Jungpflanzen in der Flasche

    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      hallo dyximaus,
      kann relativ schwach nur erkennen den stand der naehrfluessigkeit.
      die wurzeln scheinen gut ausgebildet. also kanst du in einen kleinen aufzuchttopf einpflanzen.
      hier stelle ich dir mal ein bild ein. der topf hat einen innen durchmesser von 4 cm und ist 4 cm hoch. unten ist er total durchbrochen, an den seiten groesstenteil. so wird eine gute drainage gewaehrleistet.
      du oeffnest die flasche am boden, entnimmst vorsichtig die pflanzen und waeschst sie gleich unter fliessendem wasser ab. es soll nichts von der naehrfluessigkeit bleiben.
      die wurzel der junpflanzen umhuellst du mit sterilem moos. so, dass die pflanze anschliessend fest im topf sitzt. aber es darf nichts "gequetscht"sein. sonst leidet die drainage. in diesem aufzuchttopf laessst du die pflanze bist ca 1/2 - 1 jahr. dann holst du sie heraus uns loest sorgfaeltig das moos ab. etwas darf ruhig and en wurzeln bleiben. dann setzt du sie auf holz.
      wenn du willst, stelle ich dir mal ein foto ein, dass zwei varianten des aufpflanzen zeigt bei meinen rhyncostylis.
      aufzuchttopf:
      [IMG:index.php?attachment/1274520492]

      liebe gruesse aus chiangmai
      wolfgang
      Bilder
      • Aufzuchttopf.jpg

        247,95 kB, 1.001×1.035, 571 mal angesehen
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      ich habe glaube sowas wie diese aufzuchttöpfe.
      einige der phal, die ich geschenkt bekommen habe, waren in sowas eingetopft und dann nur in einen durchsichtigen topf gesteckt

      auch wenn man es auf dem bild schlecht erkennen kann, ist noch einiges an nährlösung vorhanden.
      wenn man ganz genau hin schaut erkennt man auch die leicht grauen stellen.
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      Ich bin jetzt auch stolzer Besitzer eines Flaschenkindes. In meiner Flasche ist der Boden noch bedeckt mit Nährlösung und auf dem Untergrund der Pflänzchen ist etwas glibbriges. Nun meine Frage es sind jetzt ein paar gelbe Blätter in der Flasche...... Schlimm oder normal?? Wie lange soll ich noch warten bis ich sie einpflanze?? Und muss ich dann auch düngen?? Vielleicht kann man was auf den Fotos erkennen.


    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      hallo nelly,
      was ist es denn fuer eine pflanze, konnte das vom etikett nicht genau erkennen.
      sieht so aus, als koenntest du "entflaschen".
      boden vorsichtig abtrennen. dann die pflanzen sorgfaeltig auswaschen. es duerfen keine reste der naehrloesung bleiben.
      dann mit einer leichten dosis breitbandfungizid ( max. 1/2 dosis ) bespruehen. dann die pflanzen ca 2 tage trocknen lassen.
      dann in aufzuchtoepfe setzen. normal waessern.
      erst nach ca 6 wochen das erste mal duengen.
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      Das ist gut!!! Habe Kontak mit einer Orchideenzucht aufgenommen, die mir die Töpfe und das Moos schicken. Werde bei denen auch nach einem Breitbandfungizid suchen. Laut Angaben vom Verkäufer soll es eine Cattleya Blc. Tokyo red sein. Aber was heißt Blc.?? Nun ja, das Foto hat mir gefallen :)
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      Hallo Nelly,

      Deine BLC ist eine Kreuzung aus Brasso-Laelia und Cattleya.

      Meine Jungpflanzen (überwiegend Phalaenopsen) in Flaschen werden folgendermaßen behandelt:

      Die Flaschen werden hell, ohne Sonneneinstrahlung bei einer Tagestemperatur von 25Grad gelagert. Eine Nachtabsenkung der Temperatur um 5Grad ist vorteilhaft. Die Pflanzen benötigen in der Winterzeit eine Lichtdauer von 12 Stunden.
      Die Jungpflanzen grundsätzlich so lange in der Flasche lassen, bis die Blätter die Flasche gut ausgefüllt haben, vorausgesetzt es ist kein Schimmel aufgetreten oder die Nährlösung verbraucht ist. Kleine abgestorbene braune Blätter sind zu tolerieren, solange sie nicht verpilzen.
      Sind die Flaschen zum Entflaschen bereit, ist es sehr wichtig die anhaftende Nährlösung unter fließendem lauwarmen Wasser vollkommen abzuwaschen, da sonst anhaftende Nährlösung anfängt zu schimmeln. Ein Fungizid (Pilzmittel) verwende ich nur, wenn die Pflänzchen mit einem Pilz befallen sind. Mehrere Pflanzen setzte ich dann in einen 8cm transparenten Kunstofftopf und fülle diesen mit Jungpflanzensubstrat (Pinienrinde mit Schaumstoffanteil). Lebendes Spaghnummoos ist auch sehr gut für diese Kultur, aber das Moos darf nicht zu nass gehalten werden, sonst verfaulen die Wurzeln.

      Nelly, Deine BLC werden dann bei guter Kultur frühestens in circa 7 Jahren zum Blühen kommen.

      Diese Anleitung ist nur eine kurze Information. Die ganze Aufzucht beinhaltet noch viele weitere wichtige Parameter die man/frau einhalten sollte.

      Viele Grüße,
      Wolfgang2
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      Würde vom Orchideenzüchter Aufzuchttöpfe bekommen 5,5 cm Durchmesser. Und Moosplättchen die ich um die Wurzeln legen soll. So wurde mir das beschrieben. Die Plättchen breiten sich und Wassergabe aus und füllen damit den Topf aus. Ich hoffe, dass ich damit alles richtig mache. :)
      Mit dem Breitbandfungizid bin ich jetzt etwas verunsichert. Der eine sagt ja der andere ne. :?: Eigentlich wüsste ich jetzt auch keinen Grund wieso ich das benutzen sollte.....weil ich keinen Pilz habe..aber sie sind ja noch ziemlich klein.... :huh: :huh:

      7 Jahre ist ja ganz schön lange....ich dachte das würde schneller gehen. Na ja gut Ding will Weile haben. Da muss ich mich wohl gedulden.
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      Hallo Nelly,

      die Anleitung zum Setzen der Pflanzen in Moos hat der Orchideenzüchter gut erklärt. Der eine kommt mit Moos zurecht, der andere nicht. Du musst es eben versuchen.

      Ein Breitbandfungizid würde ich nur einsetzen, wenn ich einen Pilzbefall sehen würde. Frage doch mal den Orchideenzüchter ob er das prophylaktisch anwenden würde. Wolfgang aus Chiang Mai hat es eigentlich richtig erklärt, aber dort in Thailand herrschen ganz andere Bedingungen wie bei uns, dort muss man ein Fungizid anwenden.

      Die Kultur der Cattleyen geht auch schneller, aber dazu müssen die Pflanzen ständig warm gehalten werden und die Luftfeuchte sollte mindestens 70% sein.
      Das geht dann am Besten in einem Terrarium.

      Viele Grüße,
      Wolfgang2
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      hallo nelly,
      du soltest auf wolfgang2 hoeren. er hat gerade bei in vitro kullturen eine - in vergleich zu mir - riesige erfahrung.
      hier, in thailand, werden die sehr empfindliche saemlinge nach dem entflaschen prophylatktisch mit einem breitbandfungizid besprueht. sie werden ja anschliesend in den aufzuchttoepfen im freien gross gezogen. wir haben hier zwischen 50% und 90% luftfeuchtigkeit. das beguenstigt natuerlich bakterienbefall.

      ich selber habe vor einem halben jahr phalaenopsis valentine ausgeflascht. ich habe ca 30% der pflanzen ( von 40 stck ) nicht durchbringen koennen. es war aber auch meine erste praktische erfahrung.
      bin oft auf farmen dabei, wenn ausgeflascht wird, habe auch selber sehr viel mit geholfen. aber selbst das ist nichts im vergleich zur praktischen erfahrung die wolfgang2 hat. also: nicht "irre machen lassen"
      gruesse aus chiangmai
      wolfgang
    • Re: Jungpflanzen in der Flasche

      Gut, also mache ich das mit dem Moos. Ich würde die Pflanzen an ein Nord-West-Fenster stellen, da ist es hell und warm. An der Heizung hängt auch ein Behälter mit Wasser für die Luftfeuchtigkeit.

      Mit einem Terrarium habe ich mit anderen Pflanzen keine gute Erfahrung gemacht, da sie schimmelten. :( Vllt kaufe ich mir so ein kleines Aufzuchthäuschen aus Plastik oder dann lieber nur so hinstellen???

      Ich werde mein bestes geben und hoffen das es reicht. Das Pilzmittel lass ich weg und schaue mal.