Cattleyaschäden

    • Cattleyaschäden

      Hallo Leute,

      so langsam aber sicher verliere ich echt die Lust an der Orchideenfreude.
      Obwohl ich ein sehr genauer und aufmerksamer Mensch bin, meine Lieblinge absolut gut versorgt werden und wöchentliche Grundreinigung angesagt ist, trotzdem entdecke ich in letzter Zeit immer wieder neue " Gäste".Ich weiss einfach nicht mehr was ich machen soll.
      Habe bei 3 Cattleyen Blattschäden entdeckt, die ich erst mal auf mein Giessverhalten, bzw. zu viel Kunstlicht geschoben habe.
      Bei genauem Hinsehen mit der Luppe entdekte ich (nur auf den Wurzeln) minikleine, fast durchsichtige Tierchen ( Milben) ? ? ? So sehen sie zumindest aus.Die sind echt winzig, ohne Luppe kaum zu sehen,außer einen minihellen Punkt.Besomders schnell sind sie auch nicht.
      Ich verstehe die Welt nicht mehr, was habe ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht?
      Ich kann es nicht lassen, die Plfanzen regelmäßig zu kontrollieren und jetzt habe ich den Salat :sad:
      Da ich Weichhautmilben vermute( der Beschreibung nach können es ja keine Wurzelmilben sein, doch sind sie nur auf den Wurzeln spazierend zu finden und am Wurzelansatz, zwischen den Hüllschalen versteckten sich gleich mehrere auf einmal)-Wie gesagt, die Beschreibung passt auf Weichhautmilben, jedoch warum befinden sie sich nur auf den Wurzeln???
      Habe Fotos von den befallenen Blättern gemacht, die Tierchen sind echt zu klein, deshalb geling es mir leider nicht sie mit der Kamera zu erwischen.
      Da es mir absolut reicht, bestellte ich mir paar sehr gute Produkte, wie Vertimec & Co, was aber aus der Schweiz geliefert wird und deshalb auch dauert. Ich hoffe nur, dass meine Pflanzen so lange durchhalten.
      Hat vielleicht jemand ne Idee was es ist?


      bye, bye


      Ich weiss nicht warum, doch el gelingt mir nicht die Bilder ohne Anhang hochzuladen, ein vorrübergehender Fehler?
      Bilder
      • cattleyas schäden.JPG

        419,66 kB, 1.024×768, 319 mal angesehen
      • SAM_0550.JPG

        416,37 kB, 1.024×768, 292 mal angesehen
    • Re: Cattleyaschäden

      Ich wollte mich doch verbessern und dazusagen, dass ich bei einer anderen Cattleya auch im Substrat diese Milben gesehen habe.
      Also sind sie praktisch nicht nur an den Wurzeln. Dann kann ich ja davon ausgehen, dass es tatsächlich Weichhautmilben sind.
      Musste alle Pflanzen im Schlafzimmer mit einem Insektiz. behandeln, das mit Sicherheit keine so gute Wirkung hat als das Vertimec.

      bye, bye
    • Re: Cattleyaschäden

      ich habe jetzt viel gegoogelt, und immer wieder habe ich gelesen das weichhautmilben junge triebspitzen und blüten befallen. auf deinen fotos sieht das alles ganz anders aus, vorallem das braune blatt. solche fraßspuren habe ich auch noch nie gesehen.
      wann fing das denn mit der veränderung an?
      schreib doch mal alles auf wie du deine orchideen pflegst, luftfeuchte, temperatur, licht, düngen, wassergaben, sprühen usw.
      denn es muss ja an etwas liegen das du mit solch komischen getier zutun hast. oder hast du deine pflege geändert? oder vielleicht durch ein neuzugang?
      da fällt mir gerade ein, du hast doch vor kurzem alle in neues substrat gesetzt wegen dem neem der am schimmeln war, fing das da vielleicht an?
      ich glaube jetzt brauchst du viel geduld
      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Cattleyaschäden

      Hallo Lena,

      bis auf das neueSubstrat( gesäubertePinninrinde) hat sich nichts verändert.
      Giesse 1-2 wöchentlich, habe ja auch gute Kunstbeleuchtung, deswegen ist es auch nötig. Düngen nur 1x monatlichbye, bye
      Ich weiss es einfach nicht, es betrifft nur die Cattleyen, das ist das komische.Würde es an dem Substrat liegen, wären auch andere Pflanzen betroffen, was aber nicht der Fall ist.

      S.O.S.


      Elli
    • Re: Cattleyaschäden

      lena1964 schrieb:


      ist 2x nicht ein bisschen viel, weil in den kunstofftöpfen verdunstet doch das wasser nicht so schnell. wärees nicht besser 1x richtig tauchen und den topf beobachten bis alles verdunstet ist und dafür öffter die blätter besprühen?

      LG Lena


      Liebe Lerna,

      du darfst die 6cm-8cm Töpfe( meistens zumindest) nicht vergessen und außerdem 9x39 W & eine Floraset-Osram-Pfalnzenleuchte & 2 x 39 Flouraröhren.
      Aus diesem Grund bin ich eben auf 2 x wöchentl. giessen umgestiegen.Was vor 2 Wochen noch nicht der Fall war.
      Da mir aber erst die vertrocknetetn Wurzeln auffielen,dachte ich , dass es eben daran liegt.
      Nun, wenn es nicht an den Tierchen liegt, dann verstehe ich die Welt erst recht nicht mehr.
      Ich giesse mit Osmosewasser 14-18 Ms, was ja sehr gut ist und die Pflanzen stehen alle auf Blähtongranulat das immer feucht ist, also bekommen meine Lieblinge auch so ihre Feuchtigkeit ab.
      Ich hoffe nur, dass ich die Pflanzen nicht verlieren werde, denn viele davon sind nicht bililg( eine sogar ein echtes Kunstsück ist) und Naturformen die einfach nur wunderschön sind.

      Ein Leitwertmessgerät ist schon wichtig, denn so kannst du dich immer genau auf die Düngung konzentrieren und nicht auf das was auf den Verpackungen steht, was meistens nicht unbedingt richtig ist.Ich habe auch ein PH-Messgerät, das genauso wichtig ist um den Boden, bzw. die Substratwerte zu messen.
      Aber trotz meine Geräte, trotz meiner Fürsore und absoluter Hygiene, habe ich so meine Schwierigkeiten. Schade nur, dass ich niemanden im München habe, der mir helfen könnte und sich die Pflanzen anschauen kann.

      Liebe Grüße



      Ellibye, bye
    • Re: Cattleyaschäden

      Hallo,

      es ist noch eine Dedobrium davon betroffen und wieder diese Tierchen.Habe sie fotografiert ob es aber auch was geworden ist, werden wir dann morgen wehen wenn ich sie hochlade.
      Diese Tierchen schauen sogar süss aus, also nicht so ekelig,wie sonst welche. Habe sie genau beobachtet und galube sogar den Körper in 2 Teile getrennt gesehen zu haben, die Füsschen schauen aus wie ganz dünne Fäden, deshalb kannn ich nicht unterscheiden ob es Füller oder eben Füsse sind. Auf jeden Fall bewegen sich die "Fadenfüsschen" alle auf einmal. Und bis jetzt habe ich keine von den Tierchen auf einer gesunden, neuen Wurzel gesehen (nicht mal bei den ganz frischen) nur auf kaputten Wurzeln oder am Trieb,aber ganz unten am Substrat wo es sich noch die Hüllblätter befinden.
      Bei der Dendobrium erwischte ich ein grösseres Tierchen( ohne Lupe gleich aufgefallen), das war aber nicht weiss, sondern bräunlich und kugelrund.Als ich es zum Fotografieren raustun wollte, tötete ich es aus Versehen.Mit der Kamera wäre ich nicht an die Stelle hingekommen.

      Nun, ich bin mir echt sicher, dass es an den Milben liegt, vielleicht nicht nur, aber auch.
      Trotzdem bleibt nach wie vor die Frage, sind es tatsächlich Weichhautmilben? Denn ausser im Topfbereich sind sie an den ganzen Pflanzen nicht zu sehen.

      bye, bye
    • Re: Cattleyaschäden

      hallo elli,
      ich war heute bei der lieben kräuterfrau, und habe mich mal einwenig schlau gemacht.

      jetzt mal alles in kurzform
      weichhautmilben sind farblose, kugelige Milben
      sie sind extrem klein und mit blosem Auge schwer zu erkennen (nur ca. 0,3 mm)
      zum leben brauchen sie eine hohe luftfeuchtigkeit
      sie befallen oft junge triebspitzen und blüten, sie leben nicht im substrat
      durch den Befall können sie sich nicht richtig entwickeln und verkrüppeln, rollen sich ein

      diese tiere leben im substrat
      wurzelmilben,drahtwürmer,hundertfüssler,ohrenkneifer,springschwänze,asseln,tausendfüssler,trauermücken

      wenn ich das richtig verstanden habe lieben alle eine warme, feuchte, dichte und geschützte umgebung
      was auf falsches gießverhalten zurück zu führen ist

      ich hoffe das ich dir dabei etwas helfen konnte

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Cattleyaschäden

      Hallo Lena,

      ich habe die Tierchen zwar fotografiert, aber trotz Vergrösserung sind sie leider ncht zu sehen.
      Ich ging von Weichhautmilben aus, da es sonst nichts vergleichbares gibt.
      Wurzelmilben sind mit bloßem Auge ja zu sehen, deshalb fallen sie aus und alle anderen Viecher auch.
      Vielleicht sind es irgendwelche Larven, denn das wäre ja möglich, auch wenn ich immer noch nicht weiss, welche.
      Habe den Knoblauchtee 2 x angewendet und bis jetzt kann ich keine Tierchen mehr entdecken.Ich hoffe, dass ich sie erst mal bekämpfen konnte.Auch wenn meine Wohnung total stinkt :D , aber wenn´s hilft. . .
      Habe mir trotzdem noch paar sehr starke Produkte ( u.a. Vertimeck) besstellt, denn das hilft auf jeden Fall.

      Ich danke dir so sehr, dass du dich so einsezt, ehrlich, du bist ein echter Schatz :love: .

      Ganz liebe Grüße

      Ell
    • Re: Cattleyaschäden

      Hallo Leute,

      durch Zufall bin ich auf einer " Raucherseite" gekommen und ich muss sagen, dort gibt es sehr viele, nützliche Berichte und außerdem habe ich das hier gefunden : Video ansehen
      Es sind doch Schildlauslarven, keine Weichhautmilben.
      Der Uli hat mich drauf gebracht, denn an irgendwelche Larven habe ich nie gedacht, kenne auch nur die Trauermückenlarven , na ja, jetzt hat sich hermit mein Larvenhorizont erweitert. :D

      L.G.

      Ell
    • Re: Cattleyaschäden

      hallo elli,
      dann drücke ich dir mal die daumen das es weiter funktioniert.

      nur eins macht mich jetzt etwas stutzig, schildläuse leben doch auch nicht im substrat. und die eier werden auch nicht im substrat abgelegt sondern bleiben beim weibchen die sie unter ihrem schild/deckel (oder wie das heißt) hütet.
      na, die hauptsache ist das du das in den griff bekommst.

      LG Lena
      LG Lena
    • Re: Cattleyaschäden

      [left][/left]Hallo Lena,

      wo du recht hast . . .
      Die Sache ist die, es sind tatsächlich (unter anderem)Larven, aber doch Weichhautmilben.
      Ich habe (eine Pflanze bei der die Biester immer noch nicht verschwunden sind) die ganze Zeit beobachtet und alle 2 Tage eine Gurkenscheibe aufs Substrat oben hingelegt, mit dem Ergebnis, dass es jedes mal mit circa 20 Viechern besetzt war.
      Es befinden sich die kleinen Larven und 2 verschieden aussehende, erwachsene Tiere.
      Ich schätze es handelt sich hierbei um Männchen: glänzend, milchig, weiss, sehr klein ( nur mit Lupe zu erkennen) ! ! !
      Der Kopf ist oval und ( vom Rumpf der deutlich vom Kopf getrennt ist )kleiner als der kugelige Rumpf.
      Vorne am Kopf befindet sich ein dunkles (Mundwerkzeug) das von 2 Beinchen pro Seite (ebenfalls gleicher , dunkler Farbe) umgeben wird.Diese sind kurz.
      ziemlich hinten befinden sich noch 1 Paar Beinchen und das 2 Paar ist ganz schlecht zu sehen.

      Die Weibchen besitzen keine dunklen Beinchen, sondern so weisse Fadenbeinchen, aber auch diese haben so ähnliche Statur wie die Männchen.

      Zumindest vermute ich diese Geschlechtsbehauptungen, weil es mir logisch erscheint.

      Komisch ist nur, dass ich nur vereinzelt diese Viecher an den Trieben oben sehen konnte, die ganze Horden befinden sich im Substrat , an den Wurzeln oder in verschiedenen Verzwickungen versteckt, wie auch Hüllblätter.


      Was glaubst du, kann es sich in dem Fall tatsächlich um Weichhautmilben handeln? Auf jeden Fall vermehren sie sich unglaublich schnell, vielleicht gerade auf de feuchten Gurkenscheibe?

      Liebe Grüße


      Elli