Weihnachten 2011

    • Re: Weihnachten 2011

      Auch ich wünsche euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest.




      Christkindlkirche in Oberösterreich
      (heuer allerdings noch ohne Schnee)


      Danke euch allen für eure Antworten und informativen Beitrage oder auch einfach nur ein bisschen Plaudern.
      Ich freue mich sehr, dass in diesem Forum immer ein freundlicher Ton herrscht und ich so viele neue Freunde gefunden habe.

      Eine schöne Zeit euch allen
      Bettina
    • Re: Weihnachten 2011

      Hallo Gemeinde,

      auch ich wünsche Euch und euren Angehörigen eine besinnliche und friedliche Weihnacht,
      sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

      Weihnachtliche Grüße von vadi1


      PS: Aber den bösen alten Mann hier unten im Bild lasst ihr bitte nicht in euer Heim, sondern nur den echten ...... :D :D :D :D

      - falscher -



      - echter -

    • Re: Weihnachten 2011





      Markt und Staßen stehn verlassen
      (Joseph von Eichendorff)

      Markt und Straßen stehn verlassen,
      still erleuchtet jedes Haus.
      Sinnend geh ich durch die Gassen,
      alles sieht so festlich aus.

      An den Fenstern haben Frauen
      buntes Spielzeug fromm geschmückt.
      Tausend Kindlein stehn und schauen -
      sind so wunderstill beglückt!

      Und ich wandre aus den Mauern
      bis hinaus ins freie Feld.
      Hehres Glänzen, heil'ges Schauern!
      Wie so weit und still die Welt!

      Sterne hoch die Kreise schlingen,
      aus des Schnees Einsamkeit
      steigt's wie wunderbares Singen. -
      O du gnadenreiche Zeit!





      Danke euch allen für eure lieben Wünsche!!! Ich wünsche euch und euren Lieben ebenfalls frohe, friedvolle und schöne Festtage.

      LG Violetta
    • Re: Weihnachten 2011

      Weihnachten

      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bäume leuchtend, Bäume blendend,
      Überall das Süße spendend,
      In dem Glanze sich bewegend,
      Alt und junges Herz erregend -
      Solch ein Fest ist uns bescheret,
      Mancher Gaben Schmuck verehret;
      Staunend schaun wir auf und nieder,
      Hin und her und immer wieder.

      Aber, Fürst, wenn dir's begegnet
      Und ein Abend so dich segnet,
      Daß als Lichter, daß als Flammen
      Vor dir glänzten allzusammen
      Alles, was du ausgerichtet,
      Alle, die sich dir verpflichtet:
      Mit erhöhten Geistesblicken
      Fühltest herrliches Entzücken.