Bletilla striata

    • Re: Bletilla striata

      juebie schrieb:


      @Gartenfrosch,
      wie Du an den Daten der Bilder unschwer erkennen kannst, sind sie von gestern btw. von vor einer Woche.
      Grüße
      Jürgen


      Super, ich konnte es kaum glauben, da in Deinem Profil kein Wohnort steht. Jetzt nehm ich mal an, der ist nicht in Mitteleuropa. ;)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Bletilla striata

      Na ja, Rheinhessen wurde zwar vielfach von den Franzosen überrollt, aber dennoch zählen es Experten zu Mitteleuropa! Wir genießen den Vorzug, einer der Frühlingsgärten Deutschlands zu sein. Nur die Südpfalz und das Markgräflerland kann uns (manchmal) toppen!
      Grüße Jürgen
    • Re: Bletilla striata

      Neues von der Bletilla-Front:
      beim heutigen Sch-wetter habe ich den versenkten Topf der Bletilla im Garten ausgebuddelt. Sie will es jetzt langsam etwas trockener haben, im Garten ausgepflanzt schaffe ich das nicht. Außerdem möchte ich sie vor sehr harten Frösten schützen und den mobilen Topf kann ich an den sehr kalten Tagen in einen kühlen Raum bringen.
      Also raus aus dem alten Topf. War völlig durchgewurzelt und hatte viele Neutriebe. In einen deutlich größeren gepflanzt und gleich Osmocote dazu gegeben.
      Guckt Euch mal die Wurzelsituation auf den Bildern an. Anfang März geht's dann wieder nach draußen "unter die Erde". Meine Cypripedien bleiben übrigens ausgepflanzt, die sind deutlich härter im Nehmen.
      LG Jürgen

    • Re: Bletilla striata

      Diese vielen straken neuen Triebaugen vesprechen ja eine wunderschöne blühende Überrraschung im Frühjahr! :clapping:

      Hab ich das jetzt richtig verstanden: Sie kommt jetzt in einen Topf, bleibt aber draußen... nur wenn's Stein und Bein gefriert, kommt sie kurzzeitig rein: und dann wohin genau?
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Bletilla striata

      Aaaaaalso:über's Jahr ist sie in einem Plastikblumentopf versenkt im Garten gepflanzt. Jetzt habe ich den Topf ausgebuddelt. Pflanze raus - siehe Bilder. Rein in neuen, größeren Topf. Angegossen und frei im Garten in die regengeschützte, überdachte Pergola gestellt. Wenn's unter -5°C geht, hole ich den Topf ins Haus in einen Raum, in dem ich viele andere Pflanzen überwintere und in dem die Temp. nicht unter +5°C fällt. Alles klaro?
      Grüße Jü
    • Re: Bletilla striata

      Ja, fast!
      Also ne Pergola hätt ich auch und dort stell ich sie am besten in den Schatten, oder?
      Überwinternde Pflanzen stehen bei mir im "Schuppen", da hat's dann so 0 - 8°C, im Extremfall vielleicht mal nachts auch -2°; ginge das, was meinst DU?
      Und es wäre dunkel, aber sie ist ja eh eingezogen, gell.
      Ich kann sie aber auch für die entsprechenden Tage oder Wochen in den ebenfalls dunklen Vorratskeller bringen, da wird's dann wohl so um die 10 - 14 °C sein, ist das zu viel?

      Weil wir grad so schön von ihr plaudern: Was hat sie eigentlich jetzt für'n Substrat bekommen?
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Bletilla striata

      Angeblich soll sie ja "in unseren Breiten winterhart" sein. D.h., daß sie SICHER die schlappen -2°C verträgt.
      Hauptsache ist ja immer, daß der Ballen nicht komplett durchfriert. So halte ich es auch mit meinen outdoor-Bosais und es geht immer gut. Auch Deine 10-14°C im Keller düften O.K. sein - 14tgl. ein Schlückchen Wasser.
      Schatten oder Sonne dürfte ziemlich wurscht sein, sie "merkt" ja davon nicht so viel. Mann kann aber überdacht doch wesentlich besser die Feuchtigkeit des Substrates führen, d.h. nicht so patschenaß halten, wie es derzeit im Garten ist.
      Substrat bie mir: Blumenerde - scharfer Sand - Perlite im Verhältnis 3:2:1. Unten im Pott Blähtondrainage.
      Als Langzeitdünger jetzt im 27-er Topf 1,5 Eßlöffel Osmocote.
      Grüße und schönen Restsonntag