Koniferen umgesetzt

    • Koniferen umgesetzt

      Hey Leute ich hoffe ich bin hier richtig.
      Wir haben am Sonntag Koniferen ausgebuddelt und sie dann teilweise auch gleich am selben Tag bei uns in den Garten gesetzt den rest dann heute da es am Sonntag einfach zu dunkel war.
      Ich weis das es so eine Sache ist ob sie das überleben werden was ich aber sehr hoffe da es ein wahnsinns aufwand war. Es waren etwa 20 Pflanzen mit einer höhe von 90 cm.
      Meine Frage jetzt kann ich ihnen etwas besonders gutes tun damit die chanze größer ist das sie es überleben?
      Ich weis das man sie täglich gießen soll... Wie sieht es mit düngen aus?

      Ich danke euch schon malfür eure hilfe und hoffe auf gute zusprüche.
    • Re: Koniferen umgesetzt

      Stefanie85 schrieb:


      Ich weis das man sie täglich gießen soll... Wie sieht es mit düngen aus?


      Hallo,
      Das a und o für eine gelungene Umpflanzung ist saubere Arbeit. Wurzelschäden bei der Graberei gering halten, Wurzelballen ausreichend groß stechen und, ganz wichtig, die neue Pflanztiefe muss der alten entsprechen. Koniferen (auch die) vertragen es nicht zu tief gepflanzt zu werden. Aber auch nicht zu hoch. Das Pflanzloch muss ausreichend groß sein, den Ballen nicht ins Loch quetschen. Abschliessend das Erdreich zum Ballen antreten und so Bündigkeit herstellen. Nicht auf dem Ballen rumhopsen. Erde seitlich zum Ballen andrücken.
      Das ist die Grundvoraussetzung für alles andere.
      Es muss nicht täglich gegossen werden. Die Pflanzen verdunsten im Moment kaum. Es muss durchdringend angegossen werden, soll heissen, das Erdreich mitsamt Ballen muss feucht sein. Mehr nicht. Im Februar wachsen Koniferen noch nicht, sie brauchen auch keinen Dünger deswegen. Sie können ihn überhaupt nicht verwerten.
      Spätere Düngung, nachdem die Pflanzen ordentlich antreiben, ja. Organische Dünger als Hornmehl z.B. Oder auch ganz simpel Blumendünger flüssig in der Giesskanne ansetzen und ausbringen. Bitte kein Blaukorn verwenden. Das ist ein Turbodünger, der nur auf Wachstum geht und damit Koniferen überfordert. Die wachsen nicht so schnell und sie fangen mit einer Ladung von Stickstoff nix an.
      Prinzipiell kann man eine dünne Schicht Kompost aufbringen und auch Rasenschnitt (dünn wohlgemerkt). Das Material muss problemlos verrotten können. Das tut der Bodenstruktur gut.

      Bei weiteren Fragen ruhig hupen :)
    • Re: Koniferen umgesetzt

      Ich danke dir für deine schnelle Antwort...
      Hm dann bin ich mal sehr gespannt. Haben die Koniferen aus ziemlich festen boden ausgegraben und da sind die ein oder anderen Wurzeln beschädigt worden. Ach den Wurzelballen groß zuhalten war uns bei den meisten Pflanzen nicht möglich... Leider hatten wir auch nicht viel Zeit das alles in ruhe vorzubereiten bzw auszubuddeln... War eine ziemliche spontan Aktion :?:
      Ich habe vor meinem Post schon ne Menge gelesen zum umsetzen von Koniferen aber da war es leider schon zu spät... Und daraus habe ich mir nicht viele chancen errechnet. Nun hoffe ich nur das wir einfach glück haben und die Koniferen trotzdem gut anwachsen.