Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 250.

  • Es wird sich kein Kalk am Boden absetzen. Das ist leider Quatsch. Gießen sie bitte mit Regenwasser oder einem Verschnitt aus 2 Teilen destilliertem Wasser und 1 Teil Leitungswasser. Sehr hart dürfte dann so über 24°dH sein. Das ist ordentlich. Besprühen sie die Pflanze wenn möglich auch nicht mit dem Leitungswasser.

  • Hm, solche Pflanzen sind für viele ein Rätsel. Eigentlich ist es simpel: Hell/leichte Sonne (vor Allem im Winter), warm, regelmäßiges und mäßiges Gießen (Regenwasser), leicht saures und lockeres Substrat, wenig Dünger, hohe Luftfeuchte. Eine Pflanze braucht eine Eingewöhnungszeit, wenn sie ins Haus kommt. Da fallen schon mal Blätter oder einige vergelben, selbst bei optimalem Standort. Wenn man dann herumdoktert und den Standort verändert, das Gießverhalten ändert, umtopft, die Luftfeuchte mal h…

  • Zitat von kuerzlich: „Im Moment nicht entsorgen. Vielleicht brauchts die noch als Beweismaterial. Ist natürlich saublöd so ein Fehlgriff. Ist die Firma bekannt? Sowas kommt normalerweise nicht in den Handel. Ich würde da mal nachhaken. Wenn die solche Pflanzen an Produzenten verkaufen, dann haben die sehr schnell massive Probleme. Als kleiner Endkunde ist man natürlich der Depp. Ich würde mir den Preis erstatten lassen. Das geht gar nicht. “ Passiert leider bei Online-Käufen zu häufig. Wenn ich …

  • Also erst mal sollte man klären, welche Syngonium hier vorliegt. Es gibt kompakte Formen wie "Emerald gem", die bekommen kurze Stiele und haben kaum Längenwachstum, andere kriechen eher über den Boden, das wirkt im Topf dann buschig, und wiederum andere neigen halt natürlicherweise zum kletternden Längenwachstum, wie man das vlt bei Philodendron oder Efeututen kennt. Ohne das jetzt zu sehen, kann man hier nicht sagen, was dem natürlichen Wuchs am ehesten entspräche. Meine stehen zumindest im Win…

  • Ich halte das für eine Infektion mit Schleimpilzen, würde das allerdings auch mal an einen Spezialisten weiterleiten. Ob der botanische Garten helfen kann, ist eine ungewisse Frage. Bei mir war das jedenfalls selten der Fall, auch weil die einfach keine Mykologen, Entomologen etc sind und ich habe auf Anraten meines Botanischen Gartens nun eine Standleitung zu einer Firma, die Nützlinge für den Garten-/Landschaftsanbau züchtet und sich demnach mit Insekten/Milben etc ausreichend auskennen. Viell…

  • Ums mal einfach zu formulieren: Das liegt an der Anatomie der Pfllanze. Pflanzen haben die Möglickeit aus definierten Zellen bzw aus undefinierten Zellen (ähnlich Stammzellen) Wurzel-/Blattgewebe zu bilden. Mit einem Stammstück geht das schneller, mit einem Blatt dauert das dann länger, weil Zellen rücktransorfmiert werden müssen bzw keine "schlafenden Augen" vorhanden sind. Es gibt ja auch Pflanzen, da reicht ein kleines Blattstück (zb Begonien) oder ein Mikrometer Rhizom (zb Staudenknöterich).…

  • Die Pflanzen sind sukkulent und bräuchten eigentlich nicht so viel Wasser. Ich sebst habe 5 Zamis und bei wöchentlicher Wassergaben würde ich die auch in die Knie zwingen, vor Allem jetzt bei dem Wetter. Es bietet sich an, das Substrat wirklich schleunigst zu wechseln. Ob Herbst ist, spielt da keine Rolle. Deine Pflanze sieht sonst im Frühjahr furchtbar aus. Zu viel Dünger, zu dunkel, du salziges Substrat, zu hoher pH-Wert. Die Pflanze hat das nun ne Zeit mitgemacht. Ich weiß nicht, warum man di…

  • Wenn es der Mutterpflanze nun besser geht, dann okay. Ich desinfiziere je nachdem meist mit Zimt und benutze steriles Werkzeug. Feuer, Klinge oder Schere reinhalten, fertig.

  • Zu trockene Luft, zu feuchtes Substrat, Staunässe, zu viel Dünger, zu sonnig. Das sind so die typischen Fehler, auch in Kombination. Wenn Schädlinge ausgeschlossen werden können, dann wäre es ratsam die Pflegebedingungen zu überprüfen. Wie ist das Licht/Substrat/Luftfeuchte und wie wird gedüngt?

  • Könnte das einfach eine Form von Zierspargel sein? Ansonsten habe ich gerade keine Idee. Vllt ist es am Besten, wie erwähnt, die verbliebenden Stängel abtrocknen zu lassen. Etwas Anzuchterde und in das leicht feuchte Substrat die Triebe stecken. Ist jedenfalls etwas feinkrümeliger und lockerer als normale Erde und nicht so krass aufgedüngt. In Küchenpapier funktioniert das nur, wenn es nicht klatschnass ist, man schaut, dass nichts schimmelt. Leicht anfeuchten. Noch mal kontrollieren, dass alle …

  • Nja, es würde helfen, die Pflanzen in ein schimmelfreies Substrat zu topfen und der Ursache des Schimmels auf die Spur zu kommen. Ursachen für Schimmel sind idR zu feuchtes/überdüngtes Substrat, minderwertige Erde, zu hohe Luftfeuchtigkeit, mangelnder Luftaustausch. Nicht auf jedem feuchten Substrat bildet sich Schimmel, aber in Kombination mit seltenem Lüften, hoher Luftfeuchte, niedriger Raumtemperatur etc erhöht es die Wahrscheinlichkeit, dass sich Pilze ansiedeln können. Das Problem hier: De…

  • Zu feucht und zu viel Dünger. Wie erwähnt: Moderat, aber regelmäßig gießen. Nicht einmal im Monat fluten, sondern je nach Raumklima aller zwei Wochen mal ein paar Tropfen bis ein kleines Schnapsglas verabreichen. Regenwasser verwenden. Was fault und weich wird, wird idR nicht mehr heil. Ich habe mit der Aufpfropfung von den Kakteen keine Erfahrung und kann nicht sagen, ob hier etwas von dem roten Kaktus überleben könnte, ob der Wirt selbst vllt geschädigt ist und wie die Propfstelle aussieht, er…

  • Hallo. Das ist ganz schön viel Bewegung im Topf bei dir. Die ersten Tiere sind vermutlich Blatt-Thripse, aber welche, das kann ich dir nicht sagen. Hier hilft nur Geduld. Die Puppen sind zT in der Erde und die Tiere verstecken sich gut in den Ritzen der Pflanze. Eine Dieffenbachie ist leider dafür sehr geeignet durch die ausgedehnten Blattachseln. Hier hilft nur beharrlich sein, aller paar Tage die Tiere abbrausen und ggf das Substrat noch mal wechseln, weil das hier voller Puppen sein dürfte. R…

  • Sind die Spinnmilben noch vorhanden? Ist das Substrat arg in Mitleidenschaft gezogen worden, schimmelt es sogar? Blattwurf ist erstmal tragisch, aber falls er sich erholen sollte, wird er wieder neu austreiben können. Die klebrigen Ölrückstände müssen von den verbliebenen Blättern abgewischt werden, sonst verstopft das nur weiterhin die Blattöffnungen, es ist kein Gasaustausch möglich und die Blätter rieseln wie Schneeflocken. Ich würde das Substrat evtl wechseln, dabei die Blätter/Zweige mit ei…

  • Schwierig. Sind die gefüllten und ungefüllten Blüten an derselben Pflanze? Eine Form der Knollenbegonie, Begonia pendula vielleicht? Da gibt es so viele verschiedene Formen....

  • Ich würde hier einen Schädlingsbefall als primäre Ursache ausschließen. Allerdings kann der durchaus additiv vorhanden sein. Da mal bitte nachschauen, denn geschwächte Pflanzen sind prädestiniert für weitere Krankheiten/Schädlinge. Folgendes: Die Pflanze steht zu dunkel, bekommt zu wenig Licht. Sie braucht schon mindestens 500 Lux am Tag und je nachdem wie dein Nordfenster aussieht, wird das da nicht erreicht bzw ist auf Dauer dann auch zu wenig. Zu viel gießen und dann mal weniger oder gar nich…

  • Nja, die Frage ist, wie sehen da die Blätter aus. Ist hier vllt das Substrat zu nass? Also macht die Pflanze einen vitalen Eindruck oder sind einige bis viele Blätter vergelb, schlaff, vertrocknet, etc?

  • Anstatt Wasser geht auch Moos zur Not. Da faulen die aber gerne. Moos eignet sich gut für Abmoosen an der Mutterpflanze. Man kann es hier nur probieren. Ein Blatt geht ja auch, wie erwähnt. Wie sieht es denn mit der Mutterpflanze aus, ist da alles in Ordnung?

  • Für die Bewurzelung brauchst Du keine Luftwurzeln. Du brauchst nur eine Stelle mit Teilungsgewebe. Die schwarzen Stellen werden sich ausbreiten und da ist ja im Innern immer noch was davon. Das muss entfernt werden, bis ins gesunde Gewebe. An dem Steckling waren ja mehrere Blätter. Dann schneide bis kurz unter den letzten Blattknoten und stelle den Steckling ins Wasser. Sollte es dann wieder faulen, dann kannst Du auch ein Blatt mit Stiel bewurzeln. Hier würde ich mir die Mutterpflanze zusätzlic…

  • Innen braun? Also Monsteras verholzen im Alter stark. Wie alt ist denn die Pflanze? Ich sehe zumindest auf den Bildern, dass die Blätter des Stecklings sehr angetrocknet sind. Kann vorher passiert sein oder nach dem Schnitt? Zuviele Blätter am Stecking, kann der die versorgen? Stand der Steckling im Wasser, Erde, Moos oä? Ist das Stammstück am Steckling fest oder doch eher leicht weich, Luftwurzel fest oder weich? Eigentlich würde ich aufgrund der Farbe nach zu Fäulnis tendieren, weil ich die sc…