Rhynchovola "Jimminey Cricket"

    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Hallo Jürgen,

      heute mal was neues von unserem gemeinsamen "Problemkind".
      Ich habe meine heute bereits umgetopft, da ich festgestellt habe, das so gut wie alle Wurzeln verfault waren.
      Neue Wurzelbildung ist nur zaghaft zu erkennen.
      Ich habe mit Sicherheit den Fehler begangen, sie zu haufig zu wässern. Sie stand aber auch schon in einem bereits sehr zerfallenemund verdichteten Substrat vom Händler.
      Ich habe nun rel. grobes Substrat ohne irgendwelchen Moosanteil genommen.
      Ich habe sie jetzt in die volle Sonne gestellt und sprühe sie mehrmals am Tag (sie hat ja noch Ruhezeit und benötigt diese).

      Übrigens: Die Blühdauer hängt sehr vom Lichtangebot ab. Bei viel Licht kann sie bis zu 4 Wochen blühen, bei wenig manchmal auch nur 3-4 Tage. Ich habe mich beraten lassen, das es im Winter schwierig ist sie bei uns zum blühen zu bewegen, da das Licht angebot einfach zu gering ist. Im nächsten Winter werde ich sie mehr mit meinem zusatzlicht "bestrahlen".

      LG vadi1
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Hallo vadi1,
      ich zeige Dir mal Bilder von heute meiner 4 Pflanzen. Drei sind aufgebunden, denen geht es gut - siehe Bilder. Habe sie allerdings im GWH bei 21°C. Sie werden täglich 2-mal genebelt und wöchentlich getaucht. Das haben sie gerade hinter sich - man sieht es. Bei denen lege ich bewußt keinen Wert auf Blüten - die sollen erst mal aus dem Quark kommen.
      Die vierte Pflanze ist in Rinde getopft, der geht es jetzt WIEDER schlecht - siehe Wurzelbilder. Das ist jetzt innerhalb eines Jahres das DRITTE Mal, daß der die Wurzeln abfaulen. Die zickt ganz schön rum. Habe sie bei 17°C in einer Blähtonwanne stehen (LF) und wässere sie im Winter so alle drei Wochen. Das hat sie gerade wieder bekommen. Bis noch vor einer Woche sah es ganz gut aus - und nun dieses Bild. Vielleicht ist es doch die bessere Wahl, den Jiminey aufzubinden????

      Bei dieser Gelegenheit: wahrscheinlich in der übernächsten Woche werde ich mal Bilder einer Neuerwerbung einstellen, bei der ich Dich um Bestimmungshilfe bitten möchte. Es ist eine ziemlich dunkelrot einfarbig blühende "Cattleya", die mit ebendiesem Schild von 'eijgenraamorchideen.nl' kommt und die ich bei OBI gestern knospend ergattert habe. Zusätzlich stand noch drauf "Cattleya Muttertag". Na, toll.
      Bis dann Jürgen






    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Hallo Jürgen,

      auf jeden Fall meine ich nun auch, das sie aufmontiert besser über die Runden kommt.
      Die Wurzeln müssen wahrscheinlich turboartig abtrocknen um nicht der "Faulheit" zum Opfer zu fallen.

      Ich gebe ihr jetzt nochmal die Chance, ansonsten werde ich sie dann ebenfalls aufmontieren.

      Im übrigen: Meinen Senf habe ich zur Rojo abgegeben.
      Wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend.

      vadi1
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Ja gut, aber WIE machen das die Züchter?? Als ich meine bekommen hatte, steckte sie in reinem Sphagnum und blühte - ich berichtete darüber früher. Kurze Zeit später waen die Wurzeln im Eimer. Warum bei mir und nicht bei dem??? Und weiterhin: meine aufgebundenen hängen im GWH. Da gehört die Art eigentlich nicht hin. Wie wird sie reagieren, wenn Sie in "normaler" Umgebung aufgebunden hängt? Mit der dann doch deutlich geringeren LF. Ich kann mir doch keine Sprühflasche in Verlängerung meiner Hand implantieren lassen, mit der ich dann ständig zur Stelle bin!!! Wie würdest Du denn dieses Problem handhaben?
      Ebenfalls noch schönen Sonntagabend
      Jürgen
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Guten Morgen Jürgen,

      Ich kann es mir im reinen Sphagnum nicht erklären. War ja bei meiner auch so.
      Es ist ja bekannt, das die Wurzeln schnell faulen können....
      Wenn sie sich bei dir im GWH gut aufgehoben fühlt, warum nicht?? Dann würde ich sie an deiner Stelle dort belassen.
      Ich habe leider (noch?) keins, sonst würde ich es ebenso machen.

      Diese Pflanze gibt mir ebenso Rätsel auf, wie dir.

      Ich werde beim nächsten Orchideen Stammtisch Treffen (in einem knappen Monat) das gute Stück mal vorstellen und die ganz alten Hasen dazu befragen. Dirt bekomme ich mit Sicherheit Tipps. Ich werde dich auf dem laufenden halten.

      vadi1
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Prima, ich freue mich auf Deinen Bericht. Denn es ist ja auch eine Tatsache, daß ich sie im GWH mit Sicherheit nicht zum Blühen bekomme. Da fehlt ihr einfach zu viel von den gewünschten Bedingungen. Eine Alternative wäre sicher noch: "aufgebunden und in der Ruhezeit an einen kälteren Ort außerhalb des GWH und dort halt häufiger mal gesprüht."
      Bin mal gespannt, wie sich die Cracks dazu äußern.
      Grüße
      Jürgen
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Hallo Jürgen,

      ich bin mir ziemlich sicher, das das Wurzelproblem von seiten des Kreuzungspartners Brassavola nodosa kommt.
      Diese reagiert sehr empfindlich auf Nässe.
      Hab mich eben nochmal belesen:

      "Die Pflege ist einfach: obwohl B. nodosa keine hängende Art ist, empfiehlt sich die Montage auf Ästen oder Rindenstücken, da ihre W. sehr empfinlich gegen Nässe sind. Im Winter - oder wenn sich gerade keine neuen Blätter bilden - weiß sie eine mehrwöchige Ruhe (sehr trocken) zu schätzen: danach blüht sie üppiger."

      Von seiten der Rhyncholaelia digbyana heißt es:
      "Obwohl die Art als schwer zu pflegen gilt, fällt ihre Kultur nicht sonderlich schwer - sie zur Blüte zu bringen ist aber das Meisterstück jedes Pflegers; in Mitteleuropa bekommt sie nämlich im Winter zuwenig Licht und blüht daher nur sehr selten (zwischen Mai und August).

      Deswegen sollte man unsere J. Cricket nach dem gießen erst wieder völlig austrocknen lassen, bevor die nächste Wassergabe kommt. Dieses werde ich nun auf alle Fälle mal beherzigen.
      Wie gesagt, ich habe sie nun in voller Sonne und sprühe zweimal täglich. Mal sehen....

      vadi1
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Hallo vadi1,
      meine habe ich Anfang Januar 2011 in Blüte bekommen. Ichgebe Dir unten mal meine zusammengetragenen Pflegeempfehlungen und auch die komplette "Leidensgeschichte" meiner Pflanzen. Vielleicht kannstr Du Nutzen daraus ziehen.
      Name der Orchidee: Rhynchovola "Jimminey Cricket" = Brassavola nodosa x Rhyncholaelia digbyana
      Die breite Lippe von der Brassavola nodosa, die Fransen an der Lippe von Rhyncholaelia digbyana.
      Brassavola nodosa (L.) Lindl. 1831.Brassavola-Kreuzungen werden oft mit Cattleyen verwechselt. Zwischen beiden gibt es Mischformen.
      Herkunft/Verbreitungsgebiet: Mexico, Guatemala, Belize, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama, Cayman Inseln, Aruba, Curacao, Bonaire, Puerto Rico, franz. Guayana, Surinam, Guyana, Venzuela, Kolumbien und Brasilien in Höhenlagen von 0 bis 500 Meter.
      Brassavolas wachsen am Meer in den heißesten und hellsten Zonen Costa Ricas. In Kolumbien wachsen die Pflanzen an der Küste an Felsen, die von der Gischt des Meeres besprüht werden.
      Temperaturbereich: temperiert – warm. Sie sollten im Frühjahr 18 bis 20°C betragen, im Sommer 20 bis 22°C , im Herbst wieder 18 bis 20°C und im Winter etwa 16 bis 18°C. Optimal 23°C tags und 14°C nachts, wichtig ist die Nachtabsenkung! Die Wintertemperaturen sollen am Tage mind. 18 Grad betragen und nachts 12 Grad nicht unterschreiten.
      Ruhezeit: Blüten bildet die Brassavola nur dann aus, wenn man ihr von Oktober bis Februar eine Ruhezeit gönnt. Das heißt: nicht nur kühler stellen, sondern auch wenig gießen und gar nicht düngen. Ruhezeit beginnt, nachdem der Neutrieb gewachsen ist und die Blütenscheide langsam sichtbar ist. Jetzt nur noch alle 2 Wochen Wasser geben, um ein Durchtreiben ohne Blütenbildung zu vermeiden. Ist die Blütenscheide ausgereift bzw. sind schon Knospen darin zu sehen, dann wird wieder regelmäßig gegossen.
      Wenn die Pflanze Blüten ansetzt, sollte sie, sofern die Pflanze aufgebunden ist, nicht mehr getaucht sondern nur noch gesprüht werden. Nach der Blüte werden die Wassergaben stark reduziert.
      Nach anderen Quellen benötigt sie keine Ruhezeit
      Standort: hell - sonnig. Ganzjährig hell, Morgen-, Abend- und die Wintersonne werden vertragen, der direkten Sommermittagsonne sollte man sie jedoch nicht aussetzen.
      Luftfeuchtigkeit: 50-70%. Frischluft.
      Blüte: Januar-Februar. Duftet nachts sehr stark, da sie von Nachtfaltern bestäubt wird.
      Kann angeblich 2-mal im Jahr blühen. Blüten am ausgereiften Trieb.
      Gießen: wenn das Substrat fast ausgetrocknet ist. Kann auch völlig austrocknen sobald die Neutriebe ausgewachsen sind. Tauchen empfohlen. Frühjahr bis Herbst durchdringend gießen.
      Die Pflanze will nach dem Gießen relativ schnell abtrocknen und ist empfindlich gegen stauende Nässe. Art mit relativ dünnen Pseudobulben. Folglich ist sie auf konstantere Wassergaben angewiesen.
      Im kühleren Winter etwas trockener und nur schlückchenweise wässern. Das Substrat sollte aber auch jetzt nicht austrocknen. Morgens nebeln.
      Sommer: im Freien halbschattig, geschützt vor praller Sonne und dem direkten Wetter. Kann im Sommer sehr gut im Freien kultiviert werden.
      Düngen: während des Wachstums im Sommer und während der Blüte 14-tägig bis 1-mal monatlich in halber Konzentration. Im Winter seltener.
      Umtopfen/Substrat/Unterlage: Das Substrat kann anorganisch sein z.B. aus Kohlestücke und Vulkangestein werden hier empfohlen. Es darf kein Substrat sein das die Feuchtigkeit speichert (kein Moos oder ähnliches). Die Wurzeln lieben es luftig. Es ist also ein grobes Substrat mit guter Luftführung zu wählen.
      Weitere Pflegehinweise: Wenn sie genug Licht bekommen, nehmen die Blätter einem sehr dunklen, ins oliv gehenden Ton an. Die Pflanzen sind robust, bekommen aber schwarze Flecken wenn sie zu feucht gehalten werden oder zuwenig Licht bekommen. Kulturform am Besten aufgebunden, aber auch im Topf.
      Schwierigkeitsgrad: mit etwas Erfahrung
      2011 Anfang Januar in Sphagnum blühend bekommen. Wurzeln waren verfault.
      2011 Anfang April geteilt. 2x Rinde im Topf, 3x aufgebunden. Sehr schnell neue Wurzeln und etliche NT’s.
      2011 Mitte August beide getopfte in Garten. Ein Exemplar hat verfaulte Wurzeln. Topf war fast durchgewurzelt! – aufgebunden.
      2011 20.08. aufgebundene vom GWH in den Garten gebracht.
      2011 01.09. aufgebundene wegen nachts 6°C ins GWH, getopfte zu Nadine Schale
      2011 10.09. bei allen außer der zuletzt aufgebundenen neue Wurzeln und NT’s.
      2011 02.10. Nadine in Blähtonschale 17-20°C eine BS, weitere NT’s Nadine + GWH.
      2011 17.10. die aufgebundene ohne Wurzeln auf Tonscheibe gebunden.
      2011 17.10. ein keiki von der gut bewurzelten aufgebundenen auf Tonscheibe
      2011 10.11. BS bei Nadine vertrocknet
      2011 01.12. diejenigen im GWH wachsen mit neuen NT’s sehr langsam weiter
      2012 19.02. getopftes Exemplar Wurzelsituation sehr schlecht (später umtopfen).
      2012 19.02. aufgebundenes keiki hat Wurzeln, jedoch Wachstumsstop
      2012 19.02. beide aufgebundenen mit Wurzeln sehen gut aus, 15.08.aufgebundene Exemplar hat keinerlei Wurzeln
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Auf jeden Fall......
      Vorher lasse ich noch von den besten indischen Juwelieren eine Opal Schließe anbringen und das gute Stück im Ganges segnen.... :D :D

      vadi1

      Nachtrag: Habe eben die "schönen" Wurzelreste gesehen, so sahen meine auch aus... :sad:
      Mein Substrat enthält jetzt nur noch rel. grobe Rindenstücke mit beigemischten Tonstücken aus dem Seramis Substrat.
    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      So, Zwischenbericht:
      1. die getopfte - oben gezeigt - hat bis jetzt noch kein Tönchen von sich gegeben - alles beim Alten.
      2. den beiden auf Wurzelholz aufgebundenen geht es prächtig - jetzt kommen die ersten diesjährigen NT's
      3. der ganz kleinen auf der Tonscheibe geht's auch gut - sie macht einen mikroskopisch kleinen NT
      Bilder von der zweiten Kategorie anbei
      LG Jürgen

      PS: vadi1, wie geht es Deiner???

    • Re: Rhynchovola "Jimminey Cricket"

      Hallo Jürgen,

      meiner scheint es rel. gut zu gehen. Ich habe jetzt aktuell 3 NT in versch. Wuchstadien.
      Das heißt: einer ca. 7cm, einer ca. 5cm und der dritte ca.2cm
      Bild folgt.
      Bin sehr zuversichtlich.

      Die schwüle Temp. :rain: :sun: im Garten scheint meinen sehr gut zu tun.

      Deine aufgebundenen machen auch gute Vortschritte.

      Gruß vadi1