Drachenbaum verliert Blätter (evnt. Schädling an Wurzel entdeckt) benötige bitte dringend Hilfe

    • Drachenbaum verliert Blätter (evnt. Schädling an Wurzel entdeckt) benötige bitte dringend Hilfe

      Hallo zusammen,

      ich habe einen großen Drachenbaum, seit einem Monat verliert er vermehrt Blätter. Diese werden gelb. Es sind die untersten.
      Nun habe ich aber auch entdeckt, dass die neuen Blätter viel kleiner sind und teilweise braun werden.
      Ich habe erst auf die Heizungsluft getippt. Nun bin ich aber soweit, dass ich Richtung Wurzel gegraben habe. Dort habe ich was krabbeln
      sehen. Wurzel schien mir aber OK.
      Ein paar Bilder anbei. Ich hoffe ihr könnt uns helfen.

      Danke und Gruß
      Bilder
      • IMG_1070.jpg

        424,86 kB, 709×945, 1.085 mal angesehen
      • IMG_1071.jpg

        595,84 kB, 729×972, 352 mal angesehen
      • IMG_1073.jpg

        830,43 kB, 849×1.132, 316 mal angesehen
      • IMG_1090.jpg

        1,13 MB, 1.214×911, 311 mal angesehen
      • IMG_1091.jpg

        1,43 MB, 2.004×1.620, 344 mal angesehen
      • IMG_1088 (1).jpg

        558,03 kB, 832×791, 361 mal angesehen
    • Blattfall muss kein Drama sein. Das ist oft einfach ein "Fellwechsel" und normal :)

      Wie alt ist denn das Substrat? Das scheint mir recht ausgelaugt und aufgebraucht zu sein. Die tierische Bevölkerung von Gliederfüßer kann Probleme machen, was sich aber eher an Wurzelfraß zeigen würde.

      Ich würde den Wurzelballen auswaschen. Altes Substrat feinsäuberlich weg (falls sich Eier im Substrat befinden) und in frisches Substrat topfen. Zugluft unbedingt vermeiden, die nächsten 8 Wochen nicht düngen, allerdings angenehm feucht halten. Frisches Pflanzensubstrat ist aufgedüngt, trocknet das aus, die Wurzeln kriegen einen Salzschaden.
      Dann müsste das passen ;)
    • hallo, danke für deine hilfe. der blattfall ist leider nicht normal, vermute ich, dafür ist er im vergangenen monat zu heftig. die blätter sind auch nicht trocken, sondern werden gelb und fallen "saftig" ab, nicht vertrocknet. substrat ist noch das vom kauf, habe nur einmal ein drittel abgetragen und neues eingesetzt.
      zugluft wird vermieden. was die tausendfüßer angeht, da habe ich bisher nur diesen einen entdeckt. ich werde ihn nun mal komplett aus dem topf nehmen und nachschauen. könnte denn der topf zu klein sein mittlerweile? durchmesser sind 38cm. stamm wurde seitdem allerdings nicht dicker, der baum wurde allerdings ca. 6cm höher.
    • Es ist denkbar, dass die Pflanze jetzt bei wieder deutlich längeren Tagen ihren Stoffwechsel anwirft und wachsen will. Dazu wirft sie eben altes Laub ab. Das kann so völlig normal sein.
      Ein Topf ist immer dann zu klein, wenn vor lauter Wurzeln kein Substrat mehr zu sehen ist. Das halte ich nach den Bildern nicht für das Problem.
      Ich würde umtopfen. Eventuell mit grobem Sand abmagern (ca. ein Fünftel zur Füllmenge) und so den Dünger im Substrat reduzieren. Stickstoff sorgt für Längenwachstum, bei zuviel leidet die Zellwandstärke drunter und das Gewebe wird weich.
    • hmm, ok ... wie sieht es mit perlite aus zum darunter mengen? das mit dem stickstoff verstehe ich nicht so recht ... soll das heißen dass der baum evnt. zu schnell wächst durch zu wenig sauerstoff und dadurch die blätter weiche werden und kurz bleiben?! sorry, bin da nicht der absolute profi ... wie ist das genau gemeint?
    • Perlite geht natürlich auch.
      Lass mich das mit dem Stickstoff erklären. Der ist für das Längenwachstum zuständig. Düngt man einen Rasen stickstoffbetont, dann wachsen die Gräser wie wild. Übertreibt man es mit der Dosis, dann schiessen die Pflanzen durch und werden weich. Stell Dir vor, Du kriegst zum Frühstück drei große Tassen Kaffee intravenös, dann rennst Du stundenlang gepusht durch die Gegend und brichst irgendwann ausgelaugt zusammen. Kaffee ist gut, eine Überdosis ist es nicht.
      Verschiedene Pflanzen brauchen nicht viel Stickstoff. Kakteen z.B. Die wachsen sich dann recht schnell tot und fallen völlig aufgeweicht um. Die Zellen wachsen schneller als die Zellwände, eine Zellwand muss aber stabil sein, sonst trägt sie einen Trieb nicht.
    • perfekt, verstehe (glaub ich) ... aber gehst du nun von zu viel stickstoff aus oder zu wenig? also du meinst dann sicherlich den dünger, oder? ich hab bisher nur einmal gedüngt, schon ne weile her. was mich wundert ist, dass die pflanze in der krone weiter austreibt, dann aber halt relativ kleine blätter produziert, die aber teilweise direkt braun austreiben. ist hier nun zellwachstum schneller als zellwand und dadurch weich/braun oder hab ich zu wenig stickstoff, so dass die blätter klein bleiben!? war nun im bauhaus und hab mir blähtonkugeln genommen und tonsplit. wie würdest du denn schichten, oder alles vermengen mit palmenerde?
    • hallo nochmal,

      neben ca. 6, 7 tausendfüßler habe ich noch den hier 2 mal in der erde gefunden. ist das nur ein extrem junges tausendfüßler tierchen oder scheint das was anderes zu sein? was meint ihr?

      danke und gruß
      Bilder
      • IMG_1108.jpg

        296,14 kB, 864×688, 251 mal angesehen
      • IMG_1110.jpg

        268,98 kB, 604×932, 271 mal angesehen
    • Wie schauen denn die Wurzeln aus? Viele? Wenige?
      Bei Schädigungen an den Wurzeln wirkt eine Pflanze schlaff. Sie kann ihren Wasserhaushalt nicht mehr ordentlich regulieren und lässt dann die Flügel hängen.
      Ist/war das so?
      Blattabwurf in der Kategorie kann von Spinnmilben verursacht sein.
      Gibt es Gespinste?
      Holztest. Ist der Stammanlauf (der Bereich, der aus dem Substrat wächst) fest bei Fingerdruck? Oder weich?
      Dann wäre das ein Giesschaden. Im Regelfall nicht mehr zu retten.
      Kannst Du aktuelle Fotos einstellen?
    • hallo zusammen,

      @Maunzi Springschwänze schließe ich auch aus. das war ein Tier was ich da gesehen hab. verschwand richtung Stamm. das andere waren relativ sicher Tausendfüßer.

      @kuerzlich
      Fotos sind anbei, von eben. Wurzeln waren für die Größe eher wenig, kam mir mal so vor. Aber suchen
      musste man diese dann auch wieder nicht.
      Wurzeln waren gelblich, sahen ganz OK aus, nach meinem empfinden. Spinnmilben habe ich keine entdeckt. Die Blätter sehen an sich auch OK aus, bis auf, die stänig mehr und mehr abgeworfen werden.
      Diese werden innerhalb 1-2 Tagen gelb und fallen ab. Holztest war gut, Stamm überall richtig fest, auch direkt unterhalb der Blätter.Einen kleinen Ausschnitt der Wurzeln sieht man auch noch bei den Bildern, die ich zu Beginn gepostet hatte.
    • hmm, ok. mit den flechten sind die weißen flecken gemeint? ich glaube das war mal ein kalkanstrich oder sowas in der art.
      mich wundert halt, dass er so viele blätter verliert. die hälfte der blätter ca. ist schon weg.
      Kann man denn den eventuellen Lichtmangel mit Lampen unterstützen? Im Winter ist es hier schon etwas
      düsterer als im Sommer.