Dendrobium christyanum

    • Dendrobium christyanum

      Hallo zusammen,
      Anfang April im Rahmen unseres Thailand-Importes bekommen, blüht jetzt (mit nur einer Blüte - aber immerhin) das Dendrobium christyanum am blattlosen, wahrscheinlich vorjährigen Trieb. Zwei NT's sind dieses Jahr gewachsen und schon fast reif. Gegenwärtig machen sich noch Triebe an anderen Alttrieben bemerkbar. Die Pflege isoll der des D. nobile vergleichbar sein.
      lg Jürgen



    • Re: Dendrobium christyanum

      Eine schöne kräftige Pflanze hast du da. Nächstes Jahr wird sie bei deiner guten Pflege sicher mehr Blüten haben.


      Hier mein christyanum, habe ich seit Sept. 2012 von einem deutschen Orchideenhändler:





      Insgesamt sind / waren es neun Blüten.
      Mit der Behandlung wie nobile liegst du sicher gut.
      Meines ist im Winter im kalten Wintergarten, nur ab und zu sprühen, im Sommer gibt es Freiluftaufenthalt im Garten.

      LG Bettina
    • Re: Dendrobium christyanum

      Ja, im Winter im Wesentlichen sprühen - das hatte ich mir vorgenommen. Aber auch so alle 6 Wochen mal kurz tauchen, weil meine ja im Körbchchen sitzt und die Wurzeln so vom Sprühen nichts abbekommen.
      Habe vor, sie in einen Raum mit Ostfenster und künstl. Zusatzbelichtung zu hängen, in dem ich die Temperatur zwischen 8 und 12°C halte.
      Grüße Jürgen
    • Re: Dendrobium christyanum

      Hallo Jürgen,
      gut sieht dein Dendrobium aus :D
      Meins schiebt auch gerade zwei Neutriebe und hatte auch eine Blüte, die allerdings die heißen Tage nicht überstanden hat.
      Ich kultiviere es noch aufgebunden so wie es aus Thailand kam.
      Sprühe es (un)regelmäßig an (mal täglich mal jeden zweiten oder dritten Tag) und habe es hell aber nicht sonnig bei momentan ca 22-25 Grad (wetterbedingt auch wärmer).

      Was für Beobachtungen hast du denn nach dem umpflanzen ins Körbchen gemacht und wie häufig und in welcher Konzentration düngst du?

      Lg Melli
    • Re: Dendrobium christyanum

      Hallo Melli,
      die Pflanze war bei Erhalt auf einem nackten Holzbrettchen montiert. Das schien mir für unsere Breiten zu gefährlich - deswegen habe ich mich entschlossen, sie umzupflanzen. Beim Umpflanzen ins 10-er Körbchen habe ich dem Substrat einige wenige Körnchen OSMOCOTE beigemischt.
      In diesen 12 Wochen seit Anfang April habe ich 6-mal gedüngt, immer mit 200-250µS.
      Davon 4-mal mit HESI Wachstum TNT 3-2-3, 1-mal mit HESI Blüh 3-3-4 (in den beiden sind zusätzlich Spurenelemente), 1-mal mit Plantania 7-3-6 (da ist zusätzlich Guano enthalten). Bei 2 Düngungen habe ich zusätzlich Waldleben (Aminosäuren) gegeben, bin aber bei Gesamtleitfähigkeit 200-250µS geblieben (also weniger "Dünger").
      Inzwischen sind 2 Neutriebe fast reif, ein dritter zu 2/3 erwachsen und derzeit erscheint an der Spitze einer Pseudobulbe wieder ein Austrieb (Blüte oder keiki? Keine Ahnung). Wurzeln sind ordentlich gewachsen.
      Vom Zeitpunkt des Erhaltes bis zum 04.06. stand sie bei 17°C min nachts und 25°C max. tags an einem Südostfenster. Dann kam der Schock und sie mußte in die Pergola an hellen Standort, wo sie auch Nachmittagssonne abbekommt, aber meist von einer Glycinie vor Prallsonne geschützt ist. An diesem Standort bekommt sie vormitags gegen 11.00 Uhr ca. 12000 Lux, nachmittags auch mal bis 18000 Lux. Temperaturen lagen dort bis jetzt bei min 10°C nachts und max 46°C tags.
      Gewässert wird 1-mal die Woche. Substrat aus mittlerer Ringe mit etwas Sphagnum und etwas Perlite hält die Feuchtigkeit schon etwas länger. An heißen Tagen bekommt sie mit dem Drucksprüher eine Abkühlung.
      Zum Aufbinden generell: ich bin da etwas zögerlich, weil ich Angst vor dem Vertrocknen der Wurzeln habe.
      Als ein schönes Beispiel für gutes Gedeihen im aufgebundenen Zustand zeige ich hier mal ein D. capillipes, das ich ebenfalls aus Thailand Anfang April noch in Blüte erhielt. Es war und ist auf einer langen Tonscheibe aufgebunden. Die ermöglicht es mir, es im Sommer in der Pergola in ein Glas-Windlicht zu stellen. Auf dem Boden Blähton und Wasser. Die Tonscheibe steht also im Wasser und durch die Kapillarwirkung wird immer etwas Feuchtigkkeit in den Wurzelbereich gesaugt. Es ist aber dort niemals NASS. Die Pflanze hat 8 größtenteils erwachsene Neutriebe gemacht und sieht richtig fett aus.
      lG Jürgen

    • Re: Dendrobium christyanum

      Danke für deine ausführliche Schilderung.
      Die Idee mit der Tonscherbe ist eine wirklich sehr gute Idee :) vielleicht werde ich sie mal bei meiner Sophronitis ausprobieren. Ihr scheint es bei mir irgendwie bei mir noch nicht ganz zu gefallen.

      Ich habe hier mal ein paar Bilder von meinem D. christyanum.
      Es kam bei mir komplett blattlos an und es war nicht eine Wurzel zusehen.
      Jetzt sieht es so aus:





    • Re: Dendrobium christyanum

      Solltest Du Dich für die Tonscheiben ernsthaft interessieren, ich habe überzählige aus einem Thailand-Import, die ich gegenwärtig gerade zum Festpreis auf EBAY unter den folgenden Artikelnummen anbiete:
      111113788285, 111113410763, 111113411875. Das Angebot läuft noch 2-3 Tage.