Alle Jahre wieder.....

    • Re: Alle Jahre wieder.....

      lena1964 schrieb:


      hallo violetta,
      das habe ich auch gehört. solche temperaturen im dezember sind für die natur nicht gut. und im januar bekommen wir dann wieder frost.
      bei mir im garten wachsen schon krokusse &co. ich hoffe nur das den orchideen diese warmen temperaturen nicht schaden. uuuuuund das heißt dann wieder ungezieferalarm.
      LG Lena



      Hauptsache es schneit wieder schön dick bevor der Frost klirrt!

      Wachsen Deine Krokusse bloß, oder blühen sie schon? Wenn ja - egal wann - dann bitte sofort Fotos posten!

      Ich denk doch, Orchis wissen wanns wirklich Frühling ist und bleiben derweil im Winterschlaf unter der Erde! :rock:

      Welches Ungeziefer? Bayer sagt: Im Winter Schneckenkorn ausbringen zerstört den Feind an der Wurzel.
      und: Grade jetzt, wo sie sonst wenig finden, fressen Mäuse am liebsten Köderpäckchen - zum Einschlafen und nimmer aufwachen! X(
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      @violetta,
      da hab ich mich etwas dumm ausgedrückt, krokusse usw. blühen noch nicht, die treiben nur, aber auch viel zu früh, entschuldigung :blush:
      wenn es bei euch etwas kälter ist, zieht bei euch auch der frühling zur richtigen zeit ein.

      @gartenfrosch
      ich hoffe das unsere orchideen schlauer sind, beim Orchis morio bin ich mir nicht so sicher, so wie es aussieht wachsen die blätter.
      von den krokussen&co mach ich gleich mal bilder, die werden jeden tag etwas größer.
      bei uns ist das so eine sache mit schnee, häufig ist bei uns nur frost.
      mit ungeziefer meinen wir z.b. blattläuse, wenn kein richtiger winter kommt dann wimmelt es von diesen viechern.
      wir brauchen keine köder auslegen, wir haben für diese arbeit unsere katze eingestellt :D

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      lena1964 schrieb:


      @violetta,
      da hab ich mich etwas dumm ausgedrückt, krokusse usw. blühen noch nicht, die treiben nur, aber auch viel zu früh, entschuldigung :blush:
      wenn es bei euch etwas kälter ist, zieht bei euch auch der frühling zur richtigen zeit ein.
      Aber WENN sie blühen, dann bitte gleich Fotos zeigen! Schau ma mal, wer den schnellsten Krokus hat. :D
      Übrigens treiben Krokusse, Narzissen, Schneeglöckchen und Märzenbecher auch bei mir schon im Spätherbst Laub aus, das hat bisher noch nie geschadet, könnte höchstens sein, dass Kahlfrost die Spitzen "verbrennt".

      @gartenfrosch
      ich hoffe das unsere orchideen schlauer sind, beim Orchis morio bin ich mir nicht so sicher, so wie es aussieht wachsen die blätter.
      von den krokussen&co mach ich gleich mal bilder, die werden jeden tag etwas größer.
      bei uns ist das so eine sache mit schnee, häufig ist bei uns nur frost.

      Verflixt noch mal! Eine Orchis soll ja wohl eine "Rosette" bilden, so wie die Ragwuzen, kenn mich aber noch nicht aus damit, ist der erste Winter, wo ich solche hab. Deck ihn lieber total gut mit Tannenzweigen ab!
      Ich hab da auch was Neues verstanden: In einem gesunden Naturwinter deckt der Schnee alles ab, drum sind Pflanzen im hohen Norden oft besser geschützt als in milden Gegenden. Drunter ists ja dunkel! Also ist das Abdecken und erst nach dem Frost Aufdecken auch für Pflanzen mit grünen Blättern der naturidentischste Winterschutz!

      mit ungeziefer meinen wir z.b. blattläuse, wenn kein richtiger winter kommt dann wimmelt es von diesen viechern.
      wir brauchen keine köder auslegen, wir haben für diese arbeit unsere katze eingestellt :D LG Lena


      Also eine echte Naturkatze! :clapping:
      Wenn sie Dir mal bloß keine Kröten fängt! :D
      Kröten hab ich übrigens auch im Garten, die haben sich jetzt vergraben, ab und zu fand ich eine beim Einsetzen oder Mäusesuchen, hab mich gefreut und sie nicht weiter gestört.
      Unser edles Kätzchen, das in 2 Wochen kommen soll, hat nie Mausen gelernt, soll auch keine fressen, sonst kriegt sie bloß Würmer, und dann kommt sie bald auch noch auf das Vogerl fangen. Wir füttern sie doch als Liebhabekatze - das heißt echt so! (im Gegensatz zu einer Zuchtkatze) - mit handelsüblichem Tierfutter. ;)


      Der Umgang mit Pflanzen ist niemals ARBEIT, sondern reines VERGNÜGEN!
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      Hallo Gartenfrosch,

      Deine Katze ist auch eine echte Naturkatze und sie wird Mäuse und Vögel, vielleicht auch Kaninchen und Eichhörnchen, etc. fangen. Leider aber totquälen, weil sie den Tötungsbiss nicht gelernt hat.
      Weißt Du, wie die Rasse entstanden ist? Die Wikinger haben Katzen von hier mit auf Ihre Schiffe genommen, weil diese so schön Mäuse gefangen haben. Wenn die Wikinger dann wieder an Land anlegten, sind die Katzen natürlich getürmt.
      In den rauhen Gegenden Nordarmerikas und Skandinaviens haben dann nur die Katzen überleben können, die das dominante Langhaargen hatten und auch ansonsten stark und besonders robust waren. Daraus wurden dann in Amerika die "MaineCoon", in Rußland die "sibirische Waldkatze" und in Skandinavien die "norwegische Waldkatze".
      Auch wenn durch Züchter hin und her und andere Farben eingekreuzt wurden, sind es starke, natürlich gebliebene Raubtiere, die nicht jagen um zu fressen, sondern einfach einen starken Jagdtrieb haben. Von den Norwegern hatte ich das Glück zwei als LiebhabeRkatzen haben zu dürfen und die beiden waren Jäger vor dem Herrn. Sie waren die Nachkommen von ganz normalen schwedischen Bauernhofkatzen.

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      Gartenfrosch schrieb:


      Wir füttern sie doch als Liebhabekatze - das heißt echt so! (im Gegensatz zu einer Zuchtkatze) - mit handelsüblichem Tierfutter. ;)


      Ich möchte mich zum Thema Katzenfutter äussern. Leidvolle Erfahrung hat mich seinerzeit dazu gebracht umzudenken :(

      "Handelsübliches" Katzenfutter besteht aus kaum Fleisch. 3-4 Prozent sind es in der Regel. Bei zwei verwendeten Komponenten also max. 8 Prozent. Dazu kommen Abfälle wie Fischmehl, tonnenweise Getreide und regelmäßig Zucker. Auch wenn der nicht immer aufgelistet ist.

      Getreide ist für Katzen schlecht verdaulich. Natürlicherweise reichen Getreidemengen im Vogel- oder Mausmagen. Also nur wenige Gramm.
      Zucker geht auf die Zähne, schädigt die Nieren und sorgt für Diabetes (meine 2 Erstlinge haben beide eine Herz- und Niereninsuffizienz gehabt, deswegen auch der Aufruhr).

      Durch das übliche Futter haben meine Herren mit stumpfem Fell geglänzt *haha* und gehaart wie die Wilden.

      Dann hab ich umgestellt. Futter mit mindestens 70 Prozent Fleischanteil, kein Fischmehl oder Knochenmehl drin, garantiert keinen Zucker, keinen Geschmacksverstärker, Getreide nur als Reis, sonst gar nix. Prompt war das Fell sowas von schön, der Kot völlig anders und ohne Gestank. Und, sie haben auch nicht ständig noch mehr fressen wollen. Sie waren tatsächlich auch einmal satt. Mit weniger Futter.

      Zusätzlich gibts noch rohes Fleisch als Zahnbürste. Rindsgulasch z.B. Sie lieben es.

      Kater Henry war beim Impfen. Als Präsent hat man mir eine Whiskas-Box mitgegeben. Ich habe die Beutel wortlos entsorgt. Tierärzte wissen über eine vernünftige Ernährung entweder nix oder sie begnügen sich mit den blumigen Worten der großen Hersteller.

      Kaum einer wird ernsthaft noch dran glauben, dass Fruchtzwerge, Milchschnitte und Nimm 2 gesund sind. Beim Katzenfutter sind die Leute gerne wesentlich weniger kritisch und gehen einfach davon aus, dass das so schon ok ist.

      Das sind nur meine persönlichen Gedanken zum Thema, ich will nicht hier missionieren. Ich hab mich irgendwann nur gefragt, wieso um alles in der Welt haben meine Jungs damals im Alter von ca. 12 Monaten schon so gravierende Nierenschäden gehabt? Gut, sie sind 14 und 15 Jahre alt geworden. Die Art aber zu sterben, das hätte nicht sein müssen.
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      bea schrieb:


      Hallo Gartenfrosch,

      Deine Katze ist auch eine echte Naturkatze und sie wird Mäuse und Vögel, vielleicht auch Kaninchen und Eichhörnchen, etc. fangen. Leider aber totquälen, weil sie den Tötungsbiss nicht gelernt hat.
      Weißt Du, wie die Rasse entstanden ist? Die Wikinger haben Katzen von hier mit auf Ihre Schiffe genommen, weil diese so schön Mäuse gefangen haben. Wenn die Wikinger dann wieder an Land anlegten, sind die Katzen natürlich getürmt.
      In den rauhen Gegenden Nordarmerikas und Skandinaviens haben dann nur die Katzen überleben können, die das dominante Langhaargen hatten und auch ansonsten stark und besonders robust waren. Daraus wurden dann in Amerika die "MaineCoon", in Rußland die "sibirische Waldkatze" und in Skandinavien die "norwegische Waldkatze".
      Auch wenn durch Züchter hin und her und andere Farben eingekreuzt wurden, sind es starke, natürlich gebliebene Raubtiere, die nicht jagen um zu fressen, sondern einfach einen starken Jagdtrieb haben. Von den Norwegern hatte ich das Glück zwei als LiebhabeRkatzen haben zu dürfen und die beiden waren Jäger vor dem Herrn. Sie waren die Nachkommen von ganz normalen schwedischen Bauernhofkatzen.

      Liebe Grüße, Bea


      Voll interessant! Vielen Dank für diese Schilderung der schönen Kätzchen, die man in meiner Kindheit einfach "Halbangora" nannte. :)
      Meine Mutter hat schon länger so einen Kater, er fängt Mäuse, erlegt sie und reiht seine Strecke dann weidmännisch auf. Er geht auch auf Ratten und Eichhörnchen, bringt oft große Wunden mit heim und ist jede Nacht auf Streife. Aber er wuchs auch in der Wildnis eines großen italienischen Gartens als kind einer frei lebenden Hauskatze auf.
      Unsre Kleine war bisher nur im Edelkatzenzwinger vom Reichenberg im Dachgeschoss mit Mutter und Geschwistern und könnte vermutlich im Freien Angst bekommen so wie mein alter Kater, der vor langer Zeit mit mir in einer Dachwohnung lebte. nach dem Willen meiner Tochter, die die neue Besitzerin wird, soll es auch diesmal wieder eine Stubenkatze werden. :?:

      Übrigens echt süss Deine beiden! :blush:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      kuerzlich schrieb:


      Gartenfrosch schrieb:


      Wir füttern sie doch als Liebhabekatze - das heißt echt so! (im Gegensatz zu einer Zuchtkatze) - mit handelsüblichem Tierfutter. ;)


      Ich möchte mich zum Thema Katzenfutter äussern. Leidvolle Erfahrung hat mich seinerzeit dazu gebracht umzudenken :(



      Genau dasselbe habe ich von einer Fachkraft aus dem örtlichen Fressnapf auch gehört. Die Dame hat als erstes gesagt, dass ich mir da einen "Fleischfresser" nach Hause hole und das eigentlich die ganzen Marken, die man aus dem Fernsehen oder anderer Werbung kennt absoluter Mist sind, weil im Grunde nur Abfallprodukte drin sind.
      Sie hat mir dann auch direkt von verschiedenen anderen Herstellern ein Kitten-Starter-Paket zusammen gestellt, bei denen meistens um die 70 % Fleischanteil drin sind.

      Danke für die ausführliche Beschreibung, was das Essen angeht.
      Da uns auch die Züchter praktisch dasselbe gesagt und empfohlen hatten, dürfte einer gesunden und artgerechten Versorgung ncihts im Wege stehen und ich hoffe meine Kleine wird von Anfang an dank der guten Ernährung ein schön glänzendes Fell haben und sich die Krankheiten ersparen können :)

      Viele Grüße,
      Kaulquappe
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      Ja, es waren wunderschöne Katzen. Anhänglich, ursprünglich, einfach nur zum Bewundern und Liebhaben.
      Sie sind beide fast 17 Jahre alt geworden.
      Vielleicht überdenkst Du mit Deiner Tochter noch mal die "Stubenhaltung". Für mich ist so eine Katze ein armes Tier. Da wäre vielleicht ein Perser besser gewesen als diese doch sehr natürliche und lebhafte Rasse. Bitte entschuldige diese Einmischung, aber als aktive Tierschützerin kann ich einfach nicht anders.

      Ich hatte auch immer Angst um meine beiden, zumal die Vorgängerkatze von einem Nachbarn mit einer Schlinge gefangen und umgebracht wurde. So wurde unser ca. 1000 qm großer Garten einfach katzensicher gemacht, mit einer Katzentür in den Garten, aus dem sie aber nicht herauskommen konnten.

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      bea schrieb:


      Ja, es waren wunderschöne Katzen. Anhänglich, ursprünglich, einfach nur zum Bewundern und Liebhaben.
      Sie sind beide fast 17 Jahre alt geworden.
      Vielleicht überdenkst Du mit Deiner Tochter noch mal die "Stubenhaltung". Für mich ist so eine Katze ein armes Tier. Da wäre vielleicht ein Perser besser gewesen als diese doch sehr natürliche und lebhafte Rasse. Bitte entschuldige diese Einmischung, aber als aktive Tierschützerin kann ich einfach nicht anders.

      Ich hatte auch immer Angst um meine beiden, zumal die Vorgängerkatze von einem Nachbarn mit einer Schlinge gefangen und umgebracht wurde. So wurde unser ca. 1000 qm großer Garten einfach katzensicher gemacht, mit einer Katzentür in den Garten, aus dem sie aber nicht herauskommen konnten.

      Liebe Grüße, Bea


      Keine Sorge, Bea, sie wird schon raus können, wenn sie mal will oder auch auf ständig den netzgesicherten Balkon.
      Aber nach so vielen Kätzchen , die ich vom Babyalter bis zum Erwachsenen bei uns erlebt hab, glaub ich, sie mögen es, mit Familienanschluss zu leben, wo sie lebenslang gestreichelt und gekrault werden wie bei Muttern, die sie aber bald entwöhnt und verjagt hätte, und danach ist ein wildes Katzenleben doch nur noch von Rivalität bestimmt.
      Auch die kleine Hauskatze hätte hier beim alleinigen Freigang mit mindestens drei bis fünf Rivalen zu kämpfen!
      Da sagten sich diese schlauen Tierchen eines schönen Tages:
      „Wir wollen lieber bei unsern Menschen bleiben, die immer lieb sind du uns Füttern , wenn wir es wollen – und falls wir mal nicht wollen, tun sie auch das was wir wünschen, da wir ja geradezu überirdisch schlau sind gegenüber der menschlichen Rasse!“ ;)



      zumal die Vorgängerkatze von einem Nachbarn mit einer Schlinge gefangen und umgebracht wurde.

      Grundgütiger Himmel, was es alles gibt! ;(
      An solche Gefahren hätten wir ja gar nie geglaubt. :huh:

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      Da hast Du mich aber jetzt falsch verstanden. Nein, natürlich wünsche ich Eurem Kätzchen ein behütetes Leben in der Familie mit vielen Streicheleinheiten und viel Liebe.
      Mir ist schon klar, daß ein "wildes" Katzenleben furchtbar und von Gefahren und Entbehrungen geprägt ist.

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      bea schrieb:


      Da hast Du mich aber jetzt falsch verstanden. Nein, natürlich wünsche ich Eurem Kätzchen ein behütetes Leben in der Familie mit vielen Streicheleinheiten und viel Liebe.
      Mir ist schon klar, daß ein "wildes" Katzenleben furchtbar und von Gefahren und Entbehrungen geprägt ist.

      Liebe Grüße, Bea


      Ja doch, ich hab’s schon kapiert und geb Dir auch recht.

      Aber wir hoffen auch nach unsern Besuchen in der Katzenfamilie, aus der die kleine „Suki“ stammt, wo es ganz viel Spielzeug gibt und ständige Zuwendung, dass sie sich auch in den großzügig eingerichteten Innenräumen (wie gesagt incl. Balkon) wohlfühlen wird so wie mein Kater damals in der Dachwohnung: der hatte so eine panische Angst, wenn ich ihn mal mit in den Garten nahm, während er im Oberstübchen alles souverän beherrschte und sich sichtlich glücklich fühlte, dass ich ihn danach nimmer auf den Erdboden mitnahm.
      Und wenn sie wirklich will, darf sie auch mal mit in den Garten, nur alleine Streuen werden wir sie wohl nicht lassen, auch wenn das Abenteuer noch so schön wär, schließlich ist sie doch eine Edelkatze und kein Wildtier!
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      Gartenfrosch schrieb:


      Und wenn sie wirklich will, darf sie auch mal mit in den Garten, nur alleine Streuen werden wir sie wohl nicht lassen, auch wenn das Abenteuer noch so schön wär, schließlich ist sie doch eine Edelkatze und kein Wildtier!


      Mein liebes Fröschl,
      Instinkte sind einer Katze gegeben und hängen nicht mit der Haltung zusammen. Man kann sie hätscheln und tätscheln, ist es ihnen wichtig zu gehen, sie tun es.
      Ich habe einen jungen aber adulten Kater aus dem Tierschutz gehabt, der war Psychosomatiker. In seiner Auffangstation hats ihm überhaupt nicht gefallen und er hat mit Hautrissen reagiert. Dem Kerl ist die Haut überall blutig aufgeplatz. Nur vom Stress. Deswegen wollte ihn niemand haben. Kranke Katze heisst Kosten und Ärger, das will man dann doch nicht haben.
      Ich hab ihn genommen und nach wenigen Wochen war Schluss mit dem Theater. Kerngesund, vergnügt und hinreissend war er. Es war alles wunderbar. Bis auf seine recht großzügigen Ausgangszeiten. Die erste Rückholaktion war nach einer Dauer von vier Wochen aus der Nachbarschaft. Danach war eine Zeit Ruhe, bis er für drei Wochen unterwegs war. Die letzten Wochen seiner Abwesenheit haben sich auf 2 Jahre ausgewachsen, dann bin ich umgezogen. Der Kater war nirgends zu finden, ist in keinem Register aufgetaucht (trotz Chip), auch nicht als Todesfall und hat seine persönliche Freiheit dem heimischen Revier vorgezogen.

      Soll heissen, will eine Katze was tun, der Mensch kann dagegen haben was er will, sie machen es.

      Deswegen halte ich die Idee von Bea mit dem ausbruchssicheren Grundstück für eine sehr schöne Idee. Katze kann sich austoben und der Mensch beruhigt schlafen. Sie sind keine lieben und harmlosen Schmuser, das sind Raubtiere. Kater Gandalf, die Kugel, ist dafür das beste Beispiel. Ein brachialer Rüpel, der mit ein bisschen gekraulten Ohren nicht glücklich ist.
      Gibt es Möglichkeiten für Freigang, ich plädiere nach über 18 Jahren Erfahrung zum Thema dringend für die Nutzung dafür. Eine ausgelastete Katze nach einer Nachtschicht ist sehr angenehm im Umgang. Der Aufwand sollte es einem Wert sein ;)
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      Ich kann dem, was kürzlich geschrieben hat, nur zustimmen.
      Überleg´s Dir in Ruhe, eilt ja nicht, aber auch meiner Meinung ist eine eingesperrte Katze eine unglückliche Katze. Von allen Haustieren ist sie das am wenigsten domestizierteste und hat sich viel von ihrer Wildheit bewahrt.
      Ich habe Fälle erlebt, wo eine Stubenkatze die ganze Wohnungseinrichtung samt Tapeten erledigt hat , oder unsauber wurde und dann wurde das arme unschuldige Tier abgegeben.
      Selbst das größte haus mit den größten Zimmern ist irgendwann für eine Katze furchtbar langweilig.
      Was den ausbruchssicheren Garten angeht, bin ich gern bereit, Dir mit meiner Erfahrung Hilfestellung zu geben.
      Und bitte, nichts für ungut :sun:

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      kuerzlich schrieb:


      Mein liebes Fröschl,
      Instinkte sind einer Katze gegeben und hängen nicht mit der Haltung zusammen. Man kann sie hätscheln und tätscheln, ist es ihnen wichtig zu gehen, sie tun es.
      Nach einem Viertel Jahrhundert Zusammenleben mit diesen Raubtieren kann ich das voll bestätigen: Eine Katze tut immer was sie will. In einem Gedicht meiner Mutter heißt es: "... sie ist die Katze, und das genügt!"
      Ich habe einen jungen aber adulten Kater aus dem Tierschutz gehabt, der war Psychosomatiker. In seiner Auffangstation hats ihm überhaupt nicht gefallen und er hat mit Hautrissen reagiert. Dem Kerl ist die Haut überall blutig aufgeplatz. Nur vom Stress. Wart ihr beim Psychoveterinär? Ich glaub, es könnte auch am Stoffwechsel oder der Ernährung gelegen haben, drum gings ihm auch bei Dir gleich besser!
      Deswegen wollte ihn niemand haben. Kranke Katze heisst Kosten und Ärger, das will man dann doch nicht haben.
      Ich hab ihn genommen und nach wenigen Wochen war Schluss mit dem Theater. Kerngesund, vergnügt und hinreissend war er. Es war alles wunderbar. Bis auf seine recht großzügigen Ausgangszeiten. Die erste Rückholaktion war nach einer Dauer von vier Wochen aus der Nachbarschaft. Danach war eine Zeit Ruhe, bis er für drei Wochen unterwegs war. Die letzten Wochen seiner Abwesenheit haben sich auf 2 Jahre ausgewachsen, dann bin ich umgezogen. Der Kater war nirgends zu finden, ist in keinem Register aufgetaucht (trotz Chip), auch nicht als Todesfall und hat seine persönliche Freiheit dem heimischen Revier vorgezogen.
      Wir hatten als Kinder mal einen "Tigi" (Nomen est omen - sah aus wie ne Wildkatze, ca. 20 Pfund schwer), der ging auch viel aus und dehnte sein Revíer über die halbe Stadt aus. Schließlich kam er uns nur noch alle 4 Wochen besuchen, aber es ging ihm immer sichtlich gut.

      Soll heissen, will eine Katze was tun, der Mensch kann dagegen haben was er will, sie machen es.
      Genau! Aber ich mein, jede ist verschieden in ihren Anlagen, Wünschen und Gewohnheiten.
      (Ein)gebildet wie ich bin, mein ich sogar, ich könnt sie vielleicht heimlich psychologisch überlisten, das zu tun, was ich gerne möchte, zumindest genau so oft, wie ihr das mit mir gelingt.

      Mit meinem Poldi z.B. konnte ich immer gut reden, sowohl in Katzensprache (Maunzen, Gurren, Schnurren, Augenmimik, Fauchen, Festhalten, Wegschauen, ...) als auch auf Bayerisch (haltet mich für verrückt, wer will).

      Auch der Pinki von meiner Mamma spricht sehr deutlich. Er kommt immer sofort laut miauend zu mir, wenn ich dort bin, obwohl er scheinbar grad schläft, zum Schmusen, weil ich das eben geanu so gut kann, wie seine Mamma es als Kind mit ihm gemacht hat ("OOOH, war das schön!! - mach weiter so!!!") Und ich versteh ihn auch, wenn er dann was andres tun will oder plötzlich übermütig wird auf seine alten Tage und spielen will wie mit seinen Geschwistern damals (Au, weh, gut dass ich weiß, wie man seinen Krallen ausweicht, wenn er diesen feurigen Blick kriegt.)


      Deswegen halte ich die Idee von Bea mit dem ausbruchssicheren Grundstück für eine sehr schöne Idee. Katze kann sich austoben und der Mensch beruhigt schlafen.
      Hört sich toll an, ist aber bei uns definitiv nicht praktikabel. Leider!
      Sie sind keine lieben und harmlosen Schmuser, das sind Raubtiere. Kater Gandalf, die Kugel, ist dafür das beste Beispiel. Ein brachialer Rüpel, der mit ein bisschen gekraulten Ohren nicht glücklich ist.
      Gibt es Möglichkeiten für Freigang, ich plädiere nach über 18 Jahren Erfahrung zum Thema dringend für die Nutzung dafür. Eine ausgelastete Katze nach einer Nachtschicht ist sehr angenehm im Umgang.
      Ich Gegensatz zu mir, ich bin nach einer nachtschicht immer völlig erschöpft und unleidlich!
      Der Aufwand sollte es einem Wert sein ;)


      Viele schöne bzw. interesante Erfahrungen hast Du uns da erzählt - Herzlichen Dank dafür!
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      bea schrieb:


      Ich kann dem, was kürzlich geschrieben hat, nur zustimmen.
      Ja doch, ihr habt schon recht.
      Überleg´s Dir in Ruhe, eilt ja nicht, aber auch meiner Meinung ist eine eingesperrte Katze eine unglückliche Katze.
      Drum hat sich die Kaulquappe auch für eine teure Edelkatze entschieden, aus dem 20. Wurf eines erfahrenen Stubentigerzwingers. Und eben keine "Wilde" aus dem Tierheim. Als meine Elter nach vielen Hauskatzen auch mal Siamesen gezüchten haben, war ich völlig platt, dass denen alles schon angeboren ist, was andere nie lernen: Haus = Revier, Rausgehen = Angst, Kistchen gehen, wohin denn sonst sonst? Spielzeuge fangen bis zum Umfallen = große Klasse! , lebende Mäuse und Vögel? igitt! ... Ich hab jetzt nicht übertrieben und nur das früher beobachtete Verhalten neutral beschriebn ohne sie vermenschlichen zu wollen, ob Ihrs nun glaubt oder nicht! :rock:
      Von allen Haustieren ist sie das am wenigsten domestizierteste und hat sich viel von ihrer Wildheit bewahrt.
      Ich habe Fälle erlebt, wo eine Stubenkatze die ganze Wohnungseinrichtung samt Tapeten erledigt hat
      Es gibt jetzt schon vor ihrem Einzug zwei Zimmer und einen Balkon mit mehr Katzenmöbel drin als anderen Dingen! Natürlich alle vorher tausendfach auf beste Eignung geprüft, wie das halt so ein junger Mensch macht, der sich jahrelang auf seinen Tierwunsch vorbereiten konnte (siehe Futter).
      , oder unsauber wurde und dann wurde das arme unschuldige Tier abgegeben.
      Selbst das größte haus mit den größten Zimmern ist irgendwann für eine Katze furchtbar langweilig.
      Nur in dem Punkt will ich Euch nun doch widersprechen, Entschuldigung! Aber einer Katze wird nie langweilig, die kann mit allem Spielen, hat viel Phantasie und kann andererseits einfach dösen (ca. 20 Std. täglich sind wohl normal) und ihren Gedanken und Träumen nachhängen, wenn's gard sonst nix Attraktives gibt.
      Was den ausbruchssicheren Garten angeht, bin ich gern bereit, Dir mit meiner Erfahrung Hilfestellung zu geben.
      Das geht leider nicht! Weder ist das Gelände entsprechend abzuschirmen noch wäre die Hausbesitzerin einverstanden, und ich will auch keinen Raubtierkäfig wie im Zoo bauen.
      Und bitte, nichts für ungut :sun:
      Nein, gar nicht, ich freu mich über jede Anregung und Erfahrung!
      Liebe Grüße, Bea

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      hallo ihr lieben,
      fertiges hunde oder katzenfutter, egal von welcher firma, finde ich nicht richtig. meist ist überwiegend weizen enthalten was unsere vierbeiner nicht verwerten können. oder halt abfallprdukte, oder im schlimmsten fall holzspäne und anderen müll. ich füttere ca. 95% rohes fleisch der tagesration und ca.5% gemüse und obst. so weiß ich auch was im futter ist. teurer, nein, mehr arbeit, nicht wirklich.
      unsere tierärztin barft ihre vierbeiner auch, und sie meinte mal zu mir, wenn alle tierhalter ihre tiere barfen würden, würden wir tierärzte nichts mehr zu tun haben.

      @gartenfrosch, meine schwiegereltern hatten sich vor ewigen jahren auch eine rassekatze gekauft, eben wegen dem jagen, was war das end von lied, kater war in der wohnung nicht zu halten, und kam ständig mit geschenke (mäuse, vögel) an.

      ich werde dann meine orchideen abdecken, danke für den tipp. bilder von den krokussen kommen noch, hatte keine zeit.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      Hallo ihr Lieben,

      dieser Thread hat sich in der letzten Woche ja regelrecht zu einem Katzenhalter-Thread entwickelt, :D :D :D so dass man ihn schon fast umbenennen könnte. Über diese Dinge zu sprechen ist allerdings auch sehr notwendig, damit es den uns anvertrauten Tieren so gut wie möglich geht. Jeder konnte seine eigenen Erfahrungen und sein Wissen mit einbringen und evtl. auch etwas daraus lernen (wir sind ja sowieso lernbereit hier im Forum :D ). Meine eigene Katze wurde auf einem ihrer heißgeliebten Freigänge vor 2,5 Jahren überfahren. Das Gelände um das Haus herum katzensicher zu machen, war und ist aus mehreren ernsthaften Gründen nicht möglich. Aber wegen einer solchen, für jeden Katzenfreund sehr schmerzlichen Erfahrung, sollte man eine Katze nicht ein Leben lang einsperren. Das vorausgegangene Katzenleben war umso schöner, erlebnisreicher und glücklicher. Sie hatte ein Fell wie Samt und Seide und wollte von jedem Menschen gestreichelt werden, dem sie nur begegnete, selbst wenn ein für sie völlig fremder Besuch da war. Es war eine sehr liebe, zutrauliche und absolut glückliche Katze aus dem Tierheim.
      Danke, Bea, für Deine aktive Mitarbeit im Tierschutz. :clapping: :clapping: :clapping:

      Jetzt zurück zum Thema des Threads:



      Euch allen wünsche ich noch einen wunderschönen dritten Advent-Sonntag, bei dem Weihnachten in diesem Jahr schon fast durchscheint.

      LG Violetta
    • Re: Alle Jahre wieder.....

      @ Violetta:
      Ja, so traurig eine solche Erfahrung ist (und Du bist noch glücklich dran, weil Du weißt, was mit Deinem Tier geschehen ist), so darf der Mensch doch nicht aus falsch verstandener Liebe das Tier quälen.
      Wir lassen doch unsere Kinder auch nach draussen, obwohl da so mannigfaltige Gefahren drohen.
      Lieben heißt auch Loslassen.
      Trotzdem war ich sehr froh über unseren ausbruchssicheren Garten.
      Eine Katze möchte ein interessantes, abwechslungreiches Leben und es ist ihr egal, wie lange es währt.
      Es ist ihr auch egal, ob sie eine "Edelkatze" (für mich ist übrigens eine jede eine solche) ist, sie ist eine Katze. PUNKT.
      Und kein Spielzeug kann so schön sein, wie ein taumelig fliegender Schmetterling, keins so spannend wie eine hin und her sausende Libelle und keins so aufregend wie eine schimpfende, Scheinangriffe fliegende Elster.
      Und kein Kratzbaum kann so schön sein und so gut riechen wie ein richtiger, großer natürlicher Baum, den Plüsch am Kratzbaum braucht sie auch nicht.
      Danke für das stimmungsvolle Foto.
      Dir und allen anderen wünsche ich auch einen schönen vierten Advent.


      @ Gartenfrosch:
      Ins Kistchen gehen, konnten alle meine Katzen. Da hab ich mich auch immer gewundert, wie schnell sie das konnten.
      Und Deiner Katze ist es auch egal, wie teuer sie war. Teuer wird sie auch erst durch gutes Futter, Impfungen (braucht eine Stubenkatze im Übrigen auch) und sonstige Tierarztbesuche.
      Ich bin ganz fest davon überzeugt, daß Du und Deine Familie das Beste für Euer Tier wollt, aber laß Deine Katze aussuchen, was das Beste für sie ist.
      Ich bin fest davon überzeugt, daß sie Euch schon beibringen wird, was sie will.
      Laß uns in einem Jahr noch mal darüber sprechen :D .

      Liebe Grüße, Bea