Eine heitere Betrachtung über das Alter

    • Eine heitere Betrachtung über das Alter





      Das Alter

      Es ist seltsam mit dem Alter.
      Wenn man 13 und noch Kind,
      weiß man glasklar, dass das Alter
      so um 20 rum beginnt.

      Ist man selber 20 dann,
      denkt man nicht mehr ganz so steif,
      glaubt man jedoch, so um 30
      sei man für den Sperrmüll reif.

      Dreißiger, schon etwas weiser
      und vom Lebenskampf geprägt,
      haben den Beginn des Alters
      auf Punkt 40 festgelegt.

      Vierziger mit Hang zum Grübeln
      sagen - dumpf wie ein Fagott - ,
      50 sei die Altersgrenze,
      und von da an sei man Schrott.

      Doch die Fünfziger, die Klugen,
      denken da noch nicht daran,
      möchten nur so weiter leben,
      als sei die Hälfte erst getan.

      Sind dann die 60 angebrochen,
      und so manches noch geschieht,
      wirst du von Neuem überlegen,
      was dir das Leben noch alles gibt.

      70 Jahre sind vollbracht,
      selten hast du schlapp gemacht,
      die Knochen werden langsam spröde,
      nicht so dein Geist, der ist noch rege.

      Die 80 sind nun angebrochen,
      schau du nur weiter noch nach vorn,
      leb Jahr für Jahr geduldig weiter,
      steig weiter auf der Lebensleiter.

      Denn die Achtziger, die Jungen,
      denken niemals, alt zu sein,
      sehn das Alter so bei 90,
      und bis dahin ist noch weit.

      Doch mit 90 denkt man dann:
      Jung sind alle, die noch lachen,
      leben, lieben, weitermachen.
      Alter fängt mit 100 an.







      LG Violetta