Springschwänze in den Pflanztöpfen

    • Springschwänze in den Pflanztöpfen

      Hallo Ihr Lieben

      Ich hoffe auf Euere Hilfe: Ich habe beim Gießen letzte Woche festgestellt, daß ich in einigen Töpfen Springschwänze habe. Da ich ja die Menge der Tierchen nicht weis, kann ich nicht sagen, ob die Biester Schaden anrichten können oder nicht. Ich will die Springschwänze einfach nur loswerden - aber wie?
      Kann mir da jemand etwas dazu sagen? Habt Ihr Erfahrung mit diesen Tieren?

      Gruß
      Michael
    • Re: Springschwänze in den Pflanztöpfen

      hallo michael,
      springschwänze sind normalerweise nützliche kompostbewohner. sie bauen organische stoffe ab und setzen nährstoffe frei.
      an feuchten standorten können sie in größeren mengen auftreten. häufig durch staunässe.
      wenn die springschwänze keine nahrung mehr finden knabbern sie auch wurzeln an.
      du kannst die befallenen orchideen für einige zeit in wasser stellen, die oberfläche muss vollständig mit wasser bedeckt sein. dann kannst du beobachten wie sie aus ihren löchern hüpfen. nach 30-60 minuten kannst du die unerwünschten mitbewohner abgießen. danach sollte das substrat gut abtrocknen.
      bei gut durchlüftetem substrat fühlen sich die springschwänze nicht wirklich wohl.
      außerdem solltest du für eine gute durchlüftung des substrat sorgen und staunässe vermeiden.

      fast vergessen, bei starkem befall solltest du dir den wurzelbereich anschauen, faulende wurzeln lieben die springschwänze. gegebenenfalls die orchideen in neues substrat setzen.
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Springschwänze in den Pflanztöpfen

      Hallo Lena.

      Vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich kann demnach also etwas beruhigter sein.

      Ich hatte ja einige Orchideen mit in Urlaub in die Bretagne genommen und blöd wie ich nun mal bin in Waschkörben auf den beschatteten Rasen gestellt. Seit der Rückkehr vor zwei Wochen habe ich dann die Viecher festgestellt. Gleichzeitig, obwohl ich da ständig nachgesehen habe, hatte ich nun doch auch einige Nacktschnecken entdeckt, die sich von unten durch die Abfließlöcher in die Blumentöpfe verkrochen hatten. Durch längeres Wässern sind dann sowohl einige Springschwänze als auch Nacktschnecken aus ihren Löchern gekrochen. Wußtest Du, daß die Springschwänze, wenn man sie mit kochendem Wasser begießt, total rot werden - wie Hummer o.ä.


      Das nächste Mal wenn ich die Pflanzen mit in Urlaub nehme werde ich die Wäschekörbe insgesamt in den Bäumen bzw. in einem Kleiderständer aufhängen.

      Kann es sein, daß die Viecher schon im neuen Substrat sind?

      LG
      Michael
    • Re: Springschwänze in den Pflanztöpfen

      lena1964 schrieb:


      hallo michael,
      springschwänze sind normalerweise nützliche kompostbewohner. sie bauen organische stoffe ab und setzen nährstoffe frei.
      an feuchten standorten können sie in größeren mengen auftreten. häufig durch staunässe.
      wenn die springschwänze keine nahrung mehr finden knabbern sie auch wurzeln an.
      du kannst die befallenen orchideen für einige zeit in wasser stellen, die oberfläche muss vollständig mit wasser bedeckt sein. dann kannst du beobachten wie sie aus ihren löchern hüpfen. nach 30-60 minuten kannst du die unerwünschten mitbewohner abgießen. danach sollte das substrat gut abtrocknen.
      bei gut durchlüftetem substrat fühlen sich die springschwänze nicht wirklich wohl.
      außerdem solltest du für eine gute durchlüftung des substrat sorgen und staunässe vermeiden.

      fast vergessen, bei starkem befall solltest du dir den wurzelbereich anschauen, faulende wurzeln lieben die springschwänze. gegebenenfalls die orchideen in neues substrat setzen.
      LG Lena


      danke lena,
      dem gibt es nicht hinzuzu fuegen. ich habe selber gerade bei ca 500 pflanzen springschwaenze entdeckt. musste gaz radikal vorgehen. ich habe getaucht, die loesung bestand allerdings zu 0,15% aus lannate ( Dupont ), diese chemiesubstanz ist in deutschland verboten. ich musste so radikal vorgehen, weil die pflanzen fuer den versand bestimmt waren. weitere 500 pflanzen habe ich zur quelle zurueck schicken muessen. die werden dort behandelt, kommen in ca 5 tagen wieder zu mir.
    • Re: Springschwänze in den Pflanztöpfen

      @michael
      ja, du kannst beruhigter sein, nur beobachte weiter, denn wenn das substrat am verrotten ist bleiben auch die springschwänze. auch wegen den schnecken, die legen auch massig eier.
      aus fehlern lernt man :) man sollte immer wenn man die orchideen aus den garten rein holt immer kontrolieren, auch wenn du nächstes mal deine orchideen hoch hängst, ist das wichtig.
      nö, wusste ich nicht das die rot werden, siehste wieder was gelernt :)

      ja, im substrat können auch schon springschwänze sein oder eier, hatte ich mal, neu gekauft und konnte die pinienrinde sofort im garten verteilen. wenn du gute pinienrinde kaufst ist das aber eher unwahrscheinlich. das riecht man schon wenn man die tüte öffnet.

      @wolfgang
      meine güte was das für eine arbeit ist, kannst einem richtig leid tun.
      konntest du nicht alle zurück schicken, denn du kannst ja nichts dafür?
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Springschwänze in den Pflanztöpfen

      Vielen Dank Euch Allen.

      Ich werde also meine Orchideen weiterhin gründlich baden und zusehen daß ich alle Tierche loswerde. Allerdings habe ich auch gelesen, daß sich bei den Springschwänzen aufgrund der unebenen Körperoberfläche leicht Luftbläschen bilden wurden in denen die Viecher weiter atmen und so selbst unter Wasser überleben könnten.
      Künftig werde ich allerdings noch sorgfälltiger mit meinen Pflanzen umgehen.
      Außerdem habe ich mir noch Schneckekorn besorgt, das ich zwischen den Töpfen auslegen will um zu sehen ob ich wenigstens diese Biester schon ausgerottet habe.

      LG
      Michael