Leitfaden für die Vermehrung von Orchideen

    • Re: Leitfaden für die Vermehrung von Orchideen

      :D
      ja, ich glaub ich bin grad dabei das unfreiwilig zu fabrizieren.

      Irgendwie wächst der abgeschnittene Trieb im Substrat weiter. :?:
      Bei Gelegenheit zeig ich das mal her, wenn er blüht...wohl eine abgewandelte Form dessen, was hier beschrieben wird :D

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Leitfaden für die Vermehrung von Orchideen

      hallo hauzi,
      der beitrag ist wirklich hoch interessant.
      ich selber habe nodienkulturen bei meinen denrobien angelegt. ich lege die bulben allerdings nur in einen korb und waessere jeden tag reichlich. ueberschuessiges wasser fliesst gleich ab. einmal pro woche duenge ich.
      der lichteinfall ist um 70% gedaemmt.
      was dort ueber phalaenopsis geschrieben wird, werde ich mal ausprobieren. ich werde die methode auch "original kopieren". die logik, die dahinter steckt, ist unumstritten.
      danke dir fuer den guten tip.
      gruesse aus der sonne
      wolfgang
    • Re: Leitfaden für die Vermehrung von Orchideen

      dixymaus schrieb:


      ich habe mich auf der seite mal umgeschaut und werde (Phalaenopsisnodien in Torf) mal ausprobieren.

      habe sie heute eingesetzt und werde dann mal abwarten was passiert,

      ich hoffe es klappt :)


      hallo dixymaus, hallo hauzi,

      habe mich mit experten von hier unterhalten und die nodienkulturen.
      wenn die nodienkultur angesetzt wird, muessen laboraehnliche vorraussetzungen - 100% steril - vorhamdem sein. sonst werden die stuecke, vor allem auf dem torf oder aehnlichem materieal sofort mit pilz befallen. ich habe meinen plastik topf nach vier tagen "aufgeloest".
      habe jetzt bei zwei neuen stuecken die augen offen gelegt und die stuecke einfach in meinen bulbenkorb geworfen, mal sehen, was passiert.
      liebe gruesse aus chiangmai
      wolfgang
    • Re: Leitfaden für die Vermehrung von Orchideen

      Es funktioniert auch so, nur wollen die auch andere Ausbeute.....hat doch eh alles nur mit Wahrscheinlichkeiten zu tun. Beweise hab ich dafür. Werd ich aber noch nicht offen legen. Da wart ich auf den richtigen Zeitpunkt. ;)
      Und wenns doch nix wird, weil was dazwischen kommt. Tjo, blamieren will ich mich dann auch ned.

      Dann leist ich mal ein bisschen Pionierarbeit im Bezug auf Heimzucht. :huh:

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Leitfaden für die Vermehrung von Orchideen

      also ich denke auch das es funktionieren kann.
      aber ich denke auch das es bestimmt viele versuche und viel geduld braucht.

      auf der seite die haben ja auch nicht steril gearbeitet

      und unter den vielen orchideen die ich geschenkt bekommen habe, waren komischerweise auch einige in diesen torfquelltöpfchen.

      also scheinen die als kleine pflanzen darin wohl auch klar zu kommen...
    • Re: Leitfaden für die Vermehrung von Orchideen

      @ hauzi und @ dixymaus

      meine quelle fuer diese aussage war nicht ein "wissenschaftler" sondern stammt von einem mann, der seit 40 jahren orchideen zuechtet, einem praktiker durch und durch.
      ich will aber auch selber erfahrungen sammeln.
      ich habe meine zwei abschnitte praepariert und in einen korb gelegt, in dem sie einfach viel bewaessert werden - wie die bulben dort auch, bei denen ich auf keikis hoffe.
      sollte es erfolg bringen, muss das noch lange nichts bedeuten, denn hier haben wir andere bedingungen ( tropen). ich werde euch aber auf dem laufenden halten.
      gestern, am tage 2, sahen die abschnitte noch gesund aus.