. Ich werde das auf jeden Fall weiter beobachten, und auch mal versuchen gescheite Luftfeuchtigkeitsmessungen zu machen. Wird recht interessant das Thema

  • Ja, wichtige Sache! Ich habe beide Gefäße seit über einem Jahr an Südfenstern stehen, und wässere ca. 1-2 mal pro Woche (je nach beobachtetem Bedarf). Außerdem sind in den Gefäßen selbst einige Tonscherben/Schieferplatten mit eingesetzt. Das sorgt zusätzlich für Wärme und Oberflächen. Bisher hatte ich damit keine Probleme. Anfangs standen beide Gefäße in Zimmer mit Ost- bzw. Westfenstern, und ca. 2 Meter von den Fenstern entfernt. Ging zwar auch noch, aber seit ich beide an den Südfenstern habe,…

  • Das waren auch meine ersten Gedanken zum Moos. Aber ich bin immer dankbar für andere Meinungen und Sichtweisen. Man Sieg ja selbst auch nicht immer alles, bzw. gewohnt sich ja mit der Zeit gewissen Sichtweisen an, und verliert dadurch vielleicht manchmal auch den Blick für Alternatives... Dann werde ich das einfach weiter "wuchern" lassen, und schauen, was mit der Zeit noch so passiert. Diese "Terrarien" waren anfangs schon dabei, wahrscheinlich aufgrund des Kleinklimas. Und es scheint den Pflan…

  • Ich habe übrigens festegestellt, dass ich beim Torfsubstrat durch das Gießen mit Regenwasser mit der Zeit eine Schicht aus Moosen auf der Oberfläche bildet. Bisher habe ich das einfach wachsen lassen. Aber es wäre natürlich interessant zu wissen, ob das bei Karnivoren/Moorpflanzen eine spezielle Bedeutung hat, bzw. ob es eine gute Symbiose ergibt (was man ja bei Moorpflanzen zumindest vermuten könnte), oder ob es doch eher unvorteilhaft ist (falls ja, warum?) und ich es besser entfernen sollte. …

  • So, heute kann ich mal erste Ergebnisse mit euch teilen. Heute habe ich die Pflanzen "umgetopft" und dabei gleich geteilt. Das Teilen hat beim Sonnentau etwas überwindung gekostet (es war das erste Mal, dass ich das gemacht habe), und ich war vermutlich etwas zu zaghaft letztlich konnte ich hier aus ursprünglich einer Pflanze 4 einzelne heruasteilen, die nun hoffentlich gut wieder anwachsen. Da ich das übrige Torfsubstrat, welches ja noch in den Gefäßen drin war, nicht entsorgen wollte, habe ich…

  • Ja, das ist schon ein wirklich spannendes Thema, da gebe ich dir recht! Ich denke, die Natur hat für alles schon die besten Lösungen und "Kompositionen" entwickelt. Und auch, wenn manch einer meint, "der Naturschutz dürfte unseren grünen Daumen nicht beeinträchtigen" - ich bin der Meinung, dass ich nicht auf Kosten der Natur (Torfabbau) Sumpfpflanzen in meine Wohnung holen darf. Also entweder, da findet sich eine Lösung, unter der nicht gelitten/kein Schaden angerichtet wird, oder man lässt es e…

  • Also, so wie ich das bisher verstehe, soll wohl die relativ nährstoffarme Kokosfaser den Hauptbestandteil bilden. Da diese aber keinen optimalen pH-Wert hat, sondern nur durchschn. auf ca. 4,7 kommt, mischt man etwas "saure" Pinienrinde unter. Die Perlite tun dann den Rest. Manche setze da scheinbar auch auf Quarzsand, für eine Versorgung mit Mineralien. Problem damit ist wohl hauptsächlich die "Wasser-Haltekraft", im Vergleich zu Weißtorf. Vielleicht lässt sich das mit guter Beobachtung ind häu…

  • Danke trotzdem für die Rückmeldung! Am häufigsten stößt man im Netz auf eine Mischung aus Kokosfasern, Perliten und Pinienrinde. Da solche skurrilen Ideen wie "Styropor" für mich definitiv rausfallen, traue ich mich jetzt einfach mal, und probiere eine Mischung aus den drei genannten aus. Werde für andere Interessierte dann meine Erfahrungen hier dokumentieren.

  • Hallo liebe Pflanzenfreunde, ich bin seit heute neu im Forum, habe hier aber schon oft hilfreiche Tipps gefunden, und hoffe, dass mir mit meiner heutigen Frage auch jemand weiterhelfen kann. Seit Jahren Teile ich mein Zuhause mit mehreren Karnivoren (Fettkraut und Sonnentau), die auch sehr gut gedeihen, und liebevoll gepflegt werden. Nun, zu Zeiten von Corona, hat die (leider einzige) kleine Gärtnerei in der Umgebung leider aufgeben müssen, und ich bekomme vor Ort keine Karnivorenerde mehr. - Kl…