Philosophische Betrachtungen

    • Dem kann ich nur zustimmen. Wenn ich von der Arbeit oder privat sauer bin, zieht es mich in den Garten, in den Wald oder eben im Winter zu meinen Zimmerpflanzen. Und ja-haltet mich für überdreht,- ich rede auch mit meinen Pflanzen. So rede ich meine Mutterpflanze der Königinnen der Nacht mit "meine Königin" an und trotz der Stacheln wird sie auch mal gestreichelt. Bisher hat sie mich jedes Jahr mit Blüten erfreut.

      Aber auch in meinem Garten haben manche Blumen Namen. Meine geliebte Katze, die ich voriges Jahr einschläfern lassen musste, hat eine orange Rose, die über ihrem Grab wächst und die begrüße ich mit ihrem Namen. Und auch meine frühere Schwiegermutter (!!!!) gab mir mal einen selbst gezogenen Rosenstock. ( Sie zog ihn aus einer Blüte ) Den pflege ich besonders und der trägt ihren Namen.
    • kommt drauf an, wenn ich an mein orchideenbeet denke, dass war kein vergnügen mehr, dass war harte arbeit :huh:
      aber ansonsten habt ihr recht, meine orchideen wirken wie baldrian.
      und die gartenarbeit macht normalerweise sehr viel spaß, wenn man wütend ist kann man sich die wut super abarbeiten :D


      LG Lena
      LG Lena
    • Das Witzigste ist: Ich hatte dieses Thema gar nicht gepostet! :huh:

      Ich wollte eines schreiben, kam dann wohl wie so oft auf irgendeine Taste, alles war weg und ich fing von vorne an.
      Offenbar wurde aber dieser erste Anfang dennoch von mit unbemerkt gespeichert und enthielt folglich nur mein alegemeines Gartenfreunde-Motto. :D

      Und dennoch kam jetzt so etwas Schönes dabei raus, das wollen wie unbedingt lassen und weiter verfolgen, gell. ;)
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Maunzi schrieb:


      Dem kann ich nur zustimmen. Wenn ich von der Arbeit oder privat sauer bin, zieht es mich in den Garten, in den Wald oder eben im Winter zu meinen Zimmerpflanzen. Und ja-haltet mich für überdreht,- ich rede auch mit meinen Pflanzen. So rede ich meine Mutterpflanze der Königinnen der Nacht mit "meine Königin" an und trotz der Stacheln wird sie auch mal gestreichelt. Bisher hat sie mich jedes Jahr mit Blüten erfreut.

      Aber auch in meinem Garten haben manche Blumen Namen. Meine geliebte Katze, die ich voriges Jahr einschläfern lassen musste, hat eine orange Rose, die über ihrem Grab wächst und die begrüße ich mit ihrem Namen. Und auch meine frühere Schwiegermutter (!!!!) gab mir mal einen selbst gezogenen Rosenstock. ( Sie zog ihn aus einer Blüte ) Den pflege ich besonders und der trägt ihren Namen.


      Hallo, Maunzi!
      Das ist aber schön, dass Du uns hier so viel von Deiner Beziehung zu bestimmten Pflanzen und Blumen im Allgemeinen und ganz bestimmten im Speziellen berichtet hast, vielen Dank!

      Ich habe schon sehr oft gehört, dass Pflanzen, insbesondere im Zimmer, besser wachsen, wenn man mit ihnen spricht. Vielleicht auch nur, weil sie dann mehr CO² abbekommen, das wir ausatmen. Aber sicher auch, weil wir uns um ein solches Lebewesen, das wir ansprechen und das uns dadurch wichtig erscheint, besonders kümmern. Das Alles finde ich gar nicht verrückt, sondern einfühlsam und verständnisvoll.
      Und mit einer lebenden Blume eine schöne Erinnerung zu verbinden, sei’s auch an verstorbene Mitmenschen oder geliebte Tiere, das ist doch richtig beglückend und anrührend!

      Persönlich korrespondiere ich auch viel mit meinen Schützlingen, insbesondere in der einen Richtung, dass ich versuche, auf sie zu hören, was sie mir sagen wollen, ob’s ihnen gut geht oder nicht und was sie brauchen. Dann nehme ich sehr viel Information von ihnen entgegen und kann darauf reagieren. Andersrum hab ich’s nur selten mit Worten versucht, mich etwa bei einer Rose, die ich pflegen wollte, in direkter Ansprache beschwert, dass sie mich gemeinerweise dafür voll verkratzt hat. Aber auch die Betrachtung, Pflege, Düngen, Giessen, stolzes Herzeigen an neidische Gartenbesucher oder einfach da sitzen und alle Blumen genießen (Meine Frau sagt dazu "anbeten") empfinde ich als Interaktion von mir zu den Pflanzen.

      Es soll auch mal einen Theaterdirektor gegeben haben, der seine kränkelnde Kamelie warnte: “Wennst jetzt noch eine einzige Blüte abwirfst, bist fällig, du Nuttenprimel!“
      Und ein Anwalt sagte mal vor mir zu seinem ständig kränkelnden Rhododendron, seine Bewehrung sei jetzt endgültig abgelaufen und riss ihn aus.
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • lena1964 schrieb:


      kommt drauf an, wenn ich an mein orchideenbeet denke, dass war kein vergnügen mehr, dass war harte arbeit :huh:
      aber ansonsten habt ihr recht, meine orchideen wirken wie baldrian.
      und die gartenarbeit macht normalerweise sehr viel spaß, wenn man wütend ist kann man sich die wut super abarbeiten :D


      LG Lena


      Na, ja, sagen wir halt mal, Beim neuen Beet hast Du Dir Dein Vergnügen hart erarbeitet, aber es war halt doch auch schön, es zu vollbringen und hat Dir bestimmt auch Spaß gemacht, je mehr es fertig wurde, oder? ;)

      Und im Weitern sind wir uns als Naturfreunde doch völlig einig: Das Zusammenleben mit unseren Mitlebewesen aus dem Tier- und Pflanzenreich bereichert unser Dasein und hilft uns in allen Lebenslagen, besonders in schlechten.
      So ist es ebenso schade, wenn Menschen dazu keine Beziehung haben wie ich es mir nur als ganz und gar schrecklich vorstellen kann, wenn ein Mensch keine Religion hätte und nicht weiß, dass Gott da ist und einem helfen kann, wenn’s einem schlecht geht oder wenn man etwas nicht alleine schafft.
      Drum hat er uns ja nicht allein auf der Welt gelassen, sondern in Gemeinschaft mit allen Lebenwesen. :blush:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      Gartenfrosch:

      Und im Weitern sind wir uns als Naturfreunde doch völlig einig: Das Zusammenleben mit unseren Mitlebewesen aus dem Tier- und Pflanzenreich bereichert unser Dasein und hilft uns in allen Lebenslagen, besonders in schlechten.
      So ist es ebenso schade, wenn Menschen dazu keine Beziehung haben wie ich es mir nur als ganz und gar schrecklich vorstellen kann, wenn ein Mensch keine Religion hätte und nicht weiß, dass Gott da ist und einem helfen kann, wenn’s einem schlecht geht oder wenn man etwas nicht alleine schafft.
      Drum hat er uns ja nicht allein auf der Welt gelassen, sondern in Gemeinschaft mit allen Lebenwesen. :blush:


      Hallo Gartenfrosch,

      das hast Du sehr schön gesagt, danke. :sun: :sun: :clapping: :clapping:

      LG Violetta
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      Gartenfrosch schrieb:


      Das Witzigste ist: Ich hatte dieses Thema gar nicht gepostet! :huh:

      Ich wollte eines schreiben, kam dann wohl wie so oft auf irgendeine Taste, alles war weg und ich fing von vorne an.
      Offenbar wurde aber dieser erste Anfang dennoch von mit unbemerkt gespeichert und enthielt folglich nur mein alegemeines Gartenfreunde-Motto. :D

      Und dennoch kam jetzt so etwas Schönes dabei raus, das wollen wie unbedingt lassen und weiter verfolgen, gell. ;)




      :D :D :D :D
      klasse!!! siehst du, so kann man auch ein thema anfangen.
      das kenne ich auch das so manche tasten einfach nicht gehorchen wollen :D
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      Gartenfrosch schrieb:



      Na, ja, sagen wir halt mal, Beim neuen Beet hast Du Dir Dein Vergnügen hart erarbeitet, aber es war halt doch auch schön, es zu vollbringen und hat Dir bestimmt auch Spaß gemacht, je mehr es fertig wurde, oder? ;)

      Und im Weitern sind wir uns als Naturfreunde doch völlig einig: Das Zusammenleben mit unseren Mitlebewesen aus dem Tier- und Pflanzenreich bereichert unser Dasein und hilft uns in allen Lebenslagen, besonders in schlechten.
      So ist es ebenso schade, wenn Menschen dazu keine Beziehung haben wie ich es mir nur als ganz und gar schrecklich vorstellen kann, wenn ein Mensch keine Religion hätte und nicht weiß, dass Gott da ist und einem helfen kann, wenn’s einem schlecht geht oder wenn man etwas nicht alleine schafft.
      Drum hat er uns ja nicht allein auf der Welt gelassen, sondern in Gemeinschaft mit allen Lebenwesen. :blush:



      genau das war harte arbeit, spaß hat es auch gemacht, nur so eine große baustelle werde ich nie wieder anfangen. das schönste an der ganzen sache war das bepflanzen :D
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      lena1964 schrieb:


      genau das war harte arbeit, spaß hat es auch gemacht, nur so eine große baustelle werde ich nie wieder anfangen. das schönste an der ganzen sache war das bepflanzen :D
      LG Lena


      Oh, ja!
      Wenn man alles schön vorbereitet hat mit Erfolg :) , Misserfolg X( und Kompromiss ;) (damit mein ich jetzt nur meine persönliche Methode), ist das Bepflanzen geradezu orgiastisch! :sun:

      Von Deiner Leistung ganz zu schweigen, da hast Du's Dir wirklich verdient, unendlich viel Freude dran zu haben. :clapping:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      lena1964 schrieb:


      ich denke wir haben es alle verdient, denn was gibt es schöneres mit vielen blüten belohnt zu werden.


      hier etwas von Max Reger
      Blumen sind das Lächeln der Natur. Es geht auch ohne sie, aber nicht so gut.

      LG Lena


      Echt schön! :clapping:
      Ist das von dem Komponisten MAX REGER?
      Also gehen wir mal kurz raus, gleich um die Ecke hier in die Max-Reger-Straße, um die Natur dort schon aus allen Vorgärten lächeln zu sehen.
      So gesehen beginnt eigentlich jetzt eine wunderbare Zeitspanne, denn für über ein halbes Jahr, lächelt sie jetzt täglich immer mehr. :sun:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      du, keine ahnung ob dieser max reger ein komponist ist :D
      und lächeln die vorgärten schon?
      ja, stimmt, für mich beginnt jetzt auch die schönste zeit, es wird langsam wieder grün und bunt :sun:


      Wir alle brauchen Grün. Je wilder, je bunter, je vielfältiger - desto schöner.
      Ilse Aigner
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      lena1964 schrieb:


      du, keine ahnung ob dieser max reger ein komponist ist :D
      und lächeln die vorgärten schon?
      ja, stimmt, für mich beginnt jetzt auch die schönste zeit, es wird langsam wieder grün und bunt :sun:


      Wir alle brauchen Grün. Je wilder, je bunter, je vielfältiger - desto schöner.
      Ilse Aigner
      LG Lena


      Ilse Aigner? - Ist das unsre Landwirtschaftsministerin???

      Wenn ja, dann hätte sie ja schon wieder mal meine persönlichen Geschmack getroffen. Im Gegensatz zu all den Blumenbeetpuristen mag ich es genau so! Wie's eben in der Natur auch ist: alles durch Zufall und Chaos perfekt gemischt.
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Philosophische Betrachtungen

      wer weiß, vielleicht ist sie das.

      ja, so halte ich das in meinem garten auch, bunt, grün, natürlich, denn mit einem englischen garten kann ich nichts anfangen, schon wegen der tiere.

      Anonymus
      Willst Du ein Leben lang glücklich sein, dann leg’ einen Garten an.


      Joachim Ringelnatz
      Kinder weinen, Narren warten, Dumme wissen, Kleine meinen, Weise gehen in den Garten.

      hier findest du mehr solcher weisheiten gartenbauverein-schliersee.de/gartenweisheiten/

      LG Lena
      LG Lena