Frühjahrsschnitt der Rosen

    • Frühjahrsschnitt der Rosen

      Hallo zusammen,

      ich wollte Euch mal fragen ob Ihr eure Rosen schon gestutzt habt. Ich habe mal irgendwo gelesen das man den Schnitt erst im Frühjahr und nicht im Herbst machen sollte. Ich hoffe es ist noch nicht zu spät :(

      Karin
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Hallo Karin,

      richtig (runter)geschnitten werden Rosen nur im Frühjahr. Manche schneiden im Herbst runter, das sollte man nicht machen. Einige schneiden im Herbst auch nur etwa ein drittel zurück, aber das ist auch nur verschwendete Zeit.
      Eine richtig gute Orientierung für den richtigen Zeitpunkt des Rückschnittes ist wenn die Forsythien blühen.
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Vielen Dank für die schnelle Antwort.
      Leider habe ich keine Forsythien im Garten, woher weiß ich wann die zu blühen anfangen? Vielleicht sollte ich mir ein paar von den Forsythien in den Garten pflanzen, daran kann ich mich dann ab dem nächsten Jahr orientieren. :rolleyes:

      Ich werde gleich heute mal in die Gärtnerei fahren und nachschauen
      LG Karin
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Bei mir steht eine Mini-Forsythia, sozusagen ein Bonsai :D , also es ist eine kleinwüchsige Sorte (60 cm hoch), weil ich keinen Platz für große Sträucher habe (leider auch nicht für imposante große, wilde ... Rosensträucher ;( )
      Also die Forsythia blüht mitten im April, aber ich glaub, ich sollte meine Edel- und Beetrosen eher schneiden, sonst haben die dann schon bis zu 20 cm lange Austriebe. Bisher hab ich mir immer den 15. März vorgenommen; da blüht hier noch nirgens eine Forsythia, aber geschadet hat's noch nie. Da ist fast immer schönes sonniges Wetter und es wird "richtig warm von unt' "-wie mir hier in Bayern sagn! Die Rosen haben dann gerade wenige mm lange rote Augen gebildet, nach denen man prima schneiden kann, aber noch keine Kraft vergeudet für Triebe, die ich dann wegschneiden müßte.
      Passt das so? :blush:
      Ich glaube, es ist auch wichtig, jeden Ast, den ich schneiden will, genau anzuschauen, wo die Augen sitzen und wie er danach ausschlagen wird. - Ich nenne das: "Mich mit der Pflanze unterhalten und auf sie zu hören". :rolleyes:

      Eine Rose pflanzen heißt eine Freundschaft für's Leben knüpfen.
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Hallo Gartenfrosch,

      Ich hab erst gedacht das es sich um eine spät blühende Sorte hadeln könnte, aber mitte April scheint alles normal.
      Mitte März klingt ziemlich früh, aber wenn du damit durchweg gute erfahrungen gemacht hast ist es in ordnung.
      Viele fragen sich ja wenn sie schneiden können. Ein genaues Datum zu nennen ist doof, da jedes Jahr Wettertechnisch anders ist und weil das Wetter Regional anders ist. Darum ist es gut wenn man sagen kann "wenn die Forsythien blühen" das ist in der Regel nicht zu früh und nicht zu spät.
      Wenn du schon austriebe hast ist das in der Regel egal wenn du die nochmal wegschneidest, kommt ja auch darauf an wo sie sitzen.
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Ja, simmt Alles, wie Du's sagst :yes:
      Und ein allgemeines genaues Datum ist natürlich ein Schmarrn wegen des jährlich wechselnden Wetterverlaufs und der Gegend, wo man sitzt. So alte Bauernregeln gehen zwar auch immer nach bestimmten Tagen und ihren Heiligen, aber es heißt immer "Wenn an Dingsbums so is, dann is gut Ackern!" oder so, aber fürs Rosenschneiden hamm die noch nix gedichtet. :D
      Wennst meinst, es kann nicht schaden, zu warten, kanns natürlch nicht schaden (blöder Satz gell!) :blush: , aber wenn ich beim ersten Knospenaustrieb schneid - und nicht dummerweis danach alles abfriert, hab ich auch eher Blüten, oder? :D
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Ich will das oben Gesagte keinesfalls wieder in Frage stellen, aber bei mir hier im oberbayerischen Flachland, speziell im lokalen Kleinklima meines ringsum durch Sträucher und Bäume geschützen Gartens mit reichlich Sonne blühen die in die Randbepflanzung integrierten und daher rel. schattig stehenden Forsythien einfach so spät - da sind meine Rosen in der Sonne schon so weit entwicklet, dass ein so später Schnitt einer Mißhandlung gleichkäme. :yes: :(

      Drum lautet mein persönlicher lokaler Spruch besser:


      Hat die Forsythia schon gelbe Spitzen dran?
      Sind alle Rosen geschnitten ? - Nein? Jetzt aber ran!


      Ich hoffe auch, es ist nicht ganz falsch, wenn ich so wie ich's seit meiner Kindheit gesehen und gelernt hab, die Beet- und Edel-Rosensträucher "vorsichtig" schneide, also mind. 3 Augen dranlasse, wenn im März die Sonne zum ersten Mal so "richtig" warm scheint und sich kleine rote Knubbel an den Äuglein zeigen. :blush: während die Forsythien hier noch schlafen.
      Sollte danach wirklich einmal ein wilder Wintereinbruch zu Erfrierungen führen, kommen sicher später noch tieferliegende Augen zum Austrieb. :huh:
      Schneidet man aber gleich bis runter, wie's uns der Admiral gelernt hat, sollte man damit sicher besser länger warten. Dass das dann natürlich eine deutliche Arbeitsersparnis bringt, steht außer Zweifel!
      :yes:

      ABER:
      Jegliche Tätigkeit im Garten ist keine Arbeit- sondern reines Vergnügen!

      (Zitat vom Gartenfrosch)

      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Gartenfrosch schrieb:


      Ich will das oben Gesagte keinesfalls wieder in Frage stellen, aber bei mir hier im oberbayerischen Flachland, speziell im lokalen Kleinklima meines ringsum durch Sträucher und Bäume geschützen Gartens mit reichlich Sonne blühen die in die Randbepflanzung integrierten und daher rel. schattig stehenden Forsythien einfach so spät - da sind meine Rosen in der Sonne schon so weit entwicklet, dass ein so später Schnitt einer Mißhandlung gleichkäme

      Sowas kommt auch noch dazu. Wenn aber Forsythie und Rose die gleichen Umweltfaktoren haben, ist die Forsythienblüte ein gut geeigneter Indikator.

      Ein späterer Frost bringt bei Rosen zu selten erfierungen mit sich. Die überleben das schon, hab da mal keine Angst ;)
    • Re: Frühjahrsschnitt der Rosen

      Hier noch einige Tipps vom Fachmann. Es handelt sich um wortgetreu widergegebene Auszüge aus dem aktuellen Rosen-Ratgeber der Firma Pflanzen Kölle.

      Der richtige Schnittzeitpunkt ist regional unterschiedlich. Sie sollten erst schneiden, wenn keine starken Spätfröste mehr auftreten. Die Blüte des Goldglöckchens (Forsythia) ist hierfür ein guter Indikator.
      Der Schnitt erfolgt immer ca. 1 cm über einem Auge und wird etwas schräg angesetzt. Nicht tu knapp schneiden, sonst besteht die Gefahr, dass dieses eintrocknet. Besonders bei Edel-, Strauch-, Kletter- und Hochstammrosen sollten Sie darauf achten, auf ein nach außen zeigendes Auge zu schneiden.
      Schwachwachsende Bett-, Edel- und Zwergrosen werden jährlich auf 3 bis 4 Augen (ca. 15 cm) zurückgeschnitten, starkwachsende Sorten dieser Gruppen sollten Sie etwas länger lassen (ca. 30 bis 50 cm)
      Frostschäden, Verletzungen und kranke Triebe bis j n gesunde Holz zurückschneiden, dünne und überflüssige Seitentrieben entfernen, bei sich überkreuzenden Trieben den schwächern entfernen, sehr dünne Triebe sehr stark zurücknehmen.
      Bodendecker nach spätestens 3 Jahren auf 3 bis Augen zurückschneiden.
      Stauchrosen auslichten und jährlich immer nur ein paar Triebe auf 3 bis 4 Augen schneiden.
      :yes:
      "Gartenarbeit"? - Gibt es nicht! - Jegliche Betätigung im Garten ist nie Arbeit, sondern reines Vergnügen!