DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

    • DACTYLORHIZA MAJALIS 2012


      Wie versprochen hier die ersten Bilder meiner Knabenkräuter:
      Aus der schon seit drei Jahren relativ sonnig im einheimischen Lehmboden stehenden Pflanze entwicklete sich in den letzten Wochen ein schöner kräftiger Trieb, der offenbar in Kürze eine bombastische Blütendolde treiben will:






      Ob der aber seine in sorgfältig schwach gesäuertem Boden im Halbschatten vor den Rhododendren stehen Geschwister, die sich nun schon zwei Jahre lang so prächtig entwickelt hatten, heuer noch blühen werden?? Sieht mir nicht so aus - Die sind ja heure echt mikrig! :( Was sollte ich tun?





      Der Umgang mit Pflanzen ist niemals ARBEIT, sondern reines VERGNÜGEN!
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Die oberen Bilder sehen sehr vielversprechend aus! :love: Die Pflanze hat sich super entwickelt und sie scheint alles zu haben, was sie braucht. Die beiden auf den letzten Fotos sind dieses Jahr dagegen wirklich sehr schwach geraten. Was ist mit den Wurzeln passiert (Wühlmäuse)? Oder haben sie die falschen Pflanzen in ihrer unmittelbaren Umgebung? Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der näheres zu dem ganzen Thema sagen kann.

      LG Violetta
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Aha, dem kann ich schon mal gut nachgehen.
      Mich wundert, dass sie sich auf dem Standort 2 Jahre grandios entwickelt haben, allerdings ist's dort etwas sauer wegen der Rhodos und auch eher schattig, dafür aber immer schön feucht. Der Untergrund ist Lehm so um pH 7,5. Die Pflanzenhemeinschaft besteht noch aus zahlreichen Primeln, Götterblumen, Akelei, Adonis amurensis ...
      Wühlmäuse gint's bei mir leider immer, auch unterirdische Schadinsekten, z.B. Dickmaullarven sind nicht auszuschließen.
      Sollte sich Klarheit ergeben, kann ich ja nach dem Muster der schönen oben einen neuen Standort suchen und sie umsetzten. Sollte ich das am besten gleich tun oder erst nach dem Einziehen ?
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      ich denke auch das du einen neuen standort suchen solltest.
      so wie ich weiß ist die beste zeit zum umsetzen oktober/november oder märz/april, also zu spät für die zwei kleinen. es sei den zwei kleinen gehts immer schlechter dann musst du wohl handeln und schauen was im boden los ist. aber vielleicht kann dir ja jemand anderes mehr dazu sagen.
      ich hab mir mal gerade so meine gedanken gemacht, warum die ersten zwei jahre funktioniert haben. könnte es sein das sich der boden sehr stak verändert hat, z.b. nicht genügend locker, luftig also irgendwie verdickt ist (ich hoffe du weißt was ich meine :D ) schon wegen dem lehm. oder stimmt der dünger nicht
      viel glück das du noch mit dem umsetzen bis zum herbst warten kannst.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      In der Natur findet man diese Knabenkräuter hier im Alpenvorland in sog. nährstoffarmen sauren Wiesen, also sehr feuchtem Untergrund ohne Ablauf und Drainage, wo sich das Wasser durch Verrottung allmählich ansäuert und braun wird. Wenn man da reinlaufen würde, täte man einsinken, aber nur ein kleines Stück, weil darunter der Oberbayerische alkalische Kalkboden liegt (Schotter von den Gletschern). Diese Bereiche sind selbstverständlich immer Naturschutzgebiete, werden also nie gedüngt oder landwirtschaftlich genutzt.
      Genau das hab ich für meine Kulturpflanzen (von Kölle u.a.) nachzumachen versucht:
      Auf dem leicht kalkig-lehmingen Untergrund ist sehr locker saures Substrat aufgebracht für die Rhododendern und ihre kleinen Kumpane in den hellen Lücken dazwischen. Es gibt hier lediglich weniger direkte Sonne als auf der Wiese. Geändert hat sich dran gar nix.
      Speziellen Orchi-Dünger gibts nicht, aber es läuft wohl immer was von dem Rhodo-Dünger in den Wurzelbereich der Orchideen, wenn's viel regnet.
      Mal sehen, was wir noch rausfinden. Auf alle Fälle plane ich schon mal den Umzug - weiß bloß nicht wohin! (Alle andren Bereiche bei mir sind eigentlich schlechter.)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Ich gebe auch mal einen allgemeinen Senf dazu:
      bei uns in Rheinhessen haben wir einen kalkhaltigen Boden, der ab spätestens 3m Tiefe bis in sehr große Tiefen in Ton übergeht (Sedimente aus unserem Urmeer aus dem Tertiär). Auf diesem Boden haben wir vor Jahrzehnten verzweifelt versucht, Azaleen und Rhododendren anzusiedeln. Natürlich haben wir große Gruben ausgehoben und schön die entsprechend saure Erde eingefüllt. Dann hatten wir 2 bis 3 Jahre Freude ..... und dann war alles wieder hin. Warum? Die Wurzeln waren aus dem geliebten sauren Substrat rausgewachsen und haben sich im kalkhaltigen angrenzenden Boden den Tod geholt. Könnte es evtl. bei Gartenfroschs Orchis ähnlich gewesen sein?
      Viele Grüße Jürgen
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      also, wie jürgen schrieb, 2-3 jahre ruhe und dann fing es an, so könnte ich mir das bei dir auch gut vorstellen. so einfach ist es dann wohl nicht die natur nachzuahmen. der dünger der durch den regen zu den orchis gespült wird ist wohl auch nicht das richtige. wenn man bedenkt das sie auf nährstoffarmen boden wachsen.
      jetzt mal eine fixe idee, hättest du denn die möglichkeit ein stück vom rasen (pralle sonne)zu nutzen, dort ahmst du solch eine feuchtwiese nach. ein riesen kübel/kleiner fertigteich am boden mit löcher, dort könntest du die bodenbeschaffenheit doch gut nachahmen. dann pflanzt du solche pflanzen ein die in der natur mit dem knabenkraut in einer einheit wachsen. denn man kann auch nicht jedes gemüse zusammen anbauen.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Das sind ja wirklich alles sehr gute Gedanken und interessante Ideen - Besten Dank! :)
      Ich werd die Pflänzchen jetzt noch eine Weile täglich beobachten und schließlich spontan handeln, wenn sie's mir sagen- bis jetzt haben jedenfalls meine Pfleglinge immer irgendwann "Gesagt, was sie wollen" :P - Ich hoffe, keiner versteht das falsch. ;)
      Die Idee einer Sumpfwiese ist natürlich toll, aber die schau ich mir doch lieber in der Natur an, sonst gibt's Ärger mit der Familie wegen der Gartennutzung, nicht so schlimm.
      Beim gelegnetlich nötigen Grabearbeiten bemerkte ich oft, das die Moorbeetpflanzen sehr wohl im sauren Substrat bleiben und nur dort wurzeln, allerdings ist's hier halt auch sehr speziell: kein Kalkschotter, sondern isolierender Lehm, der das künstliche Moorbeet gut festhält. Rhododendren sind auch ganz extreme Flachwurzler und holen (bei mir) Wasser und Nahrung nur aus den 10 - 20 cm unter ihrem Blätterdach. Sie blühen auch jetzt grade im 5. Jahr wieder wunderbar.
      Das Substrat mag aber dem Kanbenkraut vielleicht nicht gut tun und es hatte nur noch eigene Reserven aus dem Zuchtsubstrat bis jetzt aufgebraucht. Dann bring ich es besser bald an einem Standort so wie das schöne, was jetzt aufblüht ihn hat und alles is wieder paletti.
      Demnächst die Fotos von den Blüten!
      Servus + bis bald
      Euer Gartenfrosch
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      gerne, wenns dann auch noch hilft :)
      so würde ich das auch machen, beobachten und handeln. ich denke da versteht dich auch keiner falsch, denn pflanzen können uns viel mitteilen wie es ihnen geht.
      auch die sogenannten zeigerpflanzen sagen uns viel über die bodenbeschaffenheit.
      vielleicht helfen dir ja die nachfolgenden seiten bei der standortsuche weiter
      http://www.ahabc.de
      http://www.bio-gaertner.de/Verschiedenes...dikatorpflanzen
      ich wünsche dir viel glück und halte uns auf dem laufenden

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Super, Lena, voll intressant! - Nur Knabenkraut direkt hab ich dabei nicht gefunden.
      Aber einen neuen Standort: Sollte ich da schon mal eine gleich hinsetzen??!! Vom Verpflanzen her seh ich da kein großes Probblem, wenn ich sie bei trübem Wetter sorgfältig raushebe, die winzigen Würzelchen abwasche - Dactylorhiza bedeutet ja auf Deutsch "Fingerwurz", sie haben ja nur so kleine dicke Wurstfingerchen als Wurzelstock, die kann man immer sehr gut handhaben, find' ich. :) - und dann gleich in den satt feuchtgemachten neuen Boden setzte.
      Der liegt ziemlich sonnig, normale schwarze kalkhaltige Erde, wie hier in der angrenzenden Gegend wo auch Knabenkraut natürlich vorkommt und feuchthalten tu ich'n selber.
      (Ich wohn nämlich genau nördlich der Gletschermolasse auf dem tertiären Lehm, während wenige Kilometer südlich davon die kalkigen Gletscherablagerungen beginnen) und hab mir das Beet neben dem Haus ganz mit "normaler" schwarzer Erde aus einem südlichen Acker befüllt.
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      na, da haste doch ein schönes plätzchen gefunden. vor allem die gleichen bedingungen wie in der angrenzenden natur. da dürfte eigentlich nichts mehr schief gehen. ob du jetzt schon dein knabenkraut umsetzt das musst du selber entscheiden, ich bin zwar genauso, wenn es sein muss achte ich auch nicht auf die jahreszeit. aber es ist auch schon einiges dabei in den himmel gekommen.
      hä, hast du komplett neue erde in das komplette beet gefüllt, eine lkw-ladung oder mehr? oder verstehe ich da jetzt etwas falsch?
      viel spass beim buddeln
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Dieses Beet ist sozusagen künstlich entstanden entlang des Hauses neben der Einfahrt, so habe ich es übernommen. Drum is da kein natürlicher Boden mehr drin. Und weil ich dort viele Pflanzen inzwischen ausgetauscht hab und in der Nähe ein Acker mit dieser schönen schwarzen Kalk-Moor-Stein-Erde :D (bitte nicht so genau nehmen) liegt, fuhr ich dort immer mal hin und hab das, was die Maulwürfe gelockert hatten, wannenweise in mein Kofferraum geschaufelt bis alles neu war. So hab ich nun auch mal ein Habitat mit der nicht-lehmigen Erde bei mir daheim. :) Und das könnt ja der Dactylorhiza gefallen.
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Ich hab übrigens mit Deiner Ermutigung schon mal eine ausgebuddelt!
      Die Wurzel, wenn ich das "Händchen" so nennen darf, war völlig gesund und gegenüber dem Pflanzen vor zwei Jahren riesig geworden, so etwa Kinderhandgröße gegen Amselfuss damals.
      Wo ich sie nun schon mal in der Hand hatte, lebt sie ab jetzt am neuem Platz. Dafür wart ich mit der andren lieber bis zum Herbst.
      Ciao und danke!
      GF
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      da hast du dir aber viel arbeit gemacht, aber das sieht bestimmt auch sehr schön aus.
      und dein knabenkraut fühlt sich dort bestimmt wohl.
      du warst ja richtig mutig. ist schon mal gut das die wurzeln gesund sind so ist das neue einwurzeln auch einfacher.
      in einigen tagen müsstest du bestimmt schon veränderungen sehen können z.b. kräftigere blattfarbe
      ich wünsch dir viel erfolg, und halte uns auf dem laufenden vielleicht auch mit bildern :)
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Vielen Dank für das Kompliment, aber wie gesagt: "Der Umgang mit Pflanzen ist niemals ARBEIT, sondern reines VERGNÜGEN!", (Zitat vom Gartenfrosch)
      Gestern sah ich nun auf einer sonnigen, nassen Wiese auf dem flachen Kalk-Kies-Schwemmland der Loisach-Mündung in den Kochelsee dieses Knabenkraut. Ich galube, es ist die selbe Art wie meins.
      Also es hatte es dort sehr sonnig, somit wäre der neue Plazt schon mal perfekt, aber auch sehr nass, da muss ich halt mit dem Schlauch fleißig nachhelfen.
      Und der Untergrund liegt voll auf Kalk. Ob er oberflächlich sauer ist, konnte ich nicht feststellen, es wachsen dort auch Mehlprimeln und Trollblumen, ich dachte, das seien Moorpflanzen, also säureliebend. Kann sein, dass ich mich damals, wo ich die Knabenkräuter pflanzte, geirrt hab. Beim Kölle steht ja auch nur sowas drauf wie "Gartenorchidee, Blüte im Mai, halbschattig, bis 30 cm...", nix über Boden und Substrate, hmm!
      Hier also wie versprochen das Naturexemplar:



      und noch im voller Größe (3000 x 4000 Pixel!) :P




      Meine braucht noch ein paar Tage zum Öffnen, dann zeig ich sie Euch auch. :)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      Superschön :love: :love: und tolle Fotos! Das Blatt ist auch sehr schön gefleckt. Diese gefleckten Knabenkräuter erinnern mich jedesmal an eine Wiese etwas außerhalb meines Heimatortes, wo es sie zu meiner Kinderzeit noch sehr reichlich wild in der Natur gab. Inzwichen ist aus dieser Wiese schon lange ein Campingplatz geworden und von Orchideen findet man (leider) keine Spur mehr.

      LG Violetta
    • Re: DACTYLORHIZA MAJALIS 2012

      hallo gartenfrosch
      sehr schöne bilder, danke
      auch schön zuerkennen sind einige zeigerpflanzen z.b. sumpf-schachtelhalm.
      es gibt wasserspeicher granulat was man im boden einarbeiten kann. solch ein granulat habe ich im grab meines vaters eingearbeitet. für meine tomaten benutze ich das auch schon einige jahre. nur weiß ich leider nicht ob man das auch für deine zwecke nutzen kann. es gibt verschiedene produkte, da müsste man sich noch schlau machen welches produkt für dein knabenkraut in betracht kommt.
      ja, die tollen schildchen da ärger ich mich häufig drüber, dass sind immer ganz "tolle" anleitungen :D
      nun, wir sollen ja auch immer neu kaufen. aber dafür haben wir ja dieses schöne forum wo wir immer hilfe bekommen.
      LG Lena
      LG Lena