CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

    • CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      Meine Gartenorchideen bekommen Zuwachs! – FRAUENSCHUHE!!! – Wertvoll, wunderschön und vielleicht empfindlich!
      Um ihnen ein gutes Gedeihen zu sichern, bedarf es jetzt reichlicher Überlegung --- und EURER HILFE!

      Zwei Dinge scheinen für Frauenschuhe besonders wichtig:
      Das flachliegende Wurzelknäuel darf nicht im Wasser stehen, um nicht zu verfaulen, aber auch nie ganz austrocknen, um nicht zu vertrocknen. Dementsprechend versuchen wir das Pflanzgranulat zu entwickeln. Dabei erscheint z.B. Perlit durch seine hohe Fähigkeit, Wasser aufnehmen, also aus nasser Umgebung wegnehmen zu können ebenso gut für den ersten Zweck wie durch den Speichereffekt für die zweite Aufgabe als Beimischung geeignet.

      Die meisten Arten und Hybriden aus der Gattung Cypripedium leben in verschiedenen Erdteilen in gemäßigten Breiten meist in leicht alkalischer, d.h. kalkhaltiger Erde am Waldrand, wo nur zeitweise etwas direkte Sonne hinscheint, starker Regen abgehalten wird und der Boden immer etwas feucht ist, während die Baumwurzeln anfallendes Oberflächenwasser rasch aufsaugen oder in tieferlegende Schichten ableiten; auch besitzt das Gelände meist ein leichtes Gefälle, so dass Staunässe praktisch nie auftritt.
      Während die starken Wurzeln der Waldbäume also die tieferen Bodenschichten beherrschen, ist die Konkurrenz an Begleitpflanzen in der obersten Schicht recht gering, dort herrscht also ein niedriger Wurzeldruck.
      Auf genau diese Bedingungen haben sich die Frauenschuhorchideen im Laufe ihrer Entwicklung genetisch eingestellt und dort ihre biologische Nische gefunden. Wollen wir sie also erfolgreich in unsrem Garten pflegen, heißt es, die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachzubilden.

      In Kürze werde ich also einige neue Exemplare erhalten. Meine Arten und Sorten mögen alle Kalk, wie ich mich vergewissert habe. Nun wird es dringend Zeit, an geeigneten Standorten ideale Pflanzstellen vorzubereiten. Mit Hilfe Eurer Erfahrung und anderen Berichten und Hinweisen von bereits fachkundigen Orchideenzüchtern und –haltern habe ich folgende Ideen zusammengetragen:
      Die Pflanzorte liegen am Fuße strauch- und baumartiger tiefwurzelnder Gehölze, so dass diese von Süden her die Mittagssonne abschirmen. Beim Ausheben der Pflanzgrube achte ich darauf, das die Gehölze keine flachen Wurzeln im vorgesehen Bodenbereich der Frauenschuhe besitzen, andere krautartige Pflanzen werden dort restlos entfernt, in der Umgebung dürfen keine Pflanzen wachsen, welche, die Angewohnheit haben, starke Wurzeln oder Ausläufer über ihren Standort hinaus auszubilden. Sollte solche Nachbarn aber unvermeidlich sein, gäbe es noch das Hilfsmittel, eine Wurzelsperre um die Ballen der Unholde oder um den Wurzelbereich der Cypripedien zu legen, z.B. einen unten aufgeschnitten Plastikkübel geeigneter Größe.
      Ich zeig Euch nun, wie ich mir gedacht habe, den Boden vorzubereiten und hoffe auf zahlreiche Beiträge aus dem Forum, in denen Eure Erfahrungen und Ideen helfen werden, ggf. Fehler zu vermeiden.
      In unsrer Gegend ist der Boden grundsätzlich alkalisch, wobei mein Garten
      auf der einen Flussseite auf einer großen Halde aus tertiärem Löss liegt, während sich am andern Ufer schwarzer Boden aus Humus und Kalkkieseln befindet; dort wachsen in einem Wald einige km entfernt natürliche Restbestände von Cypripedium calceolus, wie sie ein Naturfreund vor wenigen Jahren dort fotografiert hat. Wenn ich selbst sie auch noch nie sah, so ist doch die Gegend offenbar für Frauenschuhe geeignet. Auch gibt es entlang des Flusses Vorkommen von Dactylorhiza majalis im nassen Auenwiesen sowie D. maculata nebst Unterarten, D. militaris und Epipactis palustris auf trockenen Kiesbrennen.
      Bei mir besteht der Boden aus kalkhaltigem Lehm, nahrhaft, beständig, pH-optimal, aber völlig wasserundurchlässig, also ist eine hervorragende Drainage lebenswichtig für jeden Frauenschuh.
      Ich grabe also ein Loch so groß wie ein Eimer, sagen wir 30 x 30 x 30 cm, entferne den Oberboden und hebe den Unterboden schon mal auf, dann ergibt sich aus dem darrunterliegenden Lehm eine Pflanzschüssel wie ein großer Blumentopf direkt in der Erde.
      Weiter geht's in Teil 2!
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Teil 2: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen, das SUBSTRAT

      Das untere Drittel davon fülle ich gleich wieder mit der Drainage: Kalksplitt mit 4 –6 mm, der alles durchsickernde Wasser aufnimmt und überschüssiges nach unten ableitet, wo es dann langsam im Lehmboden versickern wird, außerdem stabilisiert er den pH-Wert und hält eventuell angrabende Wühlmäuse vom Weitersuchen ab, so wie Schnecken vom Ablegen ihrer Winterbrut.
      Im mittleren Drittel mische ich den aufbewahrten Mutterboden mit Splitt, um dort etwas Nährstoffe vorzuhalten.
      Das Pflanzsubstrat für die flachwurzelnden Cypripedien wird nur das obere Drittel des reservierten Bereichs ausfüllen.
      Dafür möchte ich auch Mutterboden verwenden, also düngerfreien Humus, den ich aus tieferliegenden Schichten umgegrabener, nicht gedüngter Beete oder vom andern Ufer geholt habe. Um ihn unkrautfrei zu bekommen, darf er nicht von der Oberfläche oder gar aus den sonst so schön zugänglichen Maulwurfshügeln von dort stammen, sonst wachsen statt Frauenschuhen sehr bald Gras, Vogelmiere, Schöllkraut, Eiben, Ahorn, Akelei, Beinwell und all die andern schönen kräftigen Wald- und Wiesenblumen dort und man kommt mit dem Jäten gar nicht mehr nach.
      Als zweites soll auch der anstehende Lehm mit ins Substrat, natürlich nur so viel, dass er zwar Wasser speichern, aber niemals Nässe stauen kann. Den hol ich aus einer frischen Baugrube von ganz unten, da ist er bestimmt frei von Unkrautsamen und –wurzeln, zerkrümle ihn fein und mische ihn sorgfältig mit den anderen Bestandteilen.
      Um jede überflüssige Nässe sicher abzuleiten, kommt ein großer Anteil feiner Sand, ebenfalls aus der Baugrube, also lokal natürlich anstehend, mit rein, und schließlich wieder etwas Kalksplitt.
      Um ganz sicher optimale Bedingungen für die Orchideenwurzeln zu erhalten, hab ich noch eine großen Sack Perlit gakauft, ein Lochscheibengranulat aus mineralischen Stoffen, das leicht und locker und zugleich wasser- und luftspeichernd ist, wodurch es den Boden auflockern, durchlüften, zu viel Wasser von den Wurzeln fernhalten, ihnen aber auch immer etwas Feuchtigkeit zur Verfügung stellen soll. Damit will ich meine Orchideenerde anreichern und optimieren.
      Ob das klappt?
      Hab ich was vergessen?
      Mach ich was falsch?


      Bitte antwortet schnell, die Pflanzen sind schon unterwegs und Fehler nur noch kurze Zeit abwendbar.







      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      Meinen Respekt, Gartenfrosch ;)

      Ich würde statt der einzelnen Pflanzlöcher ein komplettes Beet bauen. Also die komplette Fläche auskoffern.
      Weil, ich kenne das von Rhododendren, die in einzelne Löcher gepflanzt worden sind und mit der Zeit aus dem günstigen Milieu in unbrauchbares wurzeln. Die Auswirkungen sind ja bekannt.

      Errichtet man so ein in sich geschlossenes System, die Eventualitäten mit wasserundurchlässigem Boden in der Pflanzung haben sich erledigt.
      Das mag zwar mit ein bisschen mehr Graberei verbunden sein, spart aber auf Dauer wieder viel Ärger.

      Ich wünsche viel Erfolg.












      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      Ja ja, besten Dank!
      Ich begrüße diesen Vorschlag für unsre allgemeinen Pflanzratschläge, was dieser Beitrag ja u.a. auch sein soll.

      Bei mir geht's aber nicht, weil (ich vergaß das oben zu erwähnen, sorry! :blush: ) in meinem Naturgarten nun mal alles so wild wie möglich durcheinander wächst, und für die neuen Frauenschuhe nur ganz bestimmte, von einander getrennte Plätzchen, die aber alle bestens geeignet erscheinen, zur Verfügung stehen, z.B. neben Strauchrosen, kleinen Sträuchern, auch Rhododendron, wobei hier die Substrate kleinräumig durch den Lehm sozusagen wasserdicht von einander getrennt sind und im seitlichen Schatten höherer Nadelbäume. Mehr Platz als für jeweils eine Pflanze ist da nirgends, drum gibt's in diesem Fall auch kein Cypripedium-BEET, sondern kleine aber feine Einzel-BETTEN. :D
      Ich bin aber im Fall der Frauenschuhe, die ja nicht grade stark wuchern werden, sicher, dass ihnen die angebotenen Reservate jahrzehntelang reichen können. Außerdem ist ja die jeweilige Umgebung auch ohne ihr spezielles Bettchen gut für sie geeignet, außer halt im Moorbeet, wo ihre Pflanzgrube abgetrennt wird. ;)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      Ha! :) Da kann ich natürlich tippen wie ich will.
      Fakt ist aber, dass ein Pflanzballen den größtmöglichen Spielraum haben sollte. Das durchaus auf die Standjahre gerechnet. Starkwurzler kommen recht schnell an ihre Grenzen. Schwachwurzler brauchen entsprechend länger.
      Mehr wollte ich nicht gesagt haben ;)









      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      hallo gartenfrosch,
      also ich habe mir den ganzen beitrag 3x durchgelesen.
      was ich etwas abändern würde, ist die größe vom pflanzloch. ich habe gelesen das gerade bei böden die lehm enthalten, sollte die tiefe vom loch mindestens 50-80cm sein , wegen der drainage. die drainage sollte nicht nur aus kleinem material sein, sondern auch mit groben material gemischt werden. so kann das wasser noch besser ablaufen. so ähnlich gibt es die natur vor, mit tiefen unterschiedlich starken wurzeln .
      ich würde diese größe einplanen 50cm tief, und den durchmesser würde ich auch auf 50 cm erhöhen.
      nun hoffe ich das ich weiterhelfen konnte :)


      entschuldigung da hat sich ein fehler eingeschlichen
      sollte die tiefe vom loch mindestens 50-80cm :bang:
      da hätte ich 40-50 cm tief schreiben müssen
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      Allen schon mal vielen Dank für die schnellen Beiträge, ich hoffe es werden mit der Zeit noch viel mehr, wenn jemand von Euch sich mit dem Thema befassen wird. :yes:
      Liebe kuerzlich, liebe lena,
      Eure Ratschläge haben mir sehr geholfen. :D
      Ich habe die Gruben ausgehoben und noch etwas groben Kies unter die Drainage gemischt. Natürlich sind die Pflanzgruben so groß wie es der jeweilige Platz maximal zulässt. 50 cm sind sicher besser als 30, war ja auch nur so eine allgemeine Minimalschätzung von mir.
      Dabei hab ich kräftig gebuddelt und fand, dass der tiefere Untergrund an den entsprechenden Stellen zwar lehmig, aber durchaus durchlässig genug ist, dass eingeflossenes Wasser (Gießkannentest 10l !) ganz schnell versickert, also optimale Bodenstruktur herrscht. Die großen Bäume in der Nähe schirmen ja z.B. auch Starkregen ab :rain: und meine jahrelange Bodenbearbeitung hat den Untergrund schon viel lockerer gemacht als er von Natur aus gewachsen war.
      Mein Substrat ist auch fertig wie beschrieben:
      15 % Splitt
      20 % Sand
      15 % Lehm
      20 % schwarze Erde
      30 % Perlit.
      Wer von Euch schon Erfahrung mit längerfristig gepflanzten Cypripedien hat, könnte mir mit seinen Angaben über das verwendete Pflanzsubstrat noch sehr helfen!!!
      Die Pflanzen sind soeben eingetroffen und müssen heut oder morgen an ihren Platz. :)
      Welch ein VERGNÜGEN! :blush:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      hallo gartenfrosch,
      viel war es ja nicht was ich beitragen konnte, hab ich aber dennoch gerne gemacht :)

      dein substrat hört sich für mich gut an. du hast richtig glück mit der bodenbeschaffenheit, da stimmt ja von natur aus schon einiges. wenn es stark regnet, ist mir heute nachmittag eingefallen, aber das hat sich ja jetzt erledigt, gut so!!
      du bist richtig mutig, zu dieser jahreszeit und bei den temperaturen, buddelst du orchideen ein :D
      aber ich freue mich für dich, und wünsche dir gaaaaaanz viel erfolg bei deinem sommerlichen buddelvergnügen. und ich freue mich schon auf nächstes jahr wenn du uns dein blühendes Cypripedium stolz zeigen kannst.
      sollte ich noch durch zufall beiträge finden, bekommste natürlich den link

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      Prima! Danke! :)
      Gestern abend hab ich alle 4 sorgfältig gepflanzt, hat gut funktioniert und dennoch stundenlang gedauert; dabei überfielen mich die Heckenschützen, das sind kleine Insekten, die stark juckende entündliche Löcher in die Beine beißen, während man grad arbeitet und sich nicht sofort wehren kann. X(

      Die Pflanzen waren in Containern eingetopft, mit Sphagum feuchtgehalten und prima eingewickelt und verpackt, also kein Problem wegen der Jahreszeit. :sun: Auch war es gestern abend bedeckt und hat davor und danach ständig leicht geregnet, ideales Pflanzwetter also (was die Blumen angeht, das völlid unwichtige Befinden des Gärtners muss man natürlich ignorieren :D und diese Steckmücken aus dem Unterholz fanden's richtig toll. :no: ) Trotzdem hab ich die neuen Lieblinge sanft aber nachhaltig eingegossen und mit dem mitgelieferten Shagummmos abgedeckt, da muss es ihnen doch gutgehen! :)

      Alle haben kräftige Triebe mit abgeblühten Spitzen dran, das lässt doch schon mal sehr hoffen für nächsten Mai!!! :love:

      Vielen Dank auch ür die Glückwünsche *** hat schon oft geholfen!*** ;)

      Wollt ihr mal in ein paar Tagen Fotos vom Standort sehen mit den etwas geknickten Frauenschuhen, ihrem Untergrund und ihren neuen, alten Nachbarn? Oder erst, wenn sie wieder schön sind!? :blush:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      das kann ich mir gut vorstellen das du angegriffen worden bist. was nimmt man nicht alles für die orchideen in kauf :D hauptsache den prchideen geht es gut

      gartenfrosch, was für eine frage :D :D natürlich wollen wir fotos sehen
      ist doch schön wenn man den anfang auch sehen kann :)

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: CYPRIPEDIUM - HEDWIG frisch gepflanzt

      Na gut, meine Lieben, Ihr habt’s ja nicht anders gewollt, jetzt zeig ich Euch gleich alle! :D

      Die Aufnahmen hab ich am Mittag nach dem Pflanzen gemacht, da sieht man am besten, ob der Sonnenschutz richtig steht.
      Und bitte helft mir, wenn Euch was dazu einfällt :yes: - ich hab bestimmt noch was Wichtiges vergessen oder ignorieret! 8o

      Als erster Neuankömmling hier die Cypripedium-Hybride ‚Hedwig’ mit zwei Trieben ohne erkennbare Blütenreste an ihrem neuen Platz:



      am Fuße der Johannisbeeren:



      Im Ganzen sieht sie so aus:



      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM macranthum

      Die neue C. macrantum frisch angegossen, ebenfalls mit zwei Trieben, schon in Richtung Herbst verwelkend und ohne erkennbar Abgeblühtes:



      und in ihrer Nachbarschaft eine gleichartige vom Vorjahr, die ihr schon aus dem Frühjahrsbeitrag kennt; sie hat heuer (noch) keine Blüten gebildet:



      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM kentuckiense

      Die neue C. kentuckiense durfte zwischen einer englischen Strauchrose, einer Zwerg-Forsythie und dem südlich davon in die Sonne wachsenden Staudenphlox ihr neues Domizil beziehen:




      Sie hat 4 sehr lange Triebe mit deutlichen Blütenresten, die nach dem ganzen Umzugsstress ein wenig schlapp geworden sind:





      Ich nehme mal an, sie wurden schon bei Transport und Auspacken angeknickt und dann bei Austopfen und Einpflanzen noch mal, so dass sie sich jetzt nicht mehr aufrecht halten können:





      Um die Wurzeln für den Herbst reifen zu lassen reicht aber wohl auch im Liegen:





      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM pubescens

      Diese offensichtliche Cypripedium pubescens kaufte ich voriges Jahr im selben Gartencenter als „Cypripedium Mix – Garten-Frauenschuh“ bereits blühend Ende April. Sie wuchs sofort problemlos ein, auch heuer wieder an zwei Trieben:





      und fühlt sich in ihrer Umgebung offenbar wohl:




      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM reginae

      Diese C. reginae fand ich im Anfang April recht günstig im Gartencenter. Sie sollte rosa blühen, tat’s aber nicht, sondern ließ die drei schwächeren ihrer vier Triebe nacheinander verschrumpeln.
      Hab ich sie falsch behandelt oder schlecht gepflanzt oder war sie von Produzenten verzogen? Jedenfalls gefällt sie mir jetzt schon wieder viel besser. Es mag am sichersten sein, sie sich weiter eingewöhnen zu lassen, oder sollte ich sie doch nach dem Einzeihen des Laubs noch mal neu pflanzen mit all dem guten Substrat was ich jetzt hab???





      Am Fuße dieser Weigelie wohnt seit September eine wie ich glaube recht ideal platzierte C. reginae, welche ich damals wurzelnackt aus der selben Spezialgärtnerei erhielt wie die jetzigen Neuankömmlinge:





      Sie wollte zwar heuer noch nicht blühen, entwickelte aber aus ursprünglich zwei trieben in diesem Jahr vier neue, die mir viel Hoffnung geben:






      oder sieht sie nicht wirklich richtig gesund aus:



      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM candidum X kentuckiense

      Im heißen Vorgarten schließlich, wo die Epipactis sich auf der Trockenheide in er Sonne aalen, wollte ich auch nicht ohne Frauenschuh sein und fand diesen schattensicheren Ort, beschützt von meiner großen schlanken ‚Mary Rose’:





      Wo sich nun täglich aufmerksam bewässert die neue C. candidum X kentuckiense Hybride wohlfühlen darf:





      Ihre vier starken Triebe stehen noch immer aufrecht da:





      und tragen stolz die Reste ihres Maienflors zur Schau:





      wie man an diesem ‚Fruchtstand’ noch mal genau sieht; meint ihr sie bildet Samen aus und vermehrt sich?!?!? Ich möchte sie auf alle Fälle mal dranlassen!

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      lena1964 schrieb:


      das kann ich mir gut vorstellen das du angegriffen worden bist. was nimmt man nicht alles für die orchideen in kauf :D hauptsache den prchideen geht es gut
      LG Lena


      Übrigens hab ich die Sträucher am „Waldrand“ jetzt mit Pyrethrumlösung besprüht und hoffe, das hat den Wadlbeißern dem Spaß verdorben! :D
      Meine Stiche sind dick angeschwollen und blutrot unterlaufen :( ,
      da sollen die auch mal ihr Fett wegkriegen!! X(
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: CYPRIPEDIUM - Frauenschuhorchideen pflanzen

      Hallo Gartenfrosch,
      die C. macrantum zieht wann üblicherweise ein?
      Der Zustand scheint mir doch bedenklich. Mitten in der Wuchssaison schon Herbstgefühle :?:
      Ich hätte beim Händler reklamiert. Die Gefahr für einen Ausfall ist groß und das Risiko würde ich nicht eingehen.
      Welche Aussentemperaturen habt Ihr momentan? Auch so um die 30? Es empfiehlt sich in der Hitzezeit gegen Abend zu pflanzen. In sinkende Temperaturen.
      Auch wenn sich das jetzt vielleicht lächerlich anhört, wie wäre es für die erste Gewöhnungszeit mit einem kleinen Sonnenschirm pro Pflanze? So lange der Sommer halt tobt und Stress erzeugt.

      Wenns ums Ausgraben einer Pflanze geht, es ist sinnvoll dies in belaubtem Zustand zu tun, weil dann noch Wurzelwachstum stattfindet und die Pflanzen sich wieder im Boden verankern können. Das nutzt viel in der Frostperiode. Sprich, nach dem Hochsommer in Richtung September/Oktober solche Arbeiten ausführen.

      Ansonst, meinen Respekt für den liebevoll gestalteten Garten. Sowas hätte ich auch gerne :clapping:







      let the dawn break to find me where no one can find me