Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

    • Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      Wer sie einmal zu Besuch hatte weiß wie lästig sie sein kann und was sie für Schäden anrichtet - die falsche Spinnmilbe.

      Kaum ist es draußen wieder kälter und die Heizung an, taucht sie mal wieder auf.
      Aufgefallen ist es mir an meinen Dendros: Blatt bekommt gelblichen Fleck, Blatt wird gelb und weich, Blatt vertrocknet und fällt ab.
      Habe jetzt alles mit der Lupe abgesucht und die Biester auf jedem der Dendros gefunden und auch auf einigen Phalaenopsen.
      Dabei sind auf den Dendros circa 3 mal mehr auf den Phalaenopsen, welche auch resistenter scheinen (keine Flecken oder ähnliches).
      Am liebsten machen sich die Viehcher über Dendrobien her, gefolgt von Cattleya. Phalaenopsen scheinen zur Not auch zu gehen aber Strelizien und Kakteen überhaupt nicht.

      Ende der Geschichte: Dendrobien gesprüht, Phalas und andere Zimmerpflanzen müssen noch.
      Sämtliche Cattleyas und einige andere müssen morgen noch angeguckt werden und gegebenenfalls weiteres Insektizid gekauft werden. Falls sich kein Befall feststellen lässt, liegt es sehr wahrscheinlich am Freiluftaufenthalt in den letzten Monaten.

      Morgen mache mal ein paar Fotos von meinen bald kahlen Dendrobien.
    • Re: Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      Und sie sind immer noch da! :bang:
      Hab hier mal ein paar "schöne" Fotos von einem Extrembefall an einem Neutrieb.
      Neutriebe sind nämlich allem Anschein nach besonders lecker.


      Ich hatte schon Sprays aus dem Baumarkt, Ergebnis: kälteschäden.
      Neem-/Niemöl, Ergebnis: mir ist eine große Cattleya weggefault.
      Da mir die Viecher jetzt aber richtig auf die Nerven gehen und ich erst wieder beruhigt bin wenn sie vernichtet sind, probiere ich jetzt einfach das "Fliegenspray" meines Pferds an den Pflanzen aus.
      Es ist das "Ultrashield Black" von Absorbine, was bei uns nur zum besprühen von Flächen zugelassen ist, in den USA aber auch für Tiere. Also muss da ordentlich giftiges Zeug drin sein.
      Hauptbestandteil ist Permetrin, ein in Deutschland verbotene Insektizied.
      Hier mal die Links zum nachlesen:

      http://www.us-tack.de/Pflegeprodukte-und...spray::284.html

      de.m.wikipedia.org/wiki/Permethrin
    • Re: Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      Hallo Hauzi,
      das ist momentan nicht so einfach zu sagen.
      Ich kultiviere alle in Töpfen aber durch meinen Umzug in die Studentenbude (1 Zimmer) hat sich für einige Pflänzchen viel geändert.
      Leider habe ich auch kein Thermometer hier, alles zu Hause.
      Müsste mir mal eins anschaffen.
      Daher würde ich schätzen dass die Temperatur tagsüber so um die 20-22 Grad liegt, nachts deutlich kühler 15-17 Grad.
      Luftfeuchtigkeit wird so zwischen 45-60 % schwanken, je nachdem wie häufig ich die Wäsche wasche.

      Ich weiß dass die Viecher auf jeden Fall eine hohe Luftfeuchtigkeit nicht sonderlich mögen/vertragen und will deshalb auch meinen Verdunster mitnehmen.
      Im Sommer standen sie bis jetzt immer draußen, da war der Befall deutlich weniger.
      Hatte ihn mir mit der Pflanze eingeschleppt und momentan sieht sie recht verkümmert/ausgesaugt aus.

      Und vorhin der Schock des Tages: eine einzelne dicke fette Wolllaus...zwar auf nem Dendrobium aber wer weiß wo die schon überall sind ;( :bang:
      Alles was in der Nähe Stand würde jetzt mit Seifen-Spiritus-Lösung behandelt.

      Nächsten Montag beginnt dann Stufe 2: Schwingen mit der Pestizidkeule.
      Davon habe ich gut 3 Liter und wenn es sein muss werde ich sie auch benutzen. Das arme Pferd wird dann halt von den Fliegen gefressen ;)

      Liebe Grüße
      Melli
    • Re: Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      Hallo Ihr Lieben,
      habe noch mal im Internet gestöbert und ein paar Präparate gegen Spinnmilben und teils auch anderes Ungeziefer gefunden.
      Habe jetzt von Compo "Triathlon Universal Insektenfrei AF" (wirkt teilsystemisch & als Kontaktgift) und von einem anderen Hersteller das "Kiron Milben-Ex" (wirkt als Kontaktgift) bestellt und natürlich auch noch das Rosen Saprol, falls es irgendwann mal an meinen Orchieen oder Rosen Pilzbefall geben soll.

      Kann jetzt auf 3 verschiedene Wirkstoffe (Permethrin & Pyrethrin im Fliegenspray; Pyrethrin & Abamectin im Compo; und Fenpyroximat im Kiron Milben-Ex) zurückgreifen.
      Pyrethrin zähle ich bei den Spinnmilben nicht dazu da viele dagegen resistent sein sollen.
      Wenn die Spinnmilben nich schon resistent sind sollte ich sie damit endgültig loswerden können.
      Das "Fliegenspray" (wirkt als Kontaktgift) werde ich mir als letzte Option offen halten, da der Wirkstoff Permethrin in Deutschland nicht zugelassen (Hobbygebrauch) ist und eine Resistenz daher eher selten ist.

      Falls ihr noch Tipps, Tricks, Erfahrungen oder natürlich auch Kritik oder Bedenken habt, immer her damit!

      Liebe Grüße und einen schönen Montagabend
      Melli
    • Re: Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      Danke für deine Berichterstattung. Ich bin darauf gespannt wie du es schaffst sie loszuwerden und wünsch dir damit auch viel Erfolg. Leider kann ich dir diesbezüglich mit keinen Tipps dienen, nur lediglich mit einer Anmerkung. Pflanzen die unter für sie optimalen Bedingungen gedeihen, werden seltener Opfer von Parasiten, Krankheiten,... Was natürlich leider nicht immer einfach umzusetzen ist.

      Ich bin schon gespannt womit du der Plage Herr wirst.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere meine Pflanzen mit SGK.
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Re: Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      hallo melli,
      hier im war forum hat jemand vor längerer zeit nützlinge erfolgreich gegen solches viechzeug eingesetzt.
      angst davor braucht man nicht zu haben, wenn die nützlinge keine nahrung mehr finden sterben sie.

      nun kommen einige links
      http://www.neudorff.de/pflanzenpflege/nu...seinsatzes.html

      gartenakademie

      schadinsekten schwächen pflanzen, hinzu kommt das du die giftspritze mehrmals anwenden musst.
      bitte bedenke, in geschlossenen räumen ist der einsatz mit pflanzenschutzmitteln nicht ungefährlich!
      nach erfolgreicher behandlung, bitte nicht sofort düngen! deine orchideen sollen sich erst erholen. stärken kannst du deine orchideen mit ringelblume, schafgabe und wermut. jeweils 1 gestrichenen teelöffel pro 200ml weiches wasser, 10-15 min. ziehen lassen, abseihen, die kräuter ausdrücken damit keine inhaltsstoffe verloren gehen. abkühlen auf zimmertemperatur, danach die blätter benetzen. wenn du dich für die nützlinge entscheidest, ist es bei der verwendung vom mischtee, wegen dem enthaltenen wermut (der nicht nur stärkend wirkt) besonders wichtig das alle schädlinge komplett vernichtet sind, da wermut nicht nur schädlinge vertreibt sondern auch nützlinge.

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      Hallo Hauzi und Lena,

      ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufendem halten.
      Die am schlimmsten betroffene Pflanze sieht wirklich mitgenommen aus. Gestern musste sie den Verlust ihrer beiden BTs verkraften, leider zu befallen gewesen (abgeschnitten).
      Habe sie vorsichtshalber aus dem Topf genommen und noch mal alle alten vertrockneten Wurzeln entfernt. Sie saß recht lose im Topf so dass so gut wie keine Beschädigungen der Wurzeln gab.
      Werde sie jetzt in einen kleineren Topf setzen.

      Was die Pflanzenschutzmittel angeht: Ich habe in Berlin (meinem Wochenend-Zuhause) einen Gärten und in Frankfurt O. einen kleinen Balkon.
      Ich werde sie draußen spritzen und dann zum trocknen ins Badezimmer mit Abzug stellen.

      Den Beitrag mit den Nützlingen fand ich sehr interessant. Ich werde mit diese Option als Notlösung offen halten, bzw bis zum Sommer warten und die kleinen Milben-Fresser dann auf meinen Pflanzen aussetzen.
      Dann habe ich Semesterferien und kann sie auf Ihrem Raubzug beobachten ;)

      LG Melli
    • Re: Falsche Spinnmilbe und bevorzugte "Beute"

      Update:
      Ich habe die Plage anscheinend vernichtet!

      Ich habe 3 mal jeweils im Abstand von 7 Tagen mit dem Präperat von Compo gespritzt.
      Es riecht leicht nach Zedernholz und ließ sich einfach und schnell anwenden.
      Ein paar ältere Blätter sind gelb geworden und abgefallen aber sonst gab es keine Beeinträchtigungen.

      Nach einer 14 tägigen Pause habe ich dann noch mal das Milben-Ex von Kiron angewandt.
      Dafür habe ich mir einen "Schutzanzug" aus Müllbeuteln gebastelt und Einmalhandschuhe angezogen.
      Dann ging's mit allen Pflanzen auf den Balkon.
      Leider ist das Milben-Ex nicht anwendungsfertig, so dass man eine Druckspritze braucht und sich vorher noch ausrechnen muss wie viel man benötigt.

      Seit der letzten Chemiekeule hat sich meine fast tote Pflanze wieder erholt und hat 3 kleine Neutriebe samt Wurzeln gemacht.
      Auch die anderen Pflanzen sehen wesentlich besser aus.

      Leider gab es im Vorfeld 2 Opfer.
      Eine Pflanze (Cattleya-Verwandte) hatte ich mit einem Neem-Präperat behandelt, sie ist weggefault und dass obwohl ich draufgeachtet habe dass sie komplett abtrocknet.

      Die andere, eine Phalaenopsis Hybride, hat Stammfäule bekommen...mit Glück kommen irgendwann Stammkindl.

      Fazit: Die Spinnmilben haben mich einen Haufen Geld, Geduld und Pflanzen gekostet. Jetzt sind sie weg!
      Ich kann jedem nur raten den Taschentuch-Test zu machen bevor ihr eine Pflanze kauft.

      Liebe Grüße
      Melli