unser naturschutzgebiet teil1

    • unser naturschutzgebiet teil1

      hallo ihr lieben,
      nun zeige ich euch mal unser schönstes gebiet, hier darf die natur, natur sein. leider erst einige jahre.
      ob sich hier auch mal orchideen wieder ansiedeln?
      äste die abrechen bleiben liegen, und verrotten. und das ist soooo schön, es gibt nichts schöneres.
      von hier aus starten wir immer

      jetzt kommt eine alte buche, die soll 300 jahre sein








      LG Lena
      LG Lena
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Das ist ja schon wirklich besonders schön!
      Vielen Dank für diese Bilder!!! :sun:
      Bei uns in den Tälern entlang der Voralpenflüsse gibts schon auch zahlreiche solche Gebiete, aber ehrlich nicht ganz so schön wie Deins; hast Du dort auch schon Orchideen entdeckt??? ;)
      Wie Du sagts: Es gibt nix Schöneres! :)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      leider habe ich noch keine orchideen gefunden ;( wenn überhaupt dauert das bestimmt noch viele jahre, denn dieser wald war bis vor einigen jahren ein nutzwald. vor 30ig jahren gab es dort fast keine wildblumen. vor einigen jahren haben sich naturschützer dafür eingesetzt, das alles wieder so wird wie die natur es will. die quelle haben im mittelalter die mönche gebaut, so hat man mir gesagt, ob das wirklich stimmt weiß ich nicht. diese quelle wurde erst vor einigen jahren wieder in betrieb genommen.
      genau, es gibt wirklich nichts schöneres. wir fahren dort sehr oft hin, weils dort so ruhig ist, man hört nur vögel. die meisten meiden diesen wald da es dort häufig richtig matschig ist. und unseren hunden gefällt das dort auch. und das schönste, von jahr zu jahr findet man immer neue wildblumen. nur leider vergesse ich häufig die digicam :bang:
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      In den Bayerischen Nationalparks Berchtesgaden und bayerischer Wald war’s ähnlich, zuerst Waldwirtschaft ja nach dem Stil der Zeit, seit 30 Jahren macht die Natur alles selbst, teilweise hat z.B. der Borkenkäfer ganze Berge kahlgefressen... und jetzt sieht man das wunderbare Ergebnis: Überall, wo kein Mensch eingreift, wird’s einfach herrlich mit unglaublicher Artenvielfalt usw.; :sun:
      Denk nur an die vielen verschiedenen Orchideen, die ich im Juni gefunden hab.
      Also wünsch ich Euch weiterhin viel Vergnügen dort und jedes Mal eine neu Pflanze, nimm bitte al die Kamera mit, damit wir alle die Fortschritte sehen können. ;)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      ja, es ist erwiesen, das der borkenkäfer erst unheil anrichtet, aber die natur regelt das in den jahren wo der mensch nicht eingreift von selber. ich sag ja immer der mensch ist das größte ungeziefer auf erden.
      ich gelobe mich zu bessern das ich die digicam immer brav mit nehme.
      wenn ich richtig informiert bin hat man im bayrischen wald mit dem naturschutz angefangen.
      und deine ganzen gezeigten orchideen sind spitze, ich hoffe das diese schöne natur nie verloren geht.

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Na, wenn wir schon Ungeziefer sind, dann sind wir wenigstens doch die GRÖSSTEN! :D

      Die beiden Bayerischen Nationalparks sind damals unter kräftigem Anstoß von Prof. Bernhard Gzimek entstanden, sagt Dir das was? Als ich klein war durfte ich immer aufbleiben, wenn der im Fernsehen seine Tiersendung bachte, die fand ich ganz toll, machmal konnte ich auch noch ein wenig länger schauen, weil er so ruhig gesprochen hat, dass meine Eltern dabei eingeschlafen waren. :D

      Nach diesen ganzen Maßnahmen und dem Umdenken unsrer Generation im Zuge der aufkommenden "grünen Bewegung" glaub ich bestimmt, dass uns die Natur erhalten bleibt, schließlich seh ich deutlich, wieviel heut schon wieder viel besser ist und wie gut sie sich erholt hat. :clapping:

      Damals gab's z.B. keinen einzigen Biber mehr in ganz Deutschland und jetzt fressen sie unsren Freunden, die am Bach wohnen schon den ganzen Garten leer! :D

      Ein bischen Angst macht mir die Vorstellung, dass bald wieder Wölfe und Bären in unsren Wäldern leben sollen, die fressen dann nicht nur Gartenpflanzen!!! :( Also so übertreiben würd ich den Schutz wirklich nicht, dann könnten wir ja gar nicht mehr ohne Gefahr durch die Wildnis streifen, sind doch die vielen Zecken, die's mittlerweile auch nicht mehr gegeben hatte, schon wieder gefärlich genug, gell. :?:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Gartenfrosch schrieb:


      Ein bischen Angst macht mir die Vorstellung, dass bald wieder Wölfe und Bären in unsren Wäldern leben sollen, die fressen dann nicht nur Gartenpflanzen!!! :( Also so übertreiben würd ich den Schutz wirklich nicht, dann könnten wir ja gar nicht mehr ohne Gefahr durch die Wildnis streifen, sind doch die vielen Zecken, die's mittlerweile auch nicht mehr gegeben hatte, schon wieder gefärlich genug, gell. :?:


      Och Gartenfrosch,
      bei dem irrationalen Theater werd ich immer wieder leise sauer. Jeder Wolf setzt alles dran, damit er seinem größten Feind aus dem Weg gehen kann.
      Seit Generationen haben die Leute keine Wölfe mehr gesehen und fürchten sich vorbeugend trotzdem. Grundlos.
      In Rumänien wühlen Schwarzbären nachts in den Mülltonnen. Keine 10 Meter von den Häusern weg.
      Die Tiere müssen sich nach wie vor fürchten. Nicht andersrum.
      Ist das Menschlein in einem Gebiet mit Wölfen unterwegs, die Wölfe haben intakte Instinkte. Das Menschlein nicht. Der Wolf wittert und geht. Das Menschlein ist dumm wie immer und merkt nichtmal die Anwesenheit von einem Elch, der vorbeugend hinter einem Baum steht und sich über soviel Dämlichkeit auf zwei Beinen totlacht.

      Jedes Jahr im zeitigen Frühjahr machen die Wildsauen viel Ärger. Wenn sie ihre Frischlinge im Bau verteidigen. Da rennen die Spaziergänger gerne wie die Hasen und wissen wieder nichts über ihre Fehler. Kann eine Wildsau nirgends mehr hin oder steht man dem Nachwuchs schon beinahe auf den Füßen, die Tiere greifen an.

      Tatächlich in die Hose machen tut sich das Menschlein bei der theoretischen Denkarbeit, man könnte eventuell und vielleicht in einem vielleicht einmal entstehenden Wolfsgebiet stehen und dann ganz schnell gefressen werden. Das ist ausser Hysterie gar nix.

      Ich bin durch Südschweden getrabt und gepaddelt und hab energisch frische Elchhaufen verfolgt. Ohne auch nur ein Tier tatsächlich gesehen zu haben. Sogar die Biber waren immer sofort mit einem "platsch" schon verschwunden, bevor ich sie überhaupt hätte orten können.

      Zur Entspannung ist die aktuelle Wolfsforschung hilfreich. Die erklärt einem das Wesen der Wölfe. Das Menschlein ist der Feind. Nicht der Wolf.




      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      hallo gartenfrosch,
      ja, grzimek sagt mir sogar sehr viel, da hab ich auch keine sendung verpasst. hast du ein glück gehabt, meine sind dabei nie eingeschlafen :sad:
      da hast du recht, es erholt sich langsam wieder alles. sogar der rhein, man was das früher eine brühe, und gestunken hat der, tote fische waren damals massig, ich, als 4 jährige hab die welt nicht verstanden.
      du da hab ich schon eher vor wildschweinen angst, ich hatte mal in der rauschzeit der schweine eine begnung, rechts vom weg war eine ganze damenrotte, nur auf dem weg stand ein schnaufender keiler, himmel, hatte ich eine angst, meine zwei hundedamen haben auf mich super gehört, ich kopf runter und bin ganz leise mit den beiden rückwerts geschlichen, bis ich durchs unterholz abhauen konnte.
      ich hab gut reden, bei uns in der region gibts mit sicherheit nie eine ansiedlung von wölfen und bären :D

      hallo kuerzlich,
      mir hat mal ein förster im wald gesagt, gerade in der zeit wo es frischlinge gibt sollte man auf der hut sein.
      die greifen nicht nur dann an wenn sich die schweine bedrängt fühlen, die verteidigen sofort ihren nachwuchs. wenn der nachwuchs älter ist, dann sind sie nicht mehr so angriffslustig. besonders wenn man hunde hat, sollte man aufpassen.


      LG Lena
      LG Lena
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Hallo, kuerzlich und lena!
      Danke für Eure Gedanken zum Waldleben. :)

      Der arme Elch! Glatt totgelacht, so wie meine Wühlmäuse als sei meine Fallen sahen, in die sie natürlich zu schlau waren reinzugehen. Ich werde mir große Mühe geben, den nächsten Elche zu entdecken, damit er am Leben bleibt! :yes:

      Die tapferen Wildschweine mag ich ja eigentlich ganz gern, aber nachdem sie wegen des Tschernobyl-Cäsiums im Waldboden bei uns in Süddeutschland nicht mehr gegessen werden können, sondern als Atommüll entsorgt werden, sind es so viele geworden, dass sie nur noch schaden. Trotzdem haben sie natürlich auch ihre Berechtigung.
      Da ist wie bei den Menschen, davon gibt’s ja wohl hier im Lande 80 Millionen, von denen jeder wertvoll ist und seinen Platz braucht, zumal solche wie wir, die auch noch in der Natur herumstreifen wollen, wo dann einfach kein Millimeter mehr bleibt für Bär und Wolf. ;(
      Unsre Vorfahren, ich mein so vor ein paar hundert Jahren lebten ja zwangsläufig oder aus Erfahrung? noch mit der Natur im Einklang und haben wohl schon gewusst, warum sie manche Mitbewohner lieber beseitigt haben, glaub ich, glaubst Du’s mir auch? :|
      In Schweden, das ich zwar nur aus Berichten kenne, scheint so viel Platz zu sein, dass Bären und Elche dort gut leben können, das freut mich sehr für sie, aber in den paar schönen Wäldern hier möchte ich lieber keinem Raubtier begegnen, auch keinem wehrmutigen Wildschwein, sonst trau ich mich da nimmer hin. :(
      Ich selbst fand nur mal eine verendete Jungsau, aber mein Uropa war königlicheBayerischer Förster und hat mal den Landesherrn vor einem angreifenden Eber gerettet, dieser hatte auch so einen Schiss, dass er meinen Ahnen geadelt hat, leider oder is ja egal – jedenfalls nicht erblich, ich bin wieder ganz profan. :blush:

      Ja, die Flüsse erholen sich besonders schnell, weil das Wasser sie täglich durchspült. Bei uns bauen die Stadtwerke grad eine Fischtreppe, damit alle Flüsse von der Donau bis zu den Alpen wieder beschwimmbar werden, wie die E U das will, bin mal gespannt, was da dann mal so raufgeschwommen kommen wird! :huh:

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      hallo gartenfrosch,
      das hat sich noch nicht bis nrw herumgesprochen, das eure wildschweine verseucht sind, ich weiß nur das eure pilze nicht genießbar waren. oder wird immer noch davon abgeraten?
      aber wenn doch die schweine bei euch so überhand genommen haben, da muss doch etwas gegen unternommen werden. also doch wölfe.
      mmmh, lecker wildschweingulasch, oder ein braten, ha, da läuft mir doch glatt das wasser im mund zusammen :D
      auf der einen seite sind wölfe sehr wertvoll um die natur im einklang zu halten. denn meist werden nur kranke und schwache tiere getötet. früher haben die menschen aus unwissenheit die wölfe getötet.
      greift der mensch ein, wie die jäger, wird dem wolf die nahrung genommen, dann kann es natürlich passieren das schafe gerissen werden.

      das habe ich entdeckt, in nrw gibt doch schon wölfe
      http://www.derwesten.de/leben/tierisches...-id6504443.html

      schau mal hier findest du alles wissenswerte über den wolf
      wolfsregion-lausitz.de/umgang-mit-woelfen
      du, seit ich die bekanntschaft mit den wilden schweinen gemacht habe, gehe ich nicht mehr so unachtsam durch den wald, ich beobachte unsere hunde, wenn die sich merkwürdig verhalten bleibe ich stehen und schau mich erst um bevor ich weiter gehe. nä, nä, so ein wilder keiler brauch ich nicht nochmal vor meiner nase.
      da hatte ja dieser landesherr richtig glück das dein uropa dabei war. konnte denn dein uropa davon profitieren? welchen titel hatte er denn bekommen?
      von dieser fischtreppe habe ich schon einige berichte im tv gesehen, finde ich eine sehr gute idee. irgendwo in deutschland wurde das schon umgesetzt, und es funktioniert. ich weiß nur leider nicht mehr wo das war.
      ist doch irgendwie alles bescheuert, früher wurde die natur von uns menschen zerstört, und heute wird mit viel geld vieles wieder rückgängig gemacht. aber ich bin froh darüber denn es gibt nichts wertvolleres.

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Dann wollen wir mal in den Naturschutz :)

      Fischtreppen werden meines Wissens nach für Lachse gebaut. Also die im großen Stil. Dazu müsste ich mich aber auch erst einlesen. Arg viel darüber weiss ich nicht mehr.

      Es gibt ein Team von Forschern, die waren mit Timberwölfen in Nordamerika unterwegs. Ihre Zelte haben sie in Sichtweite zum Rudel aufgebaut und tagelang erst mal gar nix gemacht. Bis sich beide Gruppen aneinander gewöhnt haben.
      Die Wölfe waren anfangs irritiert, haben sich aber weiter nicht gekümmert. Sie waren auf der Jagd, sind wieder zurückgekommen, haben gefaulenzt usw. Weder sind die Forscher gefressen worden, noch hat man sie angegriffen oder überhaupt sonderlich beachtet.
      Angst vor Wölfen ist eine dumme Angewohnheit, die durch nichts begründet ist. Alles was über die Tiere kursiert sind ausgeschmückte Märchen aus einer Zeit, wo der Aberglaube geblüht hat. Wir haben aber 2012 und glauben, der Mensch hätte Weitblick. Gehts um Wölfe, plötzlich wird alles unbegründet nervös. Wohlgemerkt, ohne dass Wölfe überhaupt sichtbar wären. Alleine schon, dass sie kommen könnten sorgt verschiedentlich für Panik. Sind sie da und das sind sie vielerorts schon, man fürchtet sich um Vieh, Hof, Kinder um Frau. Obwohl nix passiert und auch nicht passieren wird. Wölfe gehen nicht in menschliche Siedlungen.
      Merkt ein Rudel, dass Leute in ihrer Nähe sind, sie gehen. Geräuschlos. Gleiches gilt für Luchse. Wer einen Luchs jemals in seinem Leben sieht, der darf sich glücklich schätzen.
      Der bayerische Wald mit seiner direkten Verbindung zum Böhmerwald ist ein riesiges Naturschutzgebiet und darin finden auch Wölfe ihren Platz.

      Zu den Wildsauen. Wann kommen die Frischlinge? Im Februar, März? Die Sau baut sich dazu einen Wurfkessel und genau ein solcher Ort ist dann regelmäßig heikel. Weil das Krieg bedeutet. Ohne wenn und aber.







      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Coole Diskussion über Natur und Mensch!

      Nun ja, was Du sagst is sicher nicht falsch, aber auch nicht uneingeschränkt richtig.
      Also über bayerische Fischtreppen können auch Forellen, Huchen und viele andre Fische und Tiere wandern und sich somit zwischen den Staustufen, die wir zur umweltfreundlichen Stromgewinnung gebaut haben, hin und her bewegen, wie schön für sie! :D
      Diese Forschung mit den Wölfen in nahezu menschenleerem Gebiet ist sehr interessant, ich kenn sie auch und freue mich über erstaunliche Ergebnissee daraus. Aber in unsrem dichtbesiedelten Gebiet, wo sich jeder ganz frei und unbekümmert in der Natur bewegen will und soll bis hin zum Kleinkind, und so dumm anstellen darf wie er eben ist, ohne dass ihm was passieren kann, haben potentiell gefährliche Raubtiere nun mal keinen Platz. :(
      Das ist auch in Amerika so, da würden die Bürger viel schneller wilde Tiere auf ihrem Gemeindegebiet abknallen, als bei uns je jemand dran denken tät. Aber wehren würde ich mich auch, wenn hier solche Viecher rumlaufen, also ehrlich - bei aller Naturliebe. :?:
      Und die Viehzüchter, die Schafe, Ziegen mit Jungen, Reh- und Damwild oder robuste alte Kuhrassen usw. möglichst frei in naturnahen Gehegen halten, können sich auch nicht damit abfinden, dass die dort angefallen werden; des siegst scho in die Piränäen, wo’s a paar Bären gibt und nix wia Ärga! ;(
      Wenn sie nicht in menschliche Siedlungen kommen, gut und schön, aber wir wollen auch raus aus unsern Siedlungen in die Wildnis und zwar völlig unbekümmert (außer vor den Zecken!) und so viel Platz, dass sich ein Wolfsrudel da verstecken könnt, is eben hier im Wald nicht. :rolleyes:
      Luchse lieb ich, da hätt ich auch keine Angst davor, aber denen ging’s hier ja auch schlecht, drum passen die besser in den Nationalpark, wo natürlich auch die Wölfe sein dürfen, da wo sie und der Mensch voreinander geschützt werden. :)
      Die Wildsau war immer da, und soll auch in Ruhe in ihrem Wurfkessel brüten, dann geh ma da halt zu der Zeit mal nicht hin, aber es sind viel zu viele, weil sie keiner abschießen mag, um dann den Atommüll zu entsorgen. Zuviel Sauerei, das tut auch dem Wald und allen Lebewesen dort nicht gut, oda? :rock:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Ok, zur Beruhigung :)
      Wölfe brauchen Wanderwege. Das sind in Europa die Mittelgebirgszüge. Die Tiere werden sich nicht endlos ausbreiten. Wo zusammenhängende Wandermöglichkeiten nicht bestehen, da hört das Aufkommen auf. Kleine Inseln an Wald werden nicht besiedelt werden. Bevor Du jetzt den Kreislaufkollaps in der Beziehung vorbeugend üben möchtest :blush:

      Wieder zu den Wildsauen. Die Kinderstuben sind für den naturentwöhnten Spaziergänger und Wanderer (also beinahe alle Leute) kein Begriff. Sie sehen es nicht und wenn sie es sehen, dann begreifen sie es nicht. Nachher wars wieder die angriffslustige Sau, die ohne Grund kreuzbrave Leute über den Haufen gerannt hat. Durch die eigene Dummheit verursacht. Der gewönliche moderne Mensch hat von Natur keine Ahnung mehr. Das ist Fakt.

      Tauchen irgendwo Wildtiere wieder auf, die Reaktion besteht im Regelfall aus Ressentiments. Nicht aus Sachverstand. In der Schweiz werden immer wieder streng geschützte Luchse abgeknallt, weil die Tiere anscheinend ganze Schafsherden reissen. Das ist pure Dummheit und Arroganz.

      Der Bestand an Rotwild könnte reguliert werden, gäbe es natürliche Fressfeinde. Die duldet aber der Mensch nicht. Der will selber ballern und bastelt daraus ein gottgebenes Recht. Auch das ist Dekadenz.

      Es braucht noch viel. Auch an Zeit. Bis endlich die Leute begreifen, dass sie auf diesem Planeten auch nur temporäre Besucher sind und nicht überall zu jeder Zeit ohne Hirn durch die Gegend hüpfen können.

      In den USA werden keine Alligatoren einfach so abgeschossen. In Florida ruft man Fachpersonal und die sammeln den verirrten Kameraden wieder ein. In Alaska erschiesst niemand einen Eisbären ohne Genehmigung. Waschbären werden nicht erschossen. In den Nationalparks campen Leute, obwohl dort Grizzlys leben. Und die Tiere ein Recht dazu haben.

      Den meisten Leuten fehlt einfach der Bezug zur Natur. Die einen kämpfen gegen den Biber, die anderen gegen den Fuchs und die nächsten gegen die Wildsauen, die durch die Gärten pflügen. Letztendlich parken sich die Leute mitten in die Natur und meckern dann lautstark weil ausser ihnen auch noch anderes Leben da ist.

      Ich selber freue mich über die steigende Wolfspopulation. Sie haben Plätze gefunden und dort dürfen sie auch leben. Auch wenn das Menschlein dann die Augen weit offen hat und sich in die Hose macht. Bei x-tausenden an Verkehrstoten pro Jahr und keinem von Wölfen verursachten wird sich vor den falschen gefürchtet. Weil niemand eine Ahnung hat vor wem er sich eigentlich fürchtet und nur den verzapften Irrsinn glaubt.








      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      hallo ihr zwei,
      im tv habe ich in mehreren berichten gesehen das diese treppen nicht nur für lachse sind, sondern mittlerweile für alle wanderfische.
      hier mal eine zählung vom rhein
      http://www.wfbw.de/fileadmin/user_upload...zheim_Mai_D.pdf


      vor jahren fing ich an mich für alte schriftrollen und das alte testament zu interessieren, und das fand ich gestern in meinen sammelwerken.

      schon im alten testament wurde der wolf ausschließlich als sinnbild des bösen angesehen, als leibhaftiger satan, der dem guten hirten, dem diener gottes, gegenübergestellt war.

      in ezechiel 22,27 heißt es: ...die Fürsten von jerusalem gleichen räuberischen wölfen, denn sie vergießen blut und stürzen menschen ins verderben des niedrigen gewinns wegen.

      im neuen testament steht in matthäus 7,15: ...hütet euch vor falschen propheten, die zu euch in schafkleidern kommen, innen aber sind sie räuberische wölfe..
      und in lukas 10,3: ...siehe ich sende euch wie schafe mitten unter die wölfe.

      dieses negative bild hat dazu beigetragen, dass der wolf , durch die katholische kirche unerbittlich verfolgt wurde.


      LG Lena
      LG Lena
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Wow!
      Das war aber eine ergiebige Nacht,
      vielen Dank Euch beiden für die große Mühe, die ihr Euch gemacht habt. :clapping:
      @kuerzlich: Wirklich Klasse, Deine umfangreichen Ausführungen, ich galub, so versteht's jeder. :yes:
      Ich kann dem nix mehr hinzufügen oder entgegensetzen. :rolleyes:
      Und Danke @ lena für den ethisch ethymologischen Hintergrund. :yes:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • zur Fischtreppe

      Was die neue Fischtreppe angeht, ich find sie ja super, obwohl sie uns Stromkunden demnächst eine Stange Geld kosten wird, weil unsre Stadtwerke sie selber bauen müssen mit unsern Gebühren.
      Da soll dann alles Mögliche rauf und runterschwimmen wie in grauer Vorzeit.
      Mein Freund hat einen Fischereischein und wohnt an einem Nebenbach des Flusses; wenn wir dann bald den ersten Stör gefangen haben, lad ich Euch beide zur Belohnung für die fleißige Arbeit in unserm Forum zum Kaviar ein! :love:
      So long,
      Euer Gartenfrosch
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Ich finde sowieso,dass der Mensch das größte Raubtier ist. Ein Tier jagt und frisst aus Hunger, der Mensch jagt aus Vergnügen und wirft Essen weg. Was den Wolf betrifft, ich wäre zwar auch voller Angst, wenn er mir beim Pilze sammeln über den Weg liefe. Aber ich vertrau mal der Aussage, dass er scheu ist. Könnte sogar sein, dass ich voriges Jahr mal einen gesehen habe. Statur wie ein Schäferhund, aber grau-weiß und nicht gerade gepflegtes Fell. Er schaute wie gebannt einen Baum hoch und beachtete mich überhaupt nicht. Kurze Zeit später war in der Zeitung von Wölfen im benachbarten Tschechien geschrieben, das ist für so ein Tier ja ein Katzensprung. Aber egal, ob verwilderter Hund oder was anderes, ich hab mich ganz schnell aus dem Staub gemacht. Liebe Grüße an alle von der Maunzi.
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      @gartenfrosch
      ich denke solche maßnahmen werden gefördert. so hab ich das damals im tv gesehen.
      oh ja, dazu lasse ich mich doch gerne einladen :D fangfrischer fisch ist besonders lecker

      @maunzi
      wenn du pilze sammelst, bist du ja nicht wirklich auf wege, sind dir da noch nie wildschweine begegnet?
      in deutschland gibt es ca 60 wölfe, vor allem in sachsen und brandenburg.auch in hessen oder bayern wandern einzeltiere umher. es könnte durchaus möglich sein das du ein wolf gesehen hast.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: unser naturschutzgebiet teil1

      Oha, kein Widerspruch? :) Dann hab ich wohl saubere Arbeit abgeliefert.
      Vor ein paar Jahren hab ich in den Donauauen um Wien eine Rotte an Wildschweinen beim mittäglichen Bad akustisch bewundern dürfen. Irgendwo im Brackwasser unsichtbar hinter dem Schilfgürtel versteckt. Riskant ist das nicht mehr.
      Trotzdem hab ich mich entschlossen das Feld zu räumen. Die Tiere hätten sich im Zweifelsfall weiter ins Dickicht verkrümelt und ich hätte unter Garantie kein einziges davon gesehen. Wäre ich, typisch Mensch, lautstark durch den Gürtel getrampelt.

      Übrigens hat es vor Ewigkeiten so eine nette Geschichte gegeben, auf der schwäbischen Alb, da haben sich einige Autofahrer sehr früh am Morgen brav hingestellt und gewartet, die Rotte möge sich bitte über die Steige bewegen. Was die nicht getan hat. Von den Minis bis zu den Alten haben die Sauen alle Zeit der Welt gehabt und kein Autofahrer hats irgendwie ein bisschen eilig gehabt.
      Mancherorts weiss man halt was ein Herr Keiler und eine Frau Wutz sind :D





      let the dawn break to find me where no one can find me