Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Sie gehört zu den Lilien. Weiter weiss ich aber auch nicht. Ich würde einen botanischen Garten anschreiben. Die können mit Gattungen und Arten ganz vorzüglich jonglieren und wissen sicher Rat. Viel Erfolg und bitte bei erhaltener Erleuchtung hier berichten

  • Wenn der Zweig noch lebt, dann muss er auch nicht weg Und ja, es sollte Neuaustriebe geben. Eine Pflanze braucht ja Blattmasse, sonst kann sie nicht leben.

  • Umtopfen würde ich erst nach der erfolgreichen Behandlung. Weil in den Stäbchen normalerweise auch Dünger mit drin ist und das in Kombination mit ohnehin aufgedüngtem Pflanzsubstrat zu viel des Guten sein dürfte. Wollt Ihr ohne chemischen Einsatz da durch, dann natürlich ja. Es lassen sich auch zusätzlich die Blätter mit einem feuchten/nassen Tuch abwischen. Das ist halt nicht so gründlich in den Blattachseln wie eine Dusche. Gerne doch

  • Ich würde die Fotos an die Firma schicken, die die Pflanzen verkauft haben und reklamieren. Das ist keine einwandfreie "Ware" und damit muss das auch keiner nehmen. Ich würde mein Geld zurückverlangen oder neue Pflanzen verlangen. Für die Zukunft bitte merken: man lässt sich besser nicht mitten im Winter bei Kälte lebendige Pflanzen schicken, bei denen man den Weg von nach nicht nachvollziehen kann und dann eben sowas in der Hand hat. Ein paar Wochen Geduld und nix wäre passiert. Zusammengefasst…

  • Das sind Thripse. Nicht ganz einfach in der Bekämpfung, da nicht ortstreu. Sie bewegen sich in der Umgebung. Als Ersthilfe in die Wanne stellen und gründlichst von oben und unten abbrausen. Mehrfach. In einem Durchgang ist hier nix zu gewinnen. Zusätzlich die Umgebung feucht wischen und das großflächig. Auch mehrfach. Sollten Kinder oder Haustiere anwesend sein, sehr vorsichtig mit der Chemie sein. Schadets den Thripsen, schadets auch allen anderen. Im Notfall hätte ich zu Stäbchen geraten, die …

  • Langblättriger Ficus und Olive

    kuerzlich - - Palmen

    Beitrag

    Na ja, wenn sie das zeitliche gesegnet hat, dann ist es vorbei. Der Tipp mit dem ritzen ist gut. Schauen wo es noch grün ist, was trocken und braun ist, das ist defintiv tot. Für die Zukunft: grade im Winter ist für diese Pflanzen eine durchgehende dezente Feuchte im Ballen sehr wichtig. Sie müssen sich ja irgendwie am Leben halten und ihr Laub versorgen. Schüttel das trockene Laub ab, oder warte bis es selber abfällt, stelle sie hell und wärmer und fange langsam an zu giessen. Totes Holz ist ak…

  • Es ist aber kein Austausch, wenn ich 10 Leuten giessen erkläre und der nächste mit dem gleichen Thema auftaucht, ohne sich ernsthaft einzulesen. Nochmal: tauchen. Kann man klicken und dann lesen. Wenns dann immer noch Fragen gibt, her damit.

  • Hilfe, Goldfruchtpalmen gehen ein!

    kuerzlich - - Palmen

    Beitrag

    Zitat von grueneLisa: „Sie Leidet sehr schnell bei zu viel Wasser. Manchmal hilft es gerade den Palmen sie mal für mehrere Wochen komplett nicht zu gießen und fast austrocknen zu lassen. Es kann auch sein, dass sie mehr Luftfeuchtigkeit braucht und deswegen mit kalkfreiem Wasser besprühen müsstest. Oder sie hat sich noch nicht aklimatisiert. Wer weiß, ob sie bei der Reise zu kalt oder warm geworden sind und wie lang sie schon in dieser Erde sind“ Wirklich? In einem solchen Zustand mehrere Wochen…

  • Ich hab schon tausendfach geschrieben, geht Eure Pflanzen tauchen. Dazu finden sich in jeder zweiten Anfrage Details. Offensichtlich liest das keiner. Wieso kann ich mich nicht einfach mal durchlesen und so vieles aufschnappen? Eine Pflanze ist kein genormtes Teil. Jede hat andere Bedürfnisse durch ihre Herkunft und alles variiert durch den jeweiligen Standort und die dortigen Bedingungen. Niemand giesst 0,245 l in der Woche. Das macht man nach Bedarf. Das ist doch kein Handy, das regelmäßig ein…

  • Das ist ein Ficus pumila. Oder F. repens. Also, das ist das gleiche, nur 2 verschiedene Namen.

  • Das kleine Blatt dürfte ein älteres sein und hat wohl seine Aufgabe erfüllt. Das ist kein Drama. Ich würde mit weichem und angewärmten Wasser giessen. Das hilft solchen Kandiatinnen im Regelfall schon sehr. Die Flecken gehen nicht mehr weg, die Partien sind fix und werden wohl noch wachsen. Wichtig sind die anderen und zukünftigen Blätter. Sie sollten dringend unbeschadet sein. Bei einer Wasserumstellung passiert das meiner Erfahrung nach sehr schnell.

  • Totholz abschneiden. Das bitte scheibchenweise kontrollieren. Totes Holz ist unter der Rinde braun und trocken. Findet sich grünes Innenleben, aufhören. Das ist ein bisschen eine Bastelei, wobei es der Pflanze egal ist, Totholz wird nicht mehr versorgt und bricht irgendwann von selber ab. Das ist nur eine kosmetische Operation. Ich würde trotzdem über einen veränderten Giessrythmus nachdenken. Wirklich durchdringend feucht zu deutlich angetrocknet und wieder durchdringend feucht. So können Pflan…

  • Der Zweig dürfte tot sein und kann damit abgeschnitten werden. Das ist jetzt kein Drama. Wie schauts mit den Standbedingungen aus? Wasser sparsam? Oder gründlich? Kaltluft durch lüften ja/nein? Ausreichend hell?

  • Ich würde einfach gar nix machen und abwarten. Hektischer Aktionismus bringt einen nicht weiter und totpflegen muss auch nicht sein. In Ruhe lassen, ganz simpel.

  • Hilfe, Goldfruchtpalmen gehen ein!

    kuerzlich - - Palmen

    Beitrag

    Die dunklen Punkte gehören dazu. Hier also bitte wieder beruhigen. Möglich, dass ich da Schmierläuse gesehen haben, die sollten regelmäßig abgespült werden. Bitte für die Zukunft merken: keine Pflanzen im Winter bestellen. Was auf dem Transport passiert, man weiss es nicht. Im schlimmsten Fall kriegt man erfrorene und verdurstete Leichen nach Dunkelhaft geliefert. Abhilfe: giessen und das durch tauchen. Das hin und her mit nicht wissen wieviel und wie oft, das muss nicht sein. Einen Kübel nehmen…

  • Aber nicht doch Es geht nicht um die 16 Grad, die sind ok. Die Kälte von aussen ist das Thema. Das würde ich anders machen. Sei es auch nur hinter dem Bett verstecken.

  • Nein, ein Düngestäbchen löst sich irgendwann auf. Das Thema ist durch. Solche Pflanzen vertragen keine Temperaturen tiefer als 15 Grad ca. Ist die Aussenluft auch nur 0 Grad kalt, so liegt die Zugluft im Raum meilenweit unter jeder pflanzlichen Toleranz. Das kann nicht funktionieren. Wird gelüftet, dann kommt die Pflanze weg und in Sicherheit. Erst wenn wieder die übliche Raumtemperatur herrscht, zurück an den Platz. Bitte mal durchrechnen. Zimmertemperatur 16 Grad trifft auf Aussentemperatur 0 …

  • Ich hab jetzt auch erst mal quergelesen und nix gefunden, bei dem gesagt wird, die Blüten werden übern Winter angelegt. Ich würde nach Bedarf umtopfen, sie sowieso heller stellen und Stück für Stück anfangen zu giessen. Zusätzlich, wenn nicht umgetopft wird, dezent bei einer milden Substratfeuchte auch dezent düngen. Möglich, dass das letztjährige Hochfahren nicht so wirklich gepasst hat. Oder aber nicht genug Substanz im Substrat vorhanden war. Auf jeden Fall sollte im jetzigen Zustand gegossen…

  • Nach dem Umtopfen bitte keine zusätzlichen Düngerstäbchen. Substrate sind vordegüngt. Eine gleichzeitige Düngung zusätzlich ist zu viel des Guten. Das kalkhaltige Wasser sollte entschärft werden. Das tut ihnen über kurz oder lang nicht gut. Giesswasser sollte auch angewärmt sein. Tropischen Pflanzen macht Kälte Bauchweh. Gibt es in der Nähe ein Kälteloch? Lüften im Winter? Steht sie an einem Heizkörper und kriegt die warme Luft ab? Die Schäden/Blattveränderungen hätte ich unter ungünstigen Haltu…