Phalaenopsis-Samen

    • Re: Phalaenopsis-Samen

      deine message hatte ich gelesen. Wie schon geschrieben, er müsste reif gewesen sein. Das innenleben hat danach ausgesehen.

      Mein Fehler war schlicht und einfach, das substrat, welches ich verwendet hab. Dort hab ich dem Pilz zuwenig zeit gelassen sich auszubreiten. Beim nächsten mal lass ich die Samenkammer geschlossen und gebe diesen dann in das Substrat der Mutterpflanze direkt zum an manchen stellen sichtbaren pilz.
      Möglich ist es auch, dass es falsch war die Samenkammer zu öffnen.

      gez. Hauzi

      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Phalaenopsis-Samen

      Ich möcht noch ein Wort zur Reife verlieren.
      Hab ein Buch wo das sehr schön Beschrieben ist, von Bestäubung bis Aussaat
      Die schreiben:

      Zitat schrieb:


      Wenn man selbst eine Bestäubung vorgenommen hat, kann man die Samen aseptisch ernten. Die günstigste Zeit dafür ist nach drei Viertel bis vier Fünftel der Reifedauer vom Datum der Pollenübertragung an gerechnet. Es ist dazu notwendig, die Reifedauer bei den einzelnen Gattungen (und auch die Ausnahmen) zu wissen. Dazu einige Beispiele: Cymbidium 10 Monate, Phalaenopsis 6 Monate, farbige Phalaenopsis min 8 Monate...

      Es folgten noch weitere Beispiele. Sie schrieben weiter

      Zitat schrieb:


      ...Ist die Reifezeit nicht bekannt oder besteht Grund zur Skepsis, dann erntet man die Kapsel am besten zu dem Zeitpunkt, an dem man deutlich sieht, das bei den Kapseln das kräftige Grün nachlässt. Spätestens dann sollte die Kapsel abgenommen werden, wenn schon ein ganz schwacher Gelbton bemerkbar wird. Bei Phalaenopsis-Kapseln erkennt man es auch daran, das die Kapseln eine leicht schrumpfende Epidermis (Oberhaut) zeigen. Bei vielen Gattungen zeigt sich die Schlussphase der Reifung dadurch an, das sich die Kapseln nicht mehr Hart anfühlen, also bei leichtem Druck elastischer reagieren...

      Platzt die Kapsel auf ist der Inhalt nicht mehr aseptisch.
      Frage an Hauzi: Wie sah den das innenleben der Kapsel aus? (farbe)
      Und warum willst du die Kapsel geschlossen halten? Dann kann ja nie ein Samen was werden.
    • Re: Phalaenopsis-Samen

      @ admiralT
      habe das mit interesse gelesen. danke dir fuer den beitrag.
      es bestaetigt meine auffassung, dass jede samenkapsel unterschiedliche reifedauer hat und dass auch fuer jedes genus eine eigene naehrloesung zu bereiten ist, nicht "die naehrloesung".
      ich selber gebe die kapseln von meinen blueten immer an einen freund, der eine farm hat. wenn der reifezeitpunkt gekommen ist, gibt es sie ins labor.
      ich bekomme dann von den keimlingen einige pflanzen ab, sobald sie der flasche "entwachsen" sind. haette auch keinen platz fuer due vielen jungpflanzen.
      bei meiner paphiopedilum exul versuche ich selber mal eine kapsel auf sterilem moos aufbrechen zu lassen. noch ist die kapsel an dem bluetenstiel. ich werde es auf alle faelle fotografisch festhalten und, falls es etwas wird, hier ins forum stellen.
      bin aber skeptisch, denn es ist mein erster versuch.
      bei einer cymbidium aloifolium werdebn die kapseln in den naechsten tagen abfallen, ins moos, das das substrat abdeckt. auch da koennte ich glueck haben, dass sich etwas entwickelt, denn die mutterpflanze gedeiht bestens.

      gruesse aus der sonne
      wolfgang