Psychopsis Mariposa

    • Re: Psychopsis Mariposa

      hallo violetta,
      nein, sie steht im wohnzimmer bei meinen anderen orchideen, 20°. ich habe mal irgendwo gelesen das sie zwar keine wirkliche ruhephase hat, aber doch in einer gewissen zeit etwas langsamer wächst. die mariposa von meiner mutter ist auch im moment eine schlafmütze. das wäre ja schön wenn die anderen auch mit dieser pflege zurecht kommen würden. bin gespannt was du zur pflege findest.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Hallo Lena,

      hier etwas zu den genannten Arten und ihrer Pflege aus dem Internet (Aus Oncidium - Orchideen-Forum, Kulturanleitung P. kalihi). Sie brauchen einen temperierten bis warmen Standort.

      "Special: Psychopsis
      Diese kleine Gattung ist aus der Gruppe der Oncidium-Arten hervorgegangen. Zu ihr gehören die Arten P. kramerianum und P. papilio. P. kalihi ist eine Hybride beider Arten. Die Blüten aller drei Orchideen sehen einem Schmetterling sehr ähnlich und verlangen gleiche Pflegebedingungen. Die Arten P. papiliio und P. kramerianum bilden zum Teil sehr lange Blütenstände aus, dies sollte man bei der Anschaffung bedenken. P. kalihi blüht und wächst etwas kompakter, gerade auf der Fensterbank ein Vorteil. Ein weiterer Vorteil der Hybride ist deren grosse Blühwilligkeit. Die Pflanzen stocken in kurzer Zeit auf und treiben dann jeweils eine neue Rispe aus. In Blüte stehen die Pflanzen, bis auf wenige Wochen, das ganze Jahr über, natürlich mit ständig neuen nachwachsenden Blüten. Die Blütenstände sollte man deshalb niemals abschneiden, da sich auch an der abgestorben Spitze seitlich neue Blütenschäfte bilden können.

      Pflege:
      Die Orchideen wachsen bei warm-temperierten Bedingungen (18-25°C) und zwar das ganze Jahr über. Sie benötigen einen sehr hellen Standort ohne direkte Mittagssonne. Das ganze Jahr über gleichmässig viel Wasser geben, ohne das Staunässe entsteht. Eine Blüteninduktion brauchen die Arten nicht, sie werden durchkultiviert. Die Gefahr des faulens besteht für Jungtriebe, weil sich Wasser in den halb zusammengefalteten Blättern angesammeln kann. Die Blütenrispen kommen immer während der Wachstumszeit des Neutriebes, an der noch kleinen Bulbe hervor."

      Hoffe, dass Dir das etwas weiter hilft. An einer P. kalihi bin ich auch sehr interessiert, da sie allgemein als sehr blühfreudig bezeichnet wird.

      LG Violetta
    • Re: Psychopsis Mariposa

      hallo ihr lieben,
      ich kanns nicht mehr abwarten bis meine Psychopsis mariposa ganz offen ist :D
      das ist der zweite BT. das hat ja jetzt gedauert, und bei der ersten blüte war auch nichts mit wachsen, erst jetzt wird die knospe größer. kann es sein das die ganze kraft in den zweiten BT gewandert ist? oder waren es die starken temperaturschwankungen schuld? oder etwas anderes?
      hier ist die noch halb verschlafene

      und hier noch ein bild mit beide BT. da hätte ich doch noch eine frage, dass vertrocknete am ersten Bt, kann ich das vorsichtig entfernen? die schrift ist sehr klein geworden :D :D

      hier sieht man den 1. noch besser

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Hallo Lena,
      den vertrockneten Teil des BT "obenraus" kannst Du ruhig abschneiden.
      Hier die letzten Einträge in der Pflegeanleitung meiner Psychopsis mariposa, vielleicht kannst Du für Deine etwas daraus ableiten:
      2011 02.10. in 23°C-Raum in Blähtonuntersetzer, 2.NT beginnt zu wachsen, Blüte wächst
      2011 27.10. einen weiteren NT entdeckt, 13.11. Blüte geöffnet, 11.12. abgefallen.
      2012 13.01. neue Blütenknospe vertrocknet + ausgebrochen. Wurzeln sehen teils vertrocknet aus
      2012 12.01. zweiter NT vertrocknet, erster NT nicht weitergewachsen, ins GWH gestellt
      2012 03.03. aus GWH raus und in 20°C Raum in Blähtonschale, 17.03. frisches Wurzelwachstum – in 23°C Raum,
      2012 13.04. neuer NT, zweiter NT aus 08-11 jetzt fast ausgewachsen – noch keine Bulbe ausgebildet
      2012 16.04. neuer BT als Verzweigung aus der Spitze des alten, 2012 28.05. Blüte geöffnet,
      2012 14.06. in Pergola gestellt, neuer NT, 21.06. Blüte abgefallen + neue Blütenanlage, 30.06. neue Blüte 2cm
      Grüße und viel Freude an Deinem Schmetterling
      Jürgen
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Hm, ich lese immer wieder mit Verwunderung mit welcher Begeisterung alle Blähton verwenden :?:
      Das Zeug hat eine mehr oder weniger verdächtige Zusammensetzung, eins aber auf jeden Fall. Eine enorme Belastung an Schwermetallen. Ein Profi in dem Bereich hat mir seinerzeit erklärt, räumt man eine Hydrokultur wieder aus, das Zeug gehört eigentlich in den Sondermüll.

      Ich verwende Lava-Bruch als Drainage. Meine 4 Phals in Gläsern sitzen 3cm stark auf dem Material. Es gibt da keine strukturellen Reaktionen, Lava ist porös, erwärmt sich und gibt Wasser wieder ab, es löst sich aber nicht auf und sondert auch nix ab. Blähton schon. Der gibt immer was ab und redet mit den Wurzeln. Was eine Orchidee nicht brauchen kann.

      Wenn man sich einmal die Reaktionen von Pflanzen in Hydro anschaut, die ständigen Blattflecken und sonstige Auffälligkeiten, die ausschliesslich vom Blähton kommen, dann stellt man das Zeug eiligst in die Ecke und lässt die Finger davon.








      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Kürzlich, da hast Du was in den falschen "Bio-Hals" bekommen. Wir ALLE verwenden den Blähton in einem z.B. Blumenkasten-Untersetzer, wobei der Blähton mit Wasser übergossen wird (größere Oberfläche). Unsere Pfleglinge stehen dann in trockenen Untersetzern "über diesem künstlichen Teich" und bekommen auf diese Weise mehr Luftfeuchtigkeit. Man kann davon ausgehen, daß keine Schwermetalle oder andere Substanzen über den Weg der Verdunstung in die "Atmosphäre", bzw. zu den Pflanzen transportiert werden. Fazit: keine Orchi-Vergiftungsgefahr (vermutlich). Aber Dein Beitrag ist trotzdem sehr interessant - Danke dafür.
      Jürgen
    • Re: Psychopsis Mariposa

      juebie schrieb:


      Kürzlich, da hast Du was in den falschen "Bio-Hals" bekommen. Wir ALLE verwenden den Blähton in einem z.B. Blumenkasten-Untersetzer, wobei der Blähton mit Wasser übergossen wird (größere Oberfläche). Unsere Pfleglinge stehen dann in trockenen Untersetzern "über diesem künstlichen Teich" und bekommen auf diese Weise mehr Luftfeuchtigkeit.



      Ich hab mit Bio nix zu tun, bin also kein Kämpfer für irgend eine Richtung ;) Manchmal kommt eine Info dann halt schief daher. Sorry.
      Meine Phals im Glas halten die eine oder andere Wurzel in die Drainage und genau da bin ich dankbar, dass es kein Blähton ist.
      Das Zeug hat einen gewissen Staubfaktor, was Gestein nicht mitbringt. Die Lava stammt ursprünglich aus meinem Zimmerbrunnen und ich habe das Material wegen der nicht vorhandenen Reaktion auf die Wasserqualität einfach umfunktioniert. Das funzt sehr gut.
      Persönlich empfinde ich die Lava für wesentlich angenehmer fürs Auge. Sie hat eine angenehme Form, wo Blähton nur kugelig ist. Gestalterisch kann man mit dem Zeug nicht viel anfangen.

      Ich bin Gärtnerin von Beruf und habe mir deswegen schon öfter verschiedene Fragen in grundlegender Form gestellt. Eine Erkenntnis dabei ist, dass Blähton mir selber niemals ins Haus kommt. Es gibt entsprechend andere Hilfsmittel.
      Geht es um die Luftfeuchte, so kann man Gestein mit heissem Wasser übergiessen und hat so einen Effekt in der Beziehung. Nur kaltes Wasser bereitzustellen, das nutzt nix. Es muss auch verdunsten können. Was jeder Saunabesucher kennt.





      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Mit der Darstellung der Vorzüge der Lava bin ich auf Deiner Wellenlänge. Ich nutze sie auch für verschiedene Anwendungen und gebe Dir unbedingt auch recht in Bezug auf die Optik!
      Nicht ganz einverstanden bin ich mit der Darstellung Deines Sauna-Aufgusses. In der Sauna und mit Deinem beschriebenen Heiß-Überguß handelt es sich um eine Vedampfung (nicht Verdunstung). Auch kaltes Wasser verdunstet in unserer Zimmerumgebung - und zwar in nicht zu unterschätzender Menge. So gieße ich wöchentlich die Blumenkasten-Untersetzer (oben beschrieben) bis Oberkante Unterlippe neu auf, weil es VERDUNSTET war (nein, der Wellensittich hat es nicht ausgetrunken - Du verzeihst sicher den kleinen Scherz?). Und auch der Zimmerbrunnen, den wir im Wohnzimmer nudeln lassen und der Wasser über einen Lavabrocken quellen läßt, verdunstet 5L demineralisiertes Wasser in ca. 10 Tagen. Das verbessert natürlich die (vor allem im Winter) furztrockene Luft in unseren zentralgeheizten Zimmern. Bei den Orchis in den Untersetzern sieht es wie folgt aus (bei mir steht in den Untersetzern zur Kontrolle ein Kombinstrument Hygrometer/Thermometer): ohne Teich im Untersetzer derzeit in der Stube ca. 30% rel. LF, mit Teich von 60% - 75% rel. LF. Es handelt sich dabei natürlich um eine Art Mikroklima, kurz über der Wasseroberfläche gemessen, aber unsere Pfleglinge haben ja auch eine überschaubare Größe.
      Übrigens: auch der Regen entsteht letztendlich durch Verdunstung kalten Wassers aus Meeren, Flüssen etc.
      Grüße
      Jürgen
    • Re: Psychopsis Mariposa

      @kuerzlich: könntest du mir verraten wo du Lavabruch herbekommst und was das kostet?
      Interessiert mich sehr. Oder einfach links dazu angeben. Wäre sehr nett. :)

      Da es sich um ein recht interessantes Material handelt und man bestimmt für so einiges verwenden kann.

      Zum Thema verdunsten:
      Selbst bei 0°C (oder darunter) hat Wasser einen gewissen Partialdruck und geht in die Gasphase über.
      Folglich können eingefrorene Sachen bei zu langer Verweilzeit in der Gefriertruhe/-schrank austrocknen.

      Umso höher die Temperatur desto größer ist der Partialdruck. Sind Feststoffe wie Salz oder ähnliches darin gelöst verringert sich auch der Partialdruck. Daraus ergibt sich, dass Wasser, welches Kochsalz gelöst hat später zu sieden anfängt, wenn man es erhitzt.

      Der Unterschied von "Verdampfen" und "Verdunsten" sieht wie folgt aus.

      Übergang durch Verdampfen: Wasser bei Temperatur über Siedepunkt
      (Übergang: flüssig --->gasförmig)

      Übergang durch Verdunsten: Wasser bei Temperatur unter Siedepunkt
      (Übergang: flüssig ---> gasförmig)

      ich hoffe ich konnte helfen

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Psychopsis Mariposa

      @ kuerzlich
      Wasser verdunstet immer auch im kalten Zustand. Ohne Wasserverdunstung aus Flüssen, Seen und Meeren gäbe es keine Wolken am Himmel und keinen Regen und den wunderbaren Kreislauf des Lebens in der Natur könnte man vergessen. Bei erhitztem Wasser kann man durch das Verdampfen den Vorgang besser beobachten. Im Grunde genommen ist das Ergebnis von Verdampfen und Verdunsten letztendlich das gleiche, wie Hauzi es sehr anschaulich beschrieben hat. :)


      @ Hauzi
      Danke für Deine Information über Verdampfen und Verdunsten. Es hat mich doch etwas getröstet, dass meine Erinnerung mich in diesem Punkt nicht im Stich gelassen hat und der Kalk noch nicht zu sehr rieselt. :D :D

      LG Violetta
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Hallo Lena,

      Deine Vermutung stimmt. Wenn ein BT sich ziemlich deutlich weiterentwickelt, steckt die Pflanze ihre ganze Kraft oft nur in diesen BT und der andere noch vorhandene BT liegt in der Warteschleife.
      Ich habe mit meiner Mariposa Glück gehabt, muß allerdings dazu sagen, dass ich sie im Herbst in Seramis Orchideensubstrat umgetopft habe. Sie hat sich seitdem prächtig entwickelt. :sun: Nach zwei Blüten im Herbst und einer Pause im Winter hatte sie im März an beiden BT's gleichzeitig eine Blüte, danach hat sie dann in verhältnismäßig kurzer Zeit wieder zwei gleich große Knospen entwickelt. Plötzlich blieb eine Knospe auf dem gleichen Stand und die andere entwickelte sich sagenhaft schnell alleine weiter. Nachdem diese verblüht war, entwickelte sich auch die andere Knospe wieder weiter. Zur Zeit blüht sie noch und hat die größte und schönste Blüte, die die Mariposa seit dem letzten Herbst hervorgebracht hat. Eine neue noch sehr kleine Knospe ist am anderen BT auch schon wieder zu sehen. Wenn ich richtig gezählt habe, hat meine Mariposa seit der Winterpause bis jetzt insgesamt 4 oder 5 Blüten entwickelt und die nächste ist schon zu sehen. :love: :love:

      Lena, an Deiner Stelle würde ich das alte Vertrocknete nicht entfernen, bis es sich von selbst gelöst hat und Du es so mit der Hand wegnehmen kannst, oder es nur sehr, sehr vorsichtig entfernen. Was die Pflanze nicht mehr will/braucht, läßt sie von alleine los. :)

      LG Violetta
    • Re: Psychopsis Mariposa

      juebie schrieb:


      Hallo Lena,
      den vertrockneten Teil des BT "obenraus" kannst Du ruhig abschneiden.
      Hier die letzten Einträge in der Pflegeanleitung meiner Psychopsis mariposa, vielleicht kannst Du für Deine etwas daraus ableiten:
      2011 02.10. in 23°C-Raum in Blähtonuntersetzer, 2.NT beginnt zu wachsen, Blüte wächst
      2011 27.10. einen weiteren NT entdeckt, 13.11. Blüte geöffnet, 11.12. abgefallen.
      2012 13.01. neue Blütenknospe vertrocknet + ausgebrochen. Wurzeln sehen teils vertrocknet aus
      2012 12.01. zweiter NT vertrocknet, erster NT nicht weitergewachsen, ins GWH gestellt
      2012 03.03. aus GWH raus und in 20°C Raum in Blähtonschale, 17.03. frisches Wurzelwachstum – in 23°C Raum,
      2012 13.04. neuer NT, zweiter NT aus 08-11 jetzt fast ausgewachsen – noch keine Bulbe ausgebildet
      2012 16.04. neuer BT als Verzweigung aus der Spitze des alten, 2012 28.05. Blüte geöffnet,
      2012 14.06. in Pergola gestellt, neuer NT, 21.06. Blüte abgefallen + neue Blütenanlage, 30.06. neue Blüte 2cm
      Grüße und viel Freude an Deinem Schmetterling
      Jürgen


      hallo jürgen,
      oh ja, spass werde ich haben, ich dreh ja fast durch :D
      bei mir steht die mariposa nur in der wohnung(orchi-ecke) bis zur großen hitze waren auch einige tage kälter, 17-20 grad. dann in der hitze waren 20-22 grad. ein GWH hab ich nicht.
      schaun wir mal wie es weiter geht :)

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Hallo Lena,
      GWH ist auch für die mariposa überhaupt nicht nötig, wenn nicht sogar ungeeignet. Habe sie nur kurz reingestellt, weil sie mir etwas kränklich aussah - bißchen dehydriert. Wenn man allen erreichbaren Pflegeanleitungen glauben soll, fühlt sie sich am wohlsten unter den Phals. Und den Eindruck habe ich bei meiner auch gewonnen.
      LG Jürgen
    • Re: Psychopsis Mariposa

      hallo violetta,
      ja, das war wirklich eine warteschleife, ein sehr lange, aber das warten hat sich gelohnt :)
      ich dachte schon das ich etwas falsch gemacht habe, aber wenn das normal ist...
      hm, dann sollte ich meine im herbst auch in seramis topfen.
      tja, was soll ich nun machen das vertrocknete lassen, oder weg damit :D :D
      ich entscheide mich für die mitte, ich werde nur ein teil raus schneiden :)
      das freut mich für dich, wenn es soweit ist, zeigst du bitte ein bild
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Psychopsis Mariposa

      Hallo Lena,

      Ja, dann gibt es wieder ein Foto. :D Seit der Doppelblüte im März habe ich die Blüten nicht mehr fotografiert. Ob es bei der zur Zeit blühenden noch möglich ist, ein geeignetes Foto zu schießen, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Sie hat ihre "Flügelchen" sehr weit nach hinten gestreckt, so dass man nicht mehr die volle Schönheit ins Bild bekommt.

      LG Violetta