biologischer Pflanzenschutz

    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      hallo elli,
      du weißt aber das ich selber noch am experimentieren bin.
      ein stück bin ich schon weiter gekommen, durch eine schwester von der kundin die ich gefragt habe wegen dem neem. die benutzt nur kräuter für ihre orchideen.
      dieses kapittel ist gar nicht so einfach, wie es aussieht.
      ich habe vor alle kräuter die man für orchideen anwenden kann, mit genauen dosierungen, wirkstoffen usw. aufzuschreiben ( heute oder morgen)
      die frau meinte so vorsichtig wie ich war, braucht man nicht zu sein, auch nicht bei orchideen.
      brennessel und ackerschachtelhalm sind sehr gut für orchideen das gibt es auch schon als fertige jauche. dort ist das mischverhältnis 1:10

      anwendung
      nimm erstmal nur 2 eßlöffel ringelblumentee mit 1 liter kochendem regenwasser übergießen ca. 15- 30 minuten abgedeckt ziehen lassen,
      dann durch ein kaffeefilter filtern, abkühlen lassen, du kannst dann noch brennessel und ackerschachtelhalm beigeben, achte aber auf das mischverhältnis, 1 teil jauche und 10 teile regenwasser, und dann die orchideen besprühen (auch die wurzeln)
      kein metallgefäß benutzen
      du brauchst auch keine angst haben das diese fertigen jauchen stinken
      viel erfolg


      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      Hallo Lena,

      da ich auf der neu eröffneten Seit von dir nicht reinpfutschen will, möchte ich dir folgende Frage stellen:
      kann mann all die Kräuter zusammen verwenden? Denn immer nur ein besttimmtes erscheint mir persönlich als zu umständlich.
      Es wäre doch toll eine Gesammtbrühe herzustellen die sich um alles gleichzeitig kümmert, oder sehe ich das falsch?

      bye, bye
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      hallo elli,
      ein ganz klares NEIN!!! denn so einfach ist es nicht
      einige kann man zusammen anwenden, z.b. zwiebel und knoblauch wenn die orchidee krank ist
      oder z.b. brennessel und ackerschachtelhalm zur Pflanzenstärkung dort kannst du auch ringelblume mit beigeben. aber nicht noch alle anderen mit beigeben die zur stärkung sind. das wäre zuviel auf einmal.
      oder schau mal bei meiner versuchsorchidee da nehme ich auch nicht alle kräuter. die kranke behandel ich anders als den rest.
      du weißt zuviel ist auch nicht gut, das kann auf lange sicht genauso schädlich sein wie zu hoch dosierter orchideendünger.
      ich würde dir vorschlagen erstmal mit der ringelblume so weiter wie gehabt(aber nicht jeden Tag) und später kannst du noch mit brennessel und ackerschachtelhalm behandeln. und dann kommen alle anderen mittelchen im wechsel dazu.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      Hallo Lena,

      kannst du mir eventuell verraten wo ich eine fertige Kräuterjauche kaufen kann?
      Diese ganzen Kräuter gibt es in verschiedenen Varianten: Wurzeln,Blätter, Blühten . . . die Frage ist, werden immer nur die Blätter benötigt ?
      Und noch was, von wegen rezeptpflichtig und so, ich meine Beinwell und Rainfarn. Nix da, habe nach laaaaanger Suche im Inter.endlich das Richtige Versandkräuterhaus gefunden das alles hat, sogar die 2 Sachen die ich bei der letzten Bestellung woanders eben nicht bekam, weil eben "Rezeptpflichtig".
      Jetzt bin ich echt froh darüber.Aber diese Jauchen dauern ja so lang, deshalb wäre es mir echt viel, viel lieber sie fertig zu kaufen, kannst du mir da weiter helfen?

      Liebe Grüße


      Ell
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      hallo elli,
      so wie mir die gute orchideenfrau das erklärt hat, nimmt man z.b für brennesseljauche die ganze pflanze nur ohne wurzel, ich denke mal das es bei den anderen genauso ist.
      brennessel, schachtelhalm, baldrian bekommste in gut sortierte baumärkte oder gartencenter. ich hoffe das du genauso glück hast
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      lena1964 schrieb:


      hallo elli,
      so wie mir die gute orchideenfrau das erklärt hat, nimmt man z.b für brennesseljauche die ganze pflanze nur ohne wurzel, ich denke mal das es bei den anderen genauso ist.
      brennessel, schachtelhalm, baldrian bekommste in gut sortierte baumärkte oder gartencenter. ich hoffe das du genauso glück hast
      LG Lena


      Hallo Lena,

      gut, vielen dank. Werde nach fertigen Jauchen Ausschau halten.

      bye, bye
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      so lieber wolfgang,
      das finde ich klasse mit dem versuch

      das hat mir die gute erzählt

      zur vorbeugung gegen insekten, pilzkrankheiten und zur pflanzenstärkung ca. alle 14 tage,
      ackerschachtelhalm, ringelblume, beinwell und brennessel als jauche mit regenwasser 1:50 verdünnen,
      bei befall 1x in der woche 1:10 oder 1:20
      jedes kraut einzeln als jauche ansetzen und erst vor der anwendung mit regenwasser mischen
      oder die kräuter als tee unverdünnt wirkt aber schwächer als jauchen

      hier findest du die herstellung von jauchen &co Kräuter zum Schutz vor Schädlingen und Krankheiten

      bakterien und pilze
      ganze zwiebel und knoblauch mit schalen in kleinere stücke schneiden, jeweils 500g mit 10l regenwasser ansetzen
      als jauche bei befall 1:10 oder 1:20 verdünnen, alle 3-4 tage anwenden
      zur vorbeugung 1:50
      oder als brühe bei befall (wenn man noch keine jauche hat)unverdünnt anwenden, alle 3-4 tage wiederholen
      hier soll ich dir noch mitteilen das es sein kann das die mischung zur vorbeugung 1:50 zu schwach sein könnte wegen der hohen luftfeuchtigkeit
      da es sich aber um empfindliche orchideen handelt, sollst du trotzdem erst mit den verdünnungen vorsichtig sein und beobachten, oder nur an einem blatt ausprobieren

      ganz wichtig , nicht in der mittagshitze anwenden!!!!!!! sonst verbrennen die kleinen pflanzen auch für ältere orchideen ist es nicht gut. am besten morgens oder am abend

      sie meinte noch jeder der damit anfängt, stellt mit der zeit fest das sich kaum noch insekten wohlfühlen, pilze und bakterien haben auch weniger chancen sich einzunisten. da durch die z.b. stärkende kieselsäure die in manchen kräutern enthalten ist, werden die zellwände gestärkt und das mögen die insekten, bakterien und pilze nicht.

      da ewig das telefon ging hoffe ich nun das ich nichts vergessen habe

      viel erfolg
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      HALLO

      aus der Kommunikation "Kräuter" entnehme ich, dass da scheinbar noch Unklarheiten herrschen:

      Alle Jauchen, sprich vergorene Kräuter, - sei es Schachtelhalm, Brennesseln, Knoblauchg/Zwiebel, Wermuth, Acker- Schachtelhalm ( um nur 1% hier aufzuführen) dienen in erster linie der Pflanzenstärkung und nicht zur Abwehr von Tierchen + Co
      Wenn Ihr etwas gegen die Besucher machen wollt, dann bitte besser mit Tinktur (Alhohol) , Kaltwasserauszug, oder Tee. Aber da muss auch die Zeit eingehalten werden.
      Und an die Naturmenschen unter Euch: schnell geht gar nichts. Geduld muss man haben. Und warum die Kräuter in Fachgeschäften besorgen.
      Für 10 l brauch man 1 KG Frischkräuter oder 300gramm getrocknete, wobei die getrockneten für Kaltwasserauszüge viel weniger Kraft haben. Warum nicht selber suchen????? Diese Pflanzen wachsen überall.
      Und wenn mal gerade nicht kommt dann gibt es ja auch Rindenbrühen (was ja auch Wolfgang und die Thais zur Versiegelung nehmen) und viele andere Sachen welche man im Winter bekommt.

      Also hebt bitte die Jauche für den Frühling aus wenn die Orchideen treiben. Dann Gas geben. Jetzt, das ist zu früh. Tee und Tinktur!
      Gönnt den Lieben auch einmal eine Aus- sprich Ruhezeit. Sie werden es danken, Liebt sie aber verwöhnt sie nicht zu stark...oder gar bis zum Tod!
      Kompliziert?
      Smile und weiterhin viel Erfolg beim "Pantschen"

      Grischa-france
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      eigentlich gibt es keine unklarheiten, das was mir die gute frau erklärt hat, ist speziell für wolfgang da er ganz empfindliche jungpflanzen hat.
      sie selber hat vor einigen jahren bei einer jungen pflanze schlechte erfahrungen mit einem kaltwasseraus (brennessel) gemacht, deshalb hat sie das noch nicht wolfgang empfohlen. eigentlich ist es jetzt erstmalwichtig die kleinen zu stärken.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      AdmiralT schrieb:


      Ein großes Thema.
      Biologischer Pflanzenschutz ist sehr wichtig. Nicht nur weil es die Pflanze schützt und den Anwender nicht gefährdet. Es hält auch den natürlichen Kreislauf im kleinsten aufrecht. Wenn die Schädlinge überhand nehmen habe ich nichts gegen die Chemische Keule (besonders wenn ich sie nicht einsetzten muss). Das größte Problem bei der Chemie ist, das die Inhaltsstoffe des Mittels früher oder später in die Luft, das Wasser und den Boden gelangen und was sie dort anrichten das weiß eben niemand.
      Biologischer Pflanzenschutz heißt für mich besonders das einsetzten von Nützlingen. Den Marienkäfer kennt jeder und töten keiner. Aber ich kenn auch die Florfliege, die ich wenn mal wieder eine im Zimmer schwirrt getötet habe. Und was es da noch für Beispiele gibt...
      Mit sprühen von irgendwelchen Tee kenn ich mich nicht aus. Aber ich möchte den Erfolg nicht bezweifeln. Es ist ja nachgewiesen das dieses Kraut dagegen hilft und dieses gegen was anderes. Auch hier gibt es leider viele Scharlatane und die Medizin kann es nicht voll ersetzten aber wie es bei Pflanzen aussieht das kann ich nicht sagen. Wir hatten mal ein Mittel (Dünger) das auf tierischen Eiweißen bassierte jede Woche gespritzt (irgendwelche Somerblumenkulturen) und die Pflanzen wuchsen besser. Damit schlag ich gleich den Bogen zu den Eiern :D . Nie gedüngt? Nun gut die Eierschale besteht hauptsächlich aus Calcium und beim Kochen werden sich definetiv einige Calciumatome lösen und ins Wasser gehen. Die Frage ist nur wieviel. Und einige andere Nährelemente fehlen noch. Ich kenne auch so eine Geschichte. Die Pflanze stand im Flur ohne beachtet zu werden, Jahre im gleichen Topf und nur alle paar Wochen erbarmte sich jemand und gab ein paar schluck Wasser. Es war die schönste Pflanze im ganzen Haus. Und ich hab ein beispiel für die andere Richtung. Dieses Bambusgewächs wuchs kaum noch und die Blätter wurden gelb. Dannn kam ich. Ich hab das Wasser gewechselt (die Pflanze steht nicht in Erde) und mit Dünger versetzt. Die gelben Blätter wurden grün sie Trieb frisches von unten und kräftig grün. Und die Wurzeln kamen auch wieder kräftig durch. Ohne Dünger wäre sie eingegangen.
      So jetzt hab ich von einem Thema zum anderen geschrieben jetzt hör ich einfach auf.


      hier hast du das thema nützlinge angesprochen, funktioniert das auch in der wohnung?oder nur im treibhaus und freiland? ich hab zwar damit keine probleme , aber dennoch bin ich neugierig. wenn die nützlinge alle schädlinge verputzt haben, was passiert dann mit den kleinen helfern? verhungern die dann?
      was muss man beachten z.b. die temperatur und luftfeuchtigkeit? oder ander punkte die man beachten muss.

      ich hatte doch mit asseln zu kämpfen im kompost gehören die ja hin, aber sollte ich wieder mit denen probleme bekommen, gibt es auch gegen diese ekeligen dinger nützlinge?
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      @Lena

      Wenn du Nützlinge einsetzten willst musst du wissen welcher Schädling vor dir steht. Ein Nützling geht meist nur auf eine Sorte Schädlinge (manche auf zwei oder drei) aber es gibt keinen Nützling der auf jeden Schädling geht. AUch wichtig wo du sie einsetzten willst.
      In der Wohnung würde ich das nicht machen, hätte keine Lust das die um mich herumschwirren. Aber je nach größe (manche sind echt winzig) bekommt man die auch nicht.
      Nüzlinge sind keine 100% Schädlingsvernichtung. Und wenn die Schädlinge zur Neige gehen suchen sich die Nützlinge entweder neue Orte oder sterben.
      Über welche Nützlinge/Schädlinge reden wir eigentlich konkret?
      Sind Asseln Schädlinge?
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      das war nur so eine idee wenn das ungeziefer mal überhand nimmt und es für kräuter&co zu spät
      ist. aber ich bin ehrlich vorstellen möchte ich mir das auch nicht wirklich wenn die in der wohnung rumschwirren. ich dachte die bleiben dann bei den pflanzen. bis jetzt hatte ich zwar noch kein ungeziefer, aber man weiß ja nie.
      dieses ganze thema finde ich sehr interessant.


      asseln sind eigentlich keine schädlinge ***grins*** nur bei einer orchidee von mir haben die wirklich ganze arbeit geleistet. da waren die für mich in diesem moment schädlinge. ich hab mal irgendwo gelesen das kröten diese dinger fressen. aber eine kröte im haus? das geht ja gar nicht.
      wenn die zeit kommt das ich meine orchideen wieder in den garten hängen/stellen kann, möchte ich vorbeugend verschiedene pflanzen davor/darunter pflanzen (die nützlinge anziehen) gibt es eine faustregel wie weit der abstand sein muss damit die orchideen geschützt werden?
      und wie kann ich verhindern das sich wieder asseln ansiedeln?

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      Das Thema biologischer Pflanzenschutz ist scheinbar noch nicht weg vom Tisch.
      Gut so. Aber : Alle Mittel welche von "Kräuter-Hexen (sie mögen mir alle verzeihen..ohne mich zu verhexen) angeboten werden sind nun mal wirklich nicht immer für Orchideenkulturen geeignet.
      Warum: 80% der Orchideen Liebhaber hier im Forum kultiviert im Haus oder der Vitrine wie ich das erkenne. Ausnahmen abgesehen..
      Da sind zBsp Ratschläge, welche Pflanzen man zu welcher Kultur pflanzt sehr nett gemeint , aber für die Kulturen im Haus fast etwas naiv und wirklich sehr fraglich. Klar, das passt sicher zum Gemüsegarten und für grosse Kulturen, aber sicher nicht in das Wohnzimmer. Diese netten Kräuter Damen haben sicher sehr viel Wissen. Aber wie will man im Haus, ja selbst im kleinen Gewächshaus eine Armee voller krabbelnder Raubgallmücken, Raubmilben, Raubwanzen, Erzwespen, und verschiedene Nematoden in den Krieg schicken?

      Und wie soll der Orchideenfreund mit einer Kultur von vielleicht bis zu 80 - 100 Pflanzen plötzlich die ganzen Abwehrkräuter pflanzen?????

      Alles ist ok. Für den Gemüsegarten. Aber für Orchideen??? Bleiben wir doch beim Thema!! Und bei der Machbarkeit.

      Ausserdem, der Einsatz von Florfliegen, Australischen Marienkäfern und was nicht alles, ist ja auch gut gemeint aber hilft nicht im Haus.
      Die Fa Biocontrol AG verkauft Euch gerne diese Tiere. Aber was wollt Ihr? Tierchen/Insekten füttern mit anderen Schadinsekten? (auch ein schönes Hobby..) oder Orchideen pflegen?. In einem geschlossenem Raum/Gewächshaus mag das funktionieren...aber im Schlafzimmer oder Wohnzimmer? Oder in der Vitrine?
      Ich finde das lustig aber meine, dass es besser wäre für das Geld was Ihr da ausgibt ein paar schöne Pflanzen/Orchideen oder noch besser: gescheite Orchideenbücher zu erstehen.

      Und noch eines: Biologisch heisst, dass Ihr niemals alle Schädlinge tötet.Auch nicht durch Einsatz der zitierten Soldaten. Durch biologische Mittel werden die Pflanzen gestärkt und bilden dadurch eigene Abwehrkräfte. Die Viercherl' werden durch die verschiedenen Extrakte irritiert und stellen das Fressen ein. Klar das die meisten dann das zeitliche segnen und nicht mehr an Blüten, Blättern und Wurzeln knabbern oder schneller das Substrat zersetzen. Aber sofort alle killen???? Ja dann müsst Ihr systemische Mittel einsetzen welche hochwirksam sind und die ganzen Pflanzen für eine ganze Weile von "Kopf bis Fuss" vergiften und somit auch deren unliebsamen Besucher. Und natürlich auch die Verursacher, sprich die Gift-Sprayer gleich mit.
      Aber eines ist sicher:
      In Orchideenkulturen (wie in jeder Kultur) werden sich nach einer Zeit immer wieder Gäste einstellen, welche knabbern wollen und dadurch Pilzen und Bakterien den Eingang ermöglichen.

      Darum: Vorbeugen, Stärken. Bei Orchideen nicht anders als bei anderen Pflanzen und Tieren, und... na Ihr wist schon....

      Viel Spass mit Euren Orchideen


      PS: Lena/ Chiangmai : Die Jauche ja nicht zu oft anwenden. Es besteht die Gefahr einer Ueberdüngung.!!!!!!!

      Jauche: Zur Düngung Stärkung (NPK + Mineralien

      Tee/kaltwasserauszug/
      also vor der Gärungagressiv: zur direkten Schädlingsbekämpfung
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      das mit den pflanzen die nützlinge anziehen war nicht für`s haus gedacht, sondern wenn ich meine orchideen in den garten stelle.
      plötzlich pflanzen, funktioniert nicht, das ist mir klar. nur ich hätte die möglichkeit zu planen,denn dort wo meine orchideen den sommer verbringen habe ich genügend platz.
      das es im haus nicht sinnvoll ist habe ich schon durch admiaralT verstanden, ist ja auch einleuchtend. darüber habe ich mir auch keine gedanken gemacht, wie denn auch, denn dieses thema ist für mich neu.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: biologischer Pflanzenschutz

      hallo lena,
      ich habe gerade eine versuchsreihe mit naturduenger ( wurmhumus) hinter mir. habe diese bei einigen erdorchideen, aber auch bei einigen epiphyten angewandt.
      fuer die erdorchideen war es gut und schadlos. fuer die epiphyten leider nicht, das substrat wurde leicht zersetzt.
      eine mit sauerstogff angereicherte wurmhumusjauche habe ich versucht gegen schaedlinge einzusetzen. der erfolg ist noch nicht bewiesen.
      lt hersteller ( ein freund von mir ) haelt diese jauche nur schaedlinge fern, kann sie aber nicht vernichten.
      l.g.
      aus chiangmai
      wolfgang