Acampe papillosa

    • Re: Acampe papillosa

      Sehr schade, dann hat sich die rigida ja ganz umsonst Mühe gegeben mit ihren Fruchtkapseln. Die Ärmste! :(

      Aber diese Blüten sind wirklich wunderschön, ich vermute allerdings, die Pflanze wird ziemlich viel Platz beanspruchen, oder? Sie wirkt ziemlich ausufernd auf den Fotos. Also nix für mich, außer ich lasse noch ein Gewächshaus ans Wohnhaus anbauen! :D
    • Re: Acampe papillosa

      das ist eines der "probleme", wenn man die pflanzen im freien haelt. sehr haeufig bilden sich fruchtstaende, die leider "verkommen". es gibt keine abnehmer dafuer. man muesste diese samenkapseln in einem labor auf naehrloesung umsetzen lassen. dann werdebn eines tages die hernagewachsenen saemlinge aus den flaschen entnimmen und in aufzuchttoepfe eingesetzt. nach zwei bis vier jahren tragen diese pflanzen dann die ersten blueten. die schoensten blueten wuerde man sich heraus suchen fuer eine weitere kreuzung ( diesmal also keine selbstbefruchtung ). dann wiederholt sich die prozedur wie oben beschrieben. die neuen blueten,nach ca weiteren zwei bis drei oder vier jahren sind dann meist groesser und auch schoener als die "wild" gewachsenen.
      diese arbeit lohnt sich also nur dann, wenn fuer diese art nach frage im export geschaeft waere. derzeit geht die tendenz zu "kleinorchideen", die problemlos in zimmern gehalten werden koennen. eine weitere tendenz geht zu pflanzen, die bereits ueber mehrere generationen veredelt sind, die auch ca 4 bis 6 bluehen bluehen ( z.b. dendrobium formosum ).
      nur sammler wuerden sich eine solche acampe papillosa zulegen. meine ist ca 30 cm hoch. sie kann noch wachsen.
      l.g.
      wolfgang