Samenkapsel phalaenopsis

    • Samenkapsel phalaenopsis

      Hallo,
      Ich habe im August diesen Jahres mal versucht meine Phalenopsis Orchidee zu vermehren (Samenkapsel) und siehe da es hat sogar funktioniert. Ich habe gelesen dass die Samenkapsel ca 6 Monate zum heranreifen braucht. Das wäre bei mir dann im März ca.
      Normalerweise erfolgt die Aussat in Labor oder unter sterilen Bedingungen. In einem anderen Forum habe ich aber auch schon gelesen dass es vereinzelt auch schon mit einer Aussat auf Rinde und etwas Substrat der mutterpflanze funktioniert hat.
      Was haltet ihr von dieser Methode?


      Grüße Alexa111 :)
    • Re: Samenkapsel phalaenopsis

      Du kannst den zweiten Fall probieren, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges mehr als gering. Für den Erfolg müsste folgendes Vorliegen. Ideales Wachstumsklima für Phalaenopsen (höhere Feuchtigkeit, Temperatur, etc.). Der Grund warum Substrat aus dem der Mutterpflanze verwendet wird ist der, dass man hofft, einen entsprechenden Pilz auf das neue Substrat zu übertragen. Orchideensamen benötigen Hilfestellung bei der Keimung durch einen entsprechenden Pilz, wobei dieser auch nur bei entsprechenden Bedingungen existiert. Diese sind bei der Kultivierung im Topf im menschlichen Wohnraum im Normalfall nicht gegeben. Zudem werden nicht alle Phalaenopsen in der Zucht mit entsprechendem Pilz ausgetragen.

      Sollte dies alles vorliegen, ist es dennoch nicht sicher, dass die Samen tatsächlich keimen, denn es muss der Pilz mit dem Samen in Verbindung stehen, bevor andere Bakterien und Pilze die Samen zerstören. Aus diesem Grund liegen in einer Samenkapsel unzählige dieser Samen vor, denn obwohl in der Natur häufig Bedingungen dieser Art vorliegen, sind die Samen allem nahezu schutzlos ausgeliefert.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi