XAXIMTOPF FÜR ORCHIDEEN

    • XAXIMTOPF FÜR ORCHIDEEN

      Hallo alle miteinader,

      hat jemand von Euch Erfahrungen sammeln können auf dem Xaximtopfgebiet?
      Ich habe mir einen Xaximtopf gegönnt und darin meine Pahi. reingesetzt.
      Allerdings tat ich es ohne viel darüber nachzudenken, denn nun kommt´s; WIE GIESSE UND PFLEGE ICH MEINEN LIEBLING NUN?
      Man sollte ja nicht zu viel giessen, wegen Schimmelgefahr( Xaxim), aber wie soll ich die Orchidee denn sonst giessen? Und wenn die Düngerzeit kommt?
      Verträgt sich Xaxim mit dem Dünger überhaupt?
      Reicht das normale giessen in diesem Fall? Oder sollte ich es öfter tun als in Normalfall?
      Hm, ich sehe schon,....da habe ich mir wieder was ausgesucht. :clapping:
      Doch, vielleicht kann mir jemand von Euch helfen?
      Liebe Grüße
    • Re: XAXIMTOPF FÜR ORCHIDEEN

      Mein Xaximtopf sieht sehr grünlich aus, doch den habe ich schon so geliefert bekommen, nun hoffe ich , dass es noch mehr grün daraus wird, weiss nur nicht wie ich da giessen soll?
      Hier zwei Fotos . . .
      Bilder
      • IMG_0608.JPG

        504,2 kB, 1.600×1.200, 252 mal angesehen
      • IMG_0609.JPG

        490,97 kB, 1.600×1.200, 200 mal angesehen
    • Re: XAXIMTOPF FÜR ORCHIDEEN

      hallo lisa,
      du musst die "fingermethode" anwenden. du steckst einfach den mittelfinger- er ist der laengste- tief ins substrat. dann kannst du fuehlen, ob restfeuchtigkeit da ist und wie viel. hast du fuer eine gute drainage gesorgt? die faustregel ist: 1/3 drainage material.
      erfahrene zuechter nehmen den topf in die hand und spueren am gewicht, ob das substrat ausreichend befeuchtet ist.
      mir ist nur nicht klar, wo der vorteil eines solchen topfes liegt gegenueber einem tontopf.
      beim aufbinden hat dieses material sicher grosse vorteile. die wurzeln finden guten halt und auch in der rauen oberflaeche bleibt ein wenig restfeuchte zurueck. ( beim aubinden auf holz muesste man dies mit unterlegen von moos ausgleichen)
      l.g. aus chiangmai
      wolfgang
    • Re: XAXIMTOPF FÜR ORCHIDEEN

      Hallo Wolfgang,

      ich finde Xaximtöpfe aus diesem Grund estätischer, weil sie nach einer Zeit schön grün werden und es einfach supergut aussieht, das ist auch der Grund warum ich sie vorziehe.
      Allerdings ist es nicht so einfach die Xaximtöpfe ohne Vitrine zu begrünen.
      Selbstverständlich sorge ich immer für eine sehr gute Drainage, schließlich habe ich nciht vor meine Lieblinge zu ersuafen :?:
      Zu weitern Vorteilen gehört auch die Durchlüftung, der Tontopf ist kalt und läßt ebenfalls keine Luft durch.Deshalb bevorzuge ich diese Töpfe absolut nicht.
      Genauso auch Kokostöfe, Gittertpöfe- die dieselbe Funktion haben

      Ich werde bald meine Orchideenvitrine bekommen, dann werden die Pflanzen drinnen uafgebunden, wie auch im Xaximtopf eingepflanzt.
      Was die restlichen Pflanzen betrifft, da warte ich auf die extrabeleuchtung die schon unterwegs ist. Die Luftfeuchtigkeit wird dann mir dem Luftbefuchter beigeführt.
      Daß man den Fingertest macht ist mir schon klar, wobei ich sagen muß, daß es auch nicht immer so einfach ist, weil man dadurch die Wurzel beschädige kann.
      Deshalb tue ich es ungern. Den Topf hochheben ist meiner Meinung nach eine bessere Methode.
    • Re: XAXIMTOPF FÜR ORCHIDEEN

      bei ca jetzt fast 500 pflanzen - habe ueber 50 keiki geerntet - spiel die aesthetik zwar auch eine rolle, aber du musst auch wirtschaftlich denken.
      fuer aufzucht von keiki nehme ich nur plastik toepfe. fuer 'wettbewerbspflanzen " nehme ich tontoepfe. auch terrestrische pflanzen nehme ich tontoepfe. klar, der windzug geht nicht von aussen nach innen, aber die feuchtigkeit dunstet leichter aus.
      beim " fingertest" steckst du den finger am rand entlang ein, nie entlang der pflanze. das aufnemen und abwaegen ist eine methode nur fuer erfahrene. einem anfaenger wuerde ich immer die "fingermethode" empfehlen.