Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Man kann auch hier mit einem guten Schnitt was biegen. Dazu muss man aber wissen wie das geht. Das geht jetzt gegen niemanden persönlich, nicht falsch verstehen. Da werden Pflanzen verkauft und der Kunde steht dann da und wundert sich. Bei Euphorbien lassen sich Stücke von Klopapier als kleine Kompressen gefaltet über die Schnittstellen legen. Einerseits bremst sich so der Druck, andererseits saugen sich die Kompressen voll und es passiert nix an Sauerei.

  • Zitat von cicero: „Der etwaige Langzeitdünger im neuen Substrat liegt da im Substrat nicht wie das Salz auf Pommes . Also ich würde hier auf ein durchdringendes Angießen nicht bestehen.“ Angiessen ist wichtig, weil durch das lösen des Wurzelballens Schäden entstehen und die durchschlagende Schäden mitbringen können. Das mit dem verschlämmen stimmt, allerdings gehts hier auch um einen gesunden Wasserhaushalt, der schlappe Blätter verhindert. Mit was vorgedüngt worden ist, man weiss es nicht. Muss…

  • Zitat von maria_se912: „werde auf jeden Fall etwas trimmen und mal schauen wie is wird. “ Ich mag das Wort "trimmen" nicht, weil das an einem Kronensystem regelmäßig ein Massaker ist und keine Kulturverbesserung. Wer hier ein qualitatives Ergebnis haben will, also für die Pflanze, nicht fürs eigene unkritische Auge, der muss und sollte sich dringend in die Themen Schnitt und davor in Habitus einlesen. Der Habitus muss erhalten werden und wo keiner eindeutig zu finden ist, da muss er aufgebaut we…

  • Findet sich da was passendes? Kalanchoe in der Bildersuche.

  • Verliert eine Pflanze hier einen Teil ihrer Wurzeln und wird dann auch nicht durchdringend angegossen (das ist ein Muss nach dem umtopfen), dann passiert genau das. Die Wurzeln verlieren durch ihre Verletzungen Wasser und durch das reduzierte Volumen passt das Verhältnis von unten nach oben nicht mehr. Damit ist die Pflanze aus dem Konzept und kann so den Zelldruck nicht aufrecht erhalten. Dazu passiert im Topf etwas, dass man durch angiessen vermeidet. Die Düngersalze im Substrat ziehen Wasser,…

  • Grundsätzlich muss bei der Geschichte immer die Umgebung mit behandelt werden. Weil die Tiere eben nicht brav an einer Stelle sitzen, sie hocken auch neben den Pflanzen. Deswegen im Umfeld wischen, putzen und schrubben. Günstig wäre eine Quarantänestation, was aber wegen Platzangebot so einfach nicht ist. Bleibt also wieder nur die Hygiene. Denkbar wäre alles zu transportierende ins Bad zur kollektiven Dusche, der freie Platz wird feucht gewischt, auch die Fenster geputzt, danach alles wieder zu…

  • Als kleine Anregung: wenn ich jemanden aus Äquatorialgegenden zu Besuch habe und die Person findet sich bei 10 Grad wieder, dann friert die massiv. Weil das genetisch nicht im Plan ist. Wenn es um eine feucht-tropische Pflanze geht, dann braucht die Wärme und kann es genetisch ganz einfach nicht, wenn auch nur kurzfristig, bei 5 Grad plus im Zug zu stehen. Kälte ist immer eine Empfindungssache. Manche haben mit nahe 40 Grad plus wenig Probleme, andere fallen damit einfach um und kollabieren. Des…

  • Das ist schwierig zu beantworten ohne Details. Wo steht sie, wie steht sie, wie hell, wie warm, wie feucht?

  • Es sollte ein regelmäßiger Wechsel von dezent feucht zu antrocknen erfolgen. Das Extrem von patschnass zu staubtrocken ist nicht gut. Wobei ernsthaft trocken überhaupt nicht sein sollte. Das ist Stress und der zeigt sich durchaus auch mit Blattfall und Blattflecken. Ich würde auf feucht giessen. Nicht übertreiben mit der Wassermenge. Es sollte nur Feuchtigkeit im Topf sein, so dass die Pflanze sich versorgen kann. Einige Tage warten und wieder auf dieses Niveau giessen. In trockenem Zustand bitt…

  • Zitat von chiara.sophiie: „Ja, das Blöde ist nur, das der Jungtrieb an dem einen Stamm hängt und man ihn somit nicht so leicht abtrennen kann...“ Andersrum denken Der Junior soll mal der Chef werden. Wenn also der Jüngling irgendwann groß und kräftig ist, dann kann man das gewickelte Holz abschneiden und den jetzigen Neutrieb als Hauptpflanze weiterziehen. Das eben für den Fall, dass das Holz durch die Wicklung irgendwann am Ende ist und sich gegenseitig abschnürt.

  • Leidet sie unter Trockenheit? Steht sie durchgehend mild feucht? Wird sie gedüngt? Ist kalte Zugluft drüber? Beim Transport im Freien gestanden? Wie hart ist das Giesswasser? Wie warm/kalt wird gegossen?

  • Zitat von chiara.sophiie: „Ich habe auch schon überlegt, ob es an dem neuen "Baby" liegen könnte das sie bekommt ( sieht man unten am Stamm auf dem einen Bild). Vielleicht "klaut" der ihr die Nährstoffe???“ Ich würde den Jungtrieb lassen. Wenn und falls sich das gewickelte Holz mal verabschiedet, dann ist wenigstens noch eine Pflanze da. Die will ja leben und das würde ich nicht unterbinden. Wenn der Jungtrieb eine ordentliche Größe hat, dann lässt sich der vorrangig kultivieren und der Rest, so…

  • Zitat von Maja0403: „Was wäre denn eine sinnvolle Alternative? Ich entsorge ungerne Pflanzen.“ Aber nein, nichtmal dran denken Also wars keine Kälte an den Junioren? Es kann sein, dass der Dünger in den Stäbchen zu den Schäden an den jungen Blättern geführt hat. Ist passiert, warum auch immer und letztendlich nicht weiter schlimm. Thripse halt weiterhin abwaschen, wie geschrieben. Die Viecher halten sich recht lange, da muss man durch. Ich bin auch kein Fan von chemischen Kampfstoffen, weswegen …

  • Monstera

    kuerzlich - - Palmen

    Beitrag

    Na ja, eine Monstera kommt aus tropischen Urwäldern und da ist es nie trocken. Also eine Grundfeuchte muss immer da sein. Ich würde mir den Ballen anschauen, so gut es halt geht, und giessen. Muss nicht alles sofort feucht sein, im Notfall gibts eben mehrmals einen halben Liter Wasser, bis das alles gezogen hat und feucht ist. War irgendwann Kaltluft im Spiel? Kann es sein, dass die sich einen Schnupfen durch lüften geholt hat? Oder habt Ihr sie irgendwie verschoben oder so? Umtopfen kann man au…

  • Es gibt bei Pflanzen eine Reaktion auf einen äusseren Schock. Das kann schlagartige Hitze oder ein Übermaß an Licht sein z.B. wo sich die verschiedenen Blattschichten voneinander lösen und dann Verfärbungen zeigen. Ähnlich einem Sonnenbrand, der Blasen wirft und dann die zerstörte Haut abstößt. War da irgendwas auffälliges? Wenn nicht, dann das Thema unter Beobachtung halten und gegebenfalls nochmal mit einem Foto aufmarschieren.

  • Ich halte das auch für einen Thripsbefall, allerdings nicht an den Jungblättern. Ist da irgendwas gewesen? Fenster auf und kalte Luft drüber? Lizetan plus heisst was? Mit Dünger kombiniert? Gegen die Thripse weiterhin feucht abwischen, unbedingt an die Blattunterseiten denken. Wenn es die Temperaturen (die Lage natürlich auch) zulassen, dann ins Freie stellen und gründlich abduschen. Für die Badewanne dürfte sie schon zu groß sein.

  • Monstera

    kuerzlich - - Palmen

    Beitrag

    Was tut sich im Topf an Feuchtigkeit? Ist da Wasser da oder schon trocken? Sollte sie trocken stehen, dann bitte gründlich giessen.

  • Ist das nicht eher eine gewachsene Farbgebung? Wie fühlt sich das Blatt an? Ist es an den hellen Stellen dünner oder brüchig? Oder ist die Struktur gleich? Es ist gut möglich, dass das einfach genetisch so gestrickt ist und eben an diesem Blatt sichtbar wird. Damit wäre es einfach panaschiert und nicht krank.

  • Wurzelfäule

    kuerzlich - - Pflanzendoktor - kranke Zimmerpflanze

    Beitrag

    Alles gut Schön durchwurzelter Ballen bei guter Blattbildung. Keine Probleme zu erkennen. Nur gegossen gehört sie. So trocken sollte sie zwingend niemals stehen. Feucht und das durchgehend. Nicht schwimmen lassen und auch nicht komplett trocknen lassen. Das gesunde Mittelmaß an milder Feuchte. Auch Wurzeln altern, das ist ganz normal. Da also bitte nicht Bauchweh kriegen, das ist nicht nötig.

  • Zitat von cicero: „@ kürzlich: ich verstehe es aber trotzdem nicht.“ Gerne doch. Eine Monstera ist eine Erdpflanze und braucht vergleichbares Material für gutes Gedeihen. Eine Monstera ist kein Edelweiss, dass auf magerem felsigen Untergrund wächst. Eine Monstera ist eine Pflanze aus den Urwäldern und das heisst warm, luftfeucht, bodenfeucht. Die Modeerscheinungen verschiedener Hersteller, die einem unnötige Trägerstoffe unterjubeln mitsamt erfinderischen Vermehrern, die solche Modepflanzen über…