mein zukünftiges orchideengebiet

    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      so habe ich mir das mit den Orchideen vorgestellt. auf alle fälle sollen Orchideen überwiegen.


      zwischen 1 und 3 : Orchis tridentata / Dreizähniges Knabenkraut

      1: dieser bereich ist normal größer, hab nicht richtig gekennzeichnet :D
      mit diesen beiden fange ich auf alle fälle an, alles andere muss warten bis ich mir 100%sicher bin und wenn es nächstes jahr ist :D
      Ophrys apifera / Bienenragwurz
      Ophrys fuciflora / Hummelragwurz

      2:
      Orchis militaris / Helmknabenkraut
      Dactylorhiza maculata / Geflecktes Knabenkraut

      3:
      Ophrys insectifera / Fliegenragwurz

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      und nun zu meinem schweren teil, ganz rechts, nur etwas abendsonne. hier sollen schatten liebende Orchis hin.
      meine güte das war vielleicht schwer, rasen abgestochen,die fläche die ich noch bearbeiten musste, himmel, ich hab gedacht ich spinne, ich bin kaum mit dem spaten in die tiefe kommen. ca. 50cm tief hab ich gebuddelt, je tiefer ich kam um so schwerer war das ganze. :bang: die erde habe ich auf eine folie geworfen, die klumpen sind nicht auseinander gebröselt. erst einen tag später hab ich mir gedanken gemacht. was muss ich hier beachten? noch tiefer ausheben? das muss dann aber mein mann machen, denn das schaff ich nicht mehr. oder? oder? HILFE!!!!!
      so etwas habe ich bei uns im garten noch nicht erlebt. ihr könnt sonst wo buddeln, alles schön locker, frauen gerecht :D aber dieses stück, nä :bang: :bang: gibt es dafür eine erklärung?
      und nun lasst euch mal was einfallen
      ach so, dort wo die sträucher hin kommen war es nicht ganz so schwer wie der vordere teil, als ich vor wochen angefangen habe, hab ich mir dabei noch nichts gedacht.




      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Hallo Lena,

      ich bin beeindruckt :)
      Die Probleme beim Graben können von einer ehemaligen Bauzufahrt herkommen. 50 mal mit LKW und Bagger durch und der Spaten will nicht mehr in die Tiefe. Dann wirds mit der Arbeit wirklich lustig :rolleyes:
      Die Pflanze mit dem ? ist eine Schwertlilie. Viele Grüße an den neuen Besitzer, die Rhizome dürfen nicht unter die Erde gepflanzt werden. Sie müssen teilweise sichtbar liegen. Schwertlilien brauchen die Sonnenwärme, damit sie ausreifen können. Blühfähigkeit und solche Nettigkeiten sind der Grund.

      Mir scheint die Vergesellschaftung mit Enzian und Edelweiss nicht harmonisch. Irgendwie kollidiert vor meinem geistigen Auge eine Hochgebirgslandschaft mit einem tiefergelegenen Bereich :blush:

      Die Magnolie im Beet verträgt sich nicht unbedingt mit Lavendel. Erstere legt allgemein gesehen keinen Wert auf einen alkalischen Standort, zweitere braucht den aber wieder. Als Unterpflanzung für das Mädel wären Farne und Funkien z.B. passend. Allerdings vorsichtig sein, als ausgeprägter Flachwurzler sind Magnolien sehr empfindlich im Wurzelbereich.

      Was den Rindenmulch betrifft, ich bin ein absoluter Gegner von dem Zeug. Ich hab schon gesehen, dass eine weggeworfene Kippe auf einer gemulchten Pflanzfläche 3 Meter entfernt für einen Brand gesorgt hat. Die Hitzeentwicklung im Sommer ist teilweise so hoch, dass sich auch darunter die Bodentemperatur erhöht und damit die Wurzeln glühen. Will man eine Fläche abdecken, so bete ich immer wieder rauf und runter, nehmt Rindenhumus :bang: Der ist nicht aggressiv, laugt den Boden nicht aus und zersetzt sich ohne Probleme für die Pflanzen.

      Ich möchte auch so ein Beet haben ;(



      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Was lange währt wird endlich gut - ach was sag ich abslolute Superoberspitzenklasse! :clapping: :clapping: :clapping:

      Gut dass Du Dir soviel Zeit lässt und auch unsre Einwürfe bedenken kannst, aber dazu hat kuerzlich soeben schon alles gesagt, ebenso Spitze wie ich meine :clapping: :clapping: :clapping:

      Da bin und bleibe ich sprachlos - ein stiller Bewunderer! :love:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      hallo kuerzlich,
      danke dir.
      vor 60ig jahre war der bereich noch offen, aber ich weiß das in diesem gartenbereich immer ein nutzgarten war, nur die letzten 22 jahre nicht mehr, seit wir hier wohnen. na, wer weiß was im boden los ist.
      stimmt, schwertlilie, ist mir doch glatt entflogen, hab bestimmt zu viel gebuddelt :D ja, so wie du es beschrieben hast, haben die schwertlilien auch bei mir ihren standort.

      lavendel ist noch bereich vom hügel, die magnolie wie alle anderen sträucher auch sind im abgeteilten bereich und kommt nicht mit dem orchibeet in berührung. trotzdem falsch? ich liebe doch Magnolien sehr.

      hm, edelweiß und enzian sind doch in den bergen heimisch, oder bin ich jetzt total falsch?
      da muss ich wohl noch ein bisschen lesen :)

      ja, da hätte ich auch selber dran denken können, mit rindenmulch habe ich mir ganz am anfang ein ganzes beet zerstört, nur damals wusste ich nicht warum.
      nur, hat rindenhumus den gleichen effekt wie rindenmulch? ich möchte gerne den wuchs vom "unkraut" verhindern, zumindest reduzieren.

      hast du keine möglichkeit dir ein solches beet anzulegen?


      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      danke gartenfrosch,
      sooooooo viel lob, ich bin sprachlos. auch wenn ich mit dem gestalten noch nicht ganz fertig bin :D
      na, warte erst mal ab wenn die orchis einziehen :)
      aber du hast schon recht, ich selber bin froh das ich mir zeit gelassen habe, und viel überlegt habe. das war ein hin und her in meinem hirn. und wie du siehst bin ich noch nicht fertig mit dem denken :D :D :D wenn ich es dieses jahr nicht ganz fertigstelle, nächstes jahr ist bestimmt noch gelegenheit dafür.
      ich halte euch auf dem laufenden, auch über meine gedanken.
      eure ganzen ratschläge haben mir sehr geholfen, auch wenn ich öfters umdenken musste :D :D
      das war SPITZE von euch :yes: :yes:
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      lena1964 schrieb:


      lavendel ist noch bereich vom hügel, die magnolie wie alle anderen sträucher auch sind im abgeteilten bereich und kommt nicht mit dem orchibeet in berührung. trotzdem falsch? ich liebe doch Magnolien sehr.


      Gerne doch ;)
      Die Abtrennung ist ok. Nur passen Magnolie und Lavendel optisch und thematisch nicht zusammen. Das ist für mich ein Stilbruch so ähnlich wie Kakteen am Teich. Das gehört einfach nicht zusammen.
      Wäre das meine Magnolie, ich würde ihr ein passendes Thema bieten und den Lavendel an anderer Stelle unterbringen.
      Ich darf doch anschubsen? :blush:

      lena1964 schrieb:


      hm, edelweiß und enzian sind doch in den bergen heimisch, oder bin ich jetzt total falsch?
      da muss ich wohl noch ein bisschen lesen :)


      Ja, die sind in den Bergen heimisch. Kommt natürlich auch auf die Art (hauptsächlich) von Enzian an. Aber, das Auge soll sich an den Orchideen orientieren und da würde ich nicht eine solche Konkurrenz einbauen. Die Begleitpflanzung soll sich einfügen, nicht das Hauptthema übertrumpfen.
      Enzian und Edelweiss verwende ich für echte Steingärten, also Felslandschaften. Deswegen habe ich auch geschrieben Hochgebirge. Deine Anlage ist ja genau das nicht.

      lena1964 schrieb:


      ja, da hätte ich auch selber dran denken können, mit rindenmulch habe ich mir ganz am anfang ein ganzes beet zerstört, nur damals wusste ich nicht warum.
      nur, hat rindenhumus den gleichen effekt wie rindenmulch? ich möchte gerne den wuchs vom "unkraut" verhindern, zumindest reduzieren.


      Rindenhumus ist bereits abgelagert und richtet als Auflage keinen Schaden mehr an. Anfangs kann sich vorhandenes an Samen noch bemerkbar machen (steril ist das Material nicht), aber dann ist Ruhe.
      Rindenmulch selber verhindert erst einmal gar nix. Ein nicht vorbereiteter Boden lässt Disteln und Löwenzahn auch durch eine dicke Mulchschicht schieben. Nachdem Du aber alles penibelst dreimal umgedreht und dazu noch alles abgemagert hast, Wildkräuter können da nicht in Massen auftauchen.

      Um es einmal ganz deutlich zu sagen, Rindenmulch ist ein Abfallprodukt, das erfinderische Leute fix etabliert haben. Es kann nix, es hilft nix, es richtet unglaublichen Schaden an, es wird tonnenweise verkauft. Man könnte das Zeug ohne Probleme in den Heizwerken verbrennen. Das kostet aber. Also jubelt man es der begeisterten Kundschaft unter.

      lena1964 schrieb:


      hast du keine möglichkeit dir ein solches beet anzulegen?


      :D In Wien hat man Grund, wenn man einen Haufen Geld hat. Gärten sind rar. Hat man einen (von nennenswerter Größe), man zahlt sich dumm und dämlich. Die Mieten hier sind echt der Hammer. Von Grundbesitz will ich erst gar nicht anfangen :(




      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Hallo Lena,

      super, Du bist ja schon sehr weit gekommen. :yes: :clapping: :clapping: Das wird alles mal sehr schön, so wie Du es beschreibst. :sun: :sun: Nur Enzian und Edelweiß, obwohl sie mir auch gut gefallen, kann ich mir in einem Orchideenbeet schlecht vorstellen. Die gehören zu einem ganz anderen Kulturbereich. Es sind Blumen aus dem Gebirge, sie passen besser in Steingärten. Da würde ich mir evtl. etwas anderes überlegen. Aber Du hast ja noch Zeit und gute "Ratgeber". :D :D :D Das ist das Schöne daran, dass Du Dir richtig Zeit lassen kannst und in Ruhe alles angehen kannst. Wünsche Dir gaaaaaanz viel Freude und Glück mit Deinem Orchideenbeet. :sun: :sun:

      LG Violetta
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Es ist schon wirklich toll, wie professionell und dennoch ganz klar verständlich kuerzlich das alles darstellen kann, da lernen wir mehr als mancher Student in zahlreichen Semestern. :clapping:
      Sie hat auch völlig recht, ich war doch im Sommer in den Bergen und sah zahlreiche Orchideen und auch Enziane, auch in der selben Landschaft, aber nie direkt zusammen auf der gleichen Wiese. :rock:

      Aber, wenn ich auch wirklich ganz bestimmt nicht den astreinen Darstellungen von kuerzlich und Violetta widersprechen möchte, liebe Lena, wenn Dein Herz am Enzian ebenso hängt wie an den Orchis und Du's nicht ganz so puristsisch nimmst bzw. ed Deine Ästhethik nicht stört, könntest Du vielleicht doch auf Deinem beneidenswert großen neuen Areal eine Stelle für Gentianaarten finden, also sozusagen so wie Beethoven eine Sinfonie interessanter machte, mitten im Satz ein neues Thema einfügen, ausarbeiten und wieder beschließen, bevor das Hauptthema weitergeht. Und zwar, indem Du die Enziane zum Adonis vernalis setzt: Genau diese Mischung findet sich in dem von mir schon dargestellten Naturschutzgebiet in er Garchinger Heide, da blühen im April Adonis, Pulsatilla, stengelloser Frühlingsenzian und Schustsnaglenzian direkt nebeneinander – ein Anblick für Götter! :sun:
      Und damit’s nicht langweilig wird, gibt's dort im August/September noch so einen violetter Enzian in dicken Büscheln, der ist auch superschön! Hoffentlich hab ich nächsten Jahr mehr Glück mit dem Timing beim Fotografieren, dann zeig ich Euch die alle! ;) Heuer war ich mal zu spät dran und dann ohne Foto. :D
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      kuerzlich schrieb:


      lena1964 schrieb:


      lavendel ist noch bereich vom hügel, die magnolie wie alle anderen sträucher auch sind im abgeteilten bereich und kommt nicht mit dem orchibeet in berührung. trotzdem falsch? ich liebe doch Magnolien sehr.


      Gerne doch ;)
      Die Abtrennung ist ok. Nur passen Magnolie und Lavendel optisch und thematisch nicht zusammen. Das ist für mich ein Stilbruch so ähnlich wie Kakteen am Teich. Das gehört einfach nicht zusammen.
      Wäre das meine Magnolie, ich würde ihr ein passendes Thema bieten und den Lavendel an anderer Stelle unterbringen.
      Ich darf doch anschubsen? :blush:

      lena1964 schrieb:


      hm, edelweiß und enzian sind doch in den bergen heimisch, oder bin ich jetzt total falsch?
      da muss ich wohl noch ein bisschen lesen :)


      Ja, die sind in den Bergen heimisch. Kommt natürlich auch auf die Art (hauptsächlich) von Enzian an. Aber, das Auge soll sich an den Orchideen orientieren und da würde ich nicht eine solche Konkurrenz einbauen. Die Begleitpflanzung soll sich einfügen, nicht das Hauptthema übertrumpfen.
      Enzian und Edelweiss verwende ich für echte Steingärten, also Felslandschaften. Deswegen habe ich auch geschrieben Hochgebirge. Deine Anlage ist ja genau das nicht.

      lena1964 schrieb:


      ja, da hätte ich auch selber dran denken können, mit rindenmulch habe ich mir ganz am anfang ein ganzes beet zerstört, nur damals wusste ich nicht warum.
      nur, hat rindenhumus den gleichen effekt wie rindenmulch? ich möchte gerne den wuchs vom "unkraut" verhindern, zumindest reduzieren.


      Rindenhumus ist bereits abgelagert und richtet als Auflage keinen Schaden mehr an. Anfangs kann sich vorhandenes an Samen noch bemerkbar machen (steril ist das Material nicht), aber dann ist Ruhe.
      Rindenmulch selber verhindert erst einmal gar nix. Ein nicht vorbereiteter Boden lässt Disteln und Löwenzahn auch durch eine dicke Mulchschicht schieben. Nachdem Du aber alles penibelst dreimal umgedreht und dazu noch alles abgemagert hast, Wildkräuter können da nicht in Massen auftauchen.

      Um es einmal ganz deutlich zu sagen, Rindenmulch ist ein Abfallprodukt, das erfinderische Leute fix etabliert haben. Es kann nix, es hilft nix, es richtet unglaublichen Schaden an, es wird tonnenweise verkauft. Man könnte das Zeug ohne Probleme in den Heizwerken verbrennen. Das kostet aber. Also jubelt man es der begeisterten Kundschaft unter.

      lena1964 schrieb:


      hast du keine möglichkeit dir ein solches beet anzulegen?


      :D In Wien hat man Grund, wenn man einen Haufen Geld hat. Gärten sind rar. Hat man einen (von nennenswerter Größe), man zahlt sich dumm und dämlich. Die Mieten hier sind echt der Hammer. Von Grundbesitz will ich erst gar nicht anfangen :(




      let the dawn break to find me where no one can find me



      hallo kuerzlich,
      ach so meinst du das mit der Magnolie, nun, da setzte ich sie doch einfach um. hab noch einen anderen platz.

      mit edelweiß und enzian, auch verstanden, werde mir andere Pflanzen aussuchen, hab ja von euch genügend vorschläge bekommen.

      ja, und mit dem Rindenhumus, gut, dann wird dein tip auch umgesetzt. denn abfallprodukte, nö, das werde ich nicht unterstützen. danke für die aufklärung, so werden die verbraucher veräppelt.

      das tut mir leid das du dir so ein traum nicht erfüllen kannst. aber was nicht ist, ist nicht.
      dafür kannst du ja bei mir mitdenken :)
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Violetta schrieb:


      Hallo Lena,

      super, Du bist ja schon sehr weit gekommen. :yes: :clapping: :clapping: Das wird alles mal sehr schön, so wie Du es beschreibst. :sun: :sun: Nur Enzian und Edelweiß, obwohl sie mir auch gut gefallen, kann ich mir in einem Orchideenbeet schlecht vorstellen. Die gehören zu einem ganz anderen Kulturbereich. Es sind Blumen aus dem Gebirge, sie passen besser in Steingärten. Da würde ich mir evtl. etwas anderes überlegen. Aber Du hast ja noch Zeit und gute "Ratgeber". :D :D :D Das ist das Schöne daran, dass Du Dir richtig Zeit lassen kannst und in Ruhe alles angehen kannst. Wünsche Dir gaaaaaanz viel Freude und Glück mit Deinem Orchideenbeet. :sun: :sun:

      LG Violetta

      danke violetta,
      ja, und die zeit lasse ich mir auch, wie gesagt nächstes jahr im frühling ist auch noch zeit zum pflanzen.
      was viel wichtiger ist, dass ich jetzt noch orchideen pflanzen kann
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Gartenfrosch schrieb:


      Es ist schon wirklich toll, wie professionell und dennoch ganz klar verständlich kuerzlich das alles darstellen kann, da lernen wir mehr als mancher Student in zahlreichen Semestern. :clapping:
      Sie hat auch völlig recht, ich war doch im Sommer in den Bergen und sah zahlreiche Orchideen und auch Enziane, auch in der selben Landschaft, aber nie direkt zusammen auf der gleichen Wiese. :rock:

      Aber, wenn ich auch wirklich ganz bestimmt nicht den astreinen Darstellungen von kuerzlich und Violetta widersprechen möchte, liebe Lena, wenn Dein Herz am Enzian ebenso hängt wie an den Orchis und Du's nicht ganz so puristsisch nimmst bzw. ed Deine Ästhethik nicht stört, könntest Du vielleicht doch auf Deinem beneidenswert großen neuen Areal eine Stelle für Gentianaarten finden, also sozusagen so wie Beethoven eine Sinfonie interessanter machte, mitten im Satz ein neues Thema einfügen, ausarbeiten und wieder beschließen, bevor das Hauptthema weitergeht. Und zwar, indem Du die Enziane zum Adonis vernalis setzt: Genau diese Mischung findet sich in dem von mir schon dargestellten Naturschutzgebiet in er Garchinger Heide, da blühen im April Adonis, Pulsatilla, stengelloser Frühlingsenzian und Schustsnaglenzian direkt nebeneinander – ein Anblick für Götter! :sun:
      Und damit’s nicht langweilig wird, gibt's dort im August/September noch so einen violetter Enzian in dicken Büscheln, der ist auch superschön! Hoffentlich hab ich nächsten Jahr mehr Glück mit dem Timing beim Fotografieren, dann zeig ich Euch die alle! ;) Heuer war ich mal zu spät dran und dann ohne Foto. :D



      siehst du gartenfrosch, und das dachte ich das diese hüpschen auch zusammen auf eine wiese mit den orchideen wachsen :D :D aber wofür hab ich euch denn?

      hm, ja, eigentlich finde ich enzian und edelweiß sehr, sehr schön, ich weiß auch nicht warum, vor allem der enzian hat es mir angetan. hm, soll ich es doch wagen? jetzt rattert das in meinem hirn. ich werde überlegen. und berichten. also ich sehe schon, das ist gar nicht so einfach, nur eben mal ein beet gestalten :D :D :D
      ja, das wäre super wenn du das zeitlich hinbekommen würdest, das ist bestimmt traumhaft schön :love:
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Mir kam grad so in den Sinn, dass ich kürzlich (natürlich mit Ü) einen Beetrand mit Primula cartusoides bepflanzte, weil mich eine davon, die ich letzten Herbst bekam im Mai so sehr bezaubert hatte. Die wären doch auch was zum Abschluss im Vordergrund für einen Teil Deines neuen Orchideenlandes:







      Außerdem glaub ich, dass Du Hunderte, ja Tausende von kleinbleibenden Frühjahrsblüherzwiebeln (Eranthis, Crocus, Leucojum vernum, Galanthus nivalis, Scilla, Iris reticulata, Anemone blanda und A. ranunculoides............... in der Sonne, im Schatten vielleicht Corydalis, Anemone nemorosa...) zwischen die Orchideen pflanzen kannst, d.h. schon in einem Aufwasch mit den Orchisknollen und Dactylorhiza-Fingerwurzel-Rhizoman zusammen einsetzen solltest.
      Fragen wir aber lieber erst noch mal kuerzlich, ob das in Ordnung wäre!
      Ich denk halt, dann blüht’s dort schon ab Februar, und beide tun sich nichts, sondern schützen sich womöglich sogar noch gegenseitig mit ihrem jeweiligen Laub.

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Herrschaften,
      Ihr habt selber eine unstrittige kreative Ader und könnt wunderbar basteln. Ich muss nicht zu allem was gesagt haben :blush:
      Thymian wäre ein Ruhestifter in der Pflanzung. Niedrig, unaufdringlich und duftend. Eine andere mögliche Bodenbedeckung wäre Sedum in Arten und Sorten.

      Die Idee mit den Zwiebeln finde ich klasse. Schon im zeitigen Frühjahr kriegt man da Leben her und das auf eine zarte Art.
      Uuups, jetzt hab ich doch was gesagt :huh:



      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      @kuerzlich, dass hilft mir doch auch :)
      Thymian ist eine gute idee, den wollte ich doch auch pflanzen, und wenn er dann noch ein Ruhestifter ist, super.
      also, dann werde ich massig Zwiebeln pflanzen, gleichzeitig mit den Orchideen. Thymian nicht vergessen!
      und der rest ergibt sich.

      @violetta,
      ja, Primula cartusoides ist wirklich schön, die werde ich auf alle fälle pflanzen.


      wisst ihr was, für mich ist das sehr schwierig, denn eigentlich finde ich alles was blüht schön.
      und solch ein Beet mit einem Hauptthema habe ich so noch nicht gestaltet. eigentlich habe ich nur auf Farben, Sonne, Schatten usw. geachtet.

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Na also! Das wird schon, wenn alle dafür sind, kann's ja nicht so falsch sein. ;)

      Deine Aufgabe ist einfach so großartig und die Gelengenheit so selten, das macht richtig Spaß, daran mitzuarbeiten, und lernen tun tun wir auch noch was dabei, gell. :D

      Jedenfalls sind unsere Einwürfe hoffenlich eine kleine Anregung und Entscheidungshilfe für Dich. Ganz ehrlich, ich könnt's nicht, mich zwischen den schönen Blumen zu entscheiden, ich will auch immer alle haben, das ist einfach eine Herzenssache :love: , da wird der Verstand überstimmt. :blush:

      Aber ich hoffe, bisher für all jene, die ich wirklich bekommen konnte, den besten Platz gefunden zu haben. Je mehr ich mit Euch allen diskutiere, um so klarer wird mir, ob das so ist, oder ob einige völlig falsch untergebracht sind, so dass ich sie noch vor der Katastophe umsetzen kann. :P
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      hallo gartenfrosch,
      diese aufgabe war wohl zu groß für mich :D :D
      ja, da hast du recht solche gelegenheiten sind wirklich sehr selten, macht auch spaß, wenn nicht immer diese entscheidungen kommen würden :D
      siehst ja bei mir, eine Magnolie :love: :love: :love: himmlisch, nur leider zum falschen thema :D bei diesem thema sollen die Orchideen wirklich in den vordergrund kommen.
      ich werde mir das jetzt ganz einfach machen, dieses Jahr gibt es nur zwei verschiedene Orchideen, hatte ich eh vor, denn ich will erst mal schauen ob ich auch alles richtig gemacht habe.
      dann die letzten blumen die du genannt hast, und Thymian, dank kuerzlich ist mir das wieder eingefallen, das war doch glatt aus meinem hirn verschwunden :D

      hm, das wäre natürlich schade, wenn einige orchideen den falschen platz hätten. könntest du denn ein beet umgestalten, so das alle orchideen ein passendes plätzchen hätten?
      mir hat das jedenfalls sehr geholfen, eure ratschläge usw. durch dieses viele denken ist das beet etwas anders geworden. eigentlich habe ich jetzt mehrere gebiete, volle sonne und trocken, volle sonne und feuchter, halbschatten, und schatten wo wirklich nur abends etwas sonne hinkommt. und wie gut das die große hitze kam, so konnte ich noch mehr beobachten und denken.
      ich drück dir die daumen das du doch alle an die richtigen plätze untergebracht hast.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Kein Sorge! Ich denke jetzt hat alles seinen richtigen Platz, Dank Eurer Hilfe hab ich das Umsetzen ja bei Bedarf sofort erledigt. :)

      (Wenn's bloß kein neuer Fehler war! - Denk mal an die D. majalis im Frühsommer, da hätt ich wohl besser warten sollen, aber jetzt wo die Zeit günstig ist, könnt ich sie nie mehr finden unter der Erde.)
      Es bleibt also spannend. 8)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!