6. Misserfolge mit SGK

    • 6. Misserfolge mit SGK

      Zur besseren Darstellung und weiteren Optimierung wären auch Misserfolge hilfreich. Berichtet uns davon. Hier würde ich gerne mit euch Gründe finden bzw. Tipps dazu abliefern, wie man individuelle Misserfolge oder Fehler verhindern/vermeiden kann.

      Mir ist bisher nur ein Misserfolg bekannt, wobei ich hierbei nichts Näheres erfahren habe. Man habe mir gesagt, eine Phal. Hybrid wäre von den Wurzeln her nach oben hin verfault. Leider ist diese Person nicht mehr zu erreichen um mehr darüber zu erfahren, aber vielleicht taucht dennoch einmal eine Beitrag dieser Person hier auf.

      Ein weiterer Fall ist mir bekannt bei dem 2 Pflanzen (Phalaenopis) abstarben darunter Dtps. Kenneth Schubert weil letale Schäden an der Pflanze/Wurzeln enstanden. Grund dafür war die Verwendung von Kieselsteinen als Grundlage am Boden. Scheinbar wollte es mir die Person nicht glauben (oder wurde vergessen) und hat diese beim Umsetzen ins Glas gegeben. Innerhalb kurzer Zeit sind die Wurzeln abgestorben und folglich auch die Pflanzen. Bitte keine Gesteine verwenden!

      Siehe --> Fragen und Antworten

      Im weiteren können diverse Misserfolge in folgenden Thread diskutiert werden.
      Diskussionen zu Misserfolgen mit SGK

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Ich weiß noch nicht mal, ob es ein Misserfolg wird. Also, ich habe mittlerweile 4 Gläser bepflanzt. Bei 3en gibt es keine Probleme, dort wächst bereits ein frisches Blatt. Aber eine Phal. gefiel mir gar nicht, die Blätter wurden schlaff und zeigten Trocknungserscheinungen. Gestern habe ich die Reißleine gezogen und sie vorsichtig aus dem Glas gebuddelt, die Wurzeln sahen nicht gut aus, aber es sind noch frische grüne vorhanden. Evtl lag es am Glas( ? ). Das ist eine lange zylindrische Glasvase. Jetzt hab ich einen Neuaufbau in ein Glasgefäß gewagt, das wie die anderen von unten nach oben breiter wird und auch nicht so hoch ist. So kann ich die Pflanze vielleicht noch retten, denn die anderen 3 erfreuen sich wie gesagt guten Wachstums.
    • Re: Misserfolge mit SGK


      Ich wollte mich auch mal wieder melden. Ich hatte Ende letzten Jahres auch einige meiner Orchideen umgestellt, als Versuch von etwas mitgenommenen Kandidaten bis hin zu kerngesunden (Dendrobium, Phals, Vandeen). Leider scheint diese Methode mit mir auf Kriegsfuss zu stehen, denn bei mir gabs keine positiven Erfolge.
      Dabei war ich so voller Hoffnung! Und wenn ich eure Erfolge hier immer sehe (die ich übrigens einfach nur klasse finde! ) verstehe ich nicht warum es bei mir nicht funktioniert. Eines was ich festgestellt habe, ist, dass ich obwohl ich teures und vermeintlich gutes Rindensubtrat gekauft habe, sich hier in den Gläsern als auch sogar in den Verpackungen so grau-weiße Fäden gebildet haben.
      Das einzige was sehr schön gewachsen ist, ist das Moos .
      Mittlerweile habe ich mehrere Kandidaten entsorgt, eine Vanda versuche ich gerade noch zu retten, und 3 Kandidaten habe ich noch im Glas (Phal, Cattleya, Vanda).

      Ich möchte damit auf keinen Fall die Methode anzweifeln. Ich denke, dass der Fehler irgendwo bei mir liegt.

      Ich erfreue mich einfach weiterhin an euren Erfolgen

      Es grüßt Steffi


      aus Erfolge mit SGK hierher verschoben.

      Das tut mir leid, dass das bei dir nicht funktioniert hat, ich würde dennoch gerne mehr darüber erfahren. Wäre es möglich, dass du uns erklärst was genau passiert ist?

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Was mich genau interessieren würde wäre:
      Mit welchem Wasser hast du letztendlich gegossen? Wir hatten ja mal die Diskussion, ob du Brita-Wasser verwenden kannst.
      Welche Gattungen hast du wegwerfen müssen? (waren das Phal, Vanda, ...)?
      Haben die Stammfäule bekommen? Hat das Substrat gestunken (vermute ich mal nicht, wenn das Moos gewachsen ist). Sind die Wurzeln abgefault? Umso mehr ich darüber erfahre, desto eher kann vermeiden, dass anderen ähnliches widerfährt.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Hallo Hauzi,
      Danke fürs Verschieben!
      Deine Fragen sind alle berechtigt, ich versuche so gut es geht darauf zu antworten. Ich hoffe ja insgeheim noch, dass SGK bei mir doch noch zu Erfolgen führt.

      1) Ich gieße alle meine Orchideen mit Brita-Wasser. Regenwasser steht mir leider nicht zur Verfügung (Mietwohnung). Die im Glas habe ich ungedüngt gegossen, von oben. Was mir dabei immer etwas Bauchschmerzen gemacht hat, ist, dass das Wasser hier auch immer an den Stamm bzw. den tiefsten getopften Punkt der Orchideen gelangt ist.
      Normalerweise gieße ich die anderen in den Töpfen mit einem gefüllten Becher, den ich übers Substrat entleere. Hier kann ich kontrollieren wo ich hinschütte. Bei denen im Glas hat sich das erst noch auf der Deckschicht/Dampfsperre verteilt, bis es abgelaufen ist.
      Ich habe immer mit Gießen gewartet, bis die Tropfen am Glas nicht mehr bis oben unter die Deckschicht gelangt sind.
      Wie oft gießt ihr eure Gläser?

      2) Wegwerfen musste ich das angeschlagene Dendro Stadust, Phalaenopsen und auch Vandeen. Bei den Vandeen sind die Wurzeln, die nicht mit ins Glas konnten natürlich verkümmert (obwohl immer mal wieder von mir besprüht). Wäre ja nicht tragisch gewesen, da fast alle im Glas waren. Die Vandeen haben die Blätter von der Mitte her verloren.Gelb vom Stamm her geworden und abgefallen. Spricht eigentlich von zu viel Feuchte. Bei den Phals musste ich nach dem Umtopfen viele Wurzeln abschneiden, waren abgestorben. Ob durch zu wenig oder zu viel Feuchte konnte ich nicht feststellen. Ich gieße sparsam (meine anderen in den Töpfen alle 2 Wochen).
      Ich werde am Wochenende mal Bilder machen (von den übrigen 3, wegen Substrataufbau) und einstellen.
      Eine Cattleya steht bisher unverändert in SGK.

      3) Das Substrat roch normal nach Rinde. Nur diese weiß-gräulichen Fäden, die sich immer mehr gebildet hatten, haben mich irritiert. Vielleicht ein Pilz? Ich versuche Bilder davon zu machen, wenn ich nicht schon alles entsorgt habe.

      4) Ein Punkt, der mich immer bei den Gläsern beschäftigt hat, war der richtige Standort. Wenn ich es richtig verstanden habe, müssen die Gläser im Licht/Sonne/Wärme stehen (zumindest zeitweise) damit das Wasser kondensieren kann und aufsteigt. Ich hatte die großen Vandeengläser auf dem Laminatboden stehen (keine Bodenheizung). Ab Mittags mit viel Licht. Die anderen Gläser hatte ich z.T. nur auf Fliesen oder Regalen (auch ohne Heizung drunter) aber ausreichend hell.
      Wo habt ihr Eure Gläser so stehen?

      Wenn ich die Bilder eingestellt habe, könnt ihr vielleicht mehr dazu sagen.
      Es grüßt Steffi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Hallo! Sorry, dass ich jetzt erst darauf antworte. Danke, für deine Schilder. Wir werden schon herausfinden woran es liegt.

      Ich möchte mich in der folgenden Diskussion nur auf Phalaenopsen beschränken, da ich bis jetzt eigentlich nur diese hier mit SGK beschrieben habe und dabei auch die meisten Erfahrungen hab.

      Generell ist mir die Kombination Moos wächst, Pflanze stirbt nur ein einem Fall bekannt und das ist, wenn die Phalaenopsis zu tief in feines Substrat gesetzt wurde und man der Deckschicht zu wenig Zeit gegeben hat und sie zu häufig befeuchtet. Dabei sterben aber nicht die Wurzeln ab, sondern der Stamm selbst fängt an zu "faulen". Die Pflanze selbst sollte nur so tief gesetzt werden, sodass nur die Wurzelansätze im Substrat liegen.

      Probleme durch Pilze kenne ich ebenfalls nicht, wobei ich bei einigen meiner Phal. Hybriden nasses und vermoderndes Waldholz verwendet habe (also sozusagen als schlimmsten Fall). Darin ist alles mögliche gewachsen bzw. hat gelebt. Mir ist darin sogar ein Safranschirmling gewachsen. Auch darin sind die Hybriden gewachsen.

      Ein Problem, dass ich jedoch auch kenne ist, dass bei Wurzeln welche die entsprechende Feuchte nicht gewohnt sind, ebenfalls verfaulen können. Deshalb rate ich anfangs nach dem Umtopfen das Innenleben des Glases trockener zu halten. Also immer wieder soweit abtrocknen zu lassen, dass kein wirkliche Feuchtigkeit zu erkennen ist.

      Die Kontrolle nach der Feuchtigkeit im Glas nur über diese Tropfen ist etwas gewagt, da es darauf ankommt wann nachgesehen wird. Die Kondenswasserbildung hängt vorwiegend von den Temperaturschwankungen innerhalb des Glases ab. Deshalb sollte man dabei vorwiegend am Abend bei Dunkelheit oder in der Früh kontrollieren. Es ist aber so, dass auch ohne sichtbare Tropfenbildung meist noch genug Feuchtigkeit im Glas vorherrscht. Man kann also genug ein ein paar Tage länger abwarten.

      Damit das Ganze funktioniert, braucht man weder eine Heizung darunter noch direktes Sonnenlicht. Es reichen die Temperaturen, welche in einer Wohnung vorherrschen (~21°, im Sommer eben mehr).
      Bei mir liegen dauerhaft geringere Temperaturen vor (meist <18°C, außer im Sommer).
      Bei entsprechender Kälte und Nässe sind die Pflanzen noch empfindlicher. Man muss ihnen aber auch Zeit geben sich daran zu gewöhnen. Ich habe Phalaenopsen (Naturformen) gehabt die sind 1 Jahr lang nach dem Umsetzen nicht gewachsen, haben keine neuen Wurzeln gebildet. Erst dann ist es losgegangen, mittlerweile ist das ganze Glas voll. Nach dem Umsetzen sind die häufig sehr empfindlich, am besten länger nichts ändern, sofern sich der Zustand der Pflanze nicht verschlechter. Häufig war es auch so, dass alte Wurzeln nach dem Umsetzen nicht mehr gewachsen sind, sondern sehr viele neue gekommen sind.

      Im Durchschnitt gieße ich alle 3 Wochen bis 1,5 Monate einmal. Hängt vom Lichteintrag und den Temperaturen an. Im Winter ist meist mehr Wasser notwendig. Dabei gieße ich so, dass ich das Wasser relativ schnell über die Deckschicht gieße, sodass sich das Wasser an der Oberfläche sammelt und sich dann langsam den Wegen nach unten sucht. So stehen häufig auch die Blattansätze kurz unter Wasser.

      Nun hätte ich noch ein paar Fragen, neben der Bitte mir vor allem Bilder vom Moos in einem Glas und von den noch vorhandenen Pflanzen in SGK zu zeigen.

      Die Fragen wären, wie häufig du denn gegossen hast und ob du zusätzlich noch die Deckschicht bzw. die Pflanze besprüht hast. Wie sah die Phalaenopsis aus, die du herausgenommen und der du die verfaulten oder vertrockneten Wurzeln entfernt hast? Hatte diese schlaffe Blätter? Wie haben sich die Phalaenopsen die du entsorgt hast, nach dem Umsetzen verhalten?

      Meine Vermutung ist, dass du zu häufig (wie oft gießt du?) aber zu wenig auf einmal gießt (und/oder die Deckschicht besprühst) (und/oder die Pflanzen zu tief im Substrat sitzen). Dadurch ist das Substrat oben durchgehend "feucht", eben auch an den Blattansätzen, wo es der Pflanze schlichtweg nicht gefällt.

      Du hattest uns anfangs ja Bilder von der Dendro und der müden Phal. gezeigt. In diesem Zustand sind Phalaenopsis intensiv anfällig gegen Bakterienbefall. Können sich im Sommer aber häufig noch erholen und es dauert häufig lange bis sie die ersten Wurzeln bilden. Solche hab ich beinahe genauso viele verloren wie ich retten konnte, mittlerweile weiß ich wie ich mit denen umgehen muss, damit sie es schaffen.

      Ich glaube nicht, dass es am Wasser selbst liegt, dass es bei dir nicht geklappt hat.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Bei den Pflanzen die du noch in SGK hast, gieße diese weniger häufig aber dafür stärker, sodass 1-2 cm Wasser am Boden liegen. Vielleicht liegt's daran. Dann können auch die Pflanzen tiefer im Substrat sitzen.

      Ich selbst hab keine Vandeen und hab sie auch mit SGK noch nicht probiert (der Platz ist leider begrenzt :(). Ich geh davon aus, dass es funktionieren wird, jedoch mit Abänderungen (die ich noch nicht weiß, sondern nur vermuten kann), wie weniger feines Material etc..


      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Hallo Hauzi,
      erstmal vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!!!!

      Ich zeige euch zuerst meine drei Orchideen, die derzeit noch in SGK sind.
      Phal Hybride (diese macht mir Hoffnung):

      Sie wächst zwar nicht, aber Wurzeln und Moos wachsen:



      Cattleya (mit kleinem Neutrieb):



      Und zuletzt die Vanda (mit bedenklich zerknitterten Blättern):



      Ich hoffe ihr könnt den Aufbau auf den Bildern erkennen.

      Noch kurz zu meinem Gießverhalten: Ich habe so ca. alle 3 Wochen gegossen. Wie ich nach Hauzis Schilderung vermute wahrscheinlich zu wenig. Und zusätzlich habe ich bei manchen, wo ich den Eindruck hatte, sie bekommen nicht genug Feuchte, von oben auf die Deckschicht gesprüht. Das war sicherlich der große Fehler :( .
      Eine Vanda musste ich gestern entsorgen, alle Blätter abgefallen. Die andere angeschlagene sieht jetzt so aus (Ich schäme mich etwas das zu zeigen, weil es so ein trauriger Anblick ist ;( )




      So und zu guter letzt noch die Tierchen/Schädlinge im Glas, die mich etwas irritieren:





      Falls es noch Fragen gibt, gerne stellen! Und danke für eure Hilfe!!

      Es grüßt Steffi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Die Phal. sieht doch klasse aus. Du musst bedenken, dass diese unterschiedliche Wachstumsphasen haben. Zudem bilden sie nach Umgebungsumstellungen zuerst einmal Wurzeln um den Bedarf für Blätter und Blüten decken zu können. Nach dem Umsetzen bilden die immer zuerst Wurzeln sofern möglich. Erst dann beginnt sie selbst auch zu wachsen.
      Die Catt würde ich erstmal drin lassen. Die könnt sich noch erholen. Zumindest die Phal. und die Catt würde ich so behandeln (gießen etc.) wie du es bisher getan hast. Hat die Catt. bereits beim Umsetzen so verschrummpelte Bulben gehabt?

      Zu dem weißen Zeug da. Da sieht das auf dem ersten und zweiten Bild aus wie Schimmelpilz. Der wird nach einiger Zeit von selbst verschwinden und wird zumindest der Phal. keine Probleme bereiten. Oder Spinnennetz?
      Bei Nummer 3 hab ich keine Ahnung was das sein soll.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Misserfolge mit SGK

      hallo steffi,
      bei Vandeen musst du aufpassen das kein wasser in den blattachseln stehen bleibt, sonst fault der stamm. das passiert auch wenn man sie nicht in SGK kultiviert.
      bei meiner Aerides houlletiana sind auch nach dem umsetzen in SGK die ersten 4 blätter erst schrumpelig geworden dann abgestorben. dafür sind aber neue gewachsen. das gleiche passierte auch bei der Rhynchostylis retusa.
      da bei der Cattleya ein neutrieb wächst, würde ich auch erstmal nichts ändern.
      ich tippe auch auf einen schimmelpilz, solche fäden habe ich auch manchmal, diese fäden verschwinden nach einiger zeit wieder.
      bild nr. 3, was das genau ist, weiß ich auch nicht. aber solch einen weißen haufen hatte ich auch mal in SGK, einige zeit später entwickelten sich weitere. irgendwann waren diese weiße dinger verschwunden. der Phal. geht es heute noch gut.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Misserfolge mit SGK

      Dankeschön für Eure Tipps und Erfahrungen!
      Dann werde ich die drei erstmal in SGK belassen und so pflegen wie Hauzi beschrieben hat, und natürlich weiter beobachten. Sollten sich die drei in den nächsten Wochen und Monaten weiterhin gut entwickeln, dann werde ich SGK für weitere Phals wieder in Betracht ziehen ;)

      Vielen Dank für eure Hilfe!


      Es grüßt Steffi
    • Hallo,
      ich weiß nicht ob ich es jetzt schon als Misserfolg nennen kann, jedoch pflanzte ich vor 2 Monaten
      eine Laelia purpurata tipo " Rosada"in ein Glas ( den Aufbau sehr genau beachtet)
      Kurz danach
      Cattleya trianae coerulea
      eine Cattleya walkeriana " tipo "
      eine Coleogyne und bei keiner tut sich bis jetzt was.
      Muss dazusagen, dass es sogut wie keine gesunde Wurzel vorhanden war und ich den Versuch als Letzte Hoffnung sah .
      Da ich die Pflanzen aber nicht aufgeben will, werd ich weiterhin beobachten.


      Alles vertrocknet

      Nichts wächstwird es noch ???


      Lisa13
      liebe. Grüße
      Lisa 13 :sun:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lisa13 ()

    • Hallo. Ich würde noch nicht direkt von einem Misserfolg sprechen. Es ist nun einmal so, dass das Wachstum im Winter stark reduziert ist, aufgrund geringerer Lichteinwirkung. Zudem benötigen Orchideen oft sehr lange bis sie sich an die feuchte Umgebung in SGK gewöhnen. Das kann mitunter ein Jahr dauern, bis es Wirkung zeigt. Wichtig dabei ist, dass sich keine eindeutige Verschlechterung zeigt. Ich hatte Paphiopedilum-Pflanzen, welche das erste Jahr überhaupt nichts gemacht haben. Danach dafür umso mehr, einfach deshalb weil die Pflanzen davor oft sehr trocken gehalten wurden. Alte Wurzeln verfaulen dann häufig und es kommen neue nach, welche mit der Feuchte kein Problem mehr haben. Du musst Geduld haben, sie so hell wie möglich stellen und abwarten. Der Frühling ist für solche bereits malträtierten Pflanzen die beste Zeit zum Umsetzen. Der Winter oder Herbst das die problematischste Zeit. Bei Pflanze 2 würde ich mir nicht mehr zutrauen eine positive Prognose zu geben. Das Substrat scheint einfach zu nass. Die anderen viel trockener halten.

      Das erste was mir zu deinen Gläsern auffällt, ist dass du für so kleine Gläser sehr viel Standwasser vorliegen hast. Reduziere es bei den Gläsern 1,2 und 4. Sägespäne oben sollten nicht dauerhaft nass sein, also abtrocknen, also man soll sie nicht zu häufig besprühen. Bei solchen Pflanzen muss man mit Wasser sehr sparsam umgehen ansonsten verfaulen sie. Das ist bei Pflanze 2 bereits geschehen, so wie es aussieht.

      Die anderen 3 sehen noch brauchbar aus. --> Trockener halten, möglichst viel Sonnenlicht.

      gez. Hauzi
    • Hallo Hauzi,

      Ok, dann gibt es keine Hoffnung für sie schade ... es macht mich sehr traurig.
      Ok, also weniger besprühen, das hab ich oben schon gelesen.
      Ich gebs zu, ich tat es täglich. Aber kurz vor der Fotoaufnahme hab ich sie gegossen.
      Und was das Licht betrifft, die stehen seit 1 Woche unter einer Floraröhre.

      Danke Dir für Deine Hilfe, ich werd mich streng an Deine Anweisungen halten und weiterhin hoffen.

      Liebe Grüße

      Lisa13
      liebe. Grüße
      Lisa 13 :sun:
    • Maunzi schrieb:

      Ich habe nichts anders gemacht als bei den anderen. Aber im gleichen Glas geht es einer anderen auch nicht gut, während meine anderen kräftig weiterwachsen und auch schon wieder am Ausbilden von Blütentrieben sind Heute komme ich nicht mehr zum Fotografieren, frühestens am Mittwoch, wenn ich von der Dienstreise wieder zurück bin. Vielleicht hab ich morgen noch ein Zeitfenster und melde mich nochmal. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.


      Also das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen. Ich hab die andere kränkelnde rausgenommen. Rechtzeitig vielleicht noch. Es roch faulig. Aber ich hab gesehen, dass sie neue Wurzelansätze hat, die frisch grün aussehen. >Ich hab die Wurzeln vom Fauligen befreit und gründlich abgespült. Jetzt habe ich sie erst einmal ohne Substrat in das Glasgefäß gesetzt, die Wurzeln hängen locker in der Luft, haben genug Feuchtigkeit. Morgen setze ich sie neu ein.



      Jetzt habe ich schon auf Absenden gedrückt. Hier kommen die Bilder.pflanzenfreunde.com/foren/atta…9ab78e81b40f284ba0e6dab8cpflanzenfreunde.com/foren/atta…9ab78e81b40f284ba0e6dab8cpflanzenfreunde.com/foren/atta…9ab78e81b40f284ba0e6dab8cpflanzenfreunde.com/foren/atta…9ab78e81b40f284ba0e6dab8cpflanzenfreunde.com/foren/atta…9ab78e81b40f284ba0e6dab8cpflanzenfreunde.com/foren/atta…9ab78e81b40f284ba0e6dab8c
    • Also ich habe Hoffnung, dass das Umsetzen noch rechtzeitig erfolgte. Die angesetzten Knospen wachsen weiter und werden dicker. Ich habe genau darauf geachtet, dass das Wasser nur ganz wenig Bodensatz hat. Das Dumme bei dem vorherigen Glas war, dass es so gemustert war, dass der Wasserstand fehlerhaft rüberkam. Bei meinen anderen Gläsern kann man das richtig gut sehen. Ich werde die Vase also lieber für Sträuße benutzen.Liebe Grüße von der Maunzi.