NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE"

    • NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE" Ende MAI

      Auch Tiere gab es reichlich! Raubvögel, Singvögel, Wasservögel auf dem nahegelegenen Weidmannsee, Schmetterlinge... alle sind sie mir weggeflogen, aber ein paar hab ich dann doch erwischt:

      Diese hübsche grünäugige Fliege auf der Arnika:


      eine ganz Kleine aufm Habichtskraut:


      und einen netten Käfer nebst Minifliege auf der Akelei:

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Blühende Blumen auf der "KISSINGER HEIDE"

      Dann gab es noch zahlreiche Blütenschönheiten aus anderen Pflanzenfamilien zu bestaunen:

      Die Akelei, Aquilegia vulgaris:


      die Arnika, Arnica montana:


      Die Silberdistel, Carlina acaulis, mit alter Blüte und jungen Trieben:


      die knollige Kratzdistel, Cirsium tuberosum:


      den Rosmarinseidelbast, Daphne cneorum:


      den Spargelklee, Lotus maritimus , mit roten Knospen:


      aber gelben Blüten:


      die Kugelblume, Globularis punctata:


      eine dunkelblaue Teufelskralle, Phyteuma obiculare:


      auf zur Zeit besonders untergetauchten Nasswiesen die Mehlprimel, Primula farinosa:


      sehr schön macht sich auch der auf magerem Boden zierlich Wisensalbei, Salvia pratensis:


      während im Schatten der fette Beinwell, Symphytum officinale, leuchtet:


      Der Schwalbenwurzenzian, Gentiana asclepidea, bereitet sich auf der sonnigen Trockenwiese auf die Sommerblüte vor:


      während leider an manchen Stellen trotz scharfer Herbstmahd auch zwar schöne, aber für die zarten Blümchen gefährliche holzige Sträucher damit drohen, die schönen Wiesen zu verbuschen:


      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • unbekannte Pflanzen auf der "KISSINGER HEIDE"

      Schließlich brauch ich doch noch Eure HILFE:

      Folgende interssanten Pflänzchen konnte ich trotz langer Suche nicht bestimmen, habe sie also besonders sorgfältig und umfangreich aufgenommen und die Bilder scharfgemacht und vergrößert, so gut es nur geht.
      Bitte helft mit, auch diese beiden zu identifizieren! :)

      Mit Eurer schnellen und fachkundigen Hilfe haben wir's erkannt - der Kamm-Wachtelweizen, Melampyrum cristatum:


      streckt gracil die Ärmchen aus:


      und bekommt in der Mitte so was wie einen Blütenansatz:



      und der Dolden-Milchstern, Ornitogalum umbellatum,
      de.wikipedia.org/wiki/Dolden-Milchstern
      wächst dort in einer einzigen kleinen (feuchten) Mulde inmitten der Wiese:


      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE"

      Das sind ja alles wunderschöne Blumen. Die letzte auf dem Bild ( die weiße ) kenne ich bei uns unter dem Namen "Stern von Bethlehem". Das ist sicher nur umgangssprachlich, bei mir wuchert sie im Garten vor sich hin, ich find sie aber schön und auch als eine dankbare Blume für kleine Sträuße.

      Die Nummer 1 sieht ja interessant aus, richtig außerirdisch, hab ich noch nirgends gesehen. Ich hab aber gerade noch mal nachgeschaut, mit dem "Stern" das stimmt so schon, da gibt es auch Bilder von.
    • Re: NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE"

      AK_CCM schrieb:


      Hallo Gartenfrosch,

      Nr. 1 ist der Kamm-Wachtelweizen (Melampyrum cristatum).

      Gruß, Andreas


      PS: Wenn Du das nächste Mal die lange Fahrt zur Kissinger Heide auf Dich nimmst: Gleich in der Nähe (ca. 20 Minuten zu Fuß) liegen die Kissinger Bahngruben. Und rund 10-15 Autominuten entfernt findest Du noch die Königsbrunner Heide.


      Super! :clapping: Den Wachtelweizen entlarvt und dann noch die guten Ausflugstipps - Vielen Dank!
      Die Königsbrunner Heide auf der andren Lechseite hab ich schon lokalisiert und gewickiet, gibt's dort noch besondere Stellen oder so, die man unbedingt sehen sollte? Wo kann man parken? Wo genau liegen diese Bahngruben und was gibt's dort? ;)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE"

      Der Kamm-Wachtelweizen sieht aus wie eine Pflanze von einem anderen Stern, aber ausgesprochen grazil und schön. :sun: :sun: Er war mir völlig unbekannt, man lernt doch nie aus!
      Danke, Andreas, für die Aufklärung!. :yes: :yes:
      Einen ganz besonderen Dank an Gartenfrosch, der uns diese tollen Fotos immer wieder mitbringt.

      LG Violetta
    • Re: NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE"

      Hallo Gartenfrosch,

      Gartenfrosch schrieb:


      Die Königsbrunner Heide auf der andren Lechseite hab ich schon lokalisiert und gewickiet, gibt's dort noch besondere Stellen oder so, die man unbedingt sehen sollte?


      schwierig zu sagen. Als Pilzler finde ich den Teilbereich der "Hasenheide" (Glatthafer-Salbei-Wiese) zum Ölbachgraben hin - das Geländerelief macht dorthin eine Stufe nach oben - am interessantesten, doch das Gros der Orchideen und die Massenblüte der Sumpf-Siegwurz bzw. Sumpfgladiole - wofür die Königsbrunner Heide überregional bekannt ist - begrenzen sich auf den Bereich der "Kernheide", ein Kalkhalbtrockenrasen mit Hang zum Trockenrasen. Ansonsten findest Du im angrenzenden Augsburger Stadtwald noch ein Wildpferd- und Rothirschgehege - erstere beweiden sogar (erstmals im letztem Herbst) die Hasenheide im Winterhalbjahr.

      Gruß, Andreas
    • Re: NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE"

      Hallo nochmals,

      Gartenfrosch schrieb:


      Wo kann man parken?


      Hier findest Du die Karte mit der Königsbrunner Heide (© OpenStreetMap Mitwirkende; entgegen dem Kartenmaterial zählt übrigens auch die Hasenheide zur Königsbrunner Heide (Beide Heideflächen gehören zum Naturschutzgebiet Stadtwald Augsburg.) Der als Königsbrunner Heide ausgewiesene Bereich ist die Kernheide. Das mit Fichten aufgeforstete Waldstück dazwischen wurde inzwischen ausgelichtet, um die beiden Offengrasflächen miteinander zu vernetzen. Die Parkbereiche sind ocker und mit einem blauen P gekennzeichnet: Entweder auf den wenigen Stellplätzen am südwestlichen Zipfel der Hasenheide (Die hohen Pappeln sieht man schon von Weitem.) oder auf dem großen Parkplatz am Stadion. Während ersterer oft voll ist, findet man am Stadion egtl. immer einen Stellplatz, muss dann aber je nach Lage des Stellplatzes einen 5-10-minütigen Fußmarsch in Kauf nehmen.

      Gruß, Andreas
    • Re: NATURSCHUTZGEBIET "KISSINGER HEIDE"

      Hallo zum Dritten,

      Gartenfrosch schrieb:


      Wo genau liegen diese Bahngruben und was gibt's dort? ;)


      Hier gelangst Du zur Karte mit den Kissinger Bahngruben (© OpenStreetMap Mitwirkende). Von der Kissinger Heide aus einfach in Richtung Kissing starten, aber nicht über die Bahnbrücke fahren, sondern links abbiegen, gleich vor der Trasse rechts abbiegen und vor der Brücke parken. Dann einfach unter die Brücke den Feldweg entlang der Bahnlinie entlang in Richtung Mering laufen (oder radeln). Kurz vor dem Ziel knickt der Feldweg rechts ab. Hier kannst du entweder den Trampelpfad zwischen der Bahnlinie und der Baumgruppe wählen oder dem Feldweg folgen, der vor mehreren Jahren um das Schutzgebiet herum verlegt wurde. Zu Fuß braucht man rund 20, mit dem Rad etwa 5 Minuten. Eine Informationstafel vor Ort verrät mehr über das Areal.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter?

      Gruß, Andreas
    • Gibt's auch FRAUENSCHUH "KISSINGER HEIDE" ?

      Sag mal bitte, Andreas, Du kennst die Gegend doch scheinbar sehr gut:
      In der Region Augsburger Stadtwald soll auch der Frauenschuh, Cypripedium calceolus vorkommen, ich hab ihn aber noch nie in der Natur gefunden und möchte diese schöne Pflanze mal wirklich draußen erleben und aufnehmen. Kennst Du Stellen, wo sie wächst und könntest sie uns so beschreiben, dass ich beim nächsten Ausflug auch mal welche finde? :)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!