mein zukünftiges orchideengebiet

    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Das sieht doch alles schon wunderschön aus! :sun:

      Die Ragwurz oben auf dem trockenen Hügel... Machst Du da auch noch Reisig drauf, wenn's friert? :)

      Die Orchis in diesem riesigen Schutzgebiet, da passen wohl später noch ein paar Geschwister dazu, gell. ;)

      Und das breitblättrige Knabenkraut, wart's nur ab: Das schläft jetzt wirklich und wird sicher im Frühling kräftig austreiben, aber vorher nicht! Erinnerung: Dctylorhiza überwintert ohne oberirdische Vegetation! :D
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      ja, reisig kommt drauf. ich bin am überlegen ob ich laub auch noch benutzen soll. oder ich mache das temperatur abhängig, denn hier im "kölner loch" ist es ja nicht immer soooo kalt wie in anderen gebieten.

      ooooooh ja, wenn alles funktioniert, dann kommen noch ganz viele geschwister dazu :dance:

      ich hoffe das mein Dactylorhiza wirklich im nächsten jahr austreibt. ich bin ganz ehrlich, ich kann es kaum abwarten.

      was ich schon länger schreiben wollte, die wurzeln von diesen Orchideen sind ganz empfindlich, obwohl ich sehr vorsichtig war, sind zwei wurzeln abgebrochen.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Ich glaub, Fichtenzweige reichen. :rock:

      Sicher treibt die Fingerwurz ab April ihre getupften Blätter und blüht im Mai und will dabei immer im Nassen stehen, dann behält sie ihr Laub bis September. ;)

      Das is jetzt wirklich nicht bös gemeint, aber ich bin "froh", dass Dir die Wurzeln auch abbrechen beim Handtieren, dann fühl ich mich nicht ganz so schusslig, weil bei mir auch immer so was passiert. :D
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      hallo gartenfrosch,
      ich glaube auch, ich habe mir zwar auch ein laubhaufen zurecht geschoben, man weiß ja nie....

      nein, dass weiß ich das du das nicht böse meinst. ich denke bei den orchideen kann man noch so aufpassen, es krachen wurzeln einfach ab, eigentlich braucht man die nur krumm anschauen :D
      andere gartenpflanzen haben nicht so empfindlichen wurzeln. selbst die Orchideen die man auf der fensterbank kultiviert, da kracht so schnell keine wurzel ab. die wurzeln sind aus porösem glas :D :D

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Hallo, Kürzlich! :)


      Voila, das Notfall-Set für den Winter



      Du hast das so schön fotografiert! Wir brauchen jetzt nur noch das Bild in unsere Gärten zu kopieren! :D

      Aber jetzt hamm mir noch eine andre Bitte:
      Könnst uns nicht nextes Jahr bei Deinen Spaziergängen an der Donau die "kleinen Orchideen" dort auch fotografieren, wir würden sie zu gern sehen! ;)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Gartenfrosch schrieb:



      Aber jetzt hamm mir noch eine andre Bitte:
      Könnst uns nicht nextes Jahr bei Deinen Spaziergängen an der Donau die "kleinen Orchideen" dort auch fotografieren, wir würden sie zu gern sehen! ;)


      Aber freilich :)
      Die Kamera ist geschmiert und gefettet, ich muss dann nur noch an den Wildsauen vorbei und schwupps, sind die Fotos im Kasten.
      Vor ein paar Jahren ist uns da draussen ein kleiner Kückück vor die Flinte gelaufen. So ein Moppelchen kurz vor dem Rausschmiss aus der elterlichen Versorgung. Die machen in dem Alter alle immer so ein entrüstetes Gesicht :D

      Der Bereich Donau-Auen ist ein bisschen schwierig mit dem Bewuchs. Turnusmäßig werden Abschnitt für Abschnitt abgeholzt (damit wird Brand simuliert) und forstet sich dann selber wieder auf. Ein echter Brand würde nicht zu kontrollieren sein, obwohl das die gesündeste Verjüngung wäre. Geht aber nicht. Die gerodeten Flächen bleiben unbearbeitet. Damit entstehen keine Lichtungen und was unter den Trümmern durch will, das muss sich bemühen. Die kleinen Knabenkräuter finden sich in den Randbereichen und treten da nicht wirklich dicht auf.
      Zusätzlich ist in dem Bereich auch noch Jagdgebiet und damit nicht alles ohne Probs begehbar. Ich werd aber trotzdem durchhirschen und garantiert erfolgreich sein. Ich kenn ja die Standorte der Kameraden.




      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Gartenfrosch schrieb:



      die wurzeln sind aus porösem glas


      ;)

      :D

      :D


      Siehste, schon wieder eine neue Entdeckung in unsrer Orchiologie!!!

      Dann brauchen wir uns wenigstens nicht zu schämen, wenn mal was abbricht.



      nein, brauchen wir wirklich nicht.
      wie du mal geschrieben hast, du mit deinen wurschtfingern, die habe ich ab jetzt auch bei den orchideen :D :D
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      kuerzlich schrieb:


      Aber freilich :)
      Die Kamera ist geschmiert und gefettet, ich muss dann nur noch an den Wildsauen vorbei und schwupps, sind die Fotos im Kasten.
      Dann sind wir mal gespannt, wie schmalzig die Fotos werden - und bitte fotografier uns auch die Sauereien!

      Vor ein paar Jahren ist uns da draussen ein kleiner Kückück vor die Flinte gelaufen. So ein Moppelchen kurz vor dem Rausschmiss aus der elterlichen Versorgung. Die machen in dem Alter alle immer so ein entrüstetes Gesicht :D
      Das wär auch ein Bild für Götter! Ob Du wieder einen findest... oder ist er etwa das da ganz links neben Deinem Text?

      Der Bereich Donau-Auen ist ein bisschen schwierig mit dem Bewuchs. Turnusmäßig werden Abschnitt für Abschnitt abgeholzt (damit wird Brand simuliert) und forstet sich dann selber wieder auf. Ein echter Brand würde nicht zu kontrollieren sein, obwohl das die gesündeste Verjüngung wäre. Geht aber nicht. Die gerodeten Flächen bleiben unbearbeitet. Damit entstehen keine Lichtungen und was unter den Trümmern durch will, das muss sich bemühen. Die kleinen Knabenkräuter finden sich in den Randbereichen und treten da nicht wirklich dicht auf.
      Sehr interessante Idee einer kulturunterstützen Naturlandschaft! Ich find das Auslichten sogar noch besser als echtes Feuer.
      Hier bei uns sind's vor allem die "Streu, Moor- und Pfeifengraswiesen", auf die es ankommt; sie werden jährlich im Spätherbst gemäht zum Schutz der Kräuter vor verholzter Konkurrenz. Manche werden auch durch Schafweide kurz gehalten. 8)


      Zusätzlich ist in dem Bereich auch noch Jagdgebiet und damit nicht alles ohne Probs begehbar. Ich werd aber trotzdem durchhirschen und garantiert erfolgreich sein. Ich kenn ja die Standorte der Kameraden.
      Was ist eingentlich ein/e "Probs"? :blush:

      Lass Dich bloß nicht abknallen! :huh: Aber ich denk, zur Orchideenblüte ist dann Schonzeit. ;)
      Jetzt schießt allerdings vieles durch den Wald. ich möcht heut auch wieder eine kleine Expedition unternehmen, aber bei dem dichten Nebel, wird's halt wieder nix zu fotografieren geben auf der kahlen Heide und in trüber Au. :D


      let the dawn break to find me where no one can find me

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: mein zukünftiges orchideengebiet

      Gartenfrosch schrieb:


      Das wär auch ein Bild für Götter! Ob Du wieder einen findest... oder ist er etwa das da ganz links neben Deinem Text?


      Voila, Kückück :)











      Probs ist die Kurzform von Probleme/n. Ich wollte mich nur kurz fassen :D
      Das Henderl links ist ganz simpel das, was einem die Männer immer unterstellen *gack gack gack* Aber jetzt sag ich nix mehr und geh meinen Tee trinken. Es ist eiskalt hier. Auch ohne Nebel.




      let the dawn break to find me where no one can find me