Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Frage: wie schaut der Stand im Wasser aus? Soll so bewurzelt werden? Wie groß ist das Wurzelvolumen? Das sind keine Schildläuse. Es ist auch nicht nötig, die Pflanzen wegzuwerfen, die sind nicht ansteckend. Die klebrigen Stellen sind Zellsaft, den die Blätter absondern. Das ist nicht gefährlich. So wird der Zelldruck reguliert.

  • Zitat von cicero: „Und ich versuche die Pflanze beim ersten Schritt zu retten.“ Was ich natürlich nicht tue. Wenns stilvoll als Debatte nicht geht, dann gehts halt pöbelnd. Danke für die feine Art. Es gibt ja den Spruch "we agree to disagree". Das ist offensichtlich als Ergebnis zu wenig.

  • Auf den Fotos ist das Substrat staubtrocken. Irgendwann ist Schluss mit kompensieren und das Laub stirbt ab. Mag sein, dass auch die Helligkeit am vorherigen Standort nicht gepasst hat, dieses absterben kommt aber von einem länger anhaltenden Wassermangel. Warum man einen künstlichen Stress mit reduzierten Wassergaben veranstalten sollte, das bleibt mir fremd. Es ist Wuchszeit und da sollten Pflanzen schonend und wohlwollend kultiviert werden. Sprich, am Wasser sollte es hier nicht auch noch feh…

  • Zitat von cicero: „Ich frage mich, ob es möglich ist, eine Grünlilie innerhalb weniger Wochen bei zweimal wöchentlichem Wässern vertrocknen zu lassen.“ Wieso nicht? Schon beim Kauf in ungutem Zustand, die Schieflage von welchen Komponenten auch immer, unbekannt. Gibts dann Wasser in sparsamster Weise, das alles kann hurtig zu einem Kollaps führen. Grünlilien verkraften eher eine kurzfristige Sumpflandschaft, bevor sie sich mit trockenem Topfballen anfreunden können.

  • Das ist ein Wassermangel. Grünlilien wollen großzügig gegossen werden und immer eine gewisse Feuchte haben. Hinter einem warmen Fenster verdunsten sie aktuell recht viel und da muss dann nachgeholfen werden. Tipp: Übertopf mitsamt Topfballen langsam mit der eh schon verwendeten Wassermischung anfüllen bis zum Topfrand. Topfballen muss unter Wasser sein. Dann fängt das an zu blubbern. Hört es auf Blasen zu werfen, dann Topf voll. Überschüssiges Wasser entfernen, Topf abtropfen lassen, fertig. Es …

  • Wandelröschen in Form bringen?

    kuerzlich - - Palmen

    Beitrag

    Zitat von Gustav69: „Ich habe auch schon überlegt ob man dieses große Trumm nach draußen pflanzen kann, auch im Winter; oder ob man den Busch halbieren kann...“ Kann man nicht. Weder noch. Man kann aber eine Form aufbauen und, wenn die Art von Schnitt begriffen wird, nach Bedarf reduzieren und das ohne der Pflanze zu schaden. Als Einführung: es gibt 4 aus dem Topf wachsende Triebe. Vom Topfniveau anfangend mit dem Auge dem Holz entlang wandern bis zur jeweils ersten Gabelung am Holz. Der linke T…

  • Wandelröschen in Form bringen?

    kuerzlich - - Palmen

    Beitrag

    Wenn ein bisschen Geduld für einen Strickkurs in der Beziehung da ist, dann können wir das versuchen. Es geht darum, ein Gemetzel zu verhindern und eine Auffrischung im Wuchs herzuzaubern. Das braucht ein bisschen Auge und mitdenken bei den Vorgängen. Bereit?

  • Neuling.

    kuerzlich - - Fragen über Zimmerpflanzen

    Beitrag

    Zitat von ventrue: „Gehts beim Umziehen des Ficus um die Richtung, aus der das Licht kommt?“ Nein, es geht um einen stabilen Standort, an dem sich der Ficus einrichten kann. Es gibt mehrere Pflanzen, die nicht von links nach rechts gezerrt werden wollen. Ein paar nicht so schöne Blätter ignorieren, das ist ein Lebewesen und keine normierte Geschichte. Zum Thema Licht und Lichteinfall mitsamt Berechnung von Intensität, im Netz suchen. Da finden sich auch Grafiken, die mit Werten wie hell im Absta…

  • Zitat von HvT: „Hi Habe mich daraufhin von den Pflanzen im Mineralischem Substrat getrennt.“ Weggeworfen? Wieso das? Jeder Topfballen hat irgendwo Bodenleben. Meistens unsichtbar und mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Wer das vermeiden will, der sollte sich von allen Pflanzen trennen, weil sie nie in einer sterilen Umgebung leben.

  • Neuling.

    kuerzlich - - Fragen über Zimmerpflanzen

    Beitrag

    So ein Ficus kann bei sehr guten Bedingungen eine Höhe von um die 8m erreichten. Also ja, ein halber Meter ist viel zu früh. Ich würde stattdessen für einen brauchbaren Platz für die nächsten Jahre sorgen (so einer zieht nicht gern um) und gute Bedingungen schaffen. Zimmerkultur und 3m Höhe sind nicht abwegig. Es geht auch nicht darum, dass geschnitten wird. Es geht um das wie und darauf legen die Leute keinen Wert. Einmal gleiche Höhe ringsrum und fertig. Das bringt so aber weder Schönheit, noc…

  • Neuling.

    kuerzlich - - Fragen über Zimmerpflanzen

    Beitrag

    An der Birkenfeige bitte bloß nicht anfangen zu schneiden. Das ist eine Jungpflanze und die muss sich erst entwickeln. Wenn dann in einigen Jahren das eine oder andere wegen zunehmender Größe weg muss, dann unbedingt lange vorher schon anfangen mit Lektüre von Habitus, Aufbau und Wuchsbild. Sonst gibt das sehr schnell eine Katastrophe für die Pflanze, weil das ganze System durch die Rasenmähermethode zerstört wird.

  • Zitat von Caleb: „Vorm Akutbefall stehen ja viele Maßnahmen, die man ergreifen kann, dass es eben keine massenhafte Vermehrung gibt. Muss man halt wollen und ich weiß, dass nicht jeder in seiner/m Wohnung/Garten zu viel Natürliches zulässt.“ Ooooh, bei mir gehts seit Jahren ausschliesslich chemiefrei. Das ist nicht der Punkt. Hier wohnen zahlreiche kleine und größere Spinnen und tatsächlich schaffen es auch verschiedene Fliegen zur Flugreife. Ich habe Akutfall geschrieben, weil beim Akutfall dan…

  • Gegen Thripse und Spinnmilben hilft kein Substrat, egal was man verwendet. Gegen die zwei Arten von Befall helfen im Akutfall auch keine biologischen Gegenpieler. Spinnmilben kann man frühzeitig erkennen, wenn man seinen Blick diesbezüglich geschult hat. Sonst fällt einem nur die Katastrophe auf und das ist dann bitter. Ähnliches gilt für Thripse. Stellt man nicht zügig eine Verbindung zum Schadbild her, Mahlzeit. Hab ich alles schon hinter mir. Ich tu mir persönlich mit der Umerziehung auf mine…

  • Meiner Erfahrung nach werden solche großflächigen Flecken an den Blatträndern durch kalkarmes Wasser, warm gegossen (Kälte an den Wurzeln ist selten gut), weniger.

  • Mich verwundert die Verteilung der Aufhellungen. Es sind tiefer sitzende Blätter betroffen, die oberen schauen gut aus. Ich tu mir da mit einem reinen Sonnenbrand schwer. In welchem Zustand war die Pflanze vor den Düngestäbchen? Symptomfrei? War der Ballen gut durchfeuchtet bei der Verwendung? Ich halte eine physiologische Reaktion für wahrscheinlich. Aufhellungen plus braune Punkte. Bitte nachdenken über das vorherige Bild und dann schildern. Danke vielmals.

  • Lava gibts nach Anfrage bei verschiedenen örtlichen Bauhöfen oder Händlern von verschiedenen Gesteinen für Haus und Hof. Hab meine Lava seinerzeit auch als lose Schüttware auf dem Kommunalhof gekriegt. Ist halt eine mittlere Telefoniererei. Luftbewegung muss nicht mächtiger Deckenventilator heissen. Es gibt die Winzlinge, die nicht alles gnadenlos umwälzen. Alles eine Sache von Fingerspitzen.

  • Ich würde beim Substrat auf mehr Sorgfalt achten und eben nicht behelfsmäßig irgendwas verwenden, bloss weil das grade da ist. Kein Seramis und nix von wegen Pon. Es sollte organisches Material sein. Substrate lassen sich online bestellen und vielleicht gibts auch nette Nachbarn, die aus dem Haus dürfen und einkaufen gehen. Ansonsten halt die Zeit überbrücken und abwarten. Ein Ventilator ist ausserhalb von dichten Gefäßen so natürlich nicht zwingend und bei der geringen Größe auch nicht unbeding…

  • Wäre das meine Pflanze, ich würde auf Anfang gehen und das komplette System überdenken. Respektive die ganze Sache neu aufstellen. Ich habe recherchiert und dabei x verschiedene Kulturanleitungen gefunden. Die einen sagen epiphytisch, die anderen Topfsubstratkultur und die nächsten Orchideensubstrat. Reines Perlite ist ein Wasserspeicher, der so nicht nötig ist. Der Zyklus von feucht auf angetrocknet zieht sich in die Länge. Schimmel entsteht durch mangelnde Zirkulation. Da braucht es Abhilfe du…

  • Funktioniert die Operation mit dem Steckling, oder auch mehreren, dann landet die Mutterpflanze im Müll. So viele Pflanzen will dann doch keiner. Mir ist die Beliebigkeit Pflanzen gegenüber suspekt. Es geht um Modetrends und die dürfen auch keine Umstände machen. Also alles möglichst easy. Bis die Leute das Interesse verlieren und alles entsorgen.

  • Zitat von Constable: „War das jetzt zu spät und daher sprießen die abgestorbenen Zweige nicht mehr? Zum Thema Topf. Was wäre denn ein geeigneter Top? Ich wollte einen Lechuzsa-Top mit Pon verwenden.“ Totholz ist tot. Da kann nix mehr wachsen. Die Pflanze kämpft mehr oder weniger ums Überleben. Da würde ich die Spielereien mit Lechuza und Konsorten lassen. Das kann nochmal mehr Probleme machen und ist mehr oder weniger unsinnig.