Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE! --> Schäden durch Blähton

    • Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE! --> Schäden durch Blähton

      :sun: Hallo an alle

      Habe einige Orchi´s (weil sie am Südwestfenster keinen Platz mehr haben) an einem Ostfenster stehen wo die Sonne ja bekanntlich aufgeht.
      Während dem Winter ist ja nix passiert wenn die Sonne aufging weil die Intensität nicht da war, aber nun haben 2 o. 3 einen Sonnenbrand an den Blättern abbekommen weil ich vergessen habe den Rollo runterzulassen. Den Blüten hat es nichts ausgemacht die stehen nach wie vor richtig toll da. Nur den Blättern.
      Nun meine Frage:
      Da es ja bekanntlich nicht gut aussieht wenn ein Blatt einen Sonnenbrand hat wollte ich fragen ob ich diese einfach entfernen kann?

      Danke für die Antwort im voraus

      LG
      Iris :blush:
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Hallo Iris,
      das kommt darauf an, wie groß der Schaden ist und wie viele Blätter die Pflanze dann noch hat. Man kann auch ein Stück eines Blattes entfernen, so dass das restliche Blatt die Pflanze noch mit versorgen kann. Aber bitte immer nur mit sterilem Werkzeug arbeiten und die Schnittstelle hinterher desinfizieren bzw. versiegeln. Kannst Du uns Fotos von den betroffenen Blättern zeigen? Das wäre hilfreich. :)

      LG Violetta
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Hallo Iris,

      ich entferne Blätter, wenn der Schaden groß ist, denn die beschädigten Stellen sind oftmals Eintrittspforten für Bakterien, Viren und Pilze. Aber wie Violetta schon schreibt, kannst Du auch ruhig den unbeschädigten Teil stehenlassen.
      Die Schnittstellen an Blättern desinfiziere ich mit Zimt.


      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Hallo Violetta

      Sorry das ich erst heute dazu komme die Fotos reinzustellen, aber wenn ich dieses Elend sehe könnt ich heulen. ;(

      Diese betroffenen Orchi´s stehen am Ostfenster und bisher ging es ihnen sehr gut. Meine anderen Orchi´s stehen am SW Fenster und denen geht es blendend bis superblendend.

      Hiiiiiiiiiiiilllllllllffffffffeeeee! :sad:

      Danke für alle Antworten von euch im voraus. Bin froh das es dieses Forum für die Orchi Freunde gibt!
      LG
      Iris
      Bilder
      • DSCF0783 [800x600].jpg

        84,22 kB, 800×600, 222 mal angesehen
      • DSCF0784 [800x600].jpg

        66,45 kB, 800×600, 232 mal angesehen
      • DSCF0785 [800x600].jpg

        59,39 kB, 800×600, 224 mal angesehen
      • DSCF0786 [800x600].jpg

        70,3 kB, 800×600, 212 mal angesehen
      • DSCF0787 [800x600].jpg

        71,25 kB, 800×600, 204 mal angesehen
      • DSCF0788 [800x600].jpg

        72,31 kB, 800×600, 246 mal angesehen
      • DSCF0779 [800x600].jpg

        70,26 kB, 800×600, 363 mal angesehen
      • DSCF0780 [800x600].jpg

        68,21 kB, 800×600, 272 mal angesehen
      • DSCF0781 [800x600].jpg

        60,96 kB, 800×600, 233 mal angesehen
      • DSCF0782 [800x600].jpg

        92,21 kB, 800×600, 211 mal angesehen
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Iris schrieb:


      Diese betroffenen Orchi´s stehen am Ostfenster und bisher ging es ihnen sehr gut. Meine anderen Orchi´s stehen am SW Fenster und denen geht es blendend bis superblendend.

      Hiiiiiiiiiiiilllllllllffffffffeeeee! :sad:



      Hallo Iris,
      ich glaube, die Idee mit dem Sonnenbrand haut nicht hin :rolleyes:
      Jetzt bin ich wieder da wo ich schon war und mir die werten Foristen nicht glauben wollten :?:

      Die Schäden gehen auf die Kappe vom Blähton. Es gibt Dracaenen in Hydrokultur, die idente Schadbilder haben und auch alle Welt schwört, das wäre Sonnenbrand. Es geht hier um chemische Reaktionen, die per Wurzelwerk an den Blättern landen und genau dieses Schadbild verursachen.

      Ich würde diese Drainage sofort entsorgen und ersatzweise mit gewaschenem Zierkies arbeiten. Oder sonstigem neutralen Material, das keinen Kalk ins Wasser absondert.

      Zusätzlich würde ich alle Pflanzen austopfen, das Substrat entsorgen und die Wurzeln spülen.






      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      hallo iris,
      das wäre ja auch zu einfach gewesen.
      neues substrat, abgestorbene wurzeln entfernen würde ich dir auch raten

      @kuerzlich,
      jetzt frage ich mich warum meine und bei den anderen im forum die orchideen nicht auch solche schäden haben, die stehen seit langem auf blähton.


      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      lena1964 schrieb:


      @kuerzlich,
      jetzt frage ich mich warum meine und bei den anderen im forum die orchideen nicht auch solche schäden haben, die stehen seit langem auf blähton.



      Lena, das kann ich Dir erklären ;)
      Auf den Fotos sieht man, dass die Töpfe im Blähton stehen.
      Deine werden keinen Kontakt zu dem Zeugs haben. Offensichtlich ist es ja so, dass wenn sie den haben, die Schäden enorm sind.

      Ich hab das so nicht gewusst, nur sind die Blattverfärbungen halt tatsächlich identisch mit denen der Dracaenen.










      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Hallo Iris,

      das ist wirklich kein Sonnenbrand. Es sieht aus wie ein massiver Befall von Fäulnis-Bakterien, hervorgerufen vermutlich dadurch, dass die Töpfe im Blähton stehen und die Wurzeln so ständigen Kontakt zum feuchten Untergrund haben. Das ist tödlich für die Pflanzen, besonders für Phalaenopsis. Wenn du noch einige retten willst, mußt du sie, wie kuerzlich schon geschrieben hat, austopfen, die Wurzeln spülen, die befallenen Blätter entfernen und das Substrat entsorgen. Nach dem Umtopfen in neues Substrat auf keinen Fall wieder mit den Töpfen in etwas Feuchtes stellen, auch nicht in Zierkies, da die ständige Feuchtigkeit von unten für die Pflanzen genau so schädlich ist wie Staunässe. Lena macht es richtig, sie stellt sie über den feuchten Untergrund. Einige der Pflanzen sind so massiv befallen, dass man nicht mit Sicherheit sagen kann, ob sie noch zu retten sind, leider. Tut mir leid Iris, ich würde am liebsten mit heulen, so etwas kann man ja nicht mit ansehen, ohne das es einem an die Nieren geht. Vielleicht ist es ja noch nicht ganz zu spät, man soll nie die Hoffnung aufgeben. :)

      LG Violetta
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Violetta schrieb:


      das ist wirklich kein Sonnenbrand. Es sieht aus wie ein massiver Befall von Fäulnis-Bakterien, hervorgerufen vermutlich dadurch, dass die Töpfe im Blähton stehen und die Wurzeln so ständigen Kontakt zum feuchten Untergrund haben. Das ist tödlich für die Pflanzen, besonders für Phalaenopsis.


      Ach Violetta,

      nicht in einer Schicht von was auch immer versenken. Drücke ich mich so missverständlich aus?
      Sollten sich Wurzeln in die Drainage verirren, sie tun das ohne Risiko in neutralem Material.
      Wären das Fäulnisbakterien, die Blätter wären schon lange kollabiert, die Wurzeln verpilzt und abgefault. Das Schadbild passt nicht zu Fäulnis.

      Hier eine amtliche Erklärung zum Thema und die benennen Fluorid als Ursprung.









      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      @ Lena

      In diese Richtung hatte ich gedacht, als ich oben schrieb: die befallenen Blätter entfernen.


      @ kuerzlich

      Tut mir leid, wenn ich dich mißverstanden haben sollte. Aber genau das g l e i c h e Schadbild habe ich vor einigen Jahren an zwei Phalaenopsen und einer Odontoglossum gehabt (so gekauft), die nicht im entferntesten mit Blähton in Berührung gekommen sind, da ich selbst gar keinen Blähton verwende. Bei einer der Pflanzen waren nur noch zwei kürzere Wurzeln vorhanden, die anderen waren verfault und abgestorben, v e rm u t l i c h durch Überwässerung, und das Substrat war n i c h t verpilzt und n i c h t verschimmelt. Von Blähton kann das damals nicht gekommen sein, es hat sich keiner im betreffenden Substrat befunden und ich habe bis heute noch keinen zur Verwendung im Haus. Die Wurzeln der Orchideen, besonders der Phalaenopsis, leiden immer, wenn sie ständig mit Feuchtigkeit in Berührung kommen und nicht zwischenzeitlich gut abtrocknen können. Das wird jeder Phal-Liebhaber bestätigen können und auch in Büchern immer wieder erwähnt. Von daher meine Vermutung.
      Im übrigen: es wird immer mal wieder vorkommen, dass jemand hier im Forum anderer Meinung ist. Das ist kein Beinbruch und wir lernen voneinander. Nur sollten wir es ohne Ironie und Zynismus tun. Mit Humor geht es bedeutend besser. Der Ton macht halt immer noch die Musik. :D :D :D

      LG Violetta
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Violetta schrieb:


      Im übrigen: es wird immer mal wieder vorkommen, dass jemand hier im Forum anderer Meinung ist. Das ist kein Beinbruch und wir lernen voneinander. Nur sollten wir es ohne Ironie und Zynismus tun. Mit Humor geht es bedeutend besser. Der Ton macht halt immer noch die Musik. :D :D :D



      Öhm Violetta,
      ich habe in meinem Posting keine Ironie oder gar Zynismus gefunden :rolleyes: Es war auch nicht meine Absicht das zu tun. Das ist sachlich geschrieben. Ich habe versucht das Schadbild fundiert zu erklären. Mehr nicht.

      Also lass uns von vorne anfangen. Es gibt geschädigte Orchideen, die merkwürdige Blattflecken haben. Der Reihe nach schliessen verschiedene Foristen Sonnenbrand aus. Also geht man auf Ursachensuche. Dort teilt sich dann das Lager in Fäulnis und Salzschädigungen durch Blähton.
      Das ist der Stand der Dinge.
      Fäulnis verursacht geplatzte Zellen und damit matschiges Gewebe. Diese debattierten Blattflecken aber entstehen durch Chlorophylabbau und sind dann nekrotisch. Damit schliesse ich Fäulnis aus. Wäre es Fäulnis, die Blätter könnten das Blattgrün gar nicht mehr einziehen, weil das Gewebe nicht mehr arbeiten kann. Sprich, Fäulnis verursacht am Blatt irgendwann Welketracht.
      Andere Definitionen sind willkommen.

      Deine eigenen kränkelnden so gekauften Orchideen haben eine nicht zurück zu verfolgende Kultur hinter sich. Natürlich ist es möglich, dass diese Pflanzen überdüngt worden sind und daher kaum mehr Wurzeln gehabt haben, dass üppig gegossen worden und dass es sehrwohl Sonnenbrand hätte sein können. Das sind Eventualitäten, wie gesagt, wissen kann man als Endkunde hier nix.

      Hilfreich wäre ganz simpel der Ist-Zustand an Wurzeln der betroffenen Pflanzen. Denn davon habe wenigstens ich noch nichts gelesen :blush:

      Grade weil Orchideen so empfindlich auf Salze reagieren liegt der Verdacht sehr nahe, dass diese deutlich im Blähton sitzenden Töpfe genau darauf krank reagieren. Es geht hier nicht nur um Fluorid, es spielt meines Wissens nach auch Cadmium mit und auf jeden Fall Bor.

      Jeder hier hantiert penibelst mit runterdosiertem Dünger, ich auch. Eine Salzschädigung durch Blähton und eventuell sogar eine Veränderung vom pH-Wert durch dieses Material, das wird nicht in Erwägung gezogen.
      Ich möchte beinahe drauf wetten, dass, wenn die Pflanzen umgetopft und ausser Reichweite dieses Materials sind, die Schädigungen aufhören.

      Nach neuerlicher Durchsicht des Textes als sarkasmusfrei erklärt und für unbedenklich empfunden ;)




      let the dawn break to find me where no one can find me
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Violetta schrieb:


      Hallo Iris,

      das ist wirklich kein Sonnenbrand. Es sieht aus wie ein massiver Befall von Fäulnis-Bakterien, hervorgerufen vermutlich dadurch, dass die Töpfe im Blähton stehen und die Wurzeln so ständigen Kontakt zum feuchten Untergrund haben. Das ist tödlich für die Pflanzen, besonders für Phalaenopsis. Wenn du noch einige retten willst, mußt du sie, wie kuerzlich schon geschrieben hat, austopfen, die Wurzeln spülen, die befallenen Blätter entfernen und das Substrat entsorgen. Nach dem Umtopfen in neues Substrat auf keinen Fall wieder mit den Töpfen in etwas Feuchtes stellen, auch nicht in Zierkies, da die ständige Feuchtigkeit von unten für die Pflanzen genau so schädlich ist wie Staunässe. Lena macht es richtig, sie stellt sie über den feuchten Untergrund. Einige der Pflanzen sind so massiv befallen, dass man nicht mit Sicherheit sagen kann, ob sie noch zu retten sind, leider. Tut mir leid Iris, ich würde am liebsten mit heulen, so etwas kann man ja nicht mit ansehen, ohne das es einem an die Nieren geht. Vielleicht ist es ja noch nicht ganz zu spät, man soll nie die Hoffnung aufgeben. :)

      LG Violetta


      :clapping: :clapping: :clapping: Ich möchte mich als allererstes für eure rege Beteiligung und für die Tipps bedanken. Ihr seid wirklich toll :clapping: :clapping: :clapping:

      Dann möchte ich Dir Violetta sagen das ich nachgeschaut habe in meinem "Elend" und gesehen habe das keinerlei Wurzeln aus den Töpfen in den Blähton gewachsen sind. :blush: Also ich habe mich nun schwersten Herzens entschieden die befallenen Pflanzen zu entsorgen. ;( ;( ;(
      Was mich nur an der ganzen Sache stutzig macht ist folgendes: Alle Orchi´s stehen in dem selben Blähton und die am SW Fenster sind putzmunter und kerngesund. :blush: :blush:

      Nochmals viiiiiiielen Dank und ich freue mich weiter mit euch "zusammen zu arbeiten". :D
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Wie Blähton auf die Orchis wirkt, weiß ich nicht, denn ich habe keinen in den Töpfen. Seramis dürfte aber ungefährlich sein, denn eines der besten Substrat ist "seramis für Orchideen" in dem sich eine Menge größere Tonstücke befinden.
      Fast alle meine kleineren Phalaenopses sitzen in dem Substrat und fühlen sich pudelwohl. Für die größeren Töpfe ab 14 cm ist mir das Orchideenseramis zu fein und auch zu teuer.
      Vor kurzem habe ich eine Flasche mit Sämlingen ausgeflascht und ein Teil der Setzlinge sitzt in reinem Seramis (also nicht das Seramis für Orchideen). Auch die wachsen und gedeihen.

      Liebe Grüße, Bea
    • Re: Sonnenbrand HIIIIIILLLLLLLFFFFFFEEEEE!

      Kann bea nur zustimmen. Die gleichen Erfahrungen habe auch ich mit Seramis für Orchideen gemacht. Dieses Substrat verwende ich seit Herbst 2011 und ich habe seitdem keine Orchidee mehr verloren. Im Gegenteil, sie wachsen und gedeihen darin ganz besonders gut. Für Orchideen mit ganz feinen Wurzeln, wie z. B. eine Beallara, ist das Substrat aber zu grob. Ideal ist es besonders für Phalaenopsis.

      LG Violetta