Rettung Bitte um Hilfe,

    • Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo liebes Forum,

      da ich bin neu hier und stolpere mal hier rein, weil ich nur gutes von Euch gehört und gelesen habe.

      Ich bin Orchideen Anfänger habe zwei Phal. und eine Thailand Cymbidie von meiner Schwester bekommen. Das ist mittlerweile zwei Jahre her. Paula (Phal), Emily (Phal) und Jenny (Cym.) geht es nach anfangsschwierigkeiten super gut. Nun zu meinem Notfall.

      Ich war neulich zum Kaffeekränzchen bei meiner Freundin, am Nordfenster in einer dunklen ecke fand ich dann sie vor: Bild 1 und Bild 2

      Die arme Petra stand in restlos ausgedörrtem Substrat. Meine Freundin meinte sie besprühe sie nur alle zwei Wochen.
      Ich habe sie gebeten mir die arme mit zu geben, konnte das nicht mit ansehen wie traurig meine Petra aussah.

      Zu Hause angekommen habe ich sie aus dem knochentrockenem Substrat, alle trockenen Wurzeln entfernt, natürlich ganz vorsichtig. Mangels kleinem Topf schnitt ich einen Joghurtbecher in der Hälte durch, machte unten paar große Löcher rein und setzte das ganze auf ne halbierte Minneralwasserflasche, damit alles gut ablaufen kann.

      Frisches Substrat (besteht aus Pinienkernen, Rinde, Kork ...) Petra eingesetzt. (alles am Freitag, 22.8.14). Nun meine Fragen:

      1. Ich erfuhr von meiner Schwester, das sie bei solchen Pflegefällen dem Patienten eine Gefriertüte überzieht, jeden Tag 3 Stunden aus dem Gefängnis holt. Kann man das machen?

      2. Ein weiterer Vorschlag war, Petra aus dem Substrat zu nehmen und in eine Vase also die Wurzelspitzen?

      3. Wie oft sollte ich Petra besprühen? Wie kann ich ihr helfen?

      Ich möchte sie unbedingt retten, weil sie mir so leid tut, da ich aber blutige Anfängerin bin, bitte ich um Hilfe.

      Ganz ganz lieben Dank schon mal euch. LG Petra
      Bilder
      • 3.jpg

        64,36 kB, 288×512, 181 mal angesehen
      • 4.jpg

        74,22 kB, 288×512, 167 mal angesehen
      • 5.jpg

        146,18 kB, 488×868, 174 mal angesehen
      • 6.jpg

        65,11 kB, 288×512, 182 mal angesehen
      • 1.jpg

        58,85 kB, 288×512, 222 mal angesehen
      • 7.jpg

        74,1 kB, 288×512, 189 mal angesehen
      • 2.jpg

        61 kB, 288×512, 178 mal angesehen
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo und willkommen!

      Na die sieht ja schon etwas dehydriert aus. Ich hab aber schon schlimmeres erlebt. Die ist auf alle Fälle noch zu retten, stellt sich nun nur die Frage wie man das macht und welche Möglichkeiten man hat.

      Ich gehe mal davon deine anderen Phalaenopsen stehen auf einer Fensterbank in irgend einem bewohntem Raum. Das Wichtigste ist erst einmal die Pflanze in Zukunft nur mit Regenwasser (sofern möglich) zu gießen. Leider weiß ich nicht wie du deine anderen zwei Orchideen pflegst. Wie es scheint, dürfte es denen gut gehen. Gefriertüten zu verwenden ist zwar eine Lösung, sieht aber weder schön aus noch kann ich mir vorstellen, dass man das gerne macht auch schon allein deshalb weil es regelmäßigen Aufwand bedeutet (längerfristig meiner Meinung unbrauchbar). Die Gefriertüten sind dazu da, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, denn Phalaenopsen brauchen entsprechend viel Luftfeuchtigkeit, die es bei uns nicht gibt (nur annähernd im Sommer) weshalb deine Petra auch so aussieht wie sie aussieht, vertrocknet. Dazu kommt häufig verwendetes Leitungswasser, welches generell suboptimal zum Bewässern von Pflanzen ist. Grund dafür ist der pH-Wert, Stoffkonzentrationen, ... Folgenschwer vor allem für Orchideen.
      Dadurch ruiniert man die Wurzeln was unweigerlich auch zu diesem Bild führt.

      Nun möchte ich dir 2 Vorschläge anbieten. Den konventionellen Weg, die Pflanze in ein durchsichtigen Topf (gewöhnlichen Orchideenplastiktopf) zu stecken, Pinienrinde/Orchideenerde etc. zu verwenden und entweder die Pflanze regelmäßig in raumtemperaturwarmes Regenwasser (~22°C) zu tauchen (bei Bedarf mit Dünger) oder regelmäßig mit Regenwasser zu gießen. Dazu würde ich aber empfehlen den Topf in keinen Übertopf zu stellen. Besprühen ist vorteilhaft aber dauerhaft aufwendig.

      Die zweite Möglichkeit wäre eine Substratglaskultur (SGK.) zu versuchen. Auch hier ist Regenwasser erforderlich. Zudem sind ein paar Materialien zu besorgen, zu denen nicht jeder so einfach Zugang hat.
      Sägespäne/-hobel, Holzkohle (unbehandelt), Glasgefäß, ...
      Wenn du der Anweisung folgst wirst du damit aber auf alle Fälle weniger Aufwand haben als mit den meisten anderen Methoden Orchideen zu kultivieren. Bei dieser Methode wird entsprechend wenig Wasser benötigt wodurch man mit 2l Regenwasser entsprechend lange auskommt und die Kultivierung auch in einer Wohnung ohne Garten realisieren kann.

      Bei weiteren Fragen steh ich weiter gern zur Verfügung.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo Hauzi,

      ich danke dir für deine ganz lieben Vorschläge.

      Mein Problem ist folgendes, ich wohne mitten in Nürnberg, Dachgeschoss und komme somit nur sehr schwer an Regenwasser.

      Paula, Emily und Jenny pflege ich mit gutem Erfolg und vor allem jede Pflanze nach ihren Bedürfnissen so:

      Alle drei sitzen in einem Substrat aus Pininenrinde, geringer Anteil Torf, geschrederte Korkstücke, bisschen Styroporperlen in durchsichtigen Töpfen mit Übertöpfen, wobei ich mir eine kleine Erhöhung gebaut habe damit sie nicht ganz im dunklen stehen.

      Hier in Nürnberg haben wir Wasserhärte 3 also schon ziemlich sauer und hart. Aus diesem Grund und dem Mangel an vorallem sauberem Regenwasser bin ich zu folgender Lösung übergegangen und den drei Pflanzen geht es sehr gut damit: ich habe mir einen Wasserfilter zugelegt. Ich filtere das Wasser und koche es ab. Fülle es in meine große Gießkanne mit einer ganz dünnen Tülle. Die hab ich meiner Oma geklaut. *schäm* Ab und an wenn mal wieder ein richtig starkes Gewitter hier ist habe ich die möglichkeit meinen kleinen Eimer ans Fenster zu binden und so das Regenwasser aufzufangen. Gedüngt werden die drei nur in den Sommermonaten alle drei Wochen.

      Ich übergieße sie gut mit dem Wasser bis es rausläuft und der Übertopf gut voll is. lasse das ganze 15 Minuten stehen. Danach schütte ich das Wasser aus den Übertöpfen und stelle die Töpfe wieder auf ihre Erhöhungen, damit keine Staunässe entsteht.

      So jetzt zu meinem Pflegefall. Ich habe heute folgendes getan:

      1. Petra aus ihrem neuen Substrat nochmals raus und in ein kleines Glasgefäß mit meinem Wasser für ca. 3 Stunden gestellt. Alle noch vorhanden Wurzeln wurden danach wunderbar grün. Danach hab ich sie wieder ins Substrat gepflanzt.

      Nun meine Frage: Kann ich sie nicht für ein paar Tage in diesem Glasgefäß belassen, natürlich wenn ich täglich das Wasser wechsle?

      Jeden abend besprühe ich die Unterseite der Blätter. Passe aber darauf auf, dass kein Wasser ins Herz kommt.

      1. Bild : Wurzeln nach der Wässerung
      2. Bild : Neu Einpflanzung
      Bilder
      • 8.jpg

        57,8 kB, 288×512, 183 mal angesehen
      • 11.jpg

        74,71 kB, 288×512, 178 mal angesehen
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo, Petra!

      In diesem Fall kann und will ich dir nicht versprechen, dass die Pflanze es schafft, da ich nicht weiß, wie sich deine anderen Orchideen genau verhalten.

      Generell kann man Phalaenopsen eine Zeit im Wasser stehen lassen, vorausgesetzt das Wasser enthält nicht zu viele "Salze", der pH-Wert (ca. 5,5-6,0), Temperatur (min. 20°C; max. 30 °C) stimmt und das Wasser steht nicht im Dunkeln. Zudem sollte man darauf achten, dass max. nur 1/3 der Wurzelmasse dauerhaft im Wasser liegt. Aufgrund der vielen notwendigen Parameter weniger vorteilhaft. Dennoch ist eine Kultivierung über Wasser über längerem Zeitraum, aber auf alle Fälle 3 Tage möglich.

      Meiner Meinung nach sollte man jedoch bei Orchideen Klima-/Umgebungsveränderungen vermeiden und nur im Notfall (Umtopfen) durchführen. Deshalb bin ich auch kein Fan vom Tauchen.

      Gedeihen und wachsen deine anderen Phalaenopsen tatsächlich und werden größer (Blattwerk, Wurzelmasse) übers Jahr, solltest du auch deinen Neuankömmling so pflegen.

      Ich möchte hier nur nochmal ganz allgemein betonen, dass es einer Phalaenopsis nicht zwangsweise gut geht, nur weil sie blüht.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Lieber Hauzi,

      Ich kann dir versichern, dass es meinen zwei Phalionopsen und der Thailand Cymbidie sehr gut geht. Es waren auch drei Pflegekinder Wurzelwachstum und Blattwachstum sind super. Bin auch kein Fan von Tauchen das habe ich mir abgewöhnt, weil ja jede Pflanze ihren eigen Rhythmus hat zum gießen.

      Außerdem hatte ich mir dadurch letztes Jahr einen Pilz eingefangen bin froh das die drei das so gut überstanden haben.

      Im moment sammle ich gerade Regenwasser in dem ich meinen kleinen Eimer ins Dachgitter stelle. Denke das es ne Zeitlang reichen wird.

      Wie es aussieht gibt es ja noch ein paar Tage Regenwetter. Kommt bestimmt was zusammen.

      Geblüht haben die beiden Phalis Paula und Jenny nur als ich bekommen habe. Die Cymidie Emily letzten Dezember.

      Seit dem wachsen sie wieder ordentlich.

      Mit meinem Pflegefall werde ich ab Freitag nach deinem zweiten Vorschlag verfahren. Im Moment hab ich die Materialien nicht da und meine Bezugsquelle für derartige Sachen ist noch im Urlaub.

      Könntest du mir für die Glasmethode bitte noch ein paar Tipps geben? Speziell die Sägespäne interessiert mich ob ich da die gepressten aus der Zoohandlung nehmen kann? Oder gibt es einen Ersatz was man an deren Stelle einsetzen könnte?

      Gießen muss man die in Glas kultivierten wohl gar nicht? wie sieht das mit der Algenbildung und so weiter aus?

      Oder Pilzgefahr?
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo, Petra!

      Falls du dich für SGK interessierst, möchte ich dich bitten dir die Themen darüber durchzulesen. --> hier. Dort wird alles recht genau beschrieben.

      Der Großteil deiner Fragen wird dir dort beantwortet, falls nicht oder nicht ausführlich genug kann ich dir gern unter Fragen und Antworten diese (genauer) beantworten.

      Die paar Fragen will ich dir hier aber trotzdem kurz und knapp beantworten.
      Bei SGK wird mit Wasser gegossen, jedoch deutlich seltener. Zudem sind Gießpausen bis zu 1 Monat und länger möglich.

      Über Algen hatte ich hier schon mal was geschrieben, nur finde ich das Thema gerade nicht. Vielleicht war das auch woanders. Darüber werde ich dann wohl nochmal was unter SGK schreiben. Jedenfalls sollte es bei korrekter Durchführung von SGK zu keinem Algenwachstum kommen können.

      Pilzbildung im Glasgefäß selbst ist sogar gewünscht, denn dies zeigt das Funktionieren des Systems. Diese verschwinden früher oder später von selbst. Mit Pilzbefall der Pflanze an sich hatte ich noch keine Probleme und somit auch nur wenig Erfahrung.

      Die angesprochene gepresste Sägespäne aus der Zoohandlung interessiert mich aber. Könntest du mir darüber ein Bild/ einen Link schicken, damit ich mir einen Überblick darüber verschaffen kann, worum es sich dabei handelt? Ich glaube die kenne ich nicht. Sind das Pellets? Oder wie kann man sich das vorstellen? Wofür werden die für gewöhnlich verwendet?

      Mit Sägespäne/Hobel (von unlakiertem Holz) meine ich generell eher den Holzabfall einer Kreissäge, einer Hobelmaschine, Motorsäge etc. ...

      Etwas besseres oder Ersatz dafür habe ich bis jetzt aufgrund definierter Vorteile leider noch nicht gefunden.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo nochmal,

      hier die Bilder:

      es handelt sich um ganz normales Kleintierstreu unbehandelt, gibt es in jedem Supermarkt aber ich besorge es aus der Zoohandlung, da wir einen kleinen Hamster haben benötige ich das.

      Vielleicht kann man das auch verwenden?

      Zusätzlich hab ich dir noch Bilder von meinen drei Schätzen angehängt.
      Bilder
      • 20140826_211225.jpg

        90,06 kB, 288×512, 158 mal angesehen
      • 20140826_211211.jpg

        55,16 kB, 288×512, 157 mal angesehen
      • 20140826_211356.jpg

        48,04 kB, 312×176, 158 mal angesehen
      • Emily.jpg

        111,19 kB, 388×690, 172 mal angesehen
      • Paula3.jpg

        61,81 kB, 288×512, 179 mal angesehen
      • Jenny3.jpg

        102,33 kB, 388×690, 172 mal angesehen
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      So dann werde ich mich mal einlesen und am Freitag alles besorgen. Bis dahin hält mein mein Pflegekind sicher noch durch. Wurzeln sind wunderbar Grün und Regenwasser konnte ich heute genug einfangen.

      Hoffe das funktioniert dann alles ich Poste dann die Fortschritte, noch eine Frage, da die kleine noch so winzig ist kann ich da auch nur Sägemehl und Moos nehmen?
      Gute Nacht und liebe Grüße Petra

      PS: Was sagst du zu meinen drei süßen?
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo!

      Häufig verwende ich für Jungpflanzen nur Sägehobel in einem Trinkglas. Sägespäne hat eine höhere Schüttdichte weshalb ich das noch nicht probiert habe. Aber an deiner Stelle würde ich das genauso machen wie es in der Anleitung steht. Holzkohle rein, ein paar lose Fäden Moos dazu nach oben hin mit Substrat anfüllen (Pinienrinde, etc. ) und oben Kleintierstreu.

      Die 3 sehen gesund aus. Die zwei Phal. könnten aber noch üppiger sein. Dann werden sie auch kräftig blühen.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      So lieber Hauzi,

      habe soeben die kleine Petra wie beschrieben in ein kleines Windlichtglas.

      Da ich gestern jede Menge Regenwasser sammeln konnte hab ich das auch gleich benutzt.

      Möchte nicht nerven, aber eine Frage habe ich noch:

      Die Blätter von Petra sind so schlaff, ist es möglich, dass sie sich wieder erholen? Oder bleiben die so?
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Du nervst nicht, ganz im Gegenteil, ich mag Fragen. Die kann ich dir sogar beantworten. :)
      Sie werden sich wohl eher nicht mehr erholen. Sind sie zu lange schlaff werden die auch nicht mehr fest. Sind sie nur für kurze Zeit schlaff, können sie sich wieder erholen. Es kann auch passieren, dass sich manche erholen und manche nicht. Am ehesten erholen sich die jüngeren Blätter, also die sich weiter oben befinden.

      Bei der ist es wichtig, dass die neuen Blätter aus dem Herz, fest sind und bleiben. Dabei aber die schlaffen Blätter nicht abschneiden solange sie grün sind. Selbst aus schlaffen Blätter kann die Pflanze noch Nährstoffe holen, bis sie gelb werden, wobei sie dann auch abfallen.

      Ich würde mich freuen, wenn du von deiner kleinen Petra noch ein Foto machen könntest. Du kannst übrigens die Bilder so wie du sie bis jetzt angehängt hast direkt im Beitrag anzeigen lassen. Dazu einfach auf "in den Beitrag einfügen" beim jeweiligen Bild klicken.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Es macht den Anschein als wäre dies eine neue Wurzel :)

      Zur "kleinen Petra". Hast du unten Holzkohle verwendet?
      Die Deckschicht ist etwas dick ausgefallen, kannst/solltest du beim nächsten mal etwas geringer halten. 1 cm Höhe sollte reichen. Aber das sollte kein Problem darstellen, nur solltest du darauf achten das Substrat nicht zu häufig zu gießen. Diese Schicht wird etwas weniger schnell austrocknen (da sehr dicht/fein) Die Schicht ganz unten ist das Sphagnummoos oder auch Kleintierstreu? Insgesamt kann man bei Phalaenopsen mehr Hohlräume schaffen, also etwas gröberes Material verwenden.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Also unten habe ich ne Mischung aus Spangnum Moos, Holzkohle und Kleintierstreu. An lebendes Moos komme ich zur Zeit nicht ran. Ich werde das jetzt auch so lassen will die kleine nicht noch mehr stressen.

      Übrigens genug Regenwasser gesammelt hoffe ich hole mir kein Schnupfen :D

      Werde weiter berichten, wie es der kleinen Petra geht.

      LG die große Petra
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      hallo petra,
      das nötige moos kann man noch nachträglich beifügen. wenn mir das passiert, nehme ich einen langen löffel der einen platten breiteren griff hat und schiebe damit das moos einfach runter. moos findest du fast überall, auch im rasen. irgendwelche grünflächen gibt es doch sicherlich in deiner nähe.
      hm, ich würde die kleine petra nochmal aus dem glas nehmen und das substrat so ändern wie hauzi es beschrieben hat. ich hätte sonst angst das die wurzeln faulen.
      ich würde auch sagen das dies eine neue wurzel ist. blütentriebe sind etwas spitzer wenn sie austreiben.
      auf diesem älteren bild kannst du gut erkennen wo neue blätter wachsen.

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Danke für den guten Tipp den werd ich dann gleich in die Tat umsetzen.

      Bis jetzt geht es der kleinen Petra gut, alle Wurzeln die man Sieht sind grün.

      Eine Frage noch, ich habe gehört das man bei so Pflegefällen auch mit Regenwasser zubereiteten Kamillentee benutzen kann. Soll das wachstum anregen.
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Dafür gibt's viele (gute und weniger gute) Möglichkeiten. Ich verwende meist eine Vitamin A Lösung.
      Benutze ich mittlerweile aber nur selten, da die ja auch von selbst in großen Mengen kommen, wenn alles passt und sie welche braucht. Also eigentlich nicht notwendig.

      Bei den Kräutern kennt sich Lena aber bestens aus, die kann dir darüber bestimmt etwas erzählen.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Rettung Bitte um Hilfe,

      Hallo Hauzi, hallo lena,

      habe ein paar Neuigkeiten für euch, ich war gerade mit der kleinen Petra bei meiner Blumenhändlerin die hat mir die kleine in ein Glas, so wie von Hauzi beschrieben und sie ist jetzt zur Rettung bei ihr im Orchideengewächshaus.

      Meine Blumenfrau schenkte mir dann noch ne Miniphali die ich Beast getauft habe,weil sie so schöne kleine rosa Blüten hat.

      Petra bekomme ich wieder sobald sie schön kräftig ist und ich besuch sie immer.
      Bilder
      • 20140830_140314.jpg

        75,55 kB, 288×512, 168 mal angesehen
      • 20140830_140143.jpg

        80,24 kB, 288×512, 156 mal angesehen