Erfolge in SGK

    • Erst mal ein Hallo an die SGK Gemeinde!

      Ich bin neu hier weil ich auf der Suche nach einer Lösung für eine erkrankte Vanda die SGK Seite gefunden habe.
      Diese Art der Kultivierung scheint mir sehr interessant und auch eine sehr gute Lösung für das wohlbekannte Problem der "Bewässerung" zu sein. Ich habe mich nun seit ein paar Tagen eingelesen und das nötige Material besorgt bzw. bestellt. Sobald alles eingetroffen ist werde ich eine schwächelnde Phalaenopsis umsiedeln.

      Noch eine Frage: Ich finde hier kaum etwas über "Vanda umgesiedelt". Funktioniert das denn auch? Auf der SGK Homepage findet man die entsprechenden Kulturhinweise aber leider nur wenige Erfahrungsberichte.
      Ich finde es schon etwas erstaunlich dass es auch mit Vandeen geht und diese nicht eingehen, da sie ja eigentlich reine "Luftwurzler" sind. Da das Glas auch abschließend mit einer Schicht Tierstreu abgedeckt werden soll ist der Luftaustausch bzw. die Luftzirkulation doch eher sehr gering. Eigentlich ja nicht gerade optimal für Vandeen, oder?

      Ebenso würde mich interessieren ob es auch mit einer Phalaenopsis Lobbii, Laelia dayana coerulea und Lockhartia oerstedii möglich ist?

      Danke schon mal für das Feedback!
    • Hallo, Robbie Tobbie!

      Es freut mich, dass du an SGK interessiert bist. Gleich zu deiner ersten Frage: Ja, es geht ohne Probleme auch mit Vandeen. Die Umstellung birgt jedoch gelegentlich die Gefahr, dass alte Wurzeln verfaulen, aber das gilt auch für andere Gattungen. Grund ist, dass Wurzeln, welche Beschädigungen in irgendeiner Art und Weise (Verbrennungen, lokale Vertrocknung, Sonnenbrand,...) erhalten haben und in feuchtere Umgebung wechseln verfaulen können. Genau dort haben Bakterien die Möglichkeit dann sich einzunisten. Gesunde Wurzeln verfaulen auch im Standwasser nicht, sofern die Bedingungen passen. Eine Unterscheidung von Luft- und "Substratwurzeln" gibt es ja im Prinzip nicht, wird ja eigentlich nur als Synonym für die Anpassung der Wurzeln an trockenere Umgebung und weniger Nährstoffe verwendet. Wurzeln = Wurzeln und somit sind auch deren Spezifikationen ineinander umwandelbar. Die Änderung der Umgebung sollte jedoch nicht zu drastisch erfolgen, ansonsten kommt es zur Schädigung und somit zum Verfaulen. Luftzirkulation ist nicht notwendig, wenn wie in diesem Fall Temperaturschwankungen/Lichteinfalländerung zum Verschieben des Gleichgewichts zwischen Kondensation und Verdunstung führt. Dadurch ist das Wasser ständig in Bewegung. Und selbst wenn nicht halten das Wurzeln längere Zeit ohne Probleme aus. Ein paar Parameter dafür müssen halt stimmen, die aber passen wenn man sich an die Anleitung hält. Am Anfang etwas trockener halten.

      Vandeen wurden hier leider noch keine gezeigt, weil leider nicht alle ihre Pflanzen vorstellen auch wir/ich nicht. In einem anderen Forum werden Vandeen und anderes häufiger gezeigt. Hier ist es leider etwas ruhiger, vermutlich weil das hier auch vollständig öffentlich zugänglich ist. Zudem besitze ich selbst keine Vandeen, der Teil wird von anderen ausgefüllt. Ist aber genauso unkompliziert. Wie in de Anleitung geschrieben sollten größere Hohlräume zur Verfügung gestellt werden. Vandeen-Wurzeln sind lediglich etwas empfindlicher.

      Zugegebener Maßen widerspricht einiges üblichen bzw. allgemeinen Vorstellungen einer erfolgreichen Orchideenpflege. Ein Urteil soll sich aber jeder selbst bilden. ;) Für genauere Erklärungen bin ich aber auch jederzeit bereit, egal ob im biochemischen, chemischen oder anderen Bereichen. Eine Antwort kann gelegentlich etwas dauern, da ich auch nicht immer Zeit hab.

      Bezüglich Lockhartia und Laelia muss ich mich noch informieren/nachfragen, inwiefern das schon ausprobiert wurde oder überlegen ob es prinzipiell funktionieren würde. Phalaenopsen sind kein Problem.

      Wenn man das erste mal SGK ausprobiert wäre ein Vorversuch mit Hybriden oder Pflegepatienten sinnvoll. Da bekommt man für empfindlichere Exemplare (diverse Naturformen) schon ein wenig ein Gefühl dafür.

      Ich würde mich über eine Rückmeldung bzw. Erfahrungsberichte deinerseits freuen.

      gez. Hauzi
      Ich kultiviere einen Großteil meiner Orchideen mit SGK.

      gez. Hauzi
    • Hallo Hauzi,

      Vielen Dank für die schnelle Antwort!
      Ich werde mich die nächsten Tage um meinen Pflegefall kümmern, mal sehen wie es funktioniert und wie es der Phal dann gefällt.

      Danke schon mal für das Recherchieren zu Lockhartia und Laelia wobei ich bei letzteren schon denke das es geht da diese ja Cattleya verwandt sind, und diese habe ich ja schon in SGK hier gesehen.
      Ich melde mich sobald die Umstellung erfolgt ist!

      Gruß
    • Hallo Hauzi,

      Ich habe jetzt die ersten Pflanzen umgesiedelt! Vor ca. 2 Wochen habe ich mit der Phalaenopsis Lobbii und Cycnoches loddigesii x Catasetum pileatum begonnen und es schaut bereits nach der kurzen Zeit vielversprechend aus!
      Die Lobbii hatte nur 2 Blätter: eines an der Spitze gelb und weich und ein kleines gerade erst nachgewachsenes "Jungblatt". Das bereits angegriffene ist mittlerweile fast vollständig gelb geworden aber das junge Blatt hat sich innerhalb der 2 Wochen fast verdoppelt und ist kräftig!
      Die Cycnoches war ein Sonderangebot da sie eigentlich nur noch aus drei Bulben und einem nicht gerade gutem Neutrieb bestand. Nach ebenfalls ca. 2 Wochen hat sich der Trieb nun gefestigt und es treibt nochmal ein neuer Trieb nach! Bilder werden demnächst folgen!
      Ich habe mich auch in dem von dir angesprochenen Forum angemeldet und habe dort einiges zum Thema Vanda in SGK gefunden. Diese Woche werde ich mit dem Umsetzen beginnen!
      Bilder folgen!

      Gruß
    • Ich denke, das Umsetzen hat eine meiner Phal. gerettet. Plötzlich wurden alle Blätter matt. Ich habe sie ausgetopft und fast keine gute Wurzel mehr gefunden. Eigentlich war sie in einem guten Zustand, als ich sie bekam. Ich habe alle abgestorbenen Wurzeln entfernt, 2 blieben übrig, und dann habe ich sie umgesetzt. Schlimmer konnte es ja nicht werden. Es wurde aber schlimmer, denn alle Blätter welkten ab. Das letzte alte Blatt ist am Absterben. Aber sie treibt bereits das 2. neue und die beiden wachsen gut. Zwar kann ich noch keine neuen Wurzeln durch das Glas sehen, aber wenn ich vorsichtig ziehe, merke ich, dass sie fest im Substrat ist und ich kann hoffen, dass sie sich berappelt.